Denken schadet der Illusion

Die Wurzeln allen Übels sieht Rousseau in den Künsten und Wissenschaften, die von der »glücklichen Unwissenheit« wegführen. Ihm geht es nicht um die Bildung des Verstandes, sondern des Instinkts. Mit ihm wird das Irrationale hoffähig.

»Vom Verlust des Denkens« heißt der Untertitel meines neuen Buches. Warum aber obsiegen im deutschen Volk immer wieder emotio über ratio, der Bauch über den Kopf, Romantik über Aufklärung, Gefühle über Besonnenheit, Gesinnung über Urteilskraft? Die Antwort ist einfach: Denken ist anstrengend, wühlt auf, hinterlässt Zweifel, Ambiguitäten, Komplexität, Kontingenzen. Gesinnung dagegen entlastet von all dem. Vor allem aber: »Denken schadet der Illusion.« So heißt es in einem Songvers von Hildegard Knef aus dem Jahr 1963.

Um Illusionen, Visionen, Fantastereien, Hyperrealitäten, Parafaktisches, politisch und historisch »Korrektes« aber scheint es den Deutschen und ihren Leithammeln zu gehen. Deshalb sind gerade Linke die Hauptfeinde von Realität, Ratio, Vernunft, Aufklärung. Ideologien sind nun einmal leichter nachvollziehbar als Wirklichkeit, weil die Theorie – sofern es eine Steigerung von »logisch« gibt – logischer ist als die sperrige Wirklichkeit. Deshalb greifen Ideologen gerne zur Methode »Keuner«, wie sie Bertolt Brecht in einer der »Geschichten vom Herrn Keuner« zum Ausdruck bringt. Dort wird Keuner gefragt, was er tue, wenn er einen Menschen liebe. Keuner antwortet: »Ich mache einen Entwurf von ihm und sorge, dass er ihm ähnlich wird.« »Wer? Der Entwurf?« wird bei Keuner nachgefragt, und Keuner antwortet: »Nein, der Mensch.«

Der große Künder der Irrationalität war der heute noch vor allem in »grünen« Kreisen verehrte Jean-Jacques Rousseau (1712 –1778). Die Wurzeln allen Übels sieht Rousseau in den Künsten und Wissenschaften, die von der Natur, von der »glücklichen Unwissenheit« wegführen. Nicht um Verstandesbildung gehe es deshalb, sondern um die Bildung des Instinkts. Mit Rousseau wird damit das Irrationale hoffähig.

Weckruf gegen den Mainstream
Josef Kraus über den Gehorsam als erste Bürgerpflicht
Rousseau hatte – damals wenigstens – namhafte Gegenspieler. »Habe Muth, dich deines Verstandes zu bedienen!« heißt es 1784 bei Immanuel Kant. »Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!« lässt Friedrich Schiller 1787 den Malteser-Ritter Marquis von Posa im »Don Carlos« vom spanischen König Philipp II. fordern. Später war es ein Sigmund Freud, der – bei aller Arbeit, die er zur Aufklärung des Unbewussten, des Irrationalen und des Triebhaften geleistet hat – alles andere als ein Rousseauist war. Für ihn bedeutete Entwicklung hin zu Erwachsenwerden: Wo Es ist, muss Ich werden! Das heißt: Wo das Irrationale, das Triebhafte, das Lustprinzip herrschen, müssen das Rationale und das Realitätsprinzip die Herrschaft übernehmen.

Der Deutsche will es anders, er soll es anders wollen. Für ihn gilt die spätlateinische Sentenz: Mundus vult decipi, ergo decipiatur – Die Welt will getäuscht werden, also möge sie getäuscht werden. Der Deutsche in seiner Schafsgeduld will auch gar nicht dahinterschauen, gar nicht nach-denken, was ihm vorgesetzt wird. »Die deutsche Bevölkerung«, so formuliert es Peter J. Brenner, »wurde mit einer Kette von Entscheidungen konfrontiert, deren jede die vorhergehende an Irrationalität noch einmal überbot. Eurokrise, Grenzöffnung und Energiewende sind politische Fehlentscheidungen epochalen Ausmaßes gewesen … Niemand hat den Regierenden rationale Begründungen für ihre Entscheidung abverlangt.« Corona-Lockdowns seien angefügt. All dies innerhalb eines Jahrzehnts. Und keimt gelegentlich doch Kritik an gewissen, angeblich »alternativlosen« Entscheidungen auf, dann wird diese Kritik diskreditiert als populistisch, verschwörungstheoretisch, faschistisch, AfD-nah. Pawlow’sche Geiferreflexe könnte man das nennen.

