Unsere Zeit braucht Denker – besonders von konservativer Gesinnung

Nur wenige sind imstande, eine Schneise durch das alles verschlingende Dickicht der üblen Ideen zu schlagen, die unsere Kultur überwuchert haben. Genau das ist der Grund, warum Leser in aller Welt Roger Scruton schätzen.

Awakening/Getty Images

Roger Scrutons Schaffen umfasst eine außerordentliche Vielfalt an Themen. Er schrieb über Musik, Architektur, Ästhetik und Philosophie, und die Werke in jedem einzelnen dieser Bereiche würden schon ausreichen, um ein Lebenswerk für vollendet zu erklären und ihm zu gönnen, dass er sich der Muße hingibt. Hinzu kommen Romane, Erzählungen, mehrere Opern, unzählige Kolumnen und noch einiges mehr. Doch es ist das Thema des Konservativismus, zu dem Scruton immer wieder zurückkehrte und zu dem er von seinen Lesern auch immer wieder zurückgerufen wurde. Die Gründe dafür sind in gewisser Weise offenkundig. Obwohl es vielen nicht bewusst sein mag: Unsere Zeit braucht Denker, und ganz besonders Denker von konservativer Gesinnung.

Wie Scruton in seinem 1985 veröffentlichten Buch Thinkers of the New Left (das 2015 unter dem Titel Fools, Frauds, Firebrands in einer aktualisierten Ausgabe erschienen ist) zeigte, herrscht in der modernen Welt kein Mangel an linksradikalen Denkern. Diese Philosophen der Dekonstruktion (die sich im Gegenzug von Scruton dekonstruieren lassen mussten) wurden während der letzten Generationen vom Rückenwind der Kultur und der akademischen Welt getragen. Zu ihnen gehört auch die Generation, in der Scruton aufgewachsen ist, und in der er zur politischen und intellektuellen Reife gelangte. Die oben erwähnten Denker – Deleuze, Derrida, Foucault und andere – luden ihre Leser in ihr intellektuelles Revier ein, und sehr viele folgten ihnen dorthin. Sie sogen die Ideen dieser Denker auf und eigneten sie sich an, selbst wenn sie gar nicht versucht hatten, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. So lief diese Kultur allmählich auf Grund, und sie war nicht nur abstoßend, sie lieferte auch eine widernatürliche Interpretation von uns selbst.

Buchempfehlung
"Ihr schuldet uns was" – statt Klassenkampf spaltet jetzt Minderheitenpolitik
Doch es reicht nicht aus, solche Denker zu dekonstruieren. Es reicht auch nicht aus, sie zu kritisieren und zu zeigen, wo sie im Unrecht sind. Die wirkliche Aufgabe ist es – und dieser Aufgabe widmete sich Scruton während seines ganzen Arbeitslebens –, eine alternative Vorstellung von einem intellektuellen und auch einem einfachen Leben aufzuzeigen. Eine Vorstellung zu bieten, die verwirklichbar und auch wahr ist. Nur wenige zeitgenössische Denker können so über die Bedeutung der Dinge nachdenken wie Scruton, und keiner kann es mit einer solchen Vielfalt an philosophischen und kulturellen Bezügen. Nur wenige, wenn überhaupt, sind imstande, eine Schneise durch das alles verschlingende Dickicht der üblen Ideen zu schlagen, die unsere Kultur überwuchert haben. Genau das ist der Grund, warum Leser in aller Welt Scruton schätzen.

Doch warum fühlte sich Scruton immer wieder von diesem Thema angezogen? Der Grund dafür zeigte sich schon in seinem Buch The Meaning of Conservativism (1980) und wird offensichtlich in dem Werk, das soeben in deutscher Übersetzung erschienen ist. Sein Vorhaben bestand im Wesentlichen darin, den Lesern kulturelle und intellektuelle Begründungen zu liefern – man könnte auch von »Rüstzeug« sprechen –, um sie zu befähigen, für die Wahrheit streiten zu können. Und dies ist eine wichtigere und kompliziertere Aufgabe, als es zunächst erscheinen mag. Sie ist kompliziert, weil die intellektuelle Kultur – mit ihren verheerenden Auswirkungen sowohl auf Intellektuelle als auch Nicht-Intellektuelle – gegen die natürlichen Instinkte der Menschen argumentiert.

