WDR: „Mao hatte echten Weitblick“

In einer Sendung über die deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen zeigt der WDR einen Einspieler, der Mao Zedong als heiteren Visionär und das aktuelle Wirtschaftswachstum Chinas als Ergebnis jahrzehntelanger Planwirtschaft darstellt.

Screenshot WDR: Markt

In der WDR-Sendung „Markt“ vom 26. Mai geht es in einem Beitrag um die deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen. Während der Tenor insgesamt eher kritisch gegenüber der engen wirtschaftliche Verflechtung mit China ist, dringt an einigen Ecken ein sehr verqueres Weltbild durch.

Auf einmal hält die Moderatorin die „Mao-Bibel“ in die Kamera, „Vom Staatsgründer persönlich“. Der darauf folgende Einspieler beginnt mit den Worten: „Der große Vorsitzende Mao sagte schon 1956“ und stellt Chinas Wirtschaftsaufschwung als Ergebnis „jahrzehntelanger Strategie“ dar, angefangen eben bei Mao Zedong. Man geht sogar soweit, ihm „echten Weitblick“ zu attestieren.

Mal abgesehen davon, dass der Aufschwung der chinesischen Wirtschaft im wesentlichen auf die Einführung vieler marktwirtschaftlicher Elemente nach Maos Tod zurückgeht und nun wirklich in keiner Weise auf die Pläne Maos: Dass unter dem „großen Vorsitzenden“ zig Millionen Menschen verhungerten und ermordet wurden, dass er zu den blutrünstigsten Diktatoren der Weltgeschichte gehört, hält man beim WDR für nicht weiter erwähnenswert. Mit heiterer Musik hinterlegt und farbenfrohen Bildern im chinesischen Propagandaplakat-Look wird (markt-)wirtschaftlicher Aufschwung mal soeben als das Ergebnis der glorreichen, sozialistischen Planwirtschaft der letzten Jahrzehnte dargestellt.

Man kann beim besten Willen nicht sagen, ob diese Sendung das Ergebnis völliger Ahnungslosigkeit oder unterschwelliger Bewunderung für den Maoismus ist. Der WDR hat sich in beiden Fällen abermals blamiert. Hier geht es zum gesamten Beitrag.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

74 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
21 Tage her

Argo Nerd in allen Ehren, aber _horizont_ war mit der erste, der diesen WDR „fauxpas“ (?) verarbeitet hat:
https://www.youtube.com/watch?v=AHn0fMDSeqE

Politkaetzchen
22 Tage her

Zu jeder totalitären Herrschaftssystem gehört sich auch eine alternative Geschichtsumdeutung.

Gerade bei Deutschland gilt: Je blöder eine Aussage desto eher wird sie geglaubt.

SuGie
23 Tage her

Gerade erst hat man anerkannt, dass die Deutschen während der Kolonialzeit Genozid am namibischen Volk begannen haben und unterstützt die Nachkommen dieses Unrechts mit einem Hilfsfond von 1,1 Mrd Euro… Bei Mao sieht man großzügig darüber hinweg, dass für seinen „großen Sprung“ min. 45 Millionen Menschen auf grausamste Weise gefoltert und ermordet wurden? Wie kann das sein? Ist man vor lauter ungeduldiger Erwartungen, nun endlich mit dem Great Reset den weltweiten Kommunismus einzuführen, nicht mehr in der Lage entsetzliches Unrecht zu benennen od. gar zu erkennen? Darf man das vielleicht auch nicht benennen, um den neuen großen Bruder nicht zu… Mehr

alter weisser Mann
23 Tage her

Neben der Roten Buch des Herrn Mao war auch das Grüne Buch des Herrn Gaddafi in bestimmten Kreisen schon mal ganz angesagt.
Die Farbenlehre ist nur teilweise zufällig, jedenfalls aber bezeichnend.

Mein Onkel
23 Tage her

Es ist nur noch pervers!
Mit unseren Zwangs-GEZ-Gebühren müssen wir u.a. Maoisten vom WDR in Köln alimentieren…

Kaltverformer
23 Tage her

Der ÖR ist schon länger von der Antifa unterwandert. Das sieht man an genug Bildern, auf denen Mitarbeiter Kleidung tragen, auf denen eindeutige Logos präsentiert werden.
Von wegen Unabhängigkeit der Berichterstattung!

der_chinese
23 Tage her

Ich habe die Überschrift gelesen und musste mich am Ende wirklich zusammenreissen, ein Mix aus lachen und beinahe Tränen der Verzweiflung. Solch ein Beitrag, zeigt nur allzu deutlich, wie tief China bereits Kontrolle ausübt im Westen. Mao Zedong war einfach nur……nee neulich schon wurde ein Kommentar von mir nicht freigeschaltet. Von Weitsichtigkeit bei einem Mann zu reden, welcher Millionen von Vögeln hat abmetzeln lassen, weil diese ja an der Hungersnot schuldig seien weil sie das Getreide wegfressen, nur um nächstes Jahr festzustellen, „Oh ohne Vögel gibt es ja viel mehr Insekten die tatsächlich alles Getreide wegfressen“ um darauf hin millionen… Mehr

Axel Fachtan
23 Tage her

Merke: Mao ist ein Massenmörder. Kulturrevolution. „Großer Sprung nach vorn“ und vieles anderes mehr. Wahrscheinlich hat er mehr Menschenleben auf dem Gewissen, als Stalin oder Hitler. Und vom Wirtschaften verstand er einen Dreck. Bei Verstand war Deng Xiao Ping. Musste sich oft ducken. Vielfach unter Beschuß. Aber mit Verstand und Charakterstärke hat er für China Dinge geleistet, die ein mieser Menschenschinder wie Mao niemals hätte leisten können. P.S. Der Landeschef von Baden-Württemberg war auch mal Hardcore Mao Fan. Er hat hoffentlich dazugelernt. Die WDR-Hanseln werden noch ein paar Jahrzehnte dazu brauchen. Warum müssen wir für derartig maoistischen Lügenfunk hier und… Mehr

StefanB
23 Tage her

Ich sage dazu nur noch „Marsch durch die Institutionen“. Damit sollte jeder wissen, wie es soweit kommen konnte und zwar egal, ob dumm, ahnungslos oder bösartig.

Endlich Frei
23 Tage her

Man betrachte sich mal das Niveau einer Talkrunde aus den 70ern (z. B. Münchhagen mit Kinsky) und vergleiche das heute mit einer politisch korrekt ausgesuchten Talkrunde mit Lanz, Kerner oder Will. Ein bis zwei Generationen später sind sämtliche Bezüge zur Meinungsfreiheit verlorengegangen, Typen wie Kinsky finden nicht mehr statt, es herrscht der Klima-Gott und das Philantropentum.