Bei Anne Will: So sehen Sieger aus

Die Wahlergebnisse von gestern und ihre Folgen werden noch viele Analysen zur Folge haben. Eines steht fest: Gelernt haben die Kombattanten daraus nichts.

Screenprint: ARD/Anne Will

Oft wird Alexander Gauland von seinen Parteigängern vorgeworfen, er sei zu dösig, zu wenig forsch gegen die aggressiven Attacken der Linken. Aber die gestrige Anne-Will-Show war perfekt für den Parteivorsitzenden der AfD. Denn seine Gegner waren hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt.

Etwa Manuela Schwesig von der SPD (- 5% in Brandenburg / – 4,5% in Sachsen), die irgendwie passend für das Elend der gesamtdeutschen Sozialdemokratie steht. Manu hat nämlich in beiden Landtagswahlen als „klares Ergebnis“ erkannt: 70% hätten gegen die AfD gestimmt. Gut, dass Anne Will bei Schwesig Beißhemmung hat und nicht gegenrechnete, dass nach dieser Logik in Sachsen 93% gegen die SPD stimmten. Schwesig blickte jedenfalls nach vorn und malte ein Bild, auf dem der Osten wieder SPD-rot strahlen könnte. Sie verspricht höhere Renten und höhere Löhne, das ganze SPD-Programm, und, dass sie „mehr vor Ort“ zu sein will, so dass jeder was von ihr hat.

Journalistinnen-Liebling Robert Habeck gab sich bescheiden, indem er nicht etwa übertrieben allen Wahlhelfern und Wahlhelferinnen, Wählerinnen und Wählern für die plus drei Prozent in Sachsen und Brandenburg dankte, sondern den kämpferischen Realo spielte, der „Aufbruch, Gegenwehr, Zivilcourage und andere Veranstaltungen“ in Sachsen und Brandenburg herausstellte und hauptsächlich das Positive sehen wollte: „Das Neue ist doch das Interessante“, und das Neue ist für Robert eine Wahlbeteiligung der Grünen in beiden Landesregierungen als logische Konsequenz.

AfD Opposition gegen "Notgemeinschaft"
Sachsen und Brandenburg: Im Osten mit großer Mühe nichts Neues
Da gibt es, rein rechnerisch, noch eine andere Option. Anne Will zitiert, 49% der Ostdeutschen hielten die Abgrenzung zur AfD für falsch, die „Werte-Union“, noch klein, aber schon recht laut, bezeichnete die Grünen als linksradikal und nicht koalitionswert mit der Union. Auch Gauland will „eine Menge Signale“ empfangen haben, die, sagte er Robert Habeck zugewandt, „Ihre Partei nicht für bürgerlich halten.“

Robert Habeck hatte da nicht seinen stärksten intellektuellen Tag, als er dann tatsächlich antwortete „Wer anderen sagt, sie sind nicht bürgerlich, ist selbst nicht bürgerlich!“ Vielleicht kommt er jetzt allein nicht drauf, darum wollen wir es erklären: Wer diffamiert die AfD seit Jahr und Tag als „nicht bürgerlich“? Grüne, Linke, SPD, Teile der Union. Und was folgt daraus, was Ihr gerade gesagt habt, Robert? Na? (Lest halt den Absatz so oft, bis Ihr es verstanden habt!)

Aber Gauland, sanft wie ein müder, alter Löwe, überging Roberts Kinderspruch (… ist selber doof!) und spielte lieber auf der Koalitionsklaviatur. „Die Basis in der Sachsen-CDU wird das mit den Grünen nicht mitmachen. Darauf warte ich in aller Ruhe.“ Für Aufregung hatte am Abend schon die MDR-Moderatorin Wiebke Binder gesorgt, die das hoffentlich nicht gleich den Job kostet.

