Erkenntnis bei Illner: „Leider gibt es kein ZDF in Russland.“

Unfreiwillig sorgte Frau Nemzowa wenigstens für ein ganz klein wenig Heiterkeit bei uns, als sie auf die Frage der Moderatorin „Warum ist es in Russland so still?“ (nach dem Nawalny-Giftanschlag) antwortete: „Leider gibt es kein ZDF in Russland.“ Kann man das nicht transferieren? Wir haben doch noch diesen anderen Kanal.

Screenprint ZDF

Schwierige Frage für die Volksaufklärung: was ist wichtiger – die Einfuhr der Brandstifter von Moria oder die Beendigung von North Stream 2? Das muss besser abgesprochen werden! Wie soll der einfache Volksgenosse da mitkommen? Nun also wieder Russland. Wozu eigentlich alles gesagt ist, aber eben noch nicht von allen.

Zum Beispiel noch nicht von Marina Weisband von den Grünen. Marina ist Expertin, weil sie in der Ukraine (damals Sowjetunion) geboren wurde und von daher Bescheid weiß über die russischen Pappenheimer.

Schade, dass Norbert Röttgen keine Zeit hatte. Aber ein Schlagabtausch zwischen Gregor Gysi und Heiko Maas könnte uns vielleicht entschädigen, hofften wir.

Übrigens: So langsam fällt es selbst Linken auf, dass „fast zwei Drittel der Gäste“ in Staatsfunk-Talkshows Politiker und Journalisten sind. Und zwar immer dieselben. Die Kritiker beklagen inzwischen sogar die „Cliquenbildung“ der politmedialen Blase, und wagen die Formulierung: „Repräsentation ist ein zentraler Funktionsmechanismus unserer demokratischen Ordnung“. Und: „Zugespitzt formuliert, trifft in den Talkshows Hauptstadtpolitik auf Hauptstadtjournalismus“

Es folgt in der Untersuchung über die Talkshow-Blase schließlich die Erkenntnis: Finde sich ein Teil der Gesellschaft in der Öffentlichkeit nicht mehr wieder, führe das zu Entfremdung, wie das etwa in der Flüchtlingskrise oder aktuell in der Corona-Krise zu beobachten sei. Nach dem Motto: Wer dem politischen System misstraut, der schreit auch gerne „Lügenpresse“. Zitiert die Süddeutsche Zeitung. Na, dann.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Anstelle der üblichen Gesinnungsjournos waren diesmal zwei Historiker zu Gast. Dr. Alexander Rahr, Osteuropa-Spezialist, und „Berater von Gazprom“, wie wiederholt eingeblendet wurde. Außerdem Prof. Dr. Timothy Snyder, US-amerikanischer Historiker, der eindrucksvoll bewies, dass auch die feine Universität von Yale denselben Unsinn verbreitet wie die Freie Universität in Berlin mit ihren Franziska-Giffey- Doktortiteln. Für den „Professor“ steht Donald Trump „immer auf der Seite von Diktatoren gegen die Demokraten“. Vielleicht haben sie ihn aber auch falsch gebrieft vor der Show, und seine Bücher haben etwas mehr Substanz als seine Einlassungen.

Selbst Heiko Maas machte einen Einspruch. Tapfer. Wenn das mal keinen Ärger mit Parteichefin Antifa Esken gibt. Ansonsten war der Genosse Außenminister äußerst staatstragend, sprach vom „Wesen der Diplomatie“, dass Deutschland im Fall Nawalny „keine Partei sei, sondern nur der Überbringer der schlechten Nachrichten“. Überhaupt gebe es Konsequenzen, wenn, dann nur von der gesamten EU.

