Wenn wir nicht für das konservative Denken einstehen, droht eine kulturelle Finsternis

Die intellektuelle Szene bot früher immer Raum für große, rechte Denker. Heute würde man sie wegen Gedankenverbrechen anklagen, denn die Linke duldet keine abweichenden Meinungen

© Andy Hall/Getty Images

Konservative Denker fanden immer Raum für ihre Ideen im britischen intellektuellen Leben.  Philosophen wie Burke, Hume, Maitland und Oakeshott dachten regelmäßig über unser soziales und kulturelles Erbe nach, mit dem Ziel, die grundlegende Idee des Konservativismus zu verstehen: die Idee der Zugehörigkeit.

Sie pochten darauf, dass es nicht das Ziel unserer irdischen Existenz sei, die Welt neu zu erfinden, sondern zu ihr zu gehören; dass Geduld, Verständnis und Demut, und nicht Empörung und revolutionärer Furor die wahren politischen Tugenden seien.

Konservative Stimmen waren in Cambridge, wo ich in den sechziger Jahren studiert habe, noch klar zu vernehmen. Es war die Atmosphäre dieser Universität, die mich jene einzigartige Auffassung von der gesellschaftlichen Ordnung verinnerlichen ließ, in der das Rechtssystem des common law, die aristokratische Exzentrizität und der Argwohn gegenüber dem Regieren von oben ein unauflösbares Geflecht bildeten.

Diese Gesellschaftsordnung – so wurde ich gelehrt – sei im Besitz der einfachen Menschen und keine Domäne des Staates. Faschisten und Kommunisten wurden besiegt, als sie versucht hatten, die Gesellschaft zu ihrer Beute zu machen, und es war unsere Pflicht, unser kulturelles Erbe nicht nur wiederherzustellen, sondern es auch als unser Eigenes erneut in Besitz zu nehmen.

Mir wurden die Lehren von Cambridge vom griesgrämigen Historiker Maurice Cowling vermittelt, andere lernten sie vom Literaturkritiker F. R. Leavis, wieder andere (ebenso wie ich) von den jüngeren Dozenten (unter anderen von John Casey in Englisch, von Michael Tanner in Philosophie und von Norman Stone in Geschichte). Ihre Lehrpläne entsprachen dem kulturellen Vermächtnis, und wir akzeptierten dieses Vermächtnis, jedoch nicht als Dogma: Wir wurden ermutigt, es aufzunehmen aber auch in Frage zu stellen.

Wichtige Diskussionen, die wir führen müssen
Leben und leben lassen
Man lehrte uns, die Exzentrizität zu schätzen und sie zu verteidigen. Wir lernten, dass die Lehren der Geschichte keineswegs einfach sind, und dass die Wahrheit niemals aus dogmatischen Behauptungen hervorgeht, sondern nur aus kritischen und vorurteilsfreien Debatten, in denen echtes Wissen und nicht bequeme Meinungen die Argumente prägen.

Einer der herausragendsten unter unseren Mentoren war der unlängst verstorbene, aus Glasgow stammende Historiker Norman Stone, dessen Begabung, das umfassende Bild zu vermitteln, seine Studenten dauerhaft geprägt hat. Norman war ein starker, zugleich auch ironischer Verteidiger unserer vererbten Identität, aber als Schotte hatte er verstanden, dass Identität viele Schichten hat. Ein Schotte muss nicht entscheiden, ob er Schotte oder Brite sein will, ebenso wenig, wie er gezwungen ist, sich zwischen Whisky und Wein entscheiden zu müssen – zumal Norman, was den Alkohol betraf, an die grenzenlose Gemeinschaft der Erleuchteten glaubte.

Er verfügte über eine tiefe Kenntnis der europäischen Großreiche, liebte Österreich-Ungarn und war bemerkenswert vertraut mit den mitteleuropäischen Sprachen. Er war ein Vorbild dafür, wie phantasievoll man sich auf andere Kulturen einlassen konnte, was umso beeindruckender war, als er unseren patriotischen Illusionen mit sarkastischem Witz zu begegnen wusste.

