Bestseller-Autor Douglas Murray über den Wahnsinn der Massen

In seinem neuen Buch folgt Douglas Murray den Spuren der Entstehung einer neuen Universal-Ideologie. Sie wird getragen von den Gruppen der immer extremeren Identitätspolitik, die sich aufgemacht haben, das gesellschaftliche Gewebe zu zerstören.

Im Frühling letzten Jahres kam der Bestseller „Der Selbstmord Europas“ des englischen Publizisten und Journalisten Douglas Murray auf Deutsch heraus. Darin befasste er sich mit der Frage, warum sich westeuropäische Staaten bereitwillig dem islamischen Eroberungsstreben unterwerfen und warum sie dabei sind, ihre zweitausendjährige Kultur widerstandslos aufzugeben. Sein neues Buch „Wahnsinn der Massen“, das jetzt in deutscher Sprache erschienen ist, kann durchaus als Fortsetzung des ersten Buches betrachtet werden und könnte ohne weiteres auch den Titel „Der Selbstmord der bürgerlichen Gesellschaft“ tragen.

Denn die Phänomene, die Murray diesmal untersucht, die extremen und inzwischen gewalttätigen Formen von Feminismus, Schwulenbewegung und der Bewegungen gegen Rassendiskriminierung können als Symptome der gleichen Krankheit verstanden werden, die auch zur Selbstaufgabe westlicher Kulturnationen geführt hat. Wie damals beim Jubelempfang für angeblich Flüchtende benehmen sich Menschenmassen seit einiger Zeit zunehmend irrational, überschäumend und wie im Fieberwahn, verfolgen in Herden offensichtliche Wahnideen und fallen über Andersdenkende her. Einst sinnvolle Bewegungen, die für die Gleichberechtigung benachteiligter Minderheiten kämpften, laufen immer stärker aus dem Ruder, stellen realitätsferne Behauptungen auf und verfolgen gnadenlos jeden geringfügigen Widerspruch. Es scheint so, als wüchse ihre Radikalität in dem Maße, wie es ihnen gelungen ist, ihre ursprünglichen Ziele zu erreichen.

Einer, der sagt, was ist
Bestseller-Autor Douglas Murray und "Der Selbstmord Europas"
Als erste Erklärung dafür bietet Murray das aus der Psychologie bekannte „Heiliger-Georg-Symptom“ an. Als der Heilige Georg den Drachen besiegt hatte, konnte er nicht ruhen und ging auf die Suche nach weiteren Drachen. Die vorhandenen Drachen wurden immer kleiner und am Ende gab es gar keine mehr, doch er hörte aus einem seelischen Zwang heraus nicht auf, nunmehr mit imaginären Drachen zu kämpfen. Diesem Muster entsprechend entwickelten sich die Identitätsbewegungen: Gerade als sie ihr eigentliches Ziel erreicht hatten, die Gleichberechtigung der Frauen, die Anerkennung der Freiheit, das Sexualleben zu gestalten, wie man möchte, die Abschaffung aller Formen der Rassendiskriminierung, kam in allen Bereichen die Idee auf, eigentlich sei gar nichts erreicht, denn die Unterdrückung sei „strukturell“.

Der bessere Mensch ist eine Frau, schwarz und schwul

Murray untersucht vier verschiedene Bewegungen von ihren Anfängen an bis zu den heutigen Formen: Die Bewegung der Schwulen, die Frauenbewegung, die Trans-Bewegung und die Bewegung gegen Rassendiskriminierung. Am Ende zeigt es sich, dass das Entwicklungsmuster der Bewegungen überall das gleiche ist: Während es am Anfang um berechtigte Anliegen der Gleichberechtigung ging, die von der gesellschaftlichen Mehrheit akzeptiert wurden, geht es heute darum, zu beweisen, dass Schwule, Frauen, Nicht-Weiße und Transmenschen die besseren Menschen sind. Sie stehen einer sexistischen, rassistischen, von Weißen dominierten Gesellschaft gegenüber, die sie gnadenlos unterdrückt. Am besten dargestellt ist die Vorstellung durch die neue Gesellschaftspyramide: Oben an der Spitze der Pyramide befindet sich eine kleine, mächtige Minderheit weißer Männer. Sie unterdrückt alle anderen, die das Fundament der Pyramide bilden. Früher war das die Arbeiterklasse, heute sind es Schwule, Frauen, Transmenschen und alle Rassen außer Weiße.

