Kinderimpfung? Wieder sollen die Jüngsten für die Panik-Gesellschaft herhalten

Bei Maybrit Illner wird der Gedanke hinter der Corona-Kinderimpfung sehr deutlich: Es geht nicht darum, Kinder zu schützen, sondern die Gesellschaft. Wieder fordert man Solidarität von denen, die im letzten Jahr mehr als genug davon aufbringen mussten.

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

Die Ständige Impfkommission wird keine allgemeine Impf-Empfehlung für alle Kinder abgeben. STIKO-Chef Prof. Mertens begründete das im Deutschlandfunk damit, dass das Wichtigste das „Wohl der Kinder“ sei, und man zunächst die medizinische Begründung der Impfung klären müsse. Die Politik sieht das anders und ruft nach der flächendeckenden Kinderimpfung. „Die Position der Ständigen Impfkommission ist problematisch. Wenn sie sich nicht festlegt, schiebt sie die Verantwortung den Eltern, Kindern und Ärzten allein zu“, meint Karl Lauterbach. Ministerpräsident Stephan Weil drückt sein „Unverständnis“ aus. Politischer Wille und fachliche Einschätzung liegen – mal wieder – weit auseinender, wie es scheint. Jetzt hat man sich beim „Impfgipfel“ geeinigt: Sobald die Impfstoffe entsprechend zugelassen sind, sollen auch unter 18jährige ein „Impfangebot“ bekommen.

Bei Maybrit Illner
Bei Maybrit Illner wurde gestern in die gleiche Kerbe geschlagen: Nur bringt man den Gedanken hinter der Kinderimpfung hier noch deutlicher auf den Punkt. Es geht nicht um die Gesundheit der Kinder selbst, es geht mal wieder darum „solidarisch“ die „Allgemeinheit“ zu schützen. Die wäre bei einer gegenwärtigen Inzidenz unter 40 in Deutschland zwar nicht wirklich erheblich bedroht – daher wird zunächst erläutert, dass Corona ja noch lange nicht vorbei ist.

Der öffentlich-rechtliche YouTuber Mirko Drotschmann – dessen einzige Qualifikation es ist, mit 35 „die Stimme der Jugend“ zu mimen, nur weil sein Bart noch nicht ganz voll ist – sagt, dass die Pandemie für ihn erst vorbei sei, wenn die WHO sagt, dass es kein Risiko mehr gibt. Die Antwort von Michael Müller (SPD) ist ähnlich niederschmetternd: „wenn sie international bekämpft ist“. Na super. Angesichts der Tatsache, dass es in Russland noch Pest-Fälle gibt, wird wohl vorerst an der Maske als Accessoire festhalten. Frei atmen ist dann wohl ein Sache der Vergangenheit. Lebe wohl Bewegungsfreiheit, war schön mit dir. Aber es gibt Hoffnung – allerdings nur für Geimpfte. Die haben nämlich, so Müller „selbstverständliche Rechte“ die sie einfordern können. Bemerkenswert: Gab es nicht mal Zeiten, in denen alle Bundesbürger die gleichen selbstverständlichen Rechte hatten?

Doch zur Kinderimpfung: Die Virologin Helga Rübsamen-Schaeff fragt in der Runde: „Wollen wir Menschen, die gefährdeter sind als Kinder und Jugendliche, so schnell wie möglich impfen? Oder wollen wir in Deutschland die Pandemie so schnell wie möglich in den Griff bekommen?“ Und: „Nachdem Kinder und Jugendliche eine sehr mobile Gruppe sind, die mit vielen Menschen zusammenkommt, glaube ich, dass das eine durchaus interessante Strategie wäre.“

Es wird deutlich: Erneut sollen Kinder und Jugendliche den Kopf hinhalten, so als hätten sie im letzten Jahr nicht genug für die Gesellschaft geopfert. Nachdem sie unter dem Lockdown wie kaum eine andere Gruppe gelitten haben, sollen sie jetzt auch noch eine Impfung bekommen, die aus medizinischer Sicht nicht unbedingt sinnvoll für sie ist.