»Toleranz«: Trojanisches Pferd des Irrationalismus

Kaum ein Wort hat in den vergangenen Jahren eine solche Karriere hingelegt wie »Toleranz«. Aber wie es nun einmal bei einer Inflation ist: Das Objekt verliert seinen Wert. Toleranz, wohin man schaut, dabei kommt Toleranz nicht ein einziges Mal im Grundgesetz vor. Toleranz bleibt allüberall angesagt. Es gilt, »Zeichen zu setzen für Toleranz und Vielfalt«, dazu gibt es Gratiskonzerte diverser Linksrock-Gröler »Gegen Intoleranz«. Toleranz ist angesagt gegenüber allem – außer es ist nicht-links: Toleranz gegenüber allen anderen Menschen und Hautfarben dieser Welt, gegenüber Religionen oder Konfessionen, gegenüber allen sexuellen Orientierungen. »Bündnisse für Toleranz« werden gegründet, die Evangelische Akademie Tutzing vergibt einen »Toleranz-Preis«. Dazu kommt Fehlertoleranz in der Pädagogik: Auf dass ja kein Heranwachsender durch einen Hinweis auf einen Fehler, zum Beispiel einen Rechenfehler, eine traumatisierende »Mikroaggression« erfahren könnte.

»Moralisiert den Diskurs. Wir sind die Guten«
»Das Framing der Linken« – nun statistisch belegt
Aber all diese Toleranzen laufen hinaus auf die Toleranz eines »Nihilismus des Geltenlassens von schlechthin Allem«. So hat es Arnold Gehlen 1969 in seinem monumentalen Werk »Moral und Hypermoral« beschrieben. Heute haben wir »kultursensible« und »interkulturell kompetente« Hypertoleranz allenthalben, vor allem wenn bestimmte Glaubenssätze und Praktiken islamischen bzw. muslimischen, oder kurz: nicht-deutscher bzw. nichteuropäischer, Herkunft sind. Niemand möge sich doch bitte »islamophob« aufregen über Kernbestände islamischer Kultur: Mehrfachehen, Kinderehen, Scharia-Gerichte, Ehrenmorde, die Ideologie der Inferiorität von Frauen, drastische Strafen für Ehebruch, Homophobie, Antisemitismus, die Todesstrafe für eine Konversion zum Christentum, die Verklärung von Massenmördern als Märtyrer, die Einheit von Moschee und Staat …

Alles geduldet im Namen von Toleranz! Hypertoleranz – gepaart mit grenzenloser Empathie – scheint zudem gegenüber bestimmten Tätern Pflicht zu sein. Aber muss ich respektieren und akzeptieren, was man toleriert? Nein, ich muss nicht alles respektieren und akzeptieren, was ich toleriere. Warum Hypertoleranz, zumal der oder das zu Tolerierende sich nicht reziprok verhält, die entgegengebrachte Toleranz vielmehr als eine Toleranz der Gleichgültigkeit, Schwäche, der Unterwerfung, der Ohnmacht oder des Selbsthasses auslegt? Ja, Hypertoleranz ist ein Zeichen von Schwäche, ein Symptom von Ich-Schwäche sowie verkorkster Wir-Identität. Oder einfacher: Hypertoleranz ist ein Zeichen von Orientierungsverlust, ein Zeichen von Indifferentismus. Wenn nämlich alles »gleich gültig« und gleichermaßen zu tolerieren ist, dann wird es über kurz oder lang »gleichgültig«.

Derjenige, der tolerant zu sein hat oder es reflektiert sein will, kann und darf sich nicht immer nur zurücknehmen. Er kann es höflich, aber bestimmt ablehnen, die Last (lateinisch tolus) anderer Überzeugungen aktiv mitzutragen. Und zwar ohne jede Anbiederung. Jedenfalls ist es nichts als Anbiederung, wenn Kanzlerin Merkel in einem Anflug von Courage im Juli 2016 Muslime um Toleranz für den Schweinefleischkonsum der Deutschen bat.

Toleranz gedeiht nur auf eindeutig eingeforderter Gegenseitigkeit, nicht auf der Basis eines Kotaus vor einer Programmatik, die mit dem Grundgesetz und dem abendländischen Wertekosmos als Basis aller Bürger- und Menschenrechte nichts zu tun hat.

