Merkels Sprecher spricht von „Amokläufer“ – und verschweigt Hinweise auf Islamismus

Es gibt deutliche Hinweise auf ein islamistisches Motiv des Messertäters von Würzburg, unter anderem Propagandamaterial. Doch Regierungssprecher Steffen Seibert qualifizierte den Täter als "Amokläufer", der gegen "jede Religion" gehandelt habe.

IMAGO / Christian Thiel
Steffen Seibert, Regierungssprecher
Steffen Seibert, der Pressesprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, will die Bluttat von Würzburg offenbar anders darstellen, als es die Erkenntnislage nahelegt. In einem Tweet behauptet er, es sei „sicher“, dass sich „die entsetzliche Tat“ „gegen jede Menschlichkeit und jede Religion“ richte. Dabei verschwieg er, dass es längst deutliche Hinweise auf ein islam(isti)sches Motiv des Täters gibt.

Nach Informationen der Bild-Zeitung fand die Polizei in einer Mülltonne im Heim des Messer-Angreifers ISIS-Propagandamaterial, das der 24-Jährige offenbar vor den Morden entsorgt hatte. Mit der Tat habe er seinen „Dschihad“ verwirklicht, soll der Täter nach seiner Festnahme der Polizei gesagt haben. Zeugen berichten außerdem laut Presseberichten, der Somalier habe im Blutrausch „Allahu Akbar“ gerufen.

Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich trotz dieser Indizien nur sehr verklausuliert zum Tatmotiv geäußert, ohne das anhand der Indizien naheliegende zu erwähnen: „Noch ist eine abschließende Bewertung des Tatmotivs nicht möglich, daher können wir im Moment auch noch nichts ausschließen.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
3 Monate her

Wie der Herr so Gscherr, denn was kann man denn von solchen stromlinienförmigen Typen auch anderes erwarten, die gibt es immer und überall und haben die jeweiligen Systeme unterstützt und als besonderes Zeichen ihrer Zuneigung sagen sie viel und doch nichts und wer das vernimmt, dort sollten die roten Leuchten gleich angehen, anständige Menschen sagen das notwendige in verständlicher Sprache, das Gegenteil fabuliert und will vertuschen und das ist einer gewählten Regierung nicht würdig, weil man diese ehedem in ihrer Art und Weise in Frage stellen muß. Sie sind hinterhältig, verlogen und wollen sich schon seit Jahren verselbstständigen und so… Mehr

Jan des Bisschop
3 Monate her

Wenn Merkels Seifensieder grundsätzlich vorsichtig in seinen Bewertungen wäre, dann könnte ich ja eein Auge zudrücken, aber er erkennt an einem 15sec Video Hetzjagden, er erkennt innerhalb von Sekunden den rechtsradikalen Hintergrund eines schizophränen Amokläufers. Ich habe gehört, dass im Berliner Regierungsviertel die Spiegel abgebaut werden, der Anblick ist für die regierende Klasse nicht mehr zu ertragen.

Judith Panther
3 Monate her
Antworten an  Jan des Bisschop

Die brauchen sie nicht abzuhängen. Die Spiegel sind längst blind geworden. Vor Scham.

albert
3 Monate her

Der Bundesagitprop-Dienst der Merkelinvasions-Durchregierenden eben wie er jeden gezielt vollseibert, islamischen Terror halalsäubert, sich durch die Wahrheit hindurchräubert, verbeischleimert, einen hypermoralisch zuseibert, verkackeiert , staatsstreichelnd rumschlaumeiert.
Zum Ersten, zum „2en, zum Dritten: Bananenrepublik at its best!

U.M.
3 Monate her

wir kennen doch diese Politfiguren und deren Lakaien. Da könnte eine ganze IS Armee unter den bekannt religiösen Schlachtrufen vor deren Augen Menschen abschlachten und auch dann würden sie noch relativieren, verharmlosen, davor warnen es zu verallgemeiner und den Kampf gegen rechts beschwören. Das schlimme ist, der MIchel glaubt es noch.

Silverager
3 Monate her

Den Täter als mordenden Moslem zu benennen, würde ja nur das Wasser auf die Mühlen der rechtsextremen AfD lenken, gell?

H. Heinz
3 Monate her

 „gegen jede Menschlichkeit und jede Religion“ Mein Gott, was für ein Phrasendrescher und Relativierer. Einer der rückgratlosesten Figuren in der Berliner Blase. Sieht man sich die BPKs an, wird klar, dass man diese Show auflösen könnte. Viel gesprochen, nichts gesagt.

Hansi
3 Monate her

Ich kann dieses „Islamismus“ nicht mehr hören und lesen. Die „Islamisten“ befolgen lediglich die Handlungsanweisungen- und Aufforderungen des Koran. Sind also nichts weiter als bläubige Moslems.
Und wer den Islam ins Land holt und lockt, bekommt ihn natürlich auch gänzlich. Nicht umsonst haben vernünftige Menschen in vergangenen Zeiten dafür Sorge getragen, den Islam draußen zu halten.

Judith Panther
3 Monate her
Antworten an  Hansi

Bläubige! Welch gelungene Mischung aus „Gläubig“ und „Blauäugig“. So wäre es ja auch ein ziemlicher Zungenbrecher.

haasel
3 Monate her

Herr Seibert ist nur das Sprachrohr der Regierung! Er darf mit Sicherheit nicht frei formulieren. Wo kämen wir da in der Öko-Gender-Diktatur hin? Die Hoffnung besteht einzig in der Presse unserer Nachbarländer, sonst würde mann DDR Vol.02 nachspielen!

Wolfgang M
3 Monate her

In den meisten Medien wird nicht die Nationalität der Täter genannt. Dies entspricht auch dem Pressecodex. Die Medien haben sich selbst einen Maulkorb angelegt. Das Ergebnis ist nicht unbedingt eine Lügenpresse, aber zumindest eine Lückenpresse. Wenn man etwas Negatives über einen Menschen anderer Nationalität oder anderer Religion schreibt, ist das gleich Nationalismus und Rassismus. So umgeht man die Tatsache, dass Merkel die Verantwortung dafür trägt, dass wir heute so viele Kriminelle, Attentäter und Terroristen in unserem Land haben. Das Ergebnis war schon von Frankreich und Großbritannien bekannt, die seit langem viele Migranten haben. Aber wir Deutschen meinten, dass wir die… Mehr

Hosenmatz
3 Monate her

Wie gut, dass bei dem Täter in Hanau auch so zurückhaltend und vorsichtig mit der Indizienlage umgegangen wurde!
Nichts hat schließlich mit Nichts zu tun.