Bei Illner: Der überparteiliche Konsens für die Impfpflicht – mit „Oppositionsclown“

Die Ampel und die CDU streiten sich darum, wer zu lange wie und wo bei den Corona-Maßnahmen gezögert hat. Dass nur der Vorschlaghammer der richtige Weg sei, finden aber alle. Robert Habeck nennt Norbert Röttgen einen "Oppositionsclown".

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

Es ist wieder soweit, eine Woche ist schon wieder rum. Irgendwie vergeht die Corona-Zeit gleichzeitig wie im Fluge und im Schneckentempo. Vier Sendungen lang hat Illner es sich zur Aufgabe gemacht, eine Impfpflicht für Pfleger herbeizureden – jetzt wurden ihre Gebete erhört. Jetzt haben wir die Impfpflicht für einen ganzen Sektor – etwas, was es angeblich nie geben sollte, was nur eine Verschwörungstheorie der Querdenker war. Jetzt ist man fest entschlossen, so richtig hart durchzugreifen. 3G, 2G, Lockdown für Ungeimpfte, Impfpflicht, 2G+, Lockdown für alle – alles hat noch Steigerungspotenzial.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ich muss aber zugeben, dass ich da nicht mehr hinterher komme. Einerseits beklagt Volker Wissing, Generalsekretär der FDP: „Mit der Impfung können wir die gegenwärtige Situation nicht lösen“, meint dann aber im gleichen Atemzug: „Über die Impfpflicht kann man diskutieren.“ Sie bringt nix, aber schaden kann sie ja auch nicht, oder was ist hier das Motto? Wissing erklärt den plötzlichen Sinneswandel der FDP damit, dass man sich auf die Aussagen von Jens Spahn von Oktober verlassen habe. Dieser Spahn ist an vielem Schuld, aber jetzt geht’s selbst mir zu weit.

Robert Habeck lässt auf sich warten, er hat einen schlechten Tag erwischt. Er redet wie ein angetrunkener Hanseat, der konzentriert versucht, Honecker zu imitieren. Aber er muss sehr langsam sprechen, denn sobald er in einem normalen Tempo redet, verlassen seine Beiträge den Boden jeder deutschen Grammatik. Und sobald man ihm widerspricht, rastet er plötzlich völlig aus. Es gibt einen Unterschied zwischen einer energischen Wutrede und einem Wutausbruch. Robert Habeck neigt zu Letzterem – ein großer Fehler, denn er macht sich dabei extrem unsympathisch. Vor allem wenn sein Gesprächspartner, im gestrigen Falle Norbert Röttgen, dabei völlig ruhig bleibt. Und ich meine nicht nur bei mir – auch bei den Oberstudienrätinnen, die ihn gewählt haben, wird ihn das Sympathien kosten, wenn er so weitermacht. Die fühlen sich dann an ihren cholerischen (Ex-)Mann erinnert, der den ganzen Tag auf dem Sofa sitzt und sie andauernd anbrüllt, weil er sich von jedem Satz persönlich angegriffen fühlt. Jedes Verhalten, das den Wählerinnen das Gefühl gibt, sich gleich vor fliegenden Bierflaschen wegducken zu müssen, sollte man als männlicher Politiker lieber sein lassen. Vor allem, wenn die Wählerinnen so überaus empfindsam und sentimental sind wie bei den Grünen.

Tichys Ausblick 25. November 2021
Tichys Ausblick: Cancel Culture, Meinungskonformität – wohin führen die neuen Denkverbote?
In einem hat Habeck aber schon recht. Irgendwann wirft er Norbert Röttgen völlig entgeistert entgegen, er mache hier auf „Oppositionsclown“. Röttgen widerspricht Habeck und Wissing zwar ständig, aber ohne irgendein inhaltliches Argument vorzubringen. Er ist natürlich genauso für die Impfpflicht, aber trotzdem total gegen die Ampel. Die Impfpflicht ist ja schließlich zu spät und zu früh und zu mittel oder so.

