Bei Anne Will kein Zweifel an der Ampel-Richtung, sondern an ihrem Können

„Demokratieforscher“ Wolfgang Merkel warnt vor Radikalisierung. WAMS-Chefredakteurin Dagmar Rosenfeld sorgt für Lebendigkeit, und Anne Will ist wie immer überfordert.

Screenprint ARD / Anne Will

Das Positive zuerst: Seit langer Zeit erlebte man die „Anne Will“-Runde selten frisch und lebendig. Den größten Anteil daran hatte Dagmar Rosenfeld, ab ersten Januar neue Chefredakteurin der „Welt am Sonntag“. Nachdem die Gastgeberin gleich zu Beginn die Frage nach einer ersten Beurteilung der gerade gekürten Ampel-Koalition gestellt hatte, war man sich in einem schnell einig: Es war ein Start mit vielen Fotos, gewollter Symbolik und sogar einer Portion Pathos. Schade, dass dieser Aspekt nicht vertieft wurde. Denn er trifft ins Schwarze!

Die Ampel suggeriert bei allen inhaltlichen Gegensätzen eine Aufbruchstimmung, die gerade wegen der Unterschiedlichkeit der Partner eine qualitativ neue Ära in der Bundesrepublik einleiten soll. Ob und wie lange das trägt, bleibt abzuwarten. Dazu passen auch die im Verlaufe der Diskussion kritisierte Zögerlichkeit und mangelnde Eindeutigkeit des neuen Bundeskanzlers Scholz. Sollte man wirklich schon vergessen haben, dass genau diese zweideutige und sybillinische Art ein Schlüssel für die 16 Jahre Herrschaft Angela Merkels war? Doch so kurz nach Amtsantritt ist es viel zu früh, hier schon ein System zu erkennen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Mit der ebenfalls neu gewählten Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt, Gesundheitsminister Karl Lauterbach und einem der drei Kandidaten für den neuen CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, überwogen zwar mit 3:2 wieder glattgeschliffene Politiker unter den Gästen, ohne jedoch wie sonst fast immer die Sendung zu dominieren.

Wie schon gesagt, ging die Journalistin Dagmar Rosenfeld gleich in die Vollen und geißelte die Ampel scharf: In der Corona-Politik habe man sich mit dem Verzicht auf die „Epidemische Notlage“ und einem neuen Infektionsschutzgesetz gleich voll in die Nesseln gesetzt. Der Beweis dafür seien die notwendig gewordenen Nachbesserungen. Der geforderte Nachtragshaushalt von Finanzminister Lindner in Milliardenhöhe strafe den FDP-Chef schon jetzt Lügen. Und drittens – es sei ein Totalversagen von Koalition und Opposition (mit Letzterer waren wohl CDU/CSU und Links-Partei gemeint), dass die AfD für sich den Vorsitz im Innenausschuss des Bundestages sichern konnte.

Unmittelbar legte der als Politologe und „Demokratieforscher“ eingeladene Wolfang Merkel nach. Lange werde sich die Harmonie der Partner nicht halten lassen. Der Druck der Probleme und die notwendigen Entscheidungen seien absehbare „Soll-Bruchstellen“. Als Beispiele nannte Merkel den Umgang mit der Migration, die wachsende und militanter werdende Kritik einer zunehmenden Minderheit an der Corona-Politik der Regierung sowie außenpolitische Streitfragen wie zum Beispiel den Umgang mit China und Russland.

Hamburg, Frankfurt & Co.
Tausende demonstrieren in ganz Deutschland gegen die Impfpflicht - Polizei löst Kundgebungen auf
Eigentlich hätte es jetzt richtig spannend werden können. Doch stattdessen drehte Will das Rad noch einmal zurück, indem sie die Kritik am Ampel-Verzicht auf die „Nationale Notlage“ noch einmal zum Anklagepunkt machte. Die Chance für Röttgen und Lauterbach, im gewohnten Parteien-Gezänk die Klingen zu kreuzen. Alter Kaffee, dessen die Bürger längst überdrüssig sind!

Fast unter ging dabei die Einlassung der Grünen Göring-Eckardt, dass das Hauptmotiv der Ampel die Wiederherstellung der Rechte des Parlaments gewesen wäre, bei gleichzeitiger Aufhebung einer Beschlüsse-Verkündenden-Runde von Kanzlerin und Ministerpräsidenten, die die Verfassung unseres föderalen Staates gar nicht vorsieht. Zugegeben eine komplizierte Materie, und es ist zu hoffen, dass es nur das ist, was Will den Zuschauern nicht zumuten wollte. Verdient hätten diese den kleinen Ausflug ins Grundsätzliche allemal!

Die nächste Frage von Anne Will traf dafür wieder den Kern: „Warum lassen sich immer noch so viele nicht impfen? Was wurde versäumt?“ Natürlich – so Lauterbach und Röttgen – habe es in der Kommunikation Fehler und Schwächen gegeben. Die Faktenlage habe sich aber, so Lauterbach, dramatisch verändert. Der SPD-Mann, der selbst zur Corona-Marke der Medien geworden ist, malte wieder die Apokalypse an die Wand, wenn sich nicht schnell nicht Geimpfte wie Geimpfte die für sie passenden Spritzen verabreichen ließen.