100 Jahre Unabhängigkeit und Souveränität
Polen kann Europa helfen, wenn es um die Freiheit geht
Später, als ich mich dem Kampf gegen den Kommunismus angeschlossen hatte, arbeitete ich mit Norman zusammen. Seine Sicht auf die Geschichte ermöglichte es ihm, die geistige Tiefe unter der bösartigen Oberfläche des russischen Reiches zu erkennen. Nationale Identität – so lehrte er uns – sei von vorrangiger Wichtigkeit, sie sei jedoch immer der Baustein einer größeren Gemeinschaft, in der gesetzliche, intellektuelle und sprachliche Elemente das gesellschaftliche Gewebe bilden und immer wieder erneuern. Ich unternahm mit ihm Reisen in das kommunistische Polen, wo er mir das verborgene Leben unter der vergifteten Oberfläche zeigte. Diese Reisen hinter den Eisernen Vorhang vollendeten meine Ausbildung in Cambridge. Ich hatte begriffen: Wenn die freie Recherche an Universitäten und in den Medien nicht mehr möglich ist, dann wird die konservative Stimme zum Schweigen gebracht, obwohl sie in vielerlei Hinsicht die wahre Stimme der einfachen Menschen ist. Das Ergebnis wird eine Art totalitärer Lähmung sein, wie ich sie in Osteuropa erlebt hatte.

Während ich über die Hexenjagden der jüngsten Zeit nachdachte, wurde ich ganz besonders von der Menge denunziatorischer Briefe erschüttert, die heute zum Alltag der Universitäten gehören. Briefe, die sich mit vielen Unterschriften gegen den Psychologen Jordan Peterson und den Soziologen Noah Carl richteten und bewirkt hatten, dass zwei wichtige Dissidenten aus Cambridge vertrieben wurden, von jener Universität, an der ich einst die wahre Natur des intellektuellen Lebens zu begreifen gelernt hatte.

Das erinnerte mich an die Petitionen, die Wissenschaftler in den kommunistischen Ländern zu unterzeichnen gezwungen wurden, Petitionen, in denen sie die Bestrafung der Dissidenten unter ihren Kollegen forderten. Doch diese heutigen Denunziationen sind umso schändlicher, als dass keine Geheimpolizei hinter dem Rücken der Unterzeichner steht und ihre Stifte lenkt. Die Ankläger sind Schwärmer, inspiriert von einer Ideologie, die konservative Ideen und Haltungen für etwas Böses hält. Diese Ideen dürfen nicht diskutiert, sie müssen zum Schweigen gebracht werden – ganz so, wie seinerzeit die Sozialdemokratie durch die Nazis zum Schweigen gebracht wurde.

Roger Scruton rehabilitiert
Die Gesellschaft darf nicht vom Twitter-Mob regiert werden
Es ist die Regel, dass die Unterzeichner nicht einmal den Versuch unternehmen, die wissenschaftliche Arbeit der Denunzierten zu prüfen. Das Opfer wird beschuldigt „Gedankenverbrechen“ begangen zu haben. Es ist der Vorteil dieser Verbrechen, dass niemand weiß, was darunter zu verstehen ist, und so weiß auch niemand, wie man sich gegen die Anklage verteidigen könnte. Der Unterschied zwischen Beschuldigung und Schuld ist aufgehoben, und damit einhergehend ist auch die Unschuldsvermutung, dieses kostbare Merkmal unseres rechtlichen und moralischen Erbes, ausgelöscht.

Seitdem ich gerade einen linken Schauprozess überlebt habe, ohne von der konservativen Regierung von Ms. May Unterstützung erfahren zu haben, bin ich über gewisse Veränderungen in der öffentlichen Kultur unseres Landes beunruhigt. Die Idee der Gedankenverbrechen existiert freilich schon seit längerer Zeit.

Wir blickten mit Entsetzen auf die Moskauer Schauprozesse, in denen die Opfer beschuldigt wurden, Abweichler zu sein, linken Infantilismus, bourgeoisen Idealismus, „Neo-Schellingismus“, zionistischen Imperialismus oder was auch immer vertreten zu haben. Sie bekamen nur kurz die Möglichkeit, ihre Schuld mit Begeisterung zuzugeben, bevor sie vor das Exekutionskommando gestellt wurden. Wo waren die Beweise, haben wir gefragt, und worin genau bestand das Verbrechen?

