Feministin, „Terf“ und kompromisslose Machtfrau

Deutschlands Überfeministin wird heute 80. Alice Schwarzer bestimmte stets, was feministische Sache ist. Und sie will bis heute keine Konkurrenz dulden, auch wenn sie für die Transbewegung längst zum Feind geworden ist.

IMAGO / Future Image
Alice Schwarzer in der ARD-Talkshow maischberger, 29.11.2022

Beginnen wir mit dem Positiven. Alice Schwarzer ist eine der wenigen deutschen Feministinnen, die gegen die Frauenfeindlichkeit des Islam argumentieren: „Feind Nummer eins für die Islamisten ist die Emanzipation der Frau.“ Man habe vor diesen „Faschisten des 21. Jahrhunderts“ viel zu lange die Augen verschlossen.

In der Tat: Hierzulande halten viele Feministinnen das Tragen des Hijab und andere Formen der Verschleierung für die freie Entscheidung ihrer Trägerinnen oder gar für ein modisches Accessoire. Schwarzer aber äußerte einst sogar Verständnis für „Pegida“ und handelte sich für ihre Bewertung der Vorfälle in Köln in der Silvesternacht 2015/16 – als Terror – prompt das Etikett „Rechtsfeministin“ ein. Und das in den ihr einst so innig zugetanen Kreisen!

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch es kam noch schlimmer. Spätestens seit ihre Zeitschrift „Emma“ Frauen Raum eingeräumt hat, die ihre „Transition“ zum Mann bitter bereuen, gilt Schwarzer in Transkreisen als „Terf“, also als „radikal-feministische Transsexuellenhasserin“. Auch ist sie Gegnerin des „Selbstbestimmungsgesetzes“, das es jedem erlauben soll, sein Geschlecht und seinen Vornamen selbst festzulegen und in einem einfachen Verfahren beim Standesamt zu ändern. „Da wird das kulturelle Geschlecht ‚Gender‘ mit dem biologischen Geschlecht ‚Sex‘ verwechselt. Der Mensch bleibt, auch wenn er Hormone nimmt, auch wenn frau die Brüste amputiert, die Genitalien verstümmelt, lebenslang biologisch weiblich oder männlich. 

Und dann auch noch das: Sie hält Gendern für ein „Hobby der akademischen Jugend“, „es ist eine Sprache, die das Leben verschleiert, es sind Codes unter Eingeweihten. (…) Ich finde das elitär.“

Solche Positionen erfordern Mut oder ein dickes Fell – über beides verfügt sie reichlich, gestählt in Jahrzehnten der Selbstbehauptung. Über ein besonders dickes Fell aber sollten vor allem all jene verfügen, die sie ins Visier nimmt. Und das sind auffallend häufig Frauen, die sie oft unflätig beschimpft.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Alice Schwarzer nicht die beste Freundin der Frauen ist; das glauben höchstens die Männer, die sich einschüchtern lassen von starken Thesen wie die, sie seien alle potenzielle Vergewaltiger und keine Frau schätze, was Schwarzer „Penetration“ nennt. 

Oder Schwanz ab? Als die Amerikanerin Lorena Bobbitt 1994 ihrem gewalttätigen Mann im Schlaf den Penis abtrennte, frohlockte Schwarzer: „Sie hat ihren Mann entwaffnet. […] Eine hat es getan. Jetzt könnte es jede tun. (…) Es kann zurückgeschlagen werden. Oder gestochen. Amerikanische Hausfrauen denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken. (…) Da muss ja Frauenfreude aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich!

Misslungener Talk
Sandra Maischberger verheizt Alice Schwarzer
Auch Aids konnte frau prima instrumentalisieren. Ließ die damalige Bundesgesundheitsministerin Rita Süssmuth in einer Anzeigenkampagne für Präservative 1988 verkünden: ‚Ich liebe mit‘, hieß es in der Emma: ‚Ich liebe ohne‘. Hieß der Staatstext: ‚Aids ist kein Schicksal. Denn gegen Aids können wir uns schützen. Mit Kondomen‘ machte ‚Emma‘ daraus: ‚Männer sind kein Schicksal, denn gegen Männer können wir uns schützen. Auch ohne Kondome.‘ Ließ Lovely Rita sagen: ‚Immer mehr Frauen und Männer benutzen sie. Nicht, um ständig den Partner zu wechseln, sondern um ganz sicher zu sein‘, kam die Gegenpropaganda: ‚Immer mehr Frauen und Frauen benutzen sie nicht. Um ganz sicher zu sein, haben sie für immer die Seite gewechselt.‘ Genau. Die Lösung lautet: lesbische Liebe! Dahin hatte längst auch Alice Schwarzer gewechselt, die ihre Gründe hatte, lange zu verschweigen, dass sie mit einer Frau liiert war. Denn Böswillige hätten auf die Idee kommen können, dass Schwarzer nicht für eine Frauen-, sondern für eine Lesbenbewegung stand. 