Wider die Spaltung
Mutmacher, die sich der gesellschaftlichen Spaltung widersetzen
Merkel warf – welche Erkenntnis – ein, dass eine Grundvoraussetzung dafür das Vertrauen der Bürger in die Politik sei. Von nun an bekam der „Anne Will-Talk“ tatsächlich Substanz, wenn er auch wieder nicht zum Kern der zunehmenden Spannung in der Gesellschaft vordrang. Wo bleibt die wirkliche Selbstkritik der Verantwortlichen? Warum nimmt ein großer Teil der Bevölkerung die nicht enden wollende Kette von Pleiten, Pech und Pannen als Ausdruck von Unfähigkeit wahr? Warum fragt Anne Will nicht einfach, aus welchem Grund es in vielen Städten keine Impftermine mehr gibt? Warum schon wieder Serum fehlt? Warum immer noch nicht gesagt wird, warum Tausende von Intensivbetten abgebaut wurden? Warum gerade viele beschäftigte Fachkräfte in der Pflege ungeimpft sind und lieber kündigen, als sich impfen zu lassen? Liegt es daran, dass viele nach den Impfungen auftretende Komplikationen gar nicht gemeldet werden – warum eigentlich?

Eindringlich forderte gestern Mittag eine ärztliche Direktorin aus Tübingen, diesen Missstand abzustellen. Warum wird die Situation auf den Intensivstationen nicht transparenter abgebildet? Gibt es besonders betroffene Gruppen in der Gesellschaft? Wie ist die Altersstruktur der Patienten genau, und warum heißt es immer wieder „mit und an Corona verstorben“? Man muss kein Weiser sein, um zu erkennen, dass die verweigerten Antworten das Vertrauen mehr und mehr erschüttern.

Der „Demokratieforscher“ Merkel forderte in Übereinstimmung mit der Runde ein konsequentes Vorgehen des Staates zur Durchsetzung des Impfens, warnte aber gleichzeitig vor einer zunehmenden Verhärtung der Fronten. Im benachbarten Frankreich ist man da ehrlicher. Dort hält selbst Präsident Macron eine gesetzliche Impfpflicht nicht für durchsetzbar und unkontrollierbar. Mit Sicherheit dürfte er dabei an die gewaltsamen Proteste der Gelbwesten vor nicht allzu langer Zeit gedacht haben, die ihn zum Verzicht auf Reformen in der Sozialpolitik gebracht haben.

Die politische Krankheit
Das Immunsystem der Demokratie ist angegriffen und geschwächt
Es ist zu einfach, die Schuld für die Verschlechterung des gesellschaftlichen Klimas nur bei Rechtsradikalen und „entrückten Verschwörern“ zu suchen. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, dass in mehreren Studien des Instituts für Demoskopie in Allensbach festgestellt wurde, dass mittlerweile zwei Drittel der Deutschen darüber klagen, dass man heute gleich zu mehreren Fragen seine Meinung nicht mehr frei äußern könne, ohne persönliche Nachteile befürchten zu müssen. Das sind doch nicht alles Rechtsradikale!

Die Ursachen, auch für die Impfmüdigkeit, liegen viel tiefer, als uns glauben gemacht werden soll. Für Anne Will wird dies auch weiterhin keine Runde wert sein, gehört sie doch selbst zu denjenigen, die ihre ideologischen Positionen als mehrheitsverbindlich aufoktroyieren. Hoffnung gibt allerdings die auch von Lauterbach hervorgehobene neue Besetzung der Beraterrunde im Kanzleramt mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen und unterschiedlicher Meinungen. Zuvor hatte Rosenfeld spitz formuliert: „Merkel hatte eine Meinung, und ließ diese durch von ihr ausgesuchte ‚Experten‘ bestätigen.“ Immerhin ein Schuss Selbstkritik.

Eine lustige Stelle gab es allerdings auch: Merkel bezeichnete die spürbar zögerliche Vergabe des Ministerpostens an Karl Lauterbach als Folge plebiszitären Drucks. Der für die Deutschen längst durch mediale Dauerpräsenz zum „Wunderheiler“ aufgestiegene Lauterbach reagierte verschnupft: „Scholz und ich kennen uns schon seit 18 Jahren. Er braucht keinen öffentlichen Druck, um mich für ein Ministeramt tauglich zu finden.“ Insider hingegen berichten, dass der Kanzler ihn noch bis vor Kurzem für unfähig hielt, einen größeren Apparat zu führen und dabei die Orientierung zu behalten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
armin wacker
1 Monat her

Ich möchte den Pflegekräften Mut machen, wer in solch einem Job erfolgreich tätig war, dem stehen tausend Türen offen.