Anleitung zum Selberdenken
(K)ein Volk von Untertanen, Flüsterern und Denunzianten
Nein, wir brauchen einen Begriff von Toleranz, wie ihn die Medizin und die Technik kennen: als Toleranz innerhalb einer Bandbreite, weil etwa ein Patient Schaden nimmt, wenn seine Widerstandskraft erschöpft ist oder er ein Zuviel an Dosis bekommt; oder innerhalb eines technischen Systems, wenn die Überschreitung eines Spielraums zu Unfällen führt. Oder allgemein gewendet: Hypertoleranz wird schnell zum Trojanischen Pferd, das »Feinde« im Sinne Poppers importiert. Karl Popper (1902 – 1994) hat auf diese Gefahr im Zusammenhang mit Totalitarismen hingewiesen. In seinem großen Werk »Die offene Gesellschaft und ihre Feinde« schrieb er: Uneingeschränkte Toleranz führe zum Verschwinden der Toleranz.

Für EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen scheinen Freiheitsfeinde ohne Bedeutung zu sein. Als der Vorsitzende der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat, Anfang 2020 Toleranz für die strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen in 34 von 54 afrikanischen Länder verlangte (in Mauretanien, im Sudan sowie Teilen Nigerias und Somalias droht sogar die Todesstrafe, in arabischen Ländern ohnehin), meinte Frau von der Leyen, die EU werde die Unterschiede deutlich machen, aber auch akzeptieren (sic!): »Wir versuchen zu überzeugen, aber wir erkennen an, dass es unterschiedliche Positionen gibt.« Und: Die EU dürfe von der AU nicht erwarten, dass sie sich anpasse.

Nein, diese Frau versteht nicht, dass bei einer Begegnung von Toleranz und Intoleranz immer die Intoleranz obsiegt. Hier wird Toleranz zur Farce. Denn Duldung von Intoleranz kann es nicht geben. Deshalb muss Schluss sein mit der Illusion, Freiheitsfeinde besänftigen und integrieren zu können. Thomas Mann schreibt es im »Zauberberg« sehr heftig: »Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.« Hypertoleranz kann auch zum Verbrechen an unseren Kindern werden, weil damit Umstände geschaffen werden, die unsere Kinder zu bewältigen haben.

Leicht gekürzter und um die Fußnoten bereinigter Auszug aus:
Josef Kraus, Der deutsche Untertan. Vom Denken entwöhnt. LMV, 352 Seiten, 24,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TschuessDeutschland
9 Tage her

Sie billigen den Deutschen viel zu viel Niveau zu. Und es schmerzt als Deutscher, das schreiben zu müssen, aber nach den Erfahrungen der letzten 1 1/2 Jahre kann man nur folgendes diagnostizieren:
Die überwiegende Mehrheit dieses Volkes ist schlicht restlos verblödet, neidisch, mißgünstig und vor allem hoffnungslos korrupt. Alle haben mitgemacht, weil alle irgendwie mit drinhängen und denken, vom „System“ zu profitieren. Was sie aber auch nur tun, weil sie zu blöd sind einfachste Zusammenhänge zu erkennen.
Traurig aber wahr.

WandererX
9 Tage her

Rousseau ist für mich kein richtiger Philosoph, sondern eher ein Journalist, der eine einzige wichtige phil. Idee hatte: Thomas Hobbes Philosophie und Menschenbild umzudrehen und damit den franz. Adel darüber delegitimieren zu können! Das ist ihm wahrlich gelungen , siehe 1789.

WandererX
9 Tage her

Bei dem Deutschen- Geschimpfe: der Begriff Toleranz ist aber französisch, und auch französisch- irrational! Dieser Hinweis fehlt. Das Irratio der Deutschen seit der Romantik kommt auch aus GB, franz. CH und F und ist nicht ursprünglich allzu deutsch! Letztlich konten wir uns nicht der europ. Philosophie entzeiehen, aber wir profitierten auch davon, denn ohne GB und F hätte e auch nicht die deutsche Aufklärungsphil. gegeben. Sie antwortete ja auf GB und F. Im Übrigen ist der Begriff Lust nicht irrational, sondern in seinem Wesen teils sehr eng mit der Vernunft verknüpft! Reiner Rechnerei- Verstand führt doch nur zu Stumpfsinn! Sie… Mehr

Johann Thiel
9 Tage her

Sehr gut Herr Kraus. Ursache für all das, ist die Abkehr vom christlichen Wertesystem und die Aufgabe der christlichen Gesellschaft, was in diesem Zuge auch zur Aufgabe der Werte der Aufklärung führt, die entgegen der Meinung vieler Zeitgenossen einander bedingen. Dadurch werden die Menschen in den westlichen Gesellschaften zunehmend zu dummen Heiden und verhalten sich auch so. Sie haben keine Wurzeln, keinen Standpunkt, sind losgelöst wie Blätter im Herbstwind und sind einfach nur da, wo der Mainstream sie hinträgt. Jeder Scharlatan kann ihnen auch den letzten Rest ihres wertvollen Goldes christlicher Werte für ein paar Glasmurmeln der Toleranz abkaufen und… Mehr

Hannibal Murkle
9 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

Sie haben die Evangelische Kirche, die sich ständig auf christliche Werte beruft und Migrantende-Schiffe ins Meer schickt. Ob das wirklich so schlau ist? Auf jeden Fall teuer für uns alle.

Johann Thiel
9 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Was die Kirchen betreiben ist nicht christlich sondern dämlich. Berufen kann sich jeder auf alles mögliche, ob es dem entspricht, steht auf einem ganz anderen Blatt. Die Kirchen verraten ihren Glauben und die christliche Gesellschaft mit ihren korrupten Kirchenfürsten und einem Papst den man nur als kommunistischen Sozialarbeiter bezeichnen kann. Zwar sind diese Kirchen Produkt einer linksgrünen Gesellschaft, d.h. aber nicht, dass der Einzelne die Werte einer christlichen Gesellschaft über Bord werfen muss, nur weil die Kirchen diese verraten.

Last edited 9 Tage her by Johann Thiel
Hoffnungslos
9 Tage her

Toleranz und Weltoffenheit? Lieber Herr Knaus, ich sehe weder das eine noch das andere. Wer die offene, öffentliche, kontroverse Diskussion nicht erlaubt, oder aushält, weiß nicht einmal ansatzweise, was Toleranz bedeutet. Das Verhalten gegenüber dem Islam ist kein Zeichen von Toleranz, sondern Teil der One World Ideologie. Weltoffenheit? In der Welt herumreisen führt nicht automatisch zu mehr Verständnis von der Welt. Ich kann eine wachsende Erkenntnis von der Welt leider nicht erkennen. Vermutlich kann man viele Menschen jahrelang um die Welt reisen lassen, sie begreifen dennoch nichts und halten an ihren Maßstäben fest.

Mausi
9 Tage her

Ich lese gerade Gräfin Dönhoff. Sie schreibt über die Nationalsozialisten: „Diese merkwürdige Mentalität der N.: das Unmögliche zu wollen, die fehlenden Kräfte durch Illusionen zu ersetzen und jeden, der diese Illusionen nicht teilte, als Verräter zu behandeln….“ Geschichte wiederholt sich zwar nicht, aber die Menschen ändern sich nicht. Insofern werden immer wieder gleichartige Situationen auftreten, die dazu führen, dass wir uns heite in neuem Umfeld erneut in einer Situation befinden, wie Gräfin D. sie beschreibt.

Last edited 9 Tage her by Mausi
Hoffnungslos
9 Tage her
Antworten an  Mausi

Es fehlte nicht an Kräften, es fehlte an der Erkenntnis der Realität. Sie haben völlig recht, wir sind schon wieder in einer solchen Situation.

moorwald
10 Tage her

„Toleranz“ Der Forderung nach Toleranz ist stets eine von einer Minderheit an eine Mehrheit gerichtet. Von einem Angebot der ersten an die zweite habe ich noch nie etwas gehört. Es handelt sich um einen besonders raffiniert verkleideten Herrschafts- und Machtanspruch. Das geht etwa so: 1.Wir sind eine Minderheit 2.Wir sind auf „der richtigen Seite“ (fortschrittlicher, moderner..) 3.Ihr, die (rückständige, unaufgeklärte, uneinsichtige) Mehrheit, müßt euch rechtfertigen, daß ihr so seid, wie ihr seid. Denn ihr seid uns ein stetes Ärgernis und könntet wenig gefestigte Glaubensgenossen (m/w/d) verunsichern 4.Unser Ziel ist es, die Macht zu übernehmen und die Mehrheit zu beherrschen –… Mehr

Hoffnungslos
9 Tage her
Antworten an  moorwald

Toleranz ist eine Voraussetzung für die kontroverse, offene Diskussion. Dabei geht es um eine notwendige Form gesellschaftlicher Entscheidungsfindung. Wer nicht mehr mit einem politisch Andersdenkenden sprechen, oder Kaffee trinken darf, sollte nicht von Toleranz sprechen. – Dass bestimmte Minderheiten den Begriff der Toleranz permanent für sich verwenden, nervt inzwischen nur noch.

moorwald
9 Tage her
Antworten an  Hoffnungslos

Toleranz hat in der Politik dann ein Ende, wenn entschieden werden muß .Also wenn Macht ins Spiel kommt. Man darf eben Toleranz nicht mit Beliebigkeit verwechseln.
In Diskussionen spricht man vielleicht besser von (stets begrenzter) Unvoreingenommenheit. Es muß ja nicht unbedingt der „herrschaftsfreie Diskurs“ sein…

Johann Thiel
9 Tage her
Antworten an  moorwald

Der Toleranzeinforderer ist wie der Freiheitskämpfer, der stets Unterdrückter ist, und dabei nur selbst unterdrücken will.

FerritKappe
10 Tage her

Wir befinden uns in einem Teufelskreis.
Wer eine Position vertritt kann diese mit guten, logischen Argumenten verteidigen.
Allerdings in einer Welt in der Fakten und Logik nichts zählen kann man auf diese Weise nichts mehr erreichen.
Deswegen gibt es keinen Weg zurück, jede vernünftige Position wird ohne Mühe weggefegt.
Toleranz bzw. Ultratoleranz ist nichts weiteres als Opportunismus bloß nie irgendwo widersprechen und das ist ja schließlich die Kernkompetenz unserer Politiker.

giesemann
10 Tage her

Alles völlig richtig und nachvollziehbär, lieber Herr Kraus. Warum soll ich tolerant sein gegenüber einer Ideologie, die die Nazis gut fanden? Soll ich jetzt die Nazis auch noch gut finden, tolerieren? Ich tue es ja ungern, aber doch: Reichsführer SS Heinrich Himmler schwärmte für die weltanschauliche Verbundenheit zwischen Nationalsozialismus und dem Islam. Zitiert aus https://deutsch-wiki.ru/wiki/Muselgermanen Die Sache mit Jungfrauenwahn und Mädchenschinderei lasse ich jetzt mal lieber. Das bisschen spiritueller Rest beim Islam – geschenkt. Habe das alles an zahlreiche Abgeordnete des BT geschrieben, an die Fraktionen, die Partei-Vorstände – bin sicher, das wirkt, langsam aber sicher. Nach dem Motto „guta cavát lapidém, non vi sed saepe cadéndo“. Einem… Mehr

HavemannmitMerkelBesuch
10 Tage her

Deutschland war einmal Leittier in allen ökonomischen Fragen, von uns lernte die Welt, als wir noch Dichter und Denker, aber auch Aggressoren und Menschenrechtsfeinde waren. Eines aber hat der Merkelismus für immer zerstört, uns fragt in Zukunft niemand mehr, wir sind durch Merkel wirklich ABGEHÄNGT in allen entscheidenden wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Fragen. Gerade diese Tage werden Nobelpreise vergeben und 2 gingen bisher auch nach Deutschland, das jedoch ändert an der Analyse nichts. Nicht nur, das der Nachhall von Nobelpreisen teils jahrzehtne wirkt und keine tagesaktuelle Bedeutung entfaltet, angesichts der gezielt erschaffenen Bildungsferne breiter Bevölkerungsteile, die von Initiatoren und Visionären zu… Mehr

giesemann
9 Tage her

Stimmt: Was DE zum Vorteil gereicht/e, ist das duale Ausbildungssystem – die Nobelpreise sind eine andere Liga, haben damit nichts zu tun. Abschreckendes Beispiel ist GB, die haben viel mehr Nobelpreise als DE, aber ohne vernünftige breite, berufliche Aus-Bildung sind dort die Jungen ein gutes Stück unbedarfter als die hier. Wichtigste, häufigste Antwort junger Leute in GB: I don’t know. In den USA dito. Bei Patentanmeldungen, also industrieller (F+E)-Aktivität ist DE mit großem Abstand zu allen anderen europ. Ländern die Nr. 1. Nr.2 ist FR, GB läuft unter ferner … . Näheres bei https://www.epo.org/about-us/annual-reports-statistics/statistics/2019.html – die Zahlen für 2020 dürften… Mehr