Anne Will: Merkels Liste

Endlich geht es weiter. Also nicht weiter so. Sondern „weiblicher, katholischer, jünger“. Und trotzdem (oder deswegen?) bleibt alles bei der Alten. Anne Will und Merkels Alt-Neuanfang.

Screenprint: ARD/Anne Will

Der Spiegel nennt sie „Merkels Kabinettstück“, die FAZ spricht von einer „Reform“, die Welt lobt den „guten Anfang“. Die Bearbeitung von Merkels Liste war Pflichtprogramm für die politischen Beobachter am Sonntag. Die größte Überraschung für die Merkel-Astrologen: Jens Spahn als Gesundheitsminister. (Warum Überraschung? Weil Jens mal Widerworte gegeben hat!) Merkel erklärte die Ernennung in ihrer eigenen Sprache so: Sie habe „Spahn aus einer ‘fachlichen Dimension‘ heraus“ vorgeschlagen. Aus einer fachlichen Dimension heraus wird sie Ursula von der Leyen wohl kaum vorgeschlagen haben, eher aus einer taktischen. Denn wenn es um die Zeit nach Merkel geht, dürfte Uschi wohl endgültig wegen Dilettantismus außer Landes gejagt werden (EU oder NATO? Jedenfalls Brüssel, wo sie geboren wurde). Überdeutlich der Zusatz: „Sie wird meine ganze Unterstützung haben.“

Jung ohne Schwung
CDU-Minister für die GroKo: Regierung der zerbrechenden Eisscholle
Des Weiteren haken wir ab: Den „Genussmensch“ (Handelsblatt) Peter Altmaier (Wirtschaft), Anja Karliczek (Bildung und Forschung), Weinkönigin Julia Klöckner (Landwirtschaft), Monika Grütters Kulturstaatsministerin (Die Welt: Sie liest viel, geht gern in die Oper und liebt die Berge.) Anette Widmann-Mauz (Integration). Im Kanzleramt wirkt in Zukunft beruhigend der Anästhesist Helge Braun. Von den acht aus Merkels Lostrommel Gezogenen sind fünf Frauen, einer Fachmann und keiner Ossi – ein Leserbriefschreiber nannte das, stellvertretend für den Tenor der Kommentare: Merkels „Kessel Buntes“. Was ein wenig gemein gegenüber dem erfolgreichsten Unterhaltungsformat des Ostfernsehens ist, denn Esprit für unsere Polit-Talkshows darf man von den Neuen kaum erwarten.

Die acht Gewinner feierten ihre Beförderung wohl im Kreise ihrer Liebsten, bei Anne Will musste jedenfalls der alte Fahrensmann Volker Bouffier mit seiner rauchigen Stimme, die sich hervorragend zum Synchronisieren alter Western eignen würde, die Union vertreten. Also den Merkelteil. Dass es auch noch einen anderen Teil gibt, zeigte der Historiker Andreas Rödder, der bislang im Schattenkabinett von Julia Klöckner in Rheinland-Pfalz versteckt war – für uns jedenfalls ein vielversprechender Neuzugang auf der TV-Bühne! Der Zeitgeschichtler hofft, dass endlich „inhaltliche Debatten und thematische Offenheit die Alternativlosigkeit in der Union“ beenden mögen. Themen wie der Zustand der Bundeswehr („die Zustände“!) , der Rechtsstaat, die Innere Sicherheit, die EU, die Flüchtlinge, die Energiewende, und dass man Grenzen angeblich nicht schützen könne, seien nie diskutiert worden. Bouffier ließ ahnen, dass sie wohl auch in Zukunft nicht diskutiert werden. Merkel habe nie gesagt, dass man die Grenzen nicht schützen könne, behauptete er allen Ernstes. Will korrigierte: Merkel habe gesagt, dass sie die Grenzen nicht schützen könne. Ach so.

Gefangen zwischen Profilsuche und Abgrenzung
Quo Vadis Union?
Bouffier kann man in etwa so zusammenfassen: Das neue Regierungsteam sei „weiblicher, katholischer, jünger“. Ein Totschlagsargument. Wer in diesem Lande hätte nicht auf den Aufmarsch blutjunger, katholischer Ordensschwestern gewartet? Apropos: Ein recht komischer Heiliger vertrat den Osten in der Sendung. Frank Richter aus Meißen war mal katholischer Priester, ließ sich laisieren, um zu heiraten, wechselte schließlich zur Altkatholischen Kirche, trat in den 1990ern in die CDU ein, 2017 wieder aus. Der zerrissene Mann will nun die Zerrissenheit der Gesellschaft bekämpfen. Pflichtschuldig versprachen Bouffier und Olaf Scholz (der war auch da!), ein besonders fähiger Ostbeauftragter würde das schon richten.