Ein zweiteiliger Film über Alice Schwarzer, dem sie begeistert ihren Segen erteilt hat, zeigt, ob gewollt oder ungewollt, wie sie das Frauenthema für sich entdeckt und das Geschäft der Selbstvermarktung perfektioniert hat.

Ihre Kampagne „Ich habe abgetrieben“ betraf viele Frauen und war ein Meisterstück. 1971 überredete sie 374 prominente und weniger prominente Frauen, sich beim Stern zu etwas zu bekennen, was damals illegal, also lebensgefährlich, und strafbar war. Wer heute Abtreibung bis zum letzten Schwangerschaftsmonat fordert, begreift nicht, dass es nicht darum geht, „für“ Abtreibung zu sein, sondern gegen ihre Kriminalisierung, die Frauen zu Pfuschern und Engelmacherinnen getrieben hat.

Mit diesem Paukenschlag beginnt die Karriere der Alice Schwarzer – die im Übrigen selbst nicht abgetrieben hatte. 

Sie ist ehrgeizig. Sie will Journalistin werden, in der Männerwelt reüssieren. Dem Pariser Lebensgefährten Bruno, mit dem sie immerhin zehn Jahre zusammen ist, räumt sie kein Mitspracherecht ein, wenn es um karrierebedingten Ortswechsel geht, Alice geht vor. (Der im Film zerbrechlich und milde wirkende Franzose dürfte ebensowenig Vorlage für ein negatives Männerbild gewesen sein wie der Großvater, bei dem sie aufwächst.)

Sicher, sie trifft, wir sind in den 1960er Jahren, auf arrogante, herablassende, verständnislose Männer – aber auch auf Rudolf Augstein, der sie zum Spiegel holen will. Woran das scheitert? An den Spiegel-Redakteuren – darunter gewiss auch die eine oder andere Frau. Also stemmt sie ein eigenes Blatt – Emma, das im Januar 1977 das erste Mal erscheint. Auch das eine beachtliche Leistung, die sich allerdings nicht zuletzt der Selbstausbeutung ihrer Mitarbeiter verdankt. Und, natürlich, der unermüdlichen Alice. Wie soll sich da jemals eine Nachfolgerin finden lassen? Sie versuchte es, 2008, mit der Fernsehjournalistin Lisa Ortgies. Das ging bereits nach acht Wochen schief, was kaum jemand wunderte, der die Herrische kennt.

Kinderschutz
Die verhängnisvolle Trans-Mode – Alice Schwarzer rechnet ab
Schwarzer bestimmte stets, was feministische Sache ist. Und sie duldet keine Konkurrenz. „Frau sein allein reicht nicht“, postulierte die Vorkämpferin des Feminismus, Frauen mussten schon ihre Überzeugungen teilen. Andernfalls galten sie als Kollaborateure mit dem Feind, und wenn sie sich allzu hübsch gaben, betrieben sie „Selbstvernuttung“. So verfuhr sie später auch mit den „Girlies“ und „Propagandistinnen eines Wellness-Feminismus“, die den Feminismus „verludern“ ließen. Eine strenge Übermutter darf nicht zimperlich sein!

Das Biopic mit der hervorragenden Schwarzer-Darstellerin Nina Gummich zeigt in überraschender Deutlichkeit, wie strategisch Schwarzer gegen Konkurrenz vorgehen konnte. Man trug ihr 1975 an, Esther Vilars Buch „Der dressierte Mann“ zu rezensieren, was sie desinteressiert ablehnte. Doch als sie begriff, wie erfolgreich das Buch ist, witterte sie einen Angriff auf ihre Deutungshoheit, rüstete auf und ließ sich auf eine unmoderierte Fernsehrunde mit Vilar ein.

