Söder (CSU): „Die Marine braucht für die Sicherung der Handelsseewege einen Hubschrauberträger“

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Idee Merkel-Kramp-Karrenbauer vom Flugzeugträger in abgespeckter Form aufgegriffen. Er will, dass die Marine einen Hubschrauberträger kriegt.

Hannes Magerstaedt/Getty Images

Weltweit gibt es 15 Länder, die über Flugzeugträger verfügen. In der Summe kreuzen derzeit knapp 50 davon die Meere. In der NATO stehen mit solchen Kriegsschiffen zahlenmäßig die USA an der Spitze, schließlich Großbritannien, Frankreich, dann Italien und Spanien. Selbst Länder wie Ägypten, Australien, Brasilien, Indien, Japan, Südkorea, Thailand haben solche „Geräte“, Russland ohnehin. China wird bald folgen, und die Türkei steht kurz vor der Inbetriebnahme eines ersten solchen Schiffes.

Unter den Flugzeugträgern unterscheidet man die herkömmlichen Träger, die mit Jet- oder Propeller-Kampfflugzeugen bestückt sind, und Hubschrauberträger. Deutschland hat weder das eine noch das andere, es hatte dergleichen auch in der NS-Zeit nicht – sondern nur beinahe. Am 8. Dezember 1938 war die „Graf Zeppelin“ als angehender Flugzeugträger vom Stapel gelaufen. Deren Ausbau verzögerte sich wegen des Krieges. 1943 stoppte Hitler den Fertigbau; die „Graf Zeppelin“ wurde in die Oder-Mündung geschleppt und als Ersatzteillager ausgeschlachtet.

Angesichts der genannten Länder mit Flugzeugträgern muss es verwundern, dass Deutschland als eines der wirtschaftsstärksten und zugleich rohstoffabhängigsten Länder der Welt und Europas sich solche Schiffe nicht leistet – nicht leisten will. Über die eine oder andere Drei-Zeilen-Meldung von Spitzenpolitikern ist die Frage nach dem Bau eines deutschen Flugzeugträgers auch nicht hinausgekommen. Merkel und Kramp-Karrenbauer (als CDU-Vorsitzende und Noch-nicht-Verteidigungsministerin) taten sich im Frühjahr 2019 reichlich ahnungslos damit hervor, indem sie von einem europäischen Flugzeugträger schwadronierten. (Siehe hier.) Vermutlich war ihnen in ihrer Ahnungslosigkeit gar nicht klar, dass herkömmliche Flugzeugträger – siehe Frankreichs „force de frappe“ mit der „Charles de Gaulle“ – atomgetrieben und atombewaffnet sind. Und daran sollte sich das demnächst von Merkel gänzlich atomkraftbefreite und von Haus aus atomwaffenfreie Deutschland beteiligen? Vermutlich war beiden auch nicht klar, was solche Schiffe kosten. Nun müsste es zwar kein Flugzeugträger sein in der Dimension der US-amerikanischen „Gerald R. Ford“, die 13 Milliarden Dollar gekostet hat; aber auch in kleinerer Ausfertigung geht so etwas schnell in die satten Milliarden.

Versenkung vor Stapellauf
Angela Merkel will einen Flugzeugträger
Nun hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Idee in etwas abgespeckter Form aufgegriffen. Er will, dass die Marine der Bundeswehr einen Hubschrauberträger bekommt. Das hat er soeben beiläufig in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“ vom 15. September 2019 schlagzeilenträchtig von sich gegeben. (das ganze Interview hier.)

Wörtlich meinte Söder folgendes: „Die Marine braucht mehr funktionsfähige Schiffe, um unsere Handelsseewege zu sichern. Dazu gehört meiner Meinung nach auch ein Hubschrauberträger. Damit könnten wir vom leider bald eisfreien Nordmeer bis zum Südchinesischen Meer unseren Bündnisverpflichtungen nachkommen.“ Sieht man einmal von der „grünen“ Aussage zum Nordmeer ab, dann ist man versucht zu sagen: „Na sowas, der traut sich was!“ Denn Söder wird wissen, was das kostet (nämlich Milliarden, die nicht da sind), wie lange der Bau eines solchen Schiffes dauert (vermutlich acht Jahre) und dass über eine solche Argumentation (Handelswege freihalten) schon einmal ein Bundespräsident gestolpert ist.

Am 22. Mai 2010 hatte der damalige Bundespräsident Horst Köhler im Deutschlandradio in einem Interview auf dem Rückflug nach einem Besuch in Afghanistan etwas ungelenk gesagt: „Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.“

Kritiker Köhlers sprachen umgehend von „Kanonenbootpolitik“, die dieser wolle, seine Äußerung sei „brandgefährlich“. Wenige Tage später, am 31. Mai, trat Köhler
nicht zuletzt wegen dieser Kritik zurück. Auch CDU und CSU hatten ihm nicht zur Seite gestanden und damit so getan, als dürfe Deutschland keine Interessen etwa an der Sicherung von Handelswegen haben.

