Das üble Spiel mit der verstorbenen Oma

„Draußen“ berichten immer mehr Menschen im Netz bewegend davon, dass sie sich nicht einmal mehr von ihren sterbenden Eltern verabschieden konnten, dass sie nicht einmal mehr in den offenen Sarg schauen durften, dass Mutter oder Vater ohne Rückfrage eingeäschert worden war. „Drinnen“ „witzelt“ ein Witzloser und Humorfreier.

picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Waltraud Grubitzsch

Am 10. Dezember 2020 meinte Kanzlerin Merkel im Bundestag: „Wenn wir jetzt vor Weihnachten zu viele Kontakte haben und es anschließend das letzte Weihnachten mit den Großeltern war, dann werden wir etwas versäumt haben.“ Die „große“ Presse ist hingerissen von diesem Satz: Die sonst ach so rationale „Naturwissenschaftlerin“ Merkel sei den Tränen nahegewesen; sie habe in bewegender Weise Emotion und Empathie gezeigt.

Hat sie das, oder ist sie wider Erwarten doch eine begnadete Schauspielerin? Wie auch immer: Eines ist sie mit diesem Satz geworden: Souffleuse für den öffentlich-rechtlichen ZDF-Möchtegern-Hofnarren Jan Böhmermann. Der konnte es nicht auf sich sitzen lassen, dass der Konkurrenzsender WDR zum Jahreswechsel 2019/2020 mit einem Kinderchor und dem „Song“ zu Oma als „alte Umweltsau“ Furore gemacht hatte. Darin hatte es zur Melodie von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ unter anderem geheißen: „Meine Oma fährt mit nem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator. Meine Oma ist ne alte Umweltsau! Meine Oma brät sich jeden Tag n Kotelett, weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet. Meine Oma ist ne alte Umweltsau! We will not let you get away with this!” („Wir werden Euch damit nicht davon kommen lassen!“)

Gar nicht royal-kreativ sprang nun Böhmermann im „ZDF Magazin Royal“ vom 18. Dezember ebenfalls auf diesen Zug auf. Wieder singt ein Kinderchor etwas zur Melodie von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“. Und es reimt sich sogar umwerfend: „Oma … Corona … Koma.“

Umweltsau Teil 2 mit Corona
ZDF - „Meine Oma liegt seit vorgestern im Koma, im Koma, im Koma“
Den „Fluch des Jahres 2020“ möchte das ZDF-Flaggschiff brechen, verkündet Böhmermann. Das sei natürlich kein „neuerlicher Angriff auf die Großmütter der Republik“. Aber: Die Oma erstürmte ja „schwarz-weiß-rot den Reichstag“. Und: „Meine Oma weiß, es gibt gar kein Corona, Corona, Corona. Sie glaubt nicht mehr an Tagesthemen und ans MoMa. Meine Oma hat das Spiel schon früh durchschaut“, singt der Kinderchor. Dann Böhmermann höchstpersönlich: „Meine Oma liegt seit vorgestern im Koma, im Koma, im Koma. Mit nem Plastikschlauch in ihren Tracheostama. Pandemie vorbei und meine Oma auch.“

Ist das Satire, wie der Sender glauben machen möchte? Nein, auch Satire bedürfte eigentlich eines Minimums an Intellektualität. Nach Art Regierender nur auf Opposition gegen Opposition zu machen, das wäre den Hofnarren des Mittelalters nie und nimmer eingefallen. Letztere nutzten ihre Narrenfreiheit weidlich aus, denn sie waren die einzigen, die den Regierenden ohne Angst vor Leib und Leben den Marsch blasen durften.

So aber ist ein „Öffentlich-Rechtlicher“ wieder einmal zum zynischen Helfershelfer von Regierenden geworden, die „alternativlos“ auf „Phobokratie“ machen, das heißt, die das Volk mit Phobiemachen, also mit Angstmachen ruhigstellen wollen. Solche Politik duldet keinen Widerspruch. Das haben vor allem die öffentlich-rechtlichen Apportiermedien verinnerlicht, auch die angeblich kritischen Formate.

Ja, es ist zynisch, was hier geschieht. „Draußen“ berichten immer mehr Menschen im Netz bewegend davon, dass sie sich nicht einmal mehr von ihren sterbenden Eltern verabschieden konnten, dass sie nicht einmal mehr in den offenen Sarg schauen durften, dass Mutter oder Vater ohne Rückfrage eingeäschert worden war.