Gregor Gysi blieb weit unter seinen rhetorischen Möglichkeiten, auf deren Vorführung wir uns eigentlich gefreut hatten. So hörten wir nur von seiner Vorgehensweise als Anwalt: erstens Aufklärung, zweitens Verurteilung. Und wenn schon alle spekulieren, dann dürfe man auch das Gegenteil spekulieren (womit er seine CIA-These meinte). Aber er ziehe gern zurück, wenn auch die anderen zurückziehen. Und weil alles durcheinandergemengt wurde – Nawalny bis Krim – trug er noch nach, dass das Völkerrecht im Kosovo von der EU mit Füßen getreten wurde, in der Türkei täglich und eben „auch in Russland“. Schlimm genug.

Das Vermengen aller Putinschen Verbrechen hatte den Sinn, einen Indizienbeweis im Fall Nawalny herzustellen. Quasi eine Art Social Profiling, was unserer Polizei ansonsten streng verboten ist.

Putins lästige Laus im Pelz
Nawalny und das Gas aus Russland: zwischen Macht und Öko-Ideologie
Von Schanna Borissowna Nemzowa, russische Journalistin und Tochter des ermordeten Politikers Boris Nemzow, erfuhren wir, dass die Mörder ihres Vaters im Gefängnis sitzen, aber die Hintermänner nicht. Unfreiwillig sorgte Frau Nemzowa wenigstens für ein ganz klein wenig Heiterkeit bei uns, als sie auf die Frage der Moderatorin „Warum ist es in Russland so still?“ (nach dem Nawalny-Giftanschlag) antwortete: „Leider gibt es kein ZDF in Russland.“ Kann man das nicht transferieren? Wir haben doch noch diesen anderen Kanal.

Osthistoriker Rahr tippt übrigens auf das kriminelle Milieu als Mordauftraggeber, mit denen habe sich Nawalny auch angelegt. Nun, wir werden es schon erfahren. Wenn es auch mindestens so lange dauern wird, wie die Aufklärung des Mordanschlags auf AfD-Gewerkschafter in Stuttgart. Seit 12 Wochen kommen unsere Ermittler nicht weiter, obwohl es sich um die üblichen Verdächtigen aus dem linken Sumpf handelt. Schade, dass Maas, Merkel und Röttgen da keinen Druck machen, und wenigstens bestimmten Organisationen die Unterstützung streichen. Eine Talkshow gab es deswegen auch noch nicht. Gute Nacht.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Erkenntnis bei Illner: „Leider gibt es kein ZDF in Russland.“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Saaagenhaft! Wie lange noch gedenken die Alt-**-Parteien uns diesen ** als „Journalismus“ zu verkaufen?
Herr Paetow, mein tief empfundenes Mitleid, das Sie sich diese Machwerke antun. Dafür gibt es in dieser Covidioten-Republik keine entsprechende Auszeichnung (ich nehme mal an, das Sie das „Bundesverdienstkreuz“ mit oder ohne Band so wie ich in der Klospülung versenken würden).
Es gibt kein ZDF, ARD in Rußland? Glückliches Rußland, Putin ist auch nicht das Gelbe vom Ei, aber Merkel???

MAAS: ‚……Deutschland im Fall NAWALNY keine Partei sei, sondern nur der Überbringer der schlechten Nachrichten‘? Ach was! Vor zwei Wochen hörte sich das noch anders an. Da malten er und seine Regierungs-Vorgesetzte wegen des giftigen Falls eine Verknüpfung mit evtl. Rückzug aus Nordstream 2 an die Wand. Wurden beide von Frau vdL alias EU zurückgepfiffen, nachdem sie zu vorlaut vorgeprescht waren? Hat der europäische Teil der NATO interveniert?

Seltsam. Früher hätte die Bild doch mindestens einmal die Woche vom Krankenbett aus Stuttgart berichtet – aber heutzutage: Totenstille.
Von dem Pakistani, dessen Asylbescheid abgelehnt wurde, und der, um bleiben zu können, einen 19jährigen messerte, wird auch nicht überregional berichtet: https://www.bz-berlin.de/tatort/brandenburg-bluttat-in-cottbus-pakistani-sticht-in-tram-auf-19-jaehrigen-ein
Passen Sie alle gut auf sich auf – Merkel wie ihre Kabinettsmitglieder werden es keinesfalls tun.