Wenn Menschen aus einem natürlichen Instinkt heraus an der traditionellen Familie festhalten wollen, wird ihnen erklärt, dass sie Teil eines abscheulichen Netzes von naturwidriger Unterdrückung und Hierarchie sei. Wenn sie Loyalität gegenüber einer Nation empfinden, wird ihnen erklärt, dass diese Loyalität nur in eine Richtung führe, nämlich in die Hölle. Wenn sie an einer Kultur festhalten wollen, die ihre Vorfahren als Bereicherung empfanden und von der sie deshalb annehmen, auch sie könnten durch diese bereichert werden, dann sagt man ihnen, dass diese Kultur nicht nur bedeutungslos, sondern auch beispiellos bösartig und aus der Sünde geboren sei. Derart ist die Denkkultur, in der die letzten Generationen erzogen wurden. Es ist – wie Scruton sie bezeichnet hat – die »Kultur der Selbst-Zurückweisung«. Und diese Kultur ist es, die Menschen ermutigt hat, auf der Suche nach Sinn bis ans Ende der Welt zu gehen, ihm aber zu entsagen und ihn anzugreifen, wenn er ihnen vor ihrer eigenen Haustür begegnet.

Das Problem dabei ist – und das weiß Scruton besser als alle anderen –, dass dieses Denken die Menschen allein in der Welt zurücklässt. Sie haben keinen Anker mehr und keine Beziehung zu einem Ort, und sie werden so zum Opfer von jeder Schwärmerei und jeder vorübergehenden Mode, egal wie krank oder gutartig diese auch sein mögen. Unter diesen Umständen ist es nicht weiter überraschend, wenn Menschen infolge solcher Schwärmereien in den wütenden Tonfall verfallen, der die Auseinandersetzungen unserer Zeit in besonderem Maße prägt. Die Raserei entsteht nicht allein durch die jeweils aktuelle Wut, sondern durch ein tiefes Gefühl des nirgendwo Hingehörens, durch das Empfinden, dass die Welt, in der man sich befindet, nicht so ist, wie es einen gelehrt wurde.

Wenn Identität zum einzigen Lebenssinn wird
Bestseller-Autor Douglas Murray über den Wahnsinn der Massen
Warum ist es so schwer, über den Konservativismus zu schreiben? Der Grund besteht darin, dass Dinge gesagt werden müssen, die man früher nicht sagen musste, weil sie selbstverständlich waren. Philosophen und Denker gehen oft bis an die äußersten Grenzen, und dies führt dazu, dass die Auseinandersetzung mit Ideen, die bereits bekannt sind, auf der Liste der Prioritäten immer weiter zurückfällt. So lange, bis das, was einmal bekannt war, in Vergessenheit gerät und deshalb von Neuem erklärt, verteidigt und unterstützt werden muss.

Manche glauben, dass der Konservativismus eine politische Idee sei, die von den weniger Klugen und den weniger Kultivierten verfolgt wird. Wahr an dieser Behauptung ist, dass viele Menschen neue Ideen mit einem instinktiven Argwohn verfolgen, nicht, weil sie diese prinzipiell ablehnen, sondern weil sie die Gefahr spüren, zu der diese neuen Ideen – insbesondere die revolutionären unter ihnen – führen können. Während viele Intellektuelle daran arbeiten, Ideen zu erschaffen, die zu einer perfekten Gesellschaft führen sollen, erinnern sich viele daran, wohin utopische Ideen im Laufe der Geschichte tatsächlich geführt haben. Sie versuchen lieber, ein gutes Leben in einer guten Gesellschaft zu führen, statt sich so schlecht zu benehmen, wie es anscheinend notwendig ist, um die perfekte Gesellschaft zu errichten. Diesen Instinkt haben die meisten Menschen, möglicherweise hat ihn die Mehrheit der Gesellschaft. Doch er wird kaum von den Denkern an den Universitäten oder außerhalb unterstützt.

Konservativismus bedeutet vieles, und viele dieser Themen werden in diesem Buch erklärt. Unter ihnen sind die Tugenden der Anerkennung und der Vergebung, wie Scruton seit vier Jahrzehnten nicht aufgehört hat, seinen Lesern nahezubringen. Seine Philosophie ist auch eine der Dankbarkeit für die Güter, die unseren Vorfahren gut gedient haben und uns ebenso gut dienen könnten.