Der Film zeigt, wie sie bereits in der Maske versucht, die erfolgreiche Vilar zu zermürben, indem sie sie extra lange warten lässt. Im Studio eingetroffen, legt sie los. Schwarzer ist ab Minute eins in Angriffsstellung. „Haarsträubenden Unsinn“ habe Vilar geschrieben, voller Konfusion und Frauenverachtung, vielleicht sei ja sogar ihr Mann der Autor. Mit überlegenem Gesichtsausdruck und im Verhörton wird Vilar belehrt, bis ihr endlich die Anklageschrift ausgehändigt wird: Man müsse ihr den Prozess machen, sie sei eine Sexistin, ja, eine Faschistin. Vilar lächelte selbst da noch ruhig. Hardcore-Feministinnen dürften gejubelt haben.

Die Revolution frisst ihre Mütter
Zu den aktuellen Ereignissen um Alice Schwarzer
Schwarzer hat keinen Platz für Konkurrentinnen, die zu respektieren sind. Oder für Gegnerinnen, die man fürchten sollte. Denn trotz ihrer Freude über Lorena Bobbitts Messerattacke: Mit den Kerlen konnte Alice Schwarzer weit besser, jahrelang bereicherte sie lustige Fernseh-Raterunden mit ergebenen Männern.

Dass sie eine Ikone der Frauenbewegung sei, beruht auf einem Missverständnis. Eigentlich ist sie der beste Freund der Männer. Denen hat das Weltbild der Oberfeministin zunächst einen unschätzbaren Dienst getan: Sie durften Frauen als arme Hascherl betrachten, als Opfer, die beständig gefördert und beschützt werden müssen. 

Doch das hat sich als Falle entpuppt. Frauen sind gerade in der Opferrolle mittlerweile übermächtig. Ein Mann, der des Sexismus oder der Vergewaltigung beschuldigt wird, ist heute in seiner Existenz ruiniert. Der Verdacht genügt, im Zweifel für den Angeklagten gilt hier nicht mehr.

An dieser fatalen Entwicklung hat Schwarzer einen großen Anteil – etwa dank ihrer Berichterstattung in der Bild-Zeitung über den Wettermoderator Jörg Kachelmann, den eine düpierte Geliebte fälschlich beschuldigte, sie vergewaltigt zu haben. Gisela Friedrichsen bezeichnete sie daraufhin als „fanatische Feministin“, die auf „rechtsstaatlichen Garantien wie etwa der Unschuldsvermutung öffentlich“ herumtrampele.  

In Deutschland ist Feminismus zu einer weiblichen Problemzone geworden, die auch mit symbolischen Sprechakten nicht mehr glattgebügelt werden kann. Mit der Wirklichkeit hat das alles nichts zu tun. Höchstens mit Alice Schwarzer.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hueckfried69
1 Monat her

„Frau sein alleine reicht nicht.“ Ich erinnere mich an die Causa Kachelmann und Schwarzers BILD- Kommentare. Da reichte „Frau-sein alleine“ offensichtlich sogar als „Wahrheitskriterium“ aus. So was vergisst und verzeiht man nicht…

Nachdenkerin X
1 Monat her

Ein sehr guter Artikel. Es fehlt noch ihre als Mitleid kaschierte Verachtung für Mütter. Mütter seien die Opfer ihrer Kinder, weil sie für sie sorgen müßten. Also am besten gar kein Nachwuchs.
Und dann noch ihr „Sündenfall“ im Hinblick auf die Reimer-Zwillinge. Das hat ja Bettina Röhl detailliert beschrieben.

Thorsten Maverick
2 Monate her

Frau Schwarzer ist sehr geschickt und geschäftstüchtig, aber leider auch vollkommen bigott. Daß sie reich ist, hat ihr nicht gereicht, sie hat auch noch massiv Steuern hinterzogen und wurde verurteilt. Dann ist da ihr Haß auf Männer und Heterosexualität. Daß eine Frau einen Mann begehren und den Sex mit ihm genießen kann, ist für sie Verrat. Deshalb gab es von ihr auch keine Kampagne für Verhütung. Dann war da Kachelmann. Frauengesundheit interessiert sie nicht, und bei Genitalverstümmelung hält sie sich doch sehr zurück. Dann faselt sie auch noch von Islamismus und politischem Islam, die sie beide für schlimm hält. Den… Mehr

Kampe
2 Monate her

Heidi Kabel hat glaube ich einmal gesagt. Der Feminismus ist erst vollendet wenn unfähige Frauen in Führungspositionen gelangen. In diesem Sinne sind wir durch.