ZDF? ** Regierungshöriges TV gibt es dort auch mit Sicherheit aber auch freie TV Sender die Regierungskritisch sind. Die widerum haben wir gar nicht, auch die Privaten sind gleichgeschaltet.

Und da wäre noch die Frau Marina Weisband, gescheiterte ehemalige Geschäftsführerin der Piratenpartei und heute bei Bündnis90/Die Grünen.
So ist es, das Schicksal der Gescheiterten, nichts erreicht im Leben, dann geht man zu den Grünen, dort ist man unter seines Gleichen, dort ist man unter sich.

Erinnert daran wie Merkel in der CDU gelandet ist…

Voll ins Schwarze getroffen

Liebe Frau Nemzowa,
aus meiner Sicht könnten sowohl ARD als auch ZDF nach Russland transferiert werden.
Ich vermute aber, dass Russland dankend verzichten würde.

Herr Aussenmininiminister Maas SPD sieht also schon Indizien, SpalterWalter SPD hat sogar schon Reichskriegsflaggen vor dem Reichstag gesehen, klare Beweise konnten sie alle nicht vorlegen. Indiztatsachen müssen im Prozess aber voll bewiesen sein. Ein Indiz ist nur ein Hinweis, mit dem sich auf eine bestimmte Tatsache schließen lassen könnte. Anders als ein Beweis belegt es die Tatsache aber nicht zwingend, sondern lässt sie nur vermutlich, logisch oder wahrscheinlich erscheinen. Um jemanden in einer Sache verurteilen zu können oder zu wollen, muss dessen Schuld aber zweifelsfrei feststehen. Herr Maas hatte wieder nichts, nicht einen Beweis, aber reichlich unhaltbare Unterstellungen und wilde… Mehr
„Leider gibt es kein ZDF in Russland.“ In Russland gibt es ebenfalls viele Sender und großes Staatsfernsehen, bei uns heißen sie ARD-Erstes Deutsches Fernsehen und ZDF-Das Zweite Deutsche Fernsehen – in Russland schlicht genannt Russia 1 und Russia 2. In Russland gibts die СМИ, bei uns die dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH. Das ist die größte Nachrichtenagentur der Bundesrepublik Deutschlands. Die dpa verbreitet mit Korrespondenten weltweit Nachrichten, in Text,Ton, Grafik und Bild, sie ist laut Statut die Sammlung, Verarbeitung und Verbreitung von Nachrichten-, Archiv- und Bildmaterial jeder Art. Unter anderem verteilt sie auch auch die Falschnachrichten und Fakes von der Linken Frau Jelpke. Also,… Mehr

„Leider gibt es kein ZDF in Russland.“
Die Russen sind zu beneiden, die Russen können echt froh sein.

Wenn man sich den Artikel in der Süddeutschen zur Studie durchliest fällt auf,
dass kein Wort über die Anzahl der vertretenen Parteien zu lesen ist.
Entweder hats die Studie nicht interessiert (weil das Ergebnis nicht framungsfähig wäre),
oder man hats im Artikel wissentlich nicht erwähnt (weil es nicht framingsfähig ist).
Traurig für eine wissenschaftliche Analyse.

Da werde ich das mal direkt als Prof.Dr.Dr. Schlaumeier a.D. ergänzen, damit etwas
Inhalt in die Sache komme:
Die stärkste Oppositionspartei ist in den „Big Four“ der Polittalkshows nahezu
nicht vertreten. Ein sehr schlechtes Aushängeschild für öffentlich rechtliche Sender
in einer Scheindemokratie.

So gelang es auch der HEUTE Redaktion mit einem Satz auf den wire card U-Ausschuß hinzuweisen, den FDP,Linke und Grüne beantragt hatten, von der AfD, die diesen als Erste gefordert hatte, war keine Rede. Sie lügen, wo sie können! Es sollten wirklich mal, analog der 1000 Lügen des D. Trump, all die Lügen und Unterlassungen von ARDZDF gesammelt werden.