Der YouTuber Mirko Drotschmann will sich dann als Vertreter dieser Jugend zelebrieren – allerdings ganz im Sinne des ÖRRs: „Ich finde, dass man damit von politischer Seite auch einen Generationenkonflikt schürt. Dass die 80-jährige sich mit dem 18-jährigen um einen Impftermin bekriegen muss. Ein weiterer Nackenschlag für junge Menschen“ sagt er. Ich glaube Kinder und Jugendliche haben nach einem Jahr Lockdown andere Sorgen.

Bei Maybrit Illner
 Drotschmann sagt außerdem: Wenn Kinder nicht geimpft werden, nur weil sie kein so großes Risiko haben, dann müsse man von einer Durchseuchung sprechen. Na Mensch, da fragt man sich doch, warum es noch keine Impfung gegen Schnupfen gibt, oder wollt ihr uns etwa alle durchseuchen, nur weil es bei uns kein so großes Risiko gibt? Mein Kinderarzt hat meiner Mutter zum Thema Impfungen bei Kindern immer gesagt: Kinder sind kein Nadelkissen. Man sollte sie gegen die wichtigen Sachen impfen, aber nicht jede Spritze ausprobieren, die auf den Markt kommt. Und das sagt ja sogar – wie gesagt – die STIKO – was Herrn Spahn wiederum völlig egal ist, soviel übrigens zum Thema „Hört auf die Wissenschaft“.

Michael Müller verspricht dann, dass die Schulen auch unabhängig von der Impfung öffnen könnten – und dementiert damit wieder mal ein Gerücht, dass es vorher gar nicht gab und er so in die Welt gebracht hat. Immerhin bohrt Illner später nochmal bei Michael Müller nach, dass die Inzidenz bei den Schülern ja deswegen so hoch sei, weil nirgendwo sonst so systematisch getestet wird wie in den Schulen.

Obwohl die gesundheitliche Gefahr durch Corona zumal für unter 18Jährige aktuell sehr gering ist, will die Politik Kinder und Jugendliche im Schnelltempo durchimpfen – gegen den Rat der Wissenschaft und gegen alle medizinischen Bedenken. Für eine Gesellschaft im Gesundheitsrausch scheinen alle Mittel recht. Dass es am Ende auf absehbare Zeit gar nicht genug Impfstoff gibt, um zusätzlich alle Kinder- und Jugendlichen zu impfen, unterstreicht eigentlich nur abermals die Absurdität der jetzt getroffenen Entscheidung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
misa
26 Tage her

Dieser Herr Drotschmann behauptete in der Sendung- das ist bei mir hängengeblieben- er kenne 5 COVID 19 Befallene junge Menschen unter 20 , die nicht mehr die Treppe hochkämen. Alle Achtung ! Als niedergelassener Lungenarzt mit einem Einzugsgebiet von mehr als 100000 Einwohnern kenne ich keinen Patienten diesen Alters, der derartig schwere Beschwerden, die ja ein medizinisches Korrelat haben müssen, erlitten hat. Ich halte das für einen persönlichen statistischen Ausreißer oder eine Märchenerzählung!

Riffelblech
26 Tage her

Bei diesen Politikern und ihren gefallsüchtigen Gehilfen wie dieser komische Blogger kann man gar nicht so schnell die Richtung wechseln wie diese es vorgen . Heute hüh morgen hott übermorgen nichts von Beidem und alles wichtig und sogar solidarisch ?! Solidarität für die Gemeinschaft würde bedeuten ,diese sog. Pandemie von Grund auf neu zu definieren ,ihre Ursachen ,Auswirkungen und Perspektiven. Aber bitte nicht von Politikern ,die sich in der Regel aus Klimaschutzgründer oder wer weiß warum , einen Berufsabschluss zu Zehnt teilen und dann die große Wissenschaft vorspielen . Das wäre Solidarität,die weiteren Schaden verhindert . Aber diese Laberrunden sind… Mehr

Klapa
26 Tage her

Der Impfwahn des Hern Spahn ist alternativlos und kennt keine Grenzen. Wirschaffen das!!