Die alte und die neue Linke
Identitätsgerechtigkeit fragmentiert die Gesellschaft
Murray zeigt auf Streifzügen durch die verschiedenen „sozialen Gerechtigkeitsbewegungen“ auf, wie aufgrund dieser Neuausrichtung es nicht mehr um Gleichberechtigung geht, sondern darum, das gesamte System der bürgerlichen Gesellschaft zu bekämpfen. Die Träger und Verteidiger der unterdrückerischen Strukturen sind weiße Männer. „White men are trash“ ist eine der beliebten Hashtags unter den Aktivisten, ohne dass jemand daran Anstoß nehmen würde. Und das aus gutem Grund. Es ist erschütternd zu lesen, wie an einst als geistige Hochburgen geltenden Universitäten Hetzjagden, gewalttätige Angriffe stattfinden, Professoren und unliebsame Referenten mit Baseball-Schlägern gejagt werden, gegen jeden zur Jagd geblasen wird, der ein falsches Wort benutzt oder nur minimale Abweichungen vom jeweils gültigen Dogma zeigt. Karrieren, ganze Familien werden bedenkenlos zerstört, von der Universität und ihrem Wohnort buchstäblich vertrieben. Es gibt Aufrufe zum Mord. Ebenso gewalttätig werden die Widersprüche innerhalb der Bewegungen selbst ausgetragen. Wer dem jeweils aktuellem Credo der Bewegung nicht folgt, wer dem linken Gesellschaftsbild abschwört, wird aus der Opfergruppe ausgeschlossen, es wird sogar sein Schwul- oder Schwarzsein aberkannt. Prominentes Opfer eines solchen Ausschlusses ist der bekennende Schwule Peter Thiel. Als er sich als Unterstützer Präsident Trumps outete, wurde ihm das Recht abgesprochen, sich als schwul zu bezeichnen.

Diese Auffassung von der Welt hat innerhalb von wenigen Jahren den Weg von den extremsten Rändern der akademischen Welt über die Universitäten in die Medien und vor allem in die sozialen Medien geschafft und beherrscht inzwischen nicht nur die elektronischen, sondern auch weitestgehend die sogenannten Qualitätsmedien. Die Geschwindigkeit, mit der sich diese Ideen aus den Kursen exotischer Studienfächer bis in die Mitte der Gesellschaft ausgebreitet haben, hat die meisten demokratisch und bürgerlich Gesinnten völlig überrascht. Eine ganz entscheidende Rolle spielen und spielten dabei die sozialen Medien, über die neue Ideen ventiliert und Kampagnen organisiert werden. Sie haben ihre Grundhaltung in Windeseile der herrschenden Ideologie angepasst. Ein besonders interessanter Abschnitt im Buch widmet sich den eingebauten politisch korrekten Verfälschungen der Wirklichkeit durch Google, wobei Google nur als Beispiel für das Verhalten aller großen sozialen Medien steht. Hier merkt Murray zu Recht an, dass wir uns über die Wirkungsweise der elektronischen Medien dringend Gedanken machen sollten, bevor es endgültig zu spät sein wird.