Söder dürfte dieselben Gegen-„Argumente“ auf sich ziehen. Nur wird er deswegen nicht zurücktreten. Aber Recht hat Söder (zumindest diesmal), Recht hat er auch mit seiner Forderung, dass Deutschland alsbald das Zwei-Prozent-Ziel anstreben soll. Gemeint sind zwei Prozent BIP-Anteil für Rüstung und Verteidigung; im Moment liegen wir bei 1,3 Prozent, und die GroKo hat sich für 2025 gigantische 1,5 Prozent vorgenommen. Eines Landes wie Deutschland ist es jedenfalls unwürdig, dass die gesamte deutsche Marine so klein und so schwach ist wie noch keine deutsche Marine zuvor. Ein deutscher Hubschrauberträger wäre von daher eine Dame ohne Unterleib.

Solche Politik ist auch einer Wirtschaftsmacht wie Deutschland unwürdig. Oder weiß man nicht, wie wichtig das Offenhalten der Meerengen von Hormus und Malakka ist? Aber dieses von den „Eliten“ zur naiv-pazifistischen und ökopopulistischen Korrektheit umerzogene Deutschland will wohl seine weitere eigene Verzwergung und ein Kappen der Nachschubwege von Rohöl.


Empfohlen von Tichys Einblick – erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wir schicken einfach Herrn Maas los – der sorgt doch gerade für freie Handelswege nach China.

Jetzt brauchen wir erstmal einen Beraterstab von McKinsey und Konsorten, dann reaparieren wir die Hubschrauber und bauen dann irgendwann einen Träger: das dürfte etwas 30 Jahre dauern, falls die Werfbesitzer keine Goldminen in der Mongolei kaufen. Inzwischen hat sich die Weltlage soweit beruhigt, dass wir keinen Träger mehr brauchen, der dann sowieso nicht fährt, weil irgendwas mit dem Antrieb nicht stimmt… etc pp… dann holen wir Gutachten ein, verklagen die Werft, holen uns neue Berater und bauen einen neuen Träger…

Aber was nutzt denn ein Flugzeug – pardon – Helikopter-Träger, wenn die Flugis und Helis – wie man das ja so liest und kennt von der deutschen Armee – nicht fliegen?
Das erinnert mich stark an den Ausbau der deutschen Windkraft – Verdoppelung der Kapazität – was bei zuwenig Wind anstatt 1 x 0.00 dann 2 x 0.00 macht.
Ich habs schon länger aufgegeben, den politischen Verstand der Deutschen – oder das fehlen dessen – verstehen zu wollen.
Da gibts nur eines: Achselzuck.

Niemand ist unnütz, Herr Söder, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

Also, als ich waehrend des kalten Krieges als Freiwilliger bei der Marine war, gab es immer so einen Spruch: Wir brauchen keinen schwimmenden Flugzeugtraeger, unser Flugzeugtraeger ist Schleswig-Holstein.
Ich fand den Spruch immer ausgesprochen bloed.
An AKK und Herrn Soeder haette ich allerdings mal eine Frage: Waeren deren Flugzeug-/Hubschraubertaeger eigentlich CO2 neutral und die dazugehoerenden Flugzeuge/Hubschrauber auch flugfaehig?

Söder meint die bayerische Marine.:))

Na klar, die bayrische Gebirgsmarine braucht ’nen Hubschrauberträger. Aber ganz unlogisch ist das nicht. Da die Mühlen nicht fliegen, muß man sie ja irgendwie anders an den Feind bringen. Der Söder ist genauso verstrahlt wie die anderen Flachpfeifen auch. Die gehören samt und sonders in die Geschlossene.

Wenn unsere Gebirgsmarine nicht mit ihrem Schiff im Packeis feststeckt, wie es jüngst den Norwegern und den Schweden (allerdings völlig friedlich) passiert ist. Solch ein eisfreies Nordmeer hat Tücken, hinter denen die eines bayerischen Ministerpräsidenten (ich las irgendwo auf einer alternativen Seite: „Landesvater“ – nicht mehr zum Lachen!) weit zurückbleiben.

Ich bin für die Anschaffung eines Sternenzerstörers. Aber nicht diese Nahverkehrskreuzer – ich spreche von den übergroßen corellianischen Schiffen.

sinnlos, sollen jetzt auch noch die kaputten Flieger mit dem Schiff um den Globus geschippert werden, wenn denn das Schiff schwimmfähig sein sollte.
Die Franzosen haben die Mistralklasse für Rußland an Ägypten verkauft. Die gab es vielleicht damals im Sonderangebot.

Positiv könnte man ja sehen, daß das Geld so – statt bei teuren Beratern – über die Arbeit auf den Werften bei den kleinen Leuten ankommt. Ob es aber mittlerweile überhaupt noch die Fähigkeiten in D gibt, so ein Projekt über hiesige Lieferketten abwickeln zu können, stelle ich jedoch ebenfalls in Frage.

Da das Projekt schiefgehen wird, hätte AKK Arbeit in Brüssel – wie groß ist die eigentlich, von wegen „kleinen Leuten“?