Schrill, schriller
Es wird ernst: Karl Lauterbach lacht
Vor diesem Hintergrund wäre zu fragen, ob nun auch die Themen „Tod und Sterben“ pseudo-satirisch enttabuisiert werden müssen. Hier wäre sehr wohl ein wenig Pietät angebracht, ein wenig Empathie, keine regierungsamtliche Pseudoempathie – im „besten Deutschland, das wir je hatten“ und „in dem wir gut und gerne leben.“ Denn aus Pseudoempathie wird schnell gefühlskalte Soziopathie. Das ist eine Kälte, die im wahrsten Sinn des Wortes über Leichen geht.

Das gilt auch für die „Öffentlich-Rechtlichen“, die ja bekanntermaßen schon wieder einen zusätzlichen kräftigen Schluck aus der Pulle nehmen möchten. Die monatlichen Zwangsgebühren sollen von 17,50 auf 18,36 Euro steigen. Das sind fünf Prozent. Oder in absoluten Zahlern: ARD/ZDF und Co. waren uns bislang pro Jahr acht Milliarden „lieb“ und vor allem teuer; zukünftig sollen es gar mit Hilfe des Bundesverfassungsgerichts per anno 400 Millionen mehr sein: Das ist täglich mehr als eine Million zusätzlich!

Für „Produkte” wie diese!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
binweitweg
27 Tage her

Vielleicht eine Antwort: Auch in der DDR gab es Eltern, die ihren Kindern verboten Westfernsehen zu gucken-die waren dann eben auch nicht unbedingt die Hellsten( oder aber sie sind bei Nachbars gucken gegangen)Heutzutage dürften die lieben Kleinen wahrscheinlich auch nur wieder ausgewählte Programme oder Sender gucken. Und wenn der RAF-Opa seine Enkeltochter dann beim Haltungsfunk singen hören oder gar sehen kann-dann klappt es auch mit ’ner deftigen Belohnung( vielleicht Eisessen in LA oder so).

Sedlaczek
27 Tage her

Sehr geehrter Herr Kraus, ich erinnere mich noch gerne an unsere jahrelang zurückliegende kontroverse Befassung mit dem Thema der, einer Art Demokratieräson unterliegenden, staatlich postulierten „Schulpflicht“. Dies umso mehr, als ich Ihnen heute zu Ihrem voll und ganz zutreffenden Beitrag beglückwünschen darf, der die ganze Traurigkeit dieses Beleidigungsprofis und seiner Auftraggeber und auch deren (unfreiwilligen) Zahlmeister auszudrücken vermag. Es ist Ihren Worten beizupflichten, haben Sie vielen Dank dafür. Eine ganz eigene Beleidigung stellt dabei die Klage des offen gemeingefährlichen ZDF vor dem Bundesverfassungsgericht dar. Es wird sich wohl mit dem Öffentlichen Rundunfug gemein machen, da es Fleisch vom selben fetten… Mehr

Alf
28 Tage her

Feinster Anstand und wahrhaft gute Manieren kommen vom Herzen und von einem ausgeprägten Gefühl persönlichen Wertes.
Honoré de Balzac (1799 – 1850)

Wenn der oben im Bild so gar nichts dabei findet, sich mit einem „Satiriker“ gemein zu machen:
„Die Querdenker-Oma: Ganz grosse Klasse. Harter, tiefschwarzer Humor, intelligent. Der Song des WDR Kinderchors bei @janboehm(…)“,
und die Regierenden dazu schweigen, dann wird dies wohl stimmen.

Eine gelungene Werbung für Querdenker und ein Eigentor für die „beste“ Regierung der Welt.

Luckey Money
28 Tage her

Am besten hat mir der Kommentar vom Lauterbachs Ex-Frau Spelsberg “ man Mus das Handwerk verstehen“! er hat es auch nicht gelernt.
https://duckduckgo.com/?t=ffab&q=Ex+Frau+Lauterbach&atb=v246-1&iax=videos&ia=videos&iai=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DgQK3hhk_qPg

Werner Geiselhart
28 Tage her

Nicht mal Schauspielschulen wollten ihn nehmen, seine angefangenen Ausbildungen hat er abgebrochen. Das sind anscheinend die besten Referenzen für eine erfolgreiche Karriere bei den ÖR.
Was für eine roboterhafte Knalltüte, vollkommen empathielos, ausser, wenn es um medienwirksame, politisch korrekte Aufmerksamkeit geht wie bei Schlepperhilfskreuzern, äh „Seenotrettungs“schiffen.
Er hat auf mich die Wirkung eines Brechmittels.

schwarzseher
28 Tage her

Bömermann ist erfolgreich, weil er exakt die momentane deutsche Gesellschaft repräsentiert :
Dumm, ungebildet, opportunistisch, unterwürfig, respektlos, humorlos.