„Moderatorin Wiebke Binder (MDR) wörtlich: „Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre ja theoretisch mit der AfD möglich.“ Wahnsinn“, twitterte der Journalist Stefan Niggemeier, und der ansonsten nach der Wahl auffällig zurückhaltende SPD-Chefkandidat Ralf Stegner twitterte zustimmend: „Das ist der totale Irrsinn. Rechtsradikale haben in Regierungen nichts verloren. Basta!“ Dürfen wir an dieser Stelle erwähnen, dass die Volkspartei SPD in Sachsen noch bei Siebenkommaetwas steht?

Reiner Haseloff, der als Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt mit CDU, SPD und Grünen regiert, kann man am besten als Merkels wackeren Parteisoldaten beschreiben. „Niemals!“ gehe die Union mit der AfD. Niemals! Die gemeine Anne Will hatte da aber ein Filmchen vorbereitet, in dem zwei von Haseloffs Truppe sich gut vorstellen konnten, das „Soziale und das Nationale“ verbinden zu wollen. „Gut, dass wir das historisch abarbeiten“, freute sich der Ministerpräsident. Nach „intensiven Diskussionen“ habe man „ein Papier verfasst“ und „ohne Gegenstimme“ eine Resolution, dass Niemals auch Niemals heißt.

Landtagswahlen
Der eingefrorene Konflikt
Haselhoff trat übrigens 1976 in „die damalige DDR-Blockpartei CDU“ (ARD-Text) ein, er kennt die Grenzen linker Freiheiten genau. Zwar „war ich dabei 1989 mit den Deutschlandfahnen“, aber schnell verliert er sich im Irgendwo, er will ja nicht falsch verdächtigt werden. Reiner Haseloff – war man als Blockflöte auch Genosse? – stellte dann noch forsch fest, dass die AfDler im Osten alles Wessis seien. Nanana, korrigierte der in Chemnitz geborene Gauland. Außerdem lernten die Westdeutschen von Haseloff, dass es „bei uns eine geringere Parteienbindung“ gab, und wir hätten bei der SED ans genaue Gegenteil gedacht.

Warum Melanie Amann vom „Spiegel“ wieder mal die Gelegenheit bekam, uns die Welt zu erklären? Wir wissen es nicht, nur dass sie wohl irgendwo zwischen Grünen und Linkspartei zuhause ist, die Wahlen als „Erfolg“ wertet, weil „das nützt der AfD nichts“, dass sie so viele Stimmen bekam. Und im Westen sei die AfD chancenlos. Hörten wir Bätschi?

Etwas nachdenklicher war da schon der Kollege Ostbeauftragter von der „Zeit“, Martin Machowecz. Manchmal etwas kryptisch („Wir haben gelernt mit der AfD umzugehen“ – wie meint er das? Mit Antifa-Terror?) dann erkenntnisreicher: Das war ein Warnschuss. Die AfD hat dafür gesorgt, dass wir eine Debatte führen. Dem MP aus S-A gab er mit auf den Weg: Regieren nur mit Abwehrbündnissen gegen die AfD ist was ganz Gefährliches, Herr Haseloff.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf

https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 105 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine gewisse Einsicht muss man den Blockparteien zugestehen. Immerhin haben sie erkannt, daß 70% GEGEN die AfD und eben nicht FÜR sie gestimmt haben.

Und daß ausgerechnet Sarah Wagenknecht einziger Realo ist, die die Zeichen der Zeit erkannt hat, ist bezeichnend

Anne Will ist immer dann am unterhaltsamsten, ** Ich erinnere mich an die denkwürdige Sendung nach der Bundestagswahl 2017. Da hat sie ihr wahres Gesicht ungefiltert offenbart. 😂

„ALLE“ haben gewonnen…nur die Demokratie hat verloren !!