Eine neue Universalideologie ist entstanden

Die Interpretation der Welt vom Gesichtspunkt der Identitätspolitik und der sogenannten Intersektionalität (damit ist die Zusammenführung aller genannten Beschwerden gemeint) „ist der kühnste und umfassendste Versuch zur Schaffung einer neuen Universalideologie“ seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Der religiöse Glaube hatte schon vorher immer stärker an Boden verloren und danach brachen auch alle bis dahin gültigen Welterklärungen zusammen, und mit ihnen die politischen Ideologien. Doch ein ideelles Vakuum kann nicht lange fortbestehen. Früher oder später muss etwas kommen, das es ausfüllt. Die Menschen sind in Ermangelung großer Erzählungen auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, und es sieht ganz so aus, dass zumindest viele unter ihnen – auch große Teile der Eliten – ihn in der Identitätspolitik gefunden zu haben.

Roger Scruton rehabilitiert
Die Gesellschaft darf nicht vom Twitter-Mob regiert werden
Das revolutionäre Subjekt dieser Erlösungsideologie sind die verschiedenen Interessengruppen, die durch Gender, sexuelle Präferenzen und Rasse definiert sind. Wer schwarz, weiblich und schwul ist, verfügt über den Vorteil der moralischen Überlegenheit. Die Parallele zur marxistischen Definition des Proletariats als revolutionäres Subjekt springt ins Auge. In Wirklichkeit war in den marxistischen Bewegungen niemals die Arbeiterklasse das revolutionäre Subjekt, sondern vielmehr die intellektuellen Aktivisten, die sich als Arbeiter gerierten. Heute sind wir Zeugen eines ähnlichen Phänomens. Es geht schon lange nicht mehr um die Rechte von Schwulen, Frauen und ehemals unterdrückter Rassen. Eine erneut wild gewordene Intelligenz und ihr Anhang haben sich mithilfe der Identitätspolitik zum neuen revolutionären Subjekt selbst erkoren. Daher die endlosen Spaltungen und das Ringen um die wahre Lehre in jedem einzelnen Bereich der Unterdrückung, deshalb wendet sich der Kampf nur allzu oft gegen jene, die vor fünf Minuten noch als die Fahnenträger galten. Mit das Erniedrigendste für die normalen Bürger an der Machtergreifung auch der absurdesten Ideen über Gender, Frauen und Rasse sei ein Phänomen, schreibt Murray, das aus dem Kommunismus bestens bekannt sei: Dass man gezwungen ist, vorzutäuschen, an etwas zu glauben, was man in Wirklichkeit niemals glauben würde. Keiner glaube in Wirklichkeit, dass Männer Frauen und Frauen Männer seien, dass man die Rasse nach Belieben wechseln könne und dass Geschlecht und Rasse nur soziale Konstrukte seien, die man ohne weiteres austauschen könne.

Die Frage lautet deshalb, wie weit lässt sich die Gesellschaft von dieser neuen revolutionären Lehre infizieren , wie weit geht die Bereitschaft der Eliten, sich an die Spitze der neuen revolutionären Bewegung zu setzen? Die Bereitschaft scheint nicht nur in den USA sehr weit zu gehen. Offensichtlich haben die deutschen Blockparteien und die von ihnen besetzten Staatsorgane diesen revolutionären Geist gierig aufgesogen – auch ohne, dass hierzulande eine nennenswerte Bewegung vorhanden wäre.

Politik ist nicht der Sinn des Lebens

Auf eine Frage hat Murray trotz intensiver Recherchen keine Antwort gefunden: Was kommt danach? Wie sieht denn die Gesellschaft aus, die alle Forderungen der Interessengruppen erfüllt hat? Die Frage ist schon deshalb nicht zu beantworten, weil die Forderungen der einzelnen Teilbereiche zusammengenommen kein konsistentes zukünftiges Gesellschaftsbild ergeben. Aber noch schwerer wiegt, dass sich die Forderungen gegenseitig ausschließen. Denn letztendlich geht es jeder Gruppe darum, die eigenen Privilegien zu maximieren. Die Entmachtung des gemeinsamen Feindes, des weißen Mannes im Besitz von irgendeiner größeren oder kleineren Macht, hinterlässt nur ein Trümmerfeld, auf dem neue Beziehungen und Herrschaftsverhältnisse entstehen werden. Wie diese aussehen sollen, darauf gibt es zurzeit keine Antwort.