Aber apropos die Wähler von Habeck. Wie es ausschaut, gehören da nicht nur die Oberstudienrätinnen dazu, sondern auch die Spiegel-Autorinnen. Ich weiß, ich weiß, im Westen nichts Neues, aber Christiane Hoffmann hat es zum ersten Mal so richtig ausgesprochen. „Wir haben Sie deswegen gewählt“, sagte sie völlig enttäuscht, als Habeck von der inneren Trägheit den Menschen philosophierte und diese auch bei den Politikern diagnostizierte. Tja, sie hat den gleichen Fehler gemacht, wie die vorhin genannten Grünen-Wählerinnen: Da denkt man, man hätte sich ’nen schneidigen Typen geangelt – nicht sehr helle, aber dafür bemüht -, doch am Ende hält er nur pseudo-philosophische Vorträge, als ob es darum ginge, den Müll runterzubringen.

Frau Hoffmann zitiert die Sicht von Brasilien auf Deutschland aus dem Artikel einer Kollegin: „Die Idioten dort lassen sich nicht impfen“, als Erklärung, weshalb es in Deutschland so schlecht mit Corona läuft.

Dafür, dass sich hier die Spitze der neuen Regierung präsentiert und die CDU jetzt die Rolle als Oppositionspartei finden müsste, ist die Sendung alles in allem erschreckend ereignislos. Alle sind sich einig, das Ganze hat weniger mit inhaltlichem Streit und mehr mit Diskussionssimulation zu tun.

Und wieder beendete Illner die Sendung mit dem Spruch: „Passen Sie gut auf sich auf und auf ihren Nachbarn.“ Also hat sie bisher nicht nur nicht eingesehen, wie sehr das nach DDR klingt, nein, sie ist nach der letzten Sendung in sich gegangen und zu dem Schluss gekommen: Was für ein toller Spruch, den werde ich ab jetzt öfter benutzen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
1 Tag her

Passen sie gut auf sich selbst und ihren Nachbarn auf. Das haben die in der DDR sehr ernst genommen und die Initiatorin von dem ganzen Corona und Delta-Mist war der Anlaß, ihre frühere Stasi-Spitzelei, unter anderem gegen Havemann über persönliche Observation, will sie nun bis zum Ende aus gegebenem Anlaß wieder aufleben lassen, denn diese Rolle ist ihr auf den Leib geschneidert , denn von anderen Dingen scheint sie nicht viel zu verstehen, sonst würde sie das Recht nicht pausenlos beugen, wo anständige Menschen auf diese Idee erst garnicht kommen würden. Da muß der Kommunistenverschnitt der Grünen und die treudoofen… Mehr

Gerd Heidenreich
3 Tage her

Ha, diese Frau David gefällt mir mit ihrem locker ironischen Schreibstil!
Da kann man selbst der Schilderung traurigster Sachverhalte noch ein Lächeln abgewinnen.

Teiresias
3 Tage her

Corona ist eine sogenannte Zoonose, d. h. auch Hunde und Katzen sind infizierbar und können das Virus übertragen. Bei 14,8 Millionen Katzen und 9,4 Millionen Hunden in Deutschland ist die Gruppe der Ungeimpften Haustiere praktisch genauso groß wie die Gruppe der Ungeimpften Menschen. Müsste man die nicht auch impfen? Sind die Impfstoffe überhaupt mit Tieren kompatibel? RKI-Chef Wieler ist immerhin Tierarzt und sollte daher das Thema auf dem Radar haben! Die Tatsache, daß das Thema „Tiere“ bei dieser Zoonose nicht stattfindet zeigt m.E. nach deutlich, daß die Impfung nicht dafür da ist, die angebliche Pandemie zu bekämpfen. Die Impfung ist… Mehr