Anne will. Großartig. Das nehme ich mit aus den Kommentaren. Danke nochmal

Sendungen von Illner oder Will kann man sich schon lange nicht mehr ansehen. Immer wieder die selben hohlen Phrasen und Diffamierung der AFD. Die übrigen Parteien sind einfach resistent und nicht fähig oder wollen nicht aus ihren Fehlern lernen. Man sagt zwar jedes Mal nach einer Wahl, man habe verstanden, aber ändern tut sich nichts. Früher genügte eine Koalition um die AFD auf die Oppositionsbank zu schicken. In Brandenburg und Sachsen braucht man jetzt schon ein Dreierbündnis und in Thüringen wird es wohl auf ein Viererbündnis hinauslaufen. Wenn man 25 – 30 % des Wählerwillens ignoriert hat das wohl nichts… Mehr

Mir hat Lars Klingbeil besonders gut gefallen, obzwar seine Augen aus den Höhlen zu springen schienen, als er verkündete, dass die spd nur in Brandenburg grandios gesiegt habe. Mit solchen Fachkräften kommt die 5% Hürde schneller um die Ecke als es Cholz lieb sein kann.

Klingbeil und der Seeheimer Kreis sind der Tod der SPD! Da die SPD es immer noch nicht verstanden hat, bin ich für jeden öffentlichen Kommentar aus diesem Kreis dankbar

Es ist im Grunde auf eine Formel reduzierbar: Wer – nach all dem Horror seit 2015 und davor angesichts der offenen barbarischen Demolierung Deutschlands auf allen Ebenen – physisch, gesellschaftlich, geistig – weiterhin die Merkelparteien an die Macht wählt ist entweder Muslem, Islamsympathisant, Oneworldregimeglobalist, Psychopath und/oder Deutschland-Hasser oder alles zusammen ! Alles andere ist nur noch krankes falsches BLABLA !

Ach, in den Medien werden nun die Wahlergebnisse durchgekaut, dann gibt es Wahlkampf für Thüringen, danach wird wieder das Wahlergebnis durchgekaut, dann wählt die SPD und es gibt wieder ein Wahlergebnis durchzukauen. Und dann ist bereits 2020. Somit Wahlkampf Hamburg, Wahlergebnis durchkauen. Tja, und dann mal schauen, wie weit wir mit der Rezession gekommen sind. Ob wir den Winter noch ohne Blackout überstehen und ob der, von Herrn Krall, vorhersagte Finanzcrash vielleicht doch nicht Ende des 2. Quartals sondern schon früher kommt. Wenn wir Glück haben könnte es allerdings auch sein, dass so ab Ostern nächstes Jahr, bis Anfang 2021… Mehr

Bedenklich, bedenklich
Trotz Dauerpropaganda in den Staatsmedien und den angeschlossenen Massenmedien haben ein Viertel bis ein Drittel der Wähler die Unsagbare Partei gewählt. Sollten da nicht mal ein paar Köpfe rollen – ? Zum Beispiel der von Maybritt und der von Anne Will? Die hatten doch die allerbeste Sendezeit und Spitzenlöhne und hohe Pensionsansprüche – und dann so ein Versagen!

Will war wieder mal fester Bestandteil des Blocks gegen die AfD, z.B. als sie Gauland vorwarf, die AfD inszeniere sich immer als Opfer. Dagegen durfte sich Habeck ungestört empören als angebliches Opfer, nachdem Gauland die Grünen als nicht-bürgerliche Partei eingeordnet hatte. Schwesigs Diagnose, rechnerisch 70% hätten gegen die AfD gestimmt, könnte man in der Tat auf alle anderen Parteien ebenso anwenden und damit ihre Absurdität aufzeigen. Sie wäre nur dann von Interesse, wenn die Wähler der anderen Parteien tatsächlich ausschließlich gegen die AfD gestimmt hätten, ohne irgendwelche anderen inhaltlichen Gründe für ihre Wahl. Das ist natürlich Unsinn und entspricht wohl… Mehr

wenn sie bei der ARD nicht richtig eingenordet sind bekommen sie so einen Sendungsplatz und die damit verbunden üppigen Einnahmen nie. Dafür muß dann geliefert werden. Unabhängiger Journalismus ist da fehl am Platze.