Der neue Klassenkampf
Wie der Wahnsinn der Massen unsere Gesellschaft zerstört
Auch wenn Murray hauptsächlich über die Entwicklungen in angelsächsischen Gesellschaften und deren Bedrohungen berichtet, werden deutsche Leser das Buch mit großem Gewinn lesen. Die Wege, auf dem diese gefährlichen Ideen – um mit Marx zu sprechen – die Massen ergreifen, mögen auf dem europäischen Kontinent zwar etwas andere sein, die Gefahren, die von ihnen ausgehen, sind jedoch die gleichen. Ganz besonders gilt das für die Schlusssätze des Buches, wo Murray dazu aufruft, das gesellschaftliche und private Leben zu entpolitisieren. Auch hierzulande findet in einem atemraubenden Tempo die Politisierung aller Lebensbereiche statt. Sie hat verheerende Folgen: Denn wird die Politik zum einzigen Sinn im Leben der Menschen, wird sie mit einer unkontrollierbaren Emotionalität aufgeladen und führt unweigerlich zu Wut und Selbstradikalisierung. Zurück bleibt eine gespaltene, von Feindseligkeit zerrissene Gesellschaft.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

34 Kommentare auf "Bestseller-Autor Douglas Murray über den Wahnsinn der Massen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Auf die Frage, was kommt danach, und wie wird unser Land, unsere Gesellschaft aussehen, gibt es tatsächlich wenig gute Antworten. Was man aber machen kann und das sollte man jetzt sicherstellen, dass diejenigen, die diese Entwicklungen durchgesetzt haben, auch daran beteiligt werden, was auch immer das sein wird. Unter Beteiligung verstehe ich finanziell als auch persönlich. Diese Leute und deren Kinder sollten ihr Vermögen und ihren Besitz für diese von ihnen geschaffene Realität verlieren. Diese Leute und deren Familien sollten in dieser Gesellschaft aufgehen und verschwinden.

Oder Sezession. Man kann es sich dann aussuchen: hier mitzumachen oder da.

Der Rat „Dann geh‘ doch nach drüben“, so verhasst wie er war, war damals der beste Rat den man geben oder erhalten(!) konnte. Manche taten es ja auf Dauer, und nicht nur auf eine kurze, heilsame Stippvisite; wie beispielsweise die Sippschaft von Frau Merkel. Sie scheint dem ja heute noch nachzutrauern und / oder es als persönliches Trauma mit sich herumzuschleppen.

Auf der andern Seite bewirken gesicherte Grenzen ganz allgemein, daß Probleme zu Hause angepackt und nicht durch Flucht in die Ferne als hoffnungslos aufgegeben werden.