Während der Kameramann, von der Sendung wohl auch gelangweilt, einer Hübschen aus dem Publikum genüsslich über die üppige Oberweite fuhr, dachten wir, dass man an Frank Richter durchaus auch ein gutes Haar lassen kann. Dass der Osten mit seinem Merkelfrust schon deutlich weiter sei als der Westen, hat er klar erkannt. Und wenn es als deutlicher Stupser etwa für die Sachsen gemeint war, dass die Bayern eine eigene CDU (mit S) haben, um ihre Interessen nachhaltig im Bund zu vertreten, und dass das auch für den Osten zu wünschen sei – nicht schlecht, Herr Specht! (Vielleicht eine DDU?)

Aber jetzt kommt erst einmal „Der Parteitag des Aufbruchs“ (Bouffier), bei dem die Mitglieder Merkel und ihre neue Truppe minutenlang beklatschen dürfen (länger als beim letzten mal müssen?). Dann erfindet Annegret Kramp-Karrenbauer die „soziale Marktwirtschaft“ neu. Am Ende der Sendung durfte natürlich der Mahngottesdienst gegen die AfD nicht fehlen. Die Predigt hielt Olaf Scholz, der ansonsten eigentlich nichts sagte. Frank Richter und Volker Bouffier sprachen die Fürbitten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wen aus Muttis Truppe wurden sie in ihrem Betrieb einstellen? Richtig, keinen.

Angela Merkel am 7. Oktober 2015 beim Einzelinterview mit Anne Will: „Das Problem ist ja, sie können die Grenzen nicht schließen….. Es gibt den Aufnahmestopp nicht.“

Immer wenn man denkt, die CDU hat ihren Zenit an Peinlichkeiten überschritten setzen die noch einen Drauf. Und es gibt Leute, die wählen die.

AMEN.
(Danke Herr Paetow:-)

Herr Paetow,
die Titel-Überschrift ist cool!

Positiv fiel Herr Andreas Rödder auf. Frau Will schien mir ob seiner Aussagen zu erschrecken, so hatte sie sich das wohl nicht vorgestellt, daß so klare und m.E. wahre Worte , auch kritische, gesprochen wurden. Herr Bouffier dachte wohl auch anfangs, mit Herrn Rödder, in herablassender Art und Weise fertig zu werden, aber weit gefehlt, Herr Bouffier wirkte plötzlich recht kleinlaut,Argumente ließen ihn hilflos erscheinen. Er merkte wohl selbst, daß er keinen guten Eidruck hinterließ, darum riß er förmlich das Schlußwort, obwohl Frau Will erklärte, daß die Sendezeit abgelaufen sei, an sich um das rituelle AfD-Bashing noch loszuwerden. Als Bürger… Mehr

Na, das bedeutet wohl : Merkel ungebremst. Ein Prost auf die Zukunft. Ein Wohl auf die Steigbügelhalter dieser Republik. Auf dass es euch bekomme und sich zumindest für euch am Ende gelohnt haben wird.

Wenigstens wird Frau Chebli nicht Integrationsministerin.

ÖR-Talk-Shows kann man sich eigentlich nur noch auf der Metaebene zufügen, also mit Fragestellungen wie diesen: Welche Nebelkerzen und wie weit werden sie die heute wieder schmeißen? Welchen Verdummungslevel werden sie heute bedienen? Wer ist der frechste Lügner unter ihnen? Wer verkauft die Deutschen am raffiniertesten? Wer kaschiert seine Inkompetenz am besten? Welche falschen Begriffslagen (Begriffslogik) setzen sie ein? Immer noch den ‚Flüchtling‘? Immer noch die ‚Obergrenze‘? – Sehr schön, verehrter Herr Paetow, Ihre Metapher von „Ein Kessel Buntes“.

Machen wir uns nichts vor “ ES SIND ALLES KLEINE ALTMAIERS UND MERKELJANER“ damit ist alles gesagt was man zum Personal der kommenden Regierung zusagen hat. Es bleibt alles beim Alten . Danke Herr Tichy, Habe mir heute Vormittag Kontrovers angetan, sie haben mir so sehr aus dem Herzen gesprochen, aber für mich ist die CDU keine politische Heimat mehr, Frau Merkel hat unser Land nicht Zukunft sicher gemacht, wir hinken doch jetzt schon so was von hinterher. Aber irgend wann sind die 3 1/2 Jahre auch vorbei, ich ahne schlimmes sie bleibt uns auch dann noch erhalten.