Michael M.
1 Monat her

Der Karli wird im Falle des Falles den perfekten Sündenbock abgeben und der neue Bundeskanzler wird dann sein Hände in Unschuld waschen, weil ihm ja der Karli von den Medien und der Öffentlichkeit quasi aufgedrängt wurde. Eigentlich ein genialer Schachzug oder?!

Elmar Hofmann
1 Monat her

Zu unseren Hampelmännchen/-frauchen: Es ist doch klar, welche Ampelfarbe am kürzesten aufleuchtet und am ehesten verzichtbar ist. Für Stop and Go reichen eigentlich rot und grün. Zum Bremsen fehlt der gelben FDP die Kraft und zum Bereitmachen das Reaktionsvermögen. Bis die FDP schaltet, haben wir wieder Rot oder Grün.

Monika Medel
1 Monat her

Heute war für mich der Tag der Gespräche: Ein Busfahrer, eine Gastwirtin, ein Tester im Pflegeheim, ein Pfleger. Kontrollen im Bus? Nicht möglich. „Wenn die wollen dass kontrolliert wird, dann sollen sie mir einen mitgeben.“ „Die Ordnungsämter sind doch total überlastet. Nach den neuen Maßnahmen wurde verstärkt kontrolliert, jetzt nicht mehr viel. Die meisten sind ja kulant, wenn jemand seinen Ausweis nicht dabei hat, aber es gibt auch ein paar ganz scharfe.“ „Viele trauen sich nicht mehr fort. Das ist doch auch nicht gesund.“ „Die Regeln sind unsinnig.“ „Da blickt doch keiner mehr durch.“ „Im Januar müssen sie wieder erleichtern.… Mehr

Hueckfried69
1 Monat her

Danke für die ausführliche Zusammenfassung! Ich habe es wieder nur fünf Minuten ausgehalten! Sollte Lauterbach irgendwann einmal das Zeitliche segnen, werden sie ihm wohl seine Talkschau- Präsenz extra totschlagen müssen….

November Man
1 Monat her

Der Talkschow-Prinz gestern: „Die Booster-Impfung ist unfassbar wertvoll.“ Bei Dreifachgeimpften betrage der Schutz auch gegen die Omikron-Variante 75 Prozent, und wer sich dennoch infiziere, erkranke in der Regel nicht schwer. „Das ist sehr nennenswert“, so der Herr Epidemiologe.
Bewiesen hat Lauterbach seine Behauptungen wie immer nicht.
Und das mit der gleichen Brühe wie die letzten beiden Impfungen. Das ist unseriös und nicht glaubhaft.

NickiNeuland
1 Monat her

Sie sprechen hier von „Impfmüdigkeit“. Wir sind nicht müde, wir sind wütend. Und diese Wut wird immer stärker, abgetrieben durch die pure Verzweiflung. Wir sind schon so oft auf die Straße gegangen und jedesmal wächst unsere Wut auf diesen Staat, die gekauften Medien und unsere leichtgläubigen Mitbürger. Ich weiß, dieser Widerstand ist hoffnungslos und genau so hoffnungslos ist es diesen Text zu schreiben, denn garantiert filtert irgendein blasierter Pseudointellektueller, oder Aushilfsschreiber der furzend an seinem Compi sitzt, die klaren Leserbriefe heraus. Egal, wenigstens weiß der Typ am Zensurcomputer jetzt, was die Stunde geschlagen hat.

Peter Gramm
1 Monat her

wenn ein Hersteller seinem Produkt selbst nicht traut, warum sollte ich dies dann tun? Herr Prof. Dr. Dr. L. hat sicherlich eine Antwort darauf. Die vielen Studien werden es schon hergeben. Er ist ja lediglich studierter Gesundheitsökonom. Wird aber von den Medien gerne als Epidemiologe hoch gejazzt obwohl er dies nicht ist und nie war. Dem deutschen Michel kann man ja alles vorsetzen. Auch einen Karl. L. als Gesundheitsexperten. Dieser ganze Ampelwirrwar tritt sich früher oder später ganz gehörig auf die Füße.

Last edited 1 Monat her by Peter Gramm
November Man
1 Monat her

Die Frau Will hat letzte Woche in ihrer Show die Ungeimpften als Idioten bezeichnet. Das steht einer ARD-Moderatorin nicht zu und stellt eine persönliche Beleidigung aller Ungeimpften dar.
Ich warte noch auf ihre persönlich Entschuldigung!
Wenn nicht sollte diese Frau entlassen werden. Denn ich bezahle keinen Zwangs-Rundfunkbeitrag um mich von solchen Leuten beleidigen zu lassen.

Kassandra
1 Monat her

Tja. Das ist eines der vielen Themen, die gar nicht untersucht werden.
Uns wird bislang keine Studie veröffentlicht, wer krank wird, wer schlimmer krank wird – und auch nicht, welche Menschen an oder mit der Krankheit letztendlich versterben.
Nur, dass das Durchschnittsalter derer, die begraben werden müssen, immer noch bei 84 Jahren liegt, das kann man wohl nicht aus der Welt schaffen.