„Schutzsuchende“ randalieren mit IS-Fahne und Kindern als Schutzschilde gegen Quarantäneauflagen

In Suhl (Thüringen) randaliert ein aggressiver Teil von 533 „Geflüchteten“, „Flüchtlingen“, „Schutzbefohlenen“, „Schutzsuchenden“, „Asylbewerbern“, weil ihre Sammelunterkunft wegen eines Corona-Falls unter Quarantäne gestellt wurde.

imago images / Sven Simon

Wenn man sich anschaut, wie manche Leute mit „Corona“ umgehen, fällt es einem schwer, gelassen zu bleiben. Das gilt für manch junge Leute, die sich für immun gegen das Virus halten und schier mitleidig-verächtlich auf Ältere schauen. Es gilt für manch gesetzten Erwachsenen, der im Internet zu renommieren meint, wenn er betont, wie vorsichtig er sich in der Öffentlichkeit verhalte, um sogleich anschließend Bilder von 10köpfigen privaten Feten zu posten.

Um Gelassenheit allerdings ringt man, wenn in Suhl (Thüringen) ein aggressiver Teil von 533 „Geflüchteten“, „Flüchtlingen“, „Schutzbefohlenen“, „Schutzsuchenden“, „Asylbewerbern“ randaliert, weil ihre Sammelunterkunft wegen eines Corona-Falls unter Quarantäne gestellt wurde. Bei dem Corona-Infizierten handelt es sich übrigens vermutlich um einen Afghanen, der über Schweden und Hamburg in Deutschland eingereist sein soll und am 13. März positiv auf „Corona“ getestet worden war.

Die Lage in der Migrantenunterkunft auf dem Suhler Friedberg konnte bislang nur mit massivem Polizeiaufgebot unter Kontrolle gehalten werden. Sachlich und ehrlich sagte der Suhler Polizeichef Wolfgang Nicolai dazu aktuell: Bei den Randalierern handle es sich um rund 30 junge Männer, überwiegend aus Georgien und den Maghreb-Staaten. Sie verhielten sich sehr aggressiv, wollten das Tor überwinden, die Unterkunft in Brand setzen, zeigten eine IS-Fahne, versuchten über die Kanalisation die Innenstadt zu erreichen und nutzten Kinder in der ersten Reihe als Schutzschilde gegen die Polizei, die das Gelände mit rund 50 Mann sicherte. Siehe seine Stellungnahme. Man möchte anfügen: Die 50 Polizisten haben ja derzeit nichts Besseres und Wichtigeres zu tun. Aber immerhin hat sich der Thüringer Migrationsminister Dirk Adams (B90/Grüne) am 14. März auf dem Friedberg außerhalb (!) des Zauns ein Bild von der Lage gemacht.

Etwas früheren Datums und weniger deutlich als das Statement des Polizeichefs Nicolai ist die Pressemitteilung der Polizei vom 17. März 2020, bezogen auf die erste Randale vom Montag, 16. März: „Im Rahmen des polizeilichen Sicherungseinsatzes zur Durchsetzung der Quarantäneverordnung in der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Suhler Friedberg kam es am Montag zu einigen Störungen ausgehend von einer ca. 15 bis 20 Mann starken Gruppe, vorwiegend aus Georgien und aus den Maghreb-Staaten. Die Personen versuchten ihren Unmut über die Anordnung kund zu tun und verbarrikadierten teilweise den Weg zur Kantine der Einrichtung. Auch postierten sie Kinder vor sich, um die Einsatzkräfte davon abzuhalten, sich ihnen zu nähern. Mit konsequent deeskalierendem Auftreten und dem Mittel der Kommunikation konnten die Gemüter beruhigt werden und die Lage entspannte sich zusehends. Während des Einsatzes stellten die Beamten fest, dass einige der Männer islamistische Symbole zeigten und auch der Hinweis, dass ein Bewohner eine Fahne mit spezieller Symbolik hochhielt, wurde an die Polizisten gegeben. Die Ermittlungen zu diesem Sachverhalt hat der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Suhl übernommen. Diese dauern gegenwärtig an.“

In der bundesdeutschen Presse spielte die Randale bislang nahezu keine Rolle. Auch nicht bei den Öffentlich-Rechtlichen. Der ARD-Sender MDR berichtete zunächst davon, alsbald schon war die entsprechende Nachrichtenseite nicht mehr erreichbar (siehe hier). Da war der Oberzensor wohl kurz beim Mittagessen gewesen, dass es überhaupt zu einer Meldung gekommen war.

