Tichys Einblick 03-2024: Der inszenierte Protest

Die neue Ausgabe 03-2024 von Tichys Einblick jetzt im gut sortierten Handel, direkt als PDF oder per Abo erhältlich. Hier ein kurzer Überblick.

Die neue Ausgabe 03-2024 von ‚Tichys Einblick‘ jetzt im Handel oder direkt als PDF erhältlich.

Die Themen der aktuellen Ausgabe:

Titel: Der inszenierte Protest

Der „Aufmarsch der Anständigen“, die Kundgebungen „gegen rechts“, die den Behauptungen der Plattform Correctiv folgten, sind nur Teil eines Versuchs, Deutschland zu einer gelenkten Moralgesellschaft umzubauen. Bekenntnisabfragen inklusive.

Weitere Themen:

    • Politik
      Die Integration scheitert – Verzweiflung und Ratlosigkeit in Frankreich und Schweden, große Ernüchterung in Großbritannien. Nur in Deutschland will man die Gefahren einer wachsenden Parallelgesellschaft nicht sehen.
    • Politik
      „Verachtung nach unten“ – Auszüge aus dem neuen Buch von Alexander Wendt über die selbst ernannte Moralelite
    • Wirtschaft
      Tanz auf dem Vulkan – Die Inflationswelle ebbt ab, doch neue Wellen werden folgen – nicht zuletzt eine Folge der Klimapolitik. Gleichzeitig schwächelt die Konjunktur. Die Europäische Zentralbank im Stagflations-Dilemma.
    • Kultur
      Nächster Feind: Beton – Schon die Römer (im Bild das Pantheon) setzten auf Beton. Öko-Terroristen bekämpfen den wichtigsten Baustoff der Welt. Sie wollen zurück zu Holz, Stroh und Lehm. Kommt nun die Bauwende?

Sie können das aktuelle Heft hier bestellen, als Epaper, ein Probe-Abo über drei Ausgaben abschließen oder ein Jahres-Abonnement (12 Ausgaben).

Wo Sie das Heft im Handel in Ihrer Nähe finden, verrät Ihnen ein Klick auf mykiosk.com.

NEU: Tichys Einblick Spezial – Der Corona-Komplex >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
1 Monat her

Neben den „wichtigen“ inszenierten Protesten gibt es auch noch unwichtige Ereignisse. kennen sie das „Kentler Experiment“ ? Es tun sich die Tore zur Hölle auf ! in Deutschland Ein Forschungsbericht der Universität Hildesheim zeigt erschütterndes über dieses elendige Land. Bis in die 2000-er Jahre haben dieser Studie zufolge ein Netzwerk aus Sozialpädagogen, Behörden und sogenannte Wissenschaftler sexuelle Gewalt an hilflosen Pflegekindern der „Kinder und Jugendhilfe“ gedeckt und gefördert. Gemäß dieser Studie erstreckte sich dieses abscheuliche Netzwerk um den 2008 verstorbenen „Sozialpedagogen“ Helmut Kentler. Kentler hat ab 1960-er Jahre bis in die 2000-er Jahre, also 40 Jahre lang, als „Experiment“, Pflegekinder… Mehr

Lepanto
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

Tichy hat darüber berichtet: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/kentler-abschlussbericht/

Eine lesenswerte (persönliche, aber auch durch Quellen fundierte) Arbeit zu diesem Themenkomplex und den entsprechenden Vernetzungen hat Jasun Horsley verfasst, zwar beleuchtet er England, aber die Treiber sind die selben: Fabianismus/Sozialismus, Evolutionärer Humanismus und „Do what thou wilt shall be the whole of the law“.

(Buch: Jasun Horsley, The Vice of Kings)

flo
2 Monate her

Der Protest weitet sich ja aus. Über 500 Medien, Verbände und Unternehmen starten mit „#Zusammenland“ „eine Kampagne gegen Rechtsextremismus und für Freiheit, Vielfalt und Willkommenskultur.“ „Die Verlage und Medienhäuser haben Unternehmen, Stiftungen und Verbänden angeboten, ihr Logo kostenfrei in die Anzeige zu integrieren und fordern in dem Zuge dazu auf, an gemeinnützige Projekte zu spenden.“ Nun mag man sich natürlich (unter anderem) fragen, ob man ein Zeitungsabo hat oder bei Firmen einkauft, damit diese „Haltung zeigen“ und mit ihren Einnahmen von ihnen ausgewählte „gemeinnützige Projekte“ finanzieren. (Ich bin mir in diesem Zusammenhang nicht sicher, ob die Website zusammenland. de, die… Mehr

bfwied
2 Monate her
Antworten an  flo

Ich habe keine Aufstellung der Firmen gefunden, die dabei mitmachen. Da jeder Kritiker der Ampel und des veröffentlichten Mainstreams bestraft werden kann für seine Denkweise, sollte es möglich sein, diese Firmen zu benennen und gegebenenfalls zu meiden. Entweder man streicht als vernunftbetonter Mensch, also als Kritiker dieser Leute, die Segel und lässt mit sich machen, was die wollen, oder man leistet Widerstand, in Anlehnung an die Bürger der Ostblock-Staaten. Die Verhöhung der Leute, die das Land immer noch am Laufen halten, muss doch endlich ein Ende haben. Seit über 100 Jahren währt der Kampf der Sozialisten gegen die Freiheit. Erst… Mehr