Denker gehören sowohl zu einem Ort als auch in eine Zeit, und dementsprechend wurde Scruton oft als ein ausgesprochen englischer Philosoph eingeordnet. Das liegt in gewisser Weise auf der Hand. Nicht nur ist England der Ort, an dem er geboren wurde. Auch hat sich Scruton während seines ganzen Lebens begeistert mit den intellektuellen und kulturellen Fragen Englands auseinandergesetzt und rief damit oft die Wut seiner Zeitgenossen hervor. Seine Schriften über die Fuchsjagd gehören für jene, die Lust auf Ketzerjagd haben, zu den ketzerischsten überhaupt. Doch er zeigte in seinen Essays zum Thema (insbesondere in dem Kleinod von Memoir mit dem Titel On Hunting, 1998), dass die Erörterung eines solchen Gegenstandes eine Sicht ermöglicht, die weit über das eigentliche Thema hinausreicht. So handelt die Jagd nicht vom Jagen allein, sondern von den Landschaften und den Menschen, die sie betreiben, den Dingen, die Menschen dabei anstellen und letztlich von der Bedeutung des Ortes, den sie bewohnen. Die Leser dieses Buches werden erfahren, dass darin nicht allein Fragen über Engländer, sondern auch über Heidegger beantwortet werden. Englisch zu sein gehört untrennbar zum persönlichen Charakter Scrutons. Doch obwohl dies die Verwurzelung an einem Ort bedeutet, weist es auch darüber hinaus.

Es hat mich in den vergangenen Jahren auf meinen Reisen durch unseren Kontinent immer wieder überrascht, wie viele Menschen – egal welchen Alters und welcher Klassenzugehörigkeit – Roger Scruton zitierten. Wann immer ich mich über den Zustand des Denkens in Großbritannien beklagte oder ihn negativ mit der intellektuellen Kultur anderer Länder verglich, kam das Gegenargument auf: »Aber ihr habt doch Roger Scruton!« Einerseits ist es rührend, dass Menschen einem einzigen Individuum zutrauen, fähig zu sein, den vorherrschenden Strömungen standzuhalten – oder sie gar zur Umkehr zu zwingen. Vielleicht ist es tatsächlich eine zu große Erwartung an einen Einzelnen. Und doch haben diese Menschen Recht. Eine einzige Person, Mann oder Frau, kann eine Umkehr zum Besseren erzwingen, im Bereich der Ideen ebenso wie in der Politik.

Ich erhebe nur einen einzigen Einwand gegen diesen Satz, wenn ich ihn höre. Ich sage nicht, dass der Satz falsch ist (egal in welchem Land er geäußert wurde), nur dass man erkennen sollte, dass »wir« Roger Scruton haben. Wie seine Leser und Zuhörer in ganz Europa und in Amerika bezeugen können: Seine Schriften und sein Denken gehören zu keinem bestimmten Land, sondern zu den Menschen jeder Provenienz, die daran interessiert sind, das Gute in der Kultur zu bewahren, und die wie er, das, was in Vergessenheit geraten ist, fördern wollen. Wie etwa die Schönheit. Aber das war zu erwarten. Denn es gibt keinen Grund, warum die Wahrheiten eines Philosophen, die in einem Land so klar klingen, in einem anderen Land nicht ebenso klar klingen sollten.

Von der Idee der Zugehörigkeit
Wenn wir nicht für das konservative Denken einstehen, droht eine kulturelle Finsternis
Das bringt mich zu einem Dilemma, das den konservativen Positionen innewohnt. Während Linke dazu neigen, in allen Ländern der Welt die gleichen Forderungen zu erheben und die gleichen Prioritäten zu setzen, können sich Konservative diesen Luxus nicht immer erlauben. Ein französischer Konservativer wird etwas andere Dinge bewahren wollen als der englische oder deutsche Konservative. Und die spanischen und italienischen Konservativen werden noch mal etwas anderes bewahren wollen. Doch die Empfindungen und die Wahrheiten, die hinter diesem Wunsch des Bewahrens stehen, kennen keine kulturellen oder nationalen Grenzen. Es sind diese tiefen Unterströmungen, die Scruton häufig anspricht. Und dies ist der Grund dafür, dass er ein so breites und internationales Publikum ansprechen konnte und weiterhin anspricht.