Deutscher
28 Tage her
Antworten an  schwarzseher

Dabei noch überheblich.

schwarzseher
28 Tage her
Antworten an  Deutscher

Na ja, ich könnte für einige “ Mitbürger “ noch andere Attribute anfügen. Aber die wären nicht alle druckreif und außerdem wollte ich nur die wählende Mehrheit und die Tonangebenden beschreiben. Denn ich kenne auch kluge, gebildete, selbstlose, selbstbewußte, respektvolle Deutsche mit feinem Humor. Die bildeten in meiner lange zurückliegenden Jugend sogar die Mehrheit, heute leider die Mnderheit.

Dr. Slonina
28 Tage her

Merkel ist eine nahezu empathielose Figur, deren hohles Geschwätz nur eins innehat: Machtkalkül. Die Mehrzahl der ohnehin durch pausenlose Angst- und Schreckenspropaganda verunsicherten Bevölkerung sieht fatalerweise in der Person Merkel, die uns allen die Freiheitsluft immer mehr abschnürt, immer noch so etwas wie den rettenden Engel. Dummheit, Uninformiertheit, Untertanengeist, Obrigkeitsglaube ? Was ist es, was die Deutschen in diese böse Falle laufen läßt ? Was hat Merkel den Deutschen Positives verschafft, das diesen unseligen Glauben an sie rechtfertigt ?

Ratloser Waehler
28 Tage her
Antworten an  Dr. Slonina

Sie glauben wahrscheinlich, dass Merkel und Schäuble 2008 ihre Bankguthaben und die Stabilität des Euro bleibend gerettet haben.

Last edited 28 Tage her by Ratloser Waehler
Anti-Merkel
28 Tage her

Was Böhmermann mit dem Kinderchor treibt ist Kindesmissbrauch – welches Kind trägt keinen Schaden davon, wenn es sich die Oma im Koma wirklich vorstellt?

Lupo A
28 Tage her

Natürlich darf Satire alles – aber nicht alles ist Satire. Satire besteht darin, die Widersprüchlichkeit eines Sachzusammenhänges durch Übersteigerung deutlich zu machen und den Zusammenhang ad absurdum zu führen. Böhmermann‘s Narrativ – Oma ist Coronaleugner und stirbt daran – hat diese Doppelbödigkeit nicht, und ist folglich nicht satirisch. Übrig bleibt einfach nur eine neuerliche, dumme Pöbelei ohne jeden Witz, die eine schon peinliche intellektuelle Schlichtheit offenbart. Für seine etwas karge Möblierung im Oberstübchen kann man Böhmermann selbst natürlich keinen Vorwurf machen. Aber die Programmverantwortlichen sollten sich schämen, wenn ihnen nichts besseres einfällt, als die Zuschauer für ihr gutes Geld gegenleistungslos… Mehr

Fragen hilft
28 Tage her
Antworten an  Lupo A

Der viel zitierte Tucholsky hat auch gesagt:
Satire hat auch eine Grenze nach oben; Buddha entzieht sich ihr,
und Satire hat auch eine Grenze nach unten.
Auf Aphorisman.de findet man “ 6 Zitate über Satire von Kurt Tucholsky “
Von Mathias Claudius wäre noch empfehlenswert:
Sitze nicht, wo die Spötter sitzen, denn sie sind die elendsten unter allen.“

Dr. Slonina
27 Tage her
Antworten an  Lupo A

Die Zuschauer sind selbst schuld. Warum schauen sie sich diesen unterirdischen Schwachsinn überhaupt an ? Im übrigen gleich und gleich gesellt sich gern. Das intellektuelle Niveau der Leute, die diesen Böhmermann anstellen, ist offensichtlich nur unweit vom Niveau ihres Angestellten entfernt.
Und Moral und ihre Werte sind in der Merkeldiktatur und damit auch ihren Hofmedien ohnehin zu Fremdworten geworden.

Wolfgang Richter
28 Tage her

Muß man verstehen, denn die derart hier Gequälten haben infolge der C-Maßnahmen den rechten Zeitpunkt verpaßt, ins Land ihrer Sehnsucht auszureisen. Da kann man dann schon mal in seinem Frust „sauer“ reagieren.