WDR-Intendant Buhrow will ARD-Krise durch noch mehr Geldausgeben ersticken

Posten für den Lebensgefährten, versteckte Boni für die Chefs – die ARD wirft das Geld mit beiden Händen raus. WDR-Chef Tom Buhrow hat jetzt den ARD-Weg aus der Krise gefunden: noch mehr Geld ausgeben – für die Aufsichtsgremien.

IMAGO / Klaus W. Schmidt

„Verwaltungsrat deckt Skandal bei der ARD auf“. Es gibt Schlagzeilen, die in keiner Zeitung stehen und auch in keinem Internetportal. Trotzdem sieht WDR-Intendant Tom Buhrow in den Gremien den Schlüssel, um die ARD-Krise zu verlassen. Die hatte begonnen mit dem Skandal um die Cousinenwirtschaft und Verschwendungssucht von Patricia Schlesinger, die den Vorsitz in der ARD und ihr Amt als Intendantin des RBB aufgeben musste. Buhrow möchte als kommissarischer ARD-Vorsitzender nun die Aufsichtsgremien stärken.

SERIE: KRISE DER ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN
Die Aufsichtsgremien von ARD und ZDF sollten direkt gewählt werden
Zehn Angestellte gehen alleine dem Rundfunk- und Verwaltungsrat des WDR zur Hand, der größten Anstalt der ARD. Kleinere Sender sind entsprechend schlechter ausgestattet. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg beschäftigt einen Mitarbeiter, der den Aufsichtsgremien in der Vorbereitung der Sitzungen hilft. Buhrow sieht darin den Grund, warum es an der Spree zum Skandal um Mauschelei und Prunksucht kommen konnte. Die Ehrenamtlichen könnten das alleine nicht leisten, argumentiert Buhrow. Doch die Argumentation hinkt an zwei Stellen: Zum einen wird niemand in die Gremien gezwungen. Wer sich keine Aufsicht zutraut, sollte vielleicht kein Aufseher werden. Zum anderen werden die Mitglieder in der Regel von Institutionen in die Räte geschickt, die sie im Erstjob durchaus gut bezahlen. Das Bild vom überforderten Ehrenamtler, das Buhrow zeichnen will, passt nicht zu den Räten von ARD und ZDF.

Vor allem die kleineren Anstalten bräuchten Hilfe für ihre Räte, zitiert das Fachportal DWDL Buhrow. Der ARD-Vorsitzende möchte sie durch externe Berater unterstützen. Den Schluss, einen kleinen und defizitären Sender wie den Saarländischen Rundfunk mit dem SWR zusammenzulegen, zieht Buhrow aber nicht. Die Berater indes würden zusätzliches Geld kosten. Viel Geld. Das zahlen die Anstalten. Der Auftragnehmer würde also den Auftraggeber kontrollieren. Als Beispiel für die eigene, effektivere Aufsicht nennt Buhrow die Auflage für WDR-Führungskräfte, ihre Belege für Dienstreisen der Justiziarin vorlegen zu müssen – ein Justiziat gibt es auch beim SR und beim RBB. Gerade Buhrows Beispiel zeigt, dass fur eine funktionierende Aufsicht der Wille zur Kontrolle wichtiger ist, als (noch) mehr Geld auszugeben.

Eben dieser Wille scheint aber bisher gefehlt zu haben. In Sachen Kritikfähigkeit herrschen in der ARD wohl Zustände wie in Nordkorea. Das schreibt nicht TE. Das ist ein Zitat: „Wir waren so Nordkorea-esk“, sagt Eva-Maria Lemke im Gespräch mit „Jung & Naiv“. Lemke ist Moderatorin beim RBB. Wie ein Staatssender habe der RBB über die Vorwürfe geschwiegen – dafür aber die Dementis der Chefin gesendet. Doch allmählich scheinen sich die Mitarbeiter der ARD von Nord- nach Südkorea zu bewegen. Immer mehr Schlagzeilen entstehen, weil Mitarbeiter, wenn auch meist anonym, ausgeplaudert haben.

So hat der NDR im Jahr 50.000 Euro für den „Musikberater“ Dieter Petereit ausgegeben, wie die Bild berichtet. Angesichts dieser Ausgabe stellt sich die Frage, wie NDR-Musik-Chef Henry Gross seinen Arbeitsalltag so füllt. Wobei sich der Musikberater Petereit mit Sabine Rossbach über die Aufgabenverteilung unterhalten kann. Zur Not auch nach Dienstschluss. Denn Rossbach ist laut Bild Petereits Lebensgefährtin, Direktorin des NDR-Landesfunkhauses und somit die Auftraggeberin ihres Lebensgefährten – zumindest sind die Dienstwege beim NDR kurz. Hätte Buhrow recht, könnten nur externe Berater solche Umstände erkennen und kritisieren.