Einer der Gründe für meine Begeisterung über die deutsche Ausgabe dieses Buches ist, dass es mir aufgrund meiner – freilich beschränkten – Erfahrungen so vorkommt, als würde Deutschland die Philosophie Roger Scrutons ganz besonders brauchen. Mir scheint es, dass es in Deutschland nur ganz wenige Denker gibt (es gibt sie natürlich), die seine Positionen vertreten. Und noch weniger an der Zahl sind jene, die diese Position so leichtfüßig und geistreich vortragen können.

Deutschland und die anderen Länder unseres Kontinents brauchen Übersetzungen von Scrutons Werk. Während viele die konservativen Ideen bestenfalls als politische Nostalgie verbuchen, beweist Scruton etwas anderes. Etwas, was für deutschsprachige Leser ganz besonders nützlich sein dürfte. Denn die konservative Philosophie, für die er eintritt, ist keine Philosophie, die zur Betrachtung in einer Glasvitrine ausgestellt und nur von Kennern geschätzt wird. Sie ist eine tiefgreifende Philosophie, die hier und heute nützlich ist. Das zu erkennen ist insbesondere für junge Leser wichtig. Die von Scruton entfaltete Philosophie sucht keine Zuflucht in der Vergangenheit, sie blickt auf die Vergangenheit, um nach Anleitung für die Gegenwart zu suchen. Mit seiner Philosophie sucht er die Wunden zu heilen und jene Gräben wieder zu schließen, die die Vertreter der Postmoderne aufgerissen haben und die heute die Gesellschaft teilen und fragmentieren.

Im Mittelpunkt dieser Vision steht der Versuch, etwas in uns selbst zu heilen, und unseren tiefsten Intuitionen wieder zu vertrauen. Denn intuitiv wissen wir, dass wir mehr sind als das, wie wir gegenwärtig beschrieben werden: mehr als bloße Konsumenten oder Umweltverschmutzer, mehr als Rädchen in echten oder eingebildeten Hierarchien, die wir nicht kontrollieren können, für die wir trotzdem verantwortlich gemacht werden. Scruton spricht an, was wir wirklich sind, wo unser Platz in der Welt wirklich ist, und wie unser Verhältnis zu den heiligen Dingen sein sollte. Auf diesem Wege zeigt er den Menschen, wie sie in Frieden leben können – nicht nur mit den anderen, sondern auch mit sich selbst. Wenn unsere Gegenwart eine Philosophie braucht, dann diese.

Douglas Murray: Vorwort zur deutschen Ausgabe von
Roger Scruton, Von der Idee, konservativ zu sein. Eine Anleitung für Gegenwart und Zukunft. Edition Tichys Einblick im FBV, 288 Seiten, 22,99 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

30 Kommentare auf "Unsere Zeit braucht Denker – besonders von konservativer Gesinnung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gesinnung? Haltung oder Position oder Richtung, ja, aber Gesinnung ist reiner Moralismus.

Der Konservativismus scheint mir nach der Lektüre wesentlich liberaler, humaner und realistischer als linke Positionen zu sein, da er die Unterschiede zwischen Menschen und Völkern achtet, statt eine gleichmacherische Ideologie ueber sie stülpen zu wollen. Allerdings ist er damit auch gegen Tendenzen der Globalisierung gerichtet, die danach trachtet, die Menschheit zu gleichgerichteten Konsumenten zu nivellieren.

Die für mich persönlich wichtigste Arbeit haben Sie vergessen: Diesen großartigen Film „Why beauty matters.“ – Gibt es auf youtube merkwürdigerweise nur mit portugiesischen Untertiteln, aber diese eine Stunde sollte sich jeder einmal angesehen haben: https://www.youtube.com/watch?v=bHw4MMEnmpc

+

„Unsere Zeit braucht Denker“

>> Viel mehr, als unsere Zeit die Denker braucht, unsere Welt braucht: Macher!

Philosophen der Dekonstruktion gibt´s in Hülle und Fülle

weniger Bankdrücker – mehr Vorausmarschierer

weniger Rückspiegelblicker – mehr brückenbauende Pioniere

weniger Theorie-Wucherer – mehr praktische Klardenker

weniger Festhalter – mehr Vorantreiber

weniger Hasenfüße – mehr Risikobereite

weniger Umdeneigenenbauchnabelkreiser – mehr Nachaußenblicker

weniger Heuler….und noch viel mehr…

vor allem:

…weniger Schwätzer – mehr Schaffer

+

gebe zu: dies ist hier nicht der geeignete Ort, dies zu sagen

– es gilt: es zu tun!

+++

..´tschuldigung bin ich jeetzetle konservativ – ?….ist mir auch wurscht!