Wir erleben die grüne Fortsetzung der früher braunen und roten Revolution des Nihilismus. Siehe „Die Revolution des Nihilismus“, Hermann Rauschning, 1938, S. 37 ff „Die große Politik bedarf immer der Rechtfertigung durch eine große Idee, hieß es bisher. Aber das ist intellektuell, ideologisch gedacht. Es setzt voraus, dass es noch Ideen gibt, die Gültigkeit haben. Für den, der am Endpunkt eines großen Prozesses der Demaskierung unter dem totalen Ideologieverdacht steht, für den wissenden Nihilisten gibt es keine Ideen. Aber es gibt Ideensurrogate, die man der Masse suggerieren kann. Und man ist umso unbeschwerter, das der Masse zuträgliche und Entsprechende wirksam… Mehr
Herr Murray scheint sich bei der Untersuchung der aktuellen gesellschaftlichen Lage vornehmlich im deskriptiven und phänomenologischen Rahmen zu bewegen und liefert daher wohl keine überzeugende theoretische Ursachenanalyse. Seine Skizzierungen der Geschehnisse sind soweit richtig und gehen durchaus auch etwas tiefer in der Abstraktion. Allerdings lassen sich mit der Methode des „spezifischen Verstehens“ keine zufriedenstellenden und abschließenden Erkenntnisse über die Triebfeder und Motive linker Identitätspolitik gewinnen. Weder können uns psychologische Deutungen (Heiliger Georg) über den „Wahnsinn der Massen“ mehr als Hypothesen liefern, die wahr sein können oder auch nicht, noch haben erkennbare Analogien zu altbekannten Ideologien wie die des Marxismus eine… Mehr
Das mit den Eigentumskonflikten ist richtig. Es geht im Kern um die Verfügungsgewalt über Land und Ressourcen aller Art (ALLER Art; dazu gehören auch die Gebärfähigkeit der Frauen). Man muß also hinschauen, WER hier gerade den Verstand verliert – und wer gerade nicht. Der Wahnsinn ruht daher, daß diejenigen, die hier für eine Neuverteilung sind, als vergleichsweise reiche Kinder reicher Eltern diese Ressourcen eigentlich schon haben, aber nicht erhalten werden; denn die Angst, alle Privilegien an die kommenden Herrscher zu verlieren, ist nicht unberechtigt. Wahnsinn (die halluzinierte Wahrnehmung der Wirklichkeit) beruht sehr häufig auf Angst und Schuldgefühlen, ob nun berechtigt… Mehr
Murray führt das derzeitige Geschehen auf eine wahnhafte Entwicklung zurück, der wiederum das „Hl.-Georg-Symptom“ zugrundeliegt. Das ist mit Sicherheit richtig, weil Menschen im Allgemeinen in Strudel hineingezogen werden, in dem das gesamte Leben sehr schnell nur noch von einer Idee dominiert und bestimmt wird. Aber die Ursachen des Wahns hat er, jedenfalls nach diesem Artikel, nicht benannt. Und hier kommen Sie ins Spiel. Auch ich denke, es ist alles ein Spiel um das Ausdehnen der eigenen Verfügungsgewalt. Wer nicht viel Geld hat und keine Chancen, will dem Habenden eben zumindest einen Teil wegnehmen. Aber bei einem Teil bleibt es nicht,… Mehr

Entschuldigung, die Erklärung von Herrn Murray ist zwar nicht zu Ende geführt (habe allerdings auch sein Buch nicht gelesen), aber er hängt den Wahnsinn am Individuum auf, Sie am Machtineresse des Staates. Mich interessiert der Murrray’sche Aspekt mehr, denn man fragt sich ja seit langem genau das: Spinnen unsere Mitbürger eigentlich?

