Österreich: Heute um 12 Uhr eine Schweigeminute und dann dreitägige Staatstrauer

Frankreich, Großbritannien und Österreich wollen jetzt endlich entschieden gegen den menschenverachtenden Islamismus vorgehen.

imago images / Alex Halada
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz

Nach derzeitiger Lage muss man von einem islamistisch motivierten und gesteuerten Terroranschlag ausgehen. Er reiht sich in jene mörderischen Mordreihe ein, die in Paris mit der Enthauptung des Lehrers Samuel Paty, mit der Ermordung von Betenden in der Kathedrale von Nizza und dem Mordanschlag auf einen Homosexuellen in Dresden eine Blutspur durch Europa zieht.

Frankreich, Großbritannien und Österreich wollen jetzt endlich entschieden gegen den menschenverachtenden Islamismus vorgehen. Erstmals hat die Bundeskanzlerin in ihrer Beileidsbekundung nicht nur von Trauer und Betroffenheit gesprochen, sondern auch das I-Wort benannt. Man wird sehen, ob schon morgen oder erst übermorgen die übliche Beschwichtigungsmaschine anläuft, die Opfer zu Tätern umschwindelt, von Einzelfällen fabuliert und Herkunft wie Motiv der Täter verschleiern will.

Wir erinnern uns, dass die Toten vom Breitscheidplatz in Berlin namenlos beseite geschafft wurden. Emanuel Macron hat Samuel Paty ausgezeichnet mit dem Orden der Ehrenlegion und ein Staatsbegräbnis sowie eine Schweigeminute an allen Schulen veranlasst. Das ist mehr als nur eine symbolische Maßnahme. Es scheint in Frankreich der Auftakt zu einem entschiedenen Kampf gegen den Islamismus und die Zerstörung unserer westlichen Gesellschaft zu sein. Das alles fehlt in Deutschland. Aber das immer angestrengtere Wegschauen von Politik und Medien wird angesichts der Blutspur des Terrors nicht mehr länger funktionieren.

Österreichs Bundesregierung verkündet eine dreitägige Staatstrauer. Heute Mittag, 12 Uhr, wird es eine Schweigeminute geben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MundZu
27 Tage her

Es darf nicht sein, was nicht sein soll in den ÖR (nicht Öffentlich Rechten, nicht Österreichischer Rundfunk): Marietta Slomka, ZDF heute Journal vom 2.11.2020 zu ersten Kommentaren zum Wiener Anschlag: „ … natürlich denket man an Frankreich, ob es solche Nachahmertäter sind, wie auch von Terrorismus-Experten befürchtet. Es könnte auch einen rechtsextremistischen Hintergrund haben, das hatten wir