friedrich - wilhelm
26 Tage her

…was soll das: i m p f e n? die einbringung des sogenannten impfstoffes ist gentherapie, und die wurde doch ständig strikt zum beispiel von den grünen abgelehnt! doch wird mit der einbringung der in transporter gehüllten mrna der tatsächlich immunisierende hals – rachenring umgangen und es ist nicht auszuschließen, daß diese mrna in das blut gelangt und dort seine verheerende wirkung entfaltet. so jedenfalls meine frau – ärztin – , die auch sagt sie sehe nicht, daß beim einbringen des stoffes respieriert werde. und die forderer der impfung von immunologie keine ahnung hätten und die ärzte, die diese therapie… Mehr

Kassandra
26 Tage her
Antworten an  friedrich - wilhelm

In Japan sollen Geimpfte vom Blutspenden ausgeschlossen sein. Kann man das verifizieren? https://www.epochtimes.de/politik/ausland/blutspende-nach-corona-impfung-in-japan-verboten-in-deutschland-erlaubt-a3519859.html

Moana
27 Tage her

„… wenn sie sich nicht festlegt, schiebt sie die Verantwortung den Eltern, Kindern und Ärzten allein zu“. Nein, Herr Professor Lauterbach die Hauptverantwortung liegt für mich bei den Entscheidungsträgern der Corona-Maßnahmen-Politik.

Ratloser Waehler
26 Tage her
Antworten an  Moana

Ich sehe es eher so, dass es Herrn Lauterbach vorschwebt, dass die Stiko ein Machtwort sprechen soll, um im Verbund mit der Regierung allen anderen die Selbstbestimmung zu entziehen.

hansohlow
27 Tage her

Was soll man dazu noch sagen, Poliker und Mainstreammedien erscheinen rechtsstaatlich und geistig entkernt… das sie bereit sind Kinder für ihre Agenda zu opfern… die rote Linie wird nun überschritten…

Kontra
27 Tage her

Die Plürre ist millionenfach, für teures Geld, bestellt worden und muss nun unter die Leute gebracht werden. Genau wie diese unsäglichen Tests zur Pflicht für öffentliches Leben geworden sind. Jämmerlich diese Figuren wie Yogeshwar, Hirschhausen, Latif, Brinkmann, Lesch… Regierungsbüttel reinsten Wassers!

Dr. Rehmstack
27 Tage her

Die wesentlich interessantere Sendung lief mal wieder bei Lanz. Dort erklärte der Physiker Professor Brockmann, dass diese ganzen exponentiellen Covid Kurven, die über Wochen fortgeschrieben werden, wissenschaftlicher Unsinn sind. Die naheliegende Begründung ist die, dass sich die Grundvoraussetzungen, die den Rechenmodellen zu Grunde gelegt werden, eben nicht konstant halten lassen, sondern sich fortlaufend ändern. Dieses wäre bei den ernstzunehmenden Modellierern einhellige Meinung, deswegen würden er und seine renommierten Kollegen keine Prognosen machen, die über eine Woche hinausgehen, „weil es einfach nicht geht!“. Dieses in Minute 45 und folgende. Ich hatte zu diesem Problem am 7. Mai einen Kommentar geschrieben, dessen… Mehr

Kassandra
27 Tage her

Sciencefiles nimmt das ZDF hinsichtlich „Impfpropaganda“ auseinander. Dort treten Ärzte auf, die öffentlich beim Lügen erwischt werden: https://sciencefiles.org/2021/05/27/zdf-fake-news-uber-grosexperiment-am-menschen-ab-12-jahre-covid-19-impfstoffe-sind-nach-wie-vor-nicht-regular-zugelassen/

Bambu
27 Tage her

Ich verstehe gar nicht warum man überhaupt darüber diskutiert, ob und wie Kinder geimpft werden sollen. Für mich ist die Antwort ganz einfach, nämlich gar nicht, außer ein Kinderarzt entscheidet im Einzelfall und nach Risikoabwägung, dass es hilfreich sein kann. Kinder haben so gut wie kein Risiko bei einer Infektion. In der Anschlusssendung bei Lanz war ein Kinderarzt, welcher einige Zahlen auf den Tisch legte. Die Todesrate von Kindern, welche durch Covid 19 sterben ist niedriger als bei einer Grippe und auch dort bewegen sich die Zahlen im einstelligen Bereich. Hier geht es um Kinder, welche ihr ganzes Leben noch… Mehr