Der anhaltende Erfolg dieser Bewegungen bis hin zur Erlangung der Deutungshoheit erklärt sich auch damit, daß die ältesten von ihnen schon seit mehreren Jahrzehnten aktiv sind und ihre Ideen nach und nach ohne größeren Widerstand verbreiten konnten (vgl. die Geschichte der political correctness). Wenn man einmal von radikalen Vertretern und den in jüngerer Zeit beobachtbaren wahn- und rauschhaften Übersteigerungen absieht, sind vieler der Ideen inzwischen schon gesellschaftliches Allgemeingut geworden (standardmäßig vertreten in allen Bildungseinrichtungen, in politischen Programmen, in der Literatur, von Journalisten, in den politischen Mainstream-Medien, in Filmen und TV-Serien usw., gestützt von zahlreichen N?GOs, Prominenten usw.). Diese breite Basis… Mehr
Zitat: „Die Frage lautet deshalb, wie weit lässt sich die Gesellschaft von dieser neuen revolutionären Lehre infizieren , wie weit geht die Bereitschaft der Eliten, sich an die Spitze der neuen revolutionären Bewegung zu setzen?“ Als Schweizer stelle ich mir hier die Frage, warum der Autor überhaupt dazu kommt die Gesellschaft in Elite und angebliche Nichtelite, die er aber als Gesellschaft bezeichnet, unterteilt. Angestellte des Staates sind doch nicht Elite nur weil man sie als Repräsentanten gewählt hat. Und noch viel interessanter ist, warum nicht erkenntlich wird, wo sich der Autor selbst einteilt. Er drückt sich vor dieser Aussage und… Mehr
Sie argumentieren als Schweizer, der Demokratie mit Landsgemeinde etc. gewohnt ist und dies alles als – wie ich meine – wirklich mit gut zu Beurteilendes kennengelernt hat. Hier kommt ein Missverständnis zum Vorschein: Die Franzosen sind Zentralisten, die jedoch den Mund aufmachen, wenn ihnen etwas nicht passt, die Deutschen sind leider, leider keine politisch mitdenkenden Menschen! Sie tüfteln, allerdings zunehmend weniger in der Zahl, aber sie denken politisch nicht selbst, daher waren sie gefährlich und verheerend, sind und bleiben u. U. weiterhin gefährlich. Wenn D. instabil wird, es ist dabei, instabil zu werden, sorgt es für Unruhen, die auch auf… Mehr

„Wie sieht denn die Gesellschaft aus, die alle Forderungen der Interessengruppen erfüllt hat?“
Geschichte des Kommunismus gibt darauf eine Antwort. Zuerst kämpfen alle gegen allen noch relativ friedlich, was später in eine Diktatur direkt oder über den Bürgerkrieg übergeht.

Guter Mann, klarer Kopf und nicht schuechtern das zu sagen was er denkt.

Er zeigt klar auf, dass diese neue Welle der ‚Rettet die Welt‘-Initiative sich selbst ad adsurdum fuehrt. Und Welt ist hier nicht mal das Klima, sondrn vor allem Geschclecht, Sexuelle Orientierung und Rasse. Letzztlich gilt das aber auch fuer Klima – zu jedem sinnvollen Vorschlag gibt es zehn die hirnrissig sind.

ation.Danke fuer die guten Beispiele und klare Argument

„Die Geschwindigkeit, mit der sich diese Ideen aus den Kursen exotischer Studienfächer bis in die Mitte der Gesellschaft ausgebreitet haben, hat die meisten demokratisch und bürgerlich Gesinnten völlig überrascht.“ Das liegt daran, dass diese Ideen seit Jahren in den Medien verbreitet und thematisiert werden. Die Medien rekrutieren ihren journalistischen Nachwuchs fast ausschließlich aus Studiengängen der Geisteswissenschaften, wo u.a. solche Dinge wie z.B. Gender Studies oder feministische Theorien Studieninhalte sind. Ich habe vor 20 Jahren Kulturwissenschaften studiert und bin dort solchen Themen erstmals begegnet. Kontroverse Diskussionen gab es unter Studenten schon damals. Ich erinnere mich an ein Seminar zur Geschichte der… Mehr
Paradebeispiel aus 2017: Ulf Poschardt – Deutschland soll schwuler werden. Posse bei Tageszeitung „Die Welt“ Deutschland soll doch nicht „schwuler“ werden Nach einem Shitstorm von Rechts änderte „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt seinen eigenen Kommentar zu Donald Trump. Ganz neue Töne in der eher konservativen Tageszeitung „Die Welt“: Deutschland müsse sich „wehren und besser, mutiger, fleißiger, innovativer, freier, offener, schwuler, multikultureller werden“ – dies forderte Chefredakteur Ulf Poschardt als Reaktion auf das „Bild“-Interview mit Donald Trump. https://www.queer.de/detail.php?article_id=28006. Da bleibt nur noch hinzuzufügen, – analog mein Bauch gehört mir – , mein Allerwertester gehört mir, ist und kein Minderheiten-Sonderanspruch-Allgemeingut. Wenn Poschardt schwuler werden… Mehr

„Mein Allerwertester gehört mir“…. rofl Glückwunsch, Pointe des Tages würde ich sagen :-))))

Ulf Poschardt ist eine ganz merkwürdige Person in der deutschen Medienlandschaft, vermutlich weiß niemand wofür er eigentlich steht.