„Den Blick nach vorne richten“
Panik in der ARD – Der unreformierbare öffentlich-rechtliche Rundfunk
Nächstes Beispiel: Das Statistische Bundesamt hat die Gehaltsliste der Intendanten offengelegt. Demnach verdient der Chef des WDR mehr als der Bundeskanzler und selbst für die Leitung des Saarländischen Rundfunks gibt es noch 245.000 Euro im Jahr. Offiziell. Denn als ob das nicht reichen würde, hat die ARD ein Modell entwickelt, wie sie ihren Führungskräften an der Öffentlichkeit vorbei noch mehr zahlen konnte, wie zuerst der Business Insider berichtet hat. Die Boni haben demnach im sechsstelligen Bereich gelegen. Gezahlt wurden sie unter anderem für Einsparungen im Programm. Das heißt, von jedem Euro, den der RBB dem Programm abknapste, floss ein Teil aufs Konto der Chefin.

Der neuerliche Vorwurf wirft auch die Frage auf, wie weit der Wille zur Aufklärung in der ARD verbreitet ist. Der geschäftsführende RBB-Intendant Hagen Brandstätter hat im brandenburgischen Landtag gesagt, ein Bonus-System gebe es nicht. Es seien stattdessen „außertarifliche Arbeitsverträge“, die „variabel vergütet“ würden anhand von „Zielvereinbarungen“, wie die Welt berichtete. Der Duden würde das schlicht Bonus nennen, aber Brandstätter scheint nicht von dem gleichen Willen zur Deutlichkeit getragen zu werden. Er ist einer von denen, die nun zu Aufklärern ernannt werden. Doch der Interims-Intendant habe im Landtag einen „Peinlich-Auftritt“ hingelegt, wie die Berliner Zeitung urteilte. Eigene Fehler habe Brandstätter nicht eingestanden, dafür geprotzt: Er sei der „Kapitän“, der das „RBB-Schiff in wogender See in den sicheren Hafen führen soll“. Da hätten sich sogar die Abgeordneten gegrinst, schreibt die Berliner Zeitung.

Jemand muss die Boni genehmigt haben: Entweder haben sich die Intendanten das Geld selbst bewilligt, dann gehören sie vor Gericht. Oder die Verwaltungsräte haben die Boni genehmigt, waren aber als Ehrenamtliche nicht in der Lage, einen Bonus als Bonus zu erkennen – dann gehören sie nicht in die Aufsicht. Die ARD braucht nicht noch mehr Geld für die Aufsicht – sie braucht den Willen, Prunksucht und Vetternwirtschaft beenden zu wollen. Personalien wie Brandstätter belegen, dass es aber an eben diesem Willen mangelt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Juergen P. Schneider
1 Monat her

Das Ganze macht auf mich den Eindruck, als wolle man mal wieder die Frösche fragen, ob der Sumpf trockengelegt werden soll. Die mafiösen Strukturen in unseren öffentlich-rechtlichen Pensionskassen mit angegliedertem Sendebetrieb sind zwar nie so offen wie jetzt thematisiert worden, geahnt hat man aber schon lange, dass dort einiges im Argen liegt. Der polit-mediale Komplex wird nur widerwillig bereit sein, den öffentlich-rechtlichen Staatsfunk zu reformieren. Dort gibt es eine Menge an Versorgungsposten, mit denen man langgedienten Parteisoldaten etwas Gutes tun kann. Die Absahner auf zwangsalimentierten Posten werden nicht freiwillig ihre Pfründe abgeben. Das BVerfG hat diese irrsinnigen Strukturen durch seine… Mehr

alter weisser Mann
1 Monat her

Man muss sich doch nur überlegen, wie solche Figuren wie Schlesinger oder Buhrow zu ihren Posten kommen und zu wissen, dass da nichts an der nötigen Arbeit geleistet werden kann.
Es fehlt diesen im ÖRR hochgeglittenen Figuren einfach an der nötigen Qualifikation für den Job des Intendanten zur „Leitung des künstlerischen, technischen und administrativ/wirtschaftlichen Betriebes“ von anderen Eigenschaften ganz zu schweigen. Der Betrieb der Sender sind immerhin Milliardenetats, das stemmt keiner mit der üblichen bunten Journalistenausbildung zwischen Sozialwissenschaft, Politologie und zunehmend Genderquark.

Teiresias
1 Monat her

Ist etwas über die Karrierewege der ehrenamtlichen Verwaltungsräte bekannt?

Kann es sein, daß es für die Ehrenamtlichen an anderer Stelle lohnend war, eine gewisse „Großzügigkeit“ walten zu lassen?