+

Faktisch sämtliche politischen Qualitätsmedienfachjournalisten und Politiker hier in Deutschland unterliegen seit dem Jahre 2015 ff in Wahrheit faktisch ein- und demselben(!!) Denkfehler! Machen Sie einfach folgenden Selbstversuch! Lassen Sie sich einmal von sämtlichen politischen Qualitätsmedienfachjournalisten und Politiker von politisch ganz links bis ganz rechts, die Sie persönlich überhaupt kennen, folgende demographische Daten einmal laut vorlesen: Deutschland: FEHL an jungen Menschen 9,960 Millionen! Polen: IST an jungen Menschen insgesamt 9,7 Millionen! Ungarn: IST an jungen Menschen insgesamt 2,3 Millionen! Und als Endergebnis dieser Aktion stellen Sie sensationeller Weise dabei fest, das völlig UNGEACHTET der politischen Ausrichtung der diese Daten laut vorlesenden… Mehr

Sehr geehrter Herr von Broeckel, ich stehe wahrscheinlich auf dem Schlauch, aber was wollen Sie uns denn damit sagen?

Zitat: „Ein französischer Konservativer wird etwas andere Dinge bewahren wollen als der englische oder deutsche Konservative. Und die spanischen und italienischen Konservativen werden noch mal etwas anderes bewahren wollen.“

> Mhh, und ist dies nicht auch der Grund dafür, dass die/wir Europäer/EUer so schön kulturell unterschiedlich sind -und dies auch bleiben wollen!??

Liebe TE-Redaktion, danke für diesen Beitrag. Ich habe dieses Buch
„meiner“ Bibliothek sofort zur Anschaffung vorgeschlagen, und bin
auch sehr zuversichtlich, daß das klappt.

Konservativismus! Klingt zunächst absolut großartig, ABER … ..der Gevatter demographischer Wandel, der in Wahrheit seit dem Jahre 2015 ff SOGAR der EINZIG WAHRE Herrscher hier in Deutschland und in Europa ist, und in dessen Herrschaft fast die GESAMTE Politik, in Wahrheit NUR NOCH die Fortsetzung der Mathematik mit anderen Mitteln sein wird, wird von den althergebrachten politischen Strömungen, wie zum Beispiel der Sozialdemokratie, dem Liberalismus und dem Konservativismus in Zukunft absolut NIX mehr übrig lassen wird, WEIL es nun einmal in Wahrheit KEINE sozialdemokratische, liberale oder konservative Mathematik gibt! Und da, – von den Rechtspopulisten einmal abgesehen-, mangels selbstständigen Denkens… Mehr
Gevatter „demografischer Wandel“, gewiss, es wird immer EINE Metaphysik oder EIN Interesse zugrundegelegt, in der Politik sind es Interessen, und zumeist die Interessen der herrschenden Firmen und elitären Wissenschaftler und deren Druck auf die Politik: heute ist es Angst vor dem Abstieg der Gutsituierten, wenn es keine (billigen) Personen mehr gebe. Das würde es mit Überschüssen knapp werden. Das kann man nicht zulassen! Zudem: Kultur und Politik beißen sich, da sind aber auch Rechtspopulisten keine Ausnahme – auch das sind nur Menschen. Sie sind nicht die einzigen Kritischen gegen Merkels Einwanderung, sondern leider die einzige Organisiation, die sich kritisch dagegen… Mehr

@“Wenn sie Loyalität gegenüber einer Nation empfinden“

In Mitteleuropa müsste genau jede(r) Vorfahren aus verschiedenen Nationen haben – Deutschland+Polen, Deutschland+Frankreich usw. Dazu sollte man ehrlich stehen.

Unter der Grün Sozialistischen Herrschaft im Bundeskanzleramt haben diese Denker aber keine Chance.
So muss der mühsame Weg der Aufklärung im Volk und mit dem Volk stattfinden…das sich dann in den entsprechenden Wahlergebnissen zeigen muss ob in Zukunft ein konservatives und bodenständiges Denke…des Verstand und Vernunft…ins Kanzleramt einzieht. Die AfD leistet seit Jahren…von grünsozialistischen Politik-Medien Einheitsblock dazu gezwungen…diese konservative „Denk-Sportaufgaben“…auch Aufklärung genannt…eine Alternative des Konservativen gegenüber dem Grünen Sozialistischen Gleichschritt.