Auf dem Weg zum grünen „Sonnenstaat“
Utopie als Staatsdoktrin
Heute erleben wir, dass bedeutende Denker beschuldigt werden, Rassisten, Sexisten, Homophobe, Transphobe, Islamophobe zu sein und noch eine Reihe anderer Gedankenverbrechen begangen zu haben. Die Beweise sind aus dem Kontext gerissene Wörter, lang verflossene Freundschaften oder (wie im Falle Jordan Petersons) ein Foto, das beweist, dass er imstande war, neben jemandem zu stehen, der ein falsches T-Shirt getragen hat.

Die Strafen sind milde – gemessen an den Moskauer Prozessen. Aber sie sind schwerwiegend genug, wie Peterson und ich feststellen mussten. Und es gilt in jedem Fall, dass keine Verteidigung möglich ist. Denn jeder Versuch einer Verteidigung bestärkt nur die Anklage. Wenn man darauf hinweist, dass Gedankenverbrechen den Anklägern ermöglichen, unter diesem Begriff zu verstehen, was sie wollen, dann ist das der sichere Beweis dafür, dass der Angeklagte schuldig ist.

Ich glaube, wir treten in eine Epoche der kulturellen Finsternis ein, in der rationale Argumente und  Respekt für Gegner aus der öffentlichen Debatte verschwinden, in der über jede wichtige Angelegenheit immer häufiger nur eine erlaubte Meinung existiert, und in der zulässig ist, all jene Häretiker, die mit dieser Meinung nicht einverstanden sind, zu verfolgen.

Für mich bedeutet das den Tod unserer politischen Kultur. An ihre Stelle tritt eine gottlose Religion.


Dieser Beitrag von Roger Scruton erschien am 20. Juli 2019 in The Daily Telegraph unter dem Titel „The failure to stand up for conservative thinking is leading us into a new cultural dark age” und wurde für TE von Krisztina Koenen ins Deutsche übersetzt.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Den Konservativen unseres Landes kann ich nun gar nichts abgewinnen, sind sie es doch, die sich immer tiefer in den linken Sumpf ziehen lassen, beispielsweise die Schwulenhochzeit möglich machen, den Wehrdienst abschaffen, Leistung nicht mehr anerkennen, und eigentlich alles verkommen lassen. Sie sind es die für nichts stehen, und den Linken hinterherlaufen. Für mich sind diese Leute Waschlappen und Pantoffelhelden, die besseren Sozialisten, keine Männer. Und Männer braucht das Land PUNKT.

@ ISO. Sie meinen mit „Konservativen“ sicherlich die Pseudo-Konservativen von CDU, CSU und FDP. die jederzeit auch als bewegliche Wetterfahnen dienen könnten.

Der linke Progressivismus zerstört die Existenzgrundlage Europas.
Der Konservativismus ist die einzige Kraft, die es erhalten kann.
Ein progressives Europa ist ein schwaches Europa und damit ein leichtes Opfer.
Es ist an der Zeit zu beweisen, dass der Konservativismus die Existenzgrundlage der freien Welt ist. Er war es immer. Und immer wieder. Auch heute.

Schöner Gedanke: „Zugehörigkeit“ – als grundlegende Idee des Konservatismus!
Zugehörig im umfassenden Sinne zu einem Land, einem Volk, einer Geschichte, einer Kultur …
„Weltbürger“ ist eigentlich ein Phantombegriff und in sich widersprüchlich. Im Wort „Bürger“ steckt die Burg, um die man sich scharte und in die man bei Gefahr flüchten konnte, woher auch der Ausdruck „Geborgenheit“ kommt. Brauchen wir das nicht alle?

In Abwandlung einer (angeblichen) Indianerweisheit:
Erst wenn die freie Meinung verboten, die richtige Haltung vorgeschrieben ist und wenn die Ideologie die Wissenschaften besiegt hat, werdet Ihr erkennen, dass man den Sozialismus nicht essen und die Natur nicht bevormunden kann.