Daß hier aus reinem Altruismus solche Tätigkeiten unentgeltlich ausgeübt wurden passt so gar nicht in das Bild, daß sich vom ÖRR mehr und mehr verfestigt.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Teiresias

Die bekommen schon passende „Aufwandsentschädigungen“ und diese Posten sind mit Macht und Prestige verbunden.
Da kommt keiner zu kurz …

gast
1 Monat her

Ich habe diesen Sendern den Zutritt zu meinem Wohnzimmer verweigert, als Anne Will ihre Karriere durchstarte. Der Grund war aber nicht Anne Will, sie ist nur ein Hinweis auf den Zeitpunkt. Seit damals verweigere ich die, die ich zahlen muss und zeitweise auch noch mehrmals für meine Kinder, die ich auch noch zahlen musste und ihre Rundfunkgebühr mit, obwohl von denen außer Biene Maja und Benjamin Blümchen noch keiner jemals Fernsehen geschaut hat. Gelesen habe ich, dass dieser Herr einen Kinderchor ihre Omas als Sau beschimpfen ließ. Das war aber lange nachdem er noch Zutritt zu meinem Wohnzimmer hatte. Ich… Mehr

Last edited 1 Monat her by gast
Deutscher
1 Monat her

Die ARD macht´s ähnlich wie die Kirche mit dem Missbrauch: Schafft eine interne Pseudo-Polizeibehörde – und bastelt daraus gleich noch neue Versorgungsstellen für gute Freunde.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Harald R.
1 Monat her

ARD und ZDF können sich nicht alleine reformieren. Sie hatten alle Zeit der Welt dies zu tun. Das linksgrüne Meinungsspektrum wird seit bald 35 Jahren abgebildet. Verantwortlich sind die Redakteure und Redaktionsleitungen. Das System ist komplett durchsetzt. Unabhängige und vorurteilsfreie Berichterstattung ist nicht möglich. Sämtliche Sendungen haben ein linksgrünes Framing: Heute-Journal, Tagesthemen, Kulturzeit, TTT, Auslandsjournal Zudem kreisen in Talk-Shows immer die gleichen „Experten“ herum, da bloß keine abweichenden Meinungen auftauchen: Marcel Fratzscher, Claudia Kemfert, Karl Lauterbach, Montgomery, etc. Nein, besser dürfte es nur werden, wenn der Beitrag auf die Hälfte eingedampft wird und der Auftrag wieder klar erkennbar wird: Unabhängige… Mehr

Farbauti
1 Monat her

Es handelt sich hier um ein System, das nicht nur beim ÖRR praktiziert wird. Im öffentlichen Bereich, also Verwaltungen, gab und gibt es LOB. Das nennt sich leistungsorientierte Bezahlung. In einer kleinen Kommune in der ich mal gearbeitet habe, bekam das einmal jährlich der „Beste“ der Abteilung. Wer das war bestimmten die Abteilungsleiter, also Amtsleiter. Diese sind natürlich mit der Politik, also den Parteien verquickt. Wenn ein Firmenchef soetwas an seine Mitarbeiter auszahlt habe ich nichts dagegen, aber im öffentlichen Bereich geht es ja eher darum, wessen politische Maßnahmen unterstützt werden. Das hat mit Recht und Gesetz nichts zu tun… Mehr

Endlich Frei
1 Monat her

Wenn ich mir anschaue, dass quasi die halbe Innenstadt um den Dom herum dem WDR gehört und wie dort Millionen in immer neue Prestige-Bauen verballert werden, erntet das bei mir nur Unverständnis. Warum kommt beispielsweise RTL mit Grundstücken auf gewöhnlichen Gewerbegebieten am Stadtrand von Köln aus? Der WDR hätte Kapital genug sich eine Weile selbst zu finanzieren. Warum 16 Landesrundfunkanstalten mit etlichen Untersendern im TV, Radio, Internet? Eine gewaltige Schrumpfkur würde das Geldproblem des Staatssenders radikal reduzieren. Und das Demokratiedefizit auch.

Carlos
1 Monat her

Bei 8,5 Milliarden Euro Zwangsgebühren, sind doch die Gehälter der Top-Leute von ARD und ZDF nur Peanuts. Andere Top-Manager verdienen doch auch Millionen pro Jahr. Warum sollten Buhrow und Kumpanen, pardon Kollegen, da zurückstehen?

Biskaborn
1 Monat her

Herrlich was dort abgeht! Der fleißige und willige Gebührenzahler will davon natürlich nichts hören. Er sitzt vor dem Fernseher und lässt sich willig Grün-Rot berieseln, ist schon vor dem Fernseher in Klima- Corona- Putin und sonstigen Ängsten gefangen. Da kann er sich nicht noch mit solchen Mauscheleien befassen. Es läuft für ARD und ZDF genau wie die Grünen das Land fest im Griff haben. Ein Entrinnen wird es nicht geben, nicht mit dieser Bevölkerung!