JamesBond
2 Tage her
Antworten an  Teiresias

Was nicht wahr sein darf wird gar nicht erst diskutiert: Aber Millionen Nerze wurden in Dänemark in 2020 getötet – war wohl nur eine Überreaktion.

non sequitur
3 Tage her

Illners abschließendes Geleitwort ist doch nicht auf ihrem eigenen Mist gewachsen. Das hat sie aus Matthias Claudius‘ Abendlied geklaut, das sie bestimmt im Kindergarten schon gesungen hat. Man könnte fast meinen Claudius hatte beim Dichten einen prophetischen Musenkuss, der ihn schon durch die weißen Nebel wunderbar in unsere kranke Zeit hat schauen lassen. So legt euch denn, ihr Brüder, In Gottes Namen nieder; Kalt ist der Abendhauch. Verschon’ uns, Gott! mit Strafen, Und laß uns ruhig schlafen! Und unsern kranken Nachbar auch! Ganz prophetisch auch die vierte Strophe: Wir stolze Menschenkinder Sind eitel arme Sünder, Und wissen gar nicht viel.… Mehr

November Man
3 Tage her

Der Habeck hat Angst, man sah es ihm an. Wie meistens unrasiert, ungepflegt und sonst noch was alles. Angst vor einem Job als Wirtschaftsminister, von dem er absolut nichts versteht. Er wäre wohl lieber Landwirtschaftsminister geworden oder so was ähnliches.

caesar4441
3 Tage her

„„Passen Sie gut auf sich auf und auf ihren Nachbarn.““
Der Blockwart ist wieder da,nein er war nie weg.Schon vor 2000 Jahren hat Tacitus in seiner Germania davon berichtet,daß die Germanen sich mehr um das Seelenheil ihrer Nachbarn kümmern als um ihr Eigenes.Er fand das allerdings positiv.
Clowns sind sie alle ,nicht nur Röttgen.Clownokratie !

Anstaltsdirektor
4 Tage her

“ Passen sie gut auf sich auf und auf ihren Nachbarn“. Wir brauchen endlich staatlich anerkannte Impfblockwarte, dann klappt`s auch mit dem Nachbarn…

Deutscher
4 Tage her

„Wenn es nicht klappt, müssen wir mit dem großen Vorschlaghammer draufhauen und wieder alles dicht machen“, warnte er. Es habe der neuen Regierung bislang an der Wissensgrundlage, über die die Bundesregierung verfüge, für Entscheidungen gefehlt. „Diese Krise ist aber nicht unter einer Ampel-Regierung gescheitert“, betonte Habeck.

LOL
Nein, dass die Krise gescheitert ist, kann man wirklich nicht behaupten. Sie wird auch unter der Ampel ganz sicher nicht scheitern, sondern mit großem Erfolg fortgeführt werden.

Lastesel
4 Tage her

Noch eine Verschwörungstheorie:
Papp-Schilder 2020/2021 : Wir haben Platz!!
Papp-Schilder 2021/2022 : Wir brauchen Platz !!
Papp-Schilder 2022/2023 : Macht endlich Platz !!

Ho.mann
4 Tage her

Welchen Erkenntnisgewinn hat man zurzeit von solchen Propaganda-Sendungen und deren Gäste? Wenn man an ein paar Polit-Figuren der „Zukunft“ denkt, die mit ihrer ständigen Medienpräsenz an ihre Gesinnung erinnern, dann sollte man meditieren, damit das eigene Nervenkostüm nicht überstrapaziert wird. Robert Habeck:„Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth läuft hinter Parolen wie „Deutschland verrecke“ oder „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ her. Baerbock: Mitglied im „Young Global Leaders“ des Weltwirtschaftsforums. Lauterbach als möglicher Gesundheitsminister? Wozu braucht dieses Land 736 Abgeordnete? Siebenhundertsechsundreißig!!! Lieb Vaterland, magst ruhig… Mehr

Last edited 4 Tage her by Ho.mann