Und sonst? Klar, Einzelfälle! Ohne bundesweite Relevanz, wird man in den obersten Redaktionstuben sagen. Und bloß kein schlechtes Image für Ramelow-Land! „Bild“ brachte immerhin eine markante „Randale“-Schlagzeile, aber ansonsten nur einen sehr dürren Bericht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 159 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

159 Kommentare auf "„Schutzsuchende“ randalieren mit IS-Fahne und Kindern als Schutzschilde gegen Quarantäneauflagen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

… nur ein Wort: unfassbar!

Die naechsten Bundeswahlen werden eine RRG Regierung in Berlin ergeben.

Ich werde dann weiterhin mich ueber TE und achgut informieren. Ich habe TE und achgut an meinen Bekanntenkreis weiter empfohlen. (mein Freundes und Bekanntenkreis sind alle nicht mainstream)

Gut, dass es Info Medien wie TE und achgut gibt!
Die grossen mainstream Medien habe ich aufgegeben.

Auch in dieser Info, vielen Dank an TE!!

Hier ein Auszug aus der FAZ von heute mit einem Bericht aus dem Iran:
“ In Qom, wo ein als heilig verehrter Schrein der Ausgangsort für die schnelle Verbreitung des Virus war, haben Gläubige die neu errichtete Eingangssperre um die Moschee durchbrochen, um dort wieder gemeinsam zu beten. Ajatollahs hatten zuvor verhindert, die ganze Stadt Qom unter Quarantäne zu stellen“. Koransuren beten heilt alles sagen die Imame. Jetzt können sie sich vorstellen was los ist wenn es hier noch härter kommt!
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-epidemie-in-iran-drohen-millionen-tote-16684873.html

Das alles juckt die Verantwortlichen hier offensichtlich kaum. Nach wie vor dürfen Flugzeuge aus dem Iran hier landen.

Hat sich überhaupt schon jemand gefragt, wie die Migranten an eine IS-Fahne gekommen sind?
Konnten die geschenkten Menschen, wertvoller als Gold, eine IS-Fahne bei ihrer „Flucht“ mitschleppen?
Deutschland ist ein Irrenhaus.

Klartext:

Egal sind Transparente jeglicher Art.
Gern werden Kinder benutzt.
Und wie jetzt rebelliert wird wegen Auflagen durch das Coronavirus.

ICH – sowie Millionen andere an steuerzahlenden „Gastgebern“ – haben genug
von dem widerlich-forderdem Verhalten.
Erst recht unter dem Aspekt Corona.

Jeder kann gern weiterziehen.

Was ich überhaupt nicht verstehe, die Rädelsführer (mit IS-Fahne) wurden auf andere Einrichtungen verteilt. Hat man so viel Reserven bei der Polizei, um diese nun auch noch massiv zu bewachen?

Sorry, bei der Hohlheit derer, die hier einfallen, wundert mich das alles schon nicht mehr.

Nun mir sollte es bzgl. meines Alters egal sein was aus diesem Land wird, aber ich gestehe, egal ist es mir nicht. Wenn aber die Mehrheit der Wähler es anders sieht, gebe ich mich, ganz demokratisch, wohl oder übel damit zufrieden.

Genau meine Meinung, Frau christin, mal ein Vorteil der früheren Geburt.

Ist es demokratisch, dass die Meinungspluralität, die eigentlich grundlegend für eine Demokratie ist, seit 2015 ausgesetzt ist?
Der Wähler soll sich demokratisch anständig verhalten, wenn das die Presseleute schon seit Jahren nicht mehr tun? Wenn unsere Medien nur noch positiv über Migration und Migranten berichgten? Wenn unser Land in einen multiethnischen Staat umgebaut werden soll, ohne dass der Bürger überhaupt gefragt wird?
Wir können nichts dagegen machen, aber demokratisch ist das, was hier passiert, hinten und vorne nicht.

„Und sonst? Klar, Einzelfälle! Ohne bundesweite Relevanz, wird man in den obersten Redaktionstuben sagen. “

Das Verharmlosen und Vertuschen solcher Vorfälle durch den Mainstream ist der eigentliche Skandal.