Zum letzten Satz: Man hat seit den 1970ern alle Kultur politisiert (wie Cohn- Bendit) und damit völlig überfordert! wenn alles politische Kultur sein soll, ist bald die Kultur schwer angegriffen. Darunter leidet das kulturell Tradierte, aber auch das aktuelle ernsthaft Politische. Letztlich hat – gefördert drch progessive Intelletuelle um 1970 – ein Angriff und eine teilweise Zerstörung der allgemeinen Kultur um sich gegriffen, da diese Kultur die Machtgelüste der angeblichen alten und neuen „Geistesgrössen“ störte. Viele Studenten nahmen seit den 1960ern aktiv an der Zerstörung des Eignen (aus Selbsthass gegenüber der unverstandenen eigenen Kultur) teil. Das Misstrauen gegenüber der eignen… Mehr
„Ich glaube, wir treten in eine Epoche der kulturellen Finsternis ein, in der rationale Argumente und Respekt für Gegner aus der öffentlichen Debatte verschwinden, in der über jede wichtige Angelegenheit immer häufiger nur eine erlaubte Meinung existiert, und in der zulässig ist, all jene Häretiker, die mit dieser Meinung nicht einverstanden sind, zu verfolgen.“ In Deutschland treten wir in diese kulturelle Finsternis nicht erst ein, wir sind schon mittendrin. Gerade in diesen Tagen ist das wieder zu beobachten an dem unsäglichen AfD-Bashing seitens Stegner, Söder und ZDF-Kleber. Die Verfolgung der Häretiker ist auch schon im Gange, die Vorbereitung für ihre… Mehr

Wie wahr! Interessant auch die Feststellung Scrutons, dass Ideologen die Unschuldsvermutung auslöschen. ** es ist keine Verteidigung mehr möglich, weil keinerlei vernünftige Argumente akzeptiert werden. Rechte sind immer „Wölfe im Schafspelz“, egal was sie zu ihrer Entlastung vorbringen, gespielte „Opfer“, die bewusst täuschen und ihre wahre Gesinnung verbergen wollen …
Da bleibt neben Vernunft und demokratischer Kultur auch die Gerechtigkeit auf der Strecke.

Scrutons Welt und Denken ist mithin die die einzige, und weiseste Sicht auf die Dinge. Man könnte behaupten er nagelt seine Thesen, auf die mitlerweile geschlossenen Pforte der Freiheit, des Verständnisses und des Wissens. Aber er wird als Phönix nicht mehr aus der Asche steigen. Denn auch geistig herrscht schon lange die Mangelwirtschaft.

Das tiefergreidende Problem ist, die nach links gekippte Gesellschaft, am Beispiel der CDU und SPD leicht erklärbar. In diesem Parteien sind seit Jahrzehnten linke Dünnbrettbohrer in den Führungspositionen (wie Leyen und Mass) und die wenigen konervativen Politiker von Format (wie Merz) werden marginalisiert.

In diesem Sinne ist es nur Abbild der Gesellschaft.

Konservatives Denken klingt zunächst SO großartig, ABER es gibt in der Realität seit dem Jahre 2015 ff NUR NOCH(!!) die zwei Lager „extrakonstitutionell handelnde Personen“ versus „Gegner der extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme“!

Ja, wirklich NUR NOCH!

Faktosch sämtliche politischen Parteien, politischen oder gesamtgesellschaftlichen Strömungen wie Liberalismus, Konservativmus, Sozialdemokratie usw sind faktisch für IMMER wohlgemerkt untergegangen, denn dieser extrem erbittert geführte Kampf dieser beiden Lager überlagert heutzutage wirklich ALLES!

Und solange die weiterhin extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme NICHT dauerhaft beendet wird, wird das Ganze auch NIEMALS JEMALS wieder besser werden!

„Natürlich san die Sozis an allem schuld. Aber wer ist eigentlich an den Sozis schuld?“ – Aus dem „Simplicissimus“ um 1930. Man sollte hier die Kausalität in die richtige Ordnung bringen: Ursächlich ist das Verstummen echten konservativen Denkens in den vier goldenen Jahrzehnten zwischen Marshall-Plan (überschätzt, aber eine wichtige historische Grenzlinie) und dem Fall der Mauer. In dieser Zeit des „voller Bauch studiert nicht gern“ wurde der Konservativismus, der sein Ziel erreicht zu haben schien, Autoren mit der intellektuellen Tiefe einer Ayn Rand und Politikern mit der moralischen Integrität eines McCarthy (der vom Parlament die schriftliche Bescheinigung bekam, ein Mensch… Mehr