Hauptsache zu alle Themen der Zeit eine Meinung haben, stets ein bisschen provokant aber immer Mainstream kompatibel – der Christian Lindner unter den Journalisten.

Manchmal schreibt er vernünftig und gut, dann wieder, wie ein Chamäleon, wechselt er die Farbe. Von der TAZ weiß ich, wie von der Süddeutschen, dass sie gnadenlos parteiergreifend linksgrün schreiben, die „Welt“ versucht sich als Chamäleon, und das finde ich schlecht! Ein „rechter“ Arktikel wird in aller Regel von linksgrünen eingerahmt, und da die Artikel jedoch keine bloßen Darstellungen eines Vorgangs beschreiben, sondern Wertungen treffen, die, insbesondere und sehr deutlich, Fakten, logische Schlüsse weglassen, anderes beschönigen oder höchst „unklar“ erwähnen, ist die „Welt“ eine Zeitung, die nicht auffallen, es allen recht machen will, insbesonderen dem linken Mainstream. Man kann ein… Mehr

Dieser Porschardt steht einer ganz, ganz besonders birarrem Truppe von Schreiberlingen vor. Außer Don Alphonso, der ist freier Mitarbeiter und hält sich mit seinen Blogs bewust abseits der Vorgaben aus Berlin.
.
Wie der Herr, so´s Gescherr.

DIE MASSE LAG SELTEN RICHTIG Anfang Mai 1945 waren in Deutschland die Nazis noch Mainstream. Im Oktober 1989 galt das auch für die DDR-Machthaber und ihre Anhänger. Ende Mai 1945 wechselte der Mainstream dann genau so schnell wie nach November 1989. heute ist der Mainstream überwiegend links. Das ist Folge des Marsches der 68-er durch die Institutionen. Als klebriges Establishment verkrusten sie die Gesellschaft, stellen falsche Normen auf und sichern ihre macht durch ein mediales Propaganda-, Beeinflussungs- und Lügengebäude. Der totalitäre Anspruch des Mainstream äußerte sich in Diktaturen (und wir sind schon mittendrin in der Linksdiktatur) auch darin, dass man… Mehr

Der Spuk wird leider nicht so schnell vorbei sein. Auch der real existierende Sozialismus konnte sich trotz immensen Leidensdrucks extrem lange halten. Erstes probates Mittel ist immer die Fälschung/Abschaffung von freien geheimen Wahlen und Verbot von Oppositionsparteien. Das wird bei uns schneller kommen als wir uns das vorstellen können. Der Abschluss jeder Rede des Bundestagsabgeordneten Kahrs (frei nach der Gewohnheit eines antiken römischen Redners, der Karthago zerstört sehen wollte, leider fällt mir der Name nicht ein) mit den Worten: „Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die AfD verboten werden muss!“ zeugt von diesem Vorhaben.

Schon richtig, aber wer bei der Hysterie nicht mithüpft, wird vom Niedergang genauso betroffen sein wie die Mainstreamhüpfer, und darüber hinaus wird er auch dann noch beschimpft werden. Auch die Hitler-Gegner wurden noch nach dem Krieg bis weit in die 60er-Jahre hinein beschimpft – weil sie recht hatten, und genau das ertragen die meisten nicht!
Mit dem letzten Absatz macht man sich keine Freunde, auch wenn man offenkundig, wenn man all die (Un-)Taten der -innen sich anschaut, gewiss recht hat – Annalenchen, Giffey, Leyen, Merkel und wie sie alle heißen und lautstark das Wort führen!