Vallis Blog
2 Monate her

Was sowohl vom Artikel als auch von der Ikone wieder bzw. immer völlig ignoriert wird, sind die Erfahrungen der Frauen im Osten Deutschlands. Mit den 3. Oktober 1990 ging es wieder zurück ins Mittelalter – siehe u.a. Abschaffung des Haushaltstages ( den es bis dahin auch für alleinerziehende Väter gab). Und auch nach 80 Jahren Schwarzer existiert der Paragraph 218 immernoch.

Kimba
2 Monate her

Alice Schwarzer hat die langsam in Auflösung befindliche Frauenrolle der Nachkriegszeit für ihren Ehrgeiz genutzt; sie beschleunigte diese Auflösung bestenfalls, mitunter mit befremdlichen Mitteln, meist wählte sie den leichten Weg des Tabubruchs. Sie wähnte sich in einem ehren Kampf und etablierte doch nur sich selbst als Marke, versucht als Monopol, das sie fortan verteidigte. Um nicht alles jemals Gesagte aufgeben zu müssen, mußte sie zu gegebener Zeit gegen den Islam kurz aufbegehren. Anders wäre der Feminismus tot gewesen und er ist es vllcht eh. Die Männer, die ihre Söhne den Töchtern vorziehen, hat sie leider nie erreicht, weder hier geschweige… Mehr

Pesta Lozzi
2 Monate her

Ein schwankendes Charakterbild – wie bei vielen, die sich vorgewagt und mit ihren Ideen exponiert haben. Persönlich gehe ich nicht mit allem konform, was Frau Schwarzer von sich gibt, aber ich bewundere sie für ihren Mut und ihre Standhaftigkeit in Anbetracht aller Angriffe, die sich in früheren Jahren ja gerne auf ihr Aussehen bezogen. Und dass sich Mädchen und Frauen nicht als Wesen niedrigeren Ranges betrachten müssen, ist leider immer noch eine aktuelle Einsicht. Dafür: danke!

Nibelung
2 Monate her

Nun sollte man diese Alt-Emanze nicht überhöhen, denn auch ihr sind Grenzen gesetzt, spätestens dann wenn es die Muslime betrifft. wo man sich vor deren harter Haltung auch als Emanze fürchten kann und dann sehr bescheiden wird, was man bei der kastrierten Haltung deutscher ehemaliger Mannsbilder nicht behaupten kann. Sie verkörpert im Prinzip nichts anderes als den Zeitgeist, der in seiner Unwirklichkeit und Fehleinschätzung durch unser Land weht und das ist nur möglich, wenn man die Beschnittenen mit einbeziehen kann, die aus welchen Gründen auch immer die Fahne der Frauen unverhältnismäßig hoch halten und vermutlich aus der eigenen Schwäche heraus… Mehr

Jacob L.
2 Monate her

Seit dem Fall Kachelmann, als diese „Frau“ Haß und Hetze, Gift und Galle gegen einen unschuldigen Mann versprüht hat, empfinde ich nur Verachtung für diese Person.
Jedewede Verherrlichung ist absolut überflüssig.

Peter Pascht
2 Monate her

Bei den heutigen, größtenteils schon Hungerlöhnen, der einfachen Menschen, gehen Mütter oftmals den Kreuzweg Christi, um mit all den Vorstellungen einer narzisstisch gestörten Gesellschaft mitzuhalten. Das ist die faktische Realität in Deutschland, jenseits politischer Scheinwerferlicht Reklame, für viele einfache Menschen, mehr Monat als Geld. In einer Gesellschaft in der nicht mehr, Arbeit, Fleiß und Lernen, die in Schule und Erziehung vermittelten moralische Werte sind, sondern, „neuestes“ Smartphon, Nike, Addidas und Puma, „Arschgeweih“, „Nasenring“, „Nabelring“ und „Klitoris-Ring“, „DSD“ und „ich bin Bachelor“ (trotz Lernfaulheit) schaflos-Sorgen um das richtige „Sex-Gechlecht“, mit medizinischer OP „Transgender-Transformation“ u.a. Blödsinn. Der Unkraut Samen des 68′ „Vulgär-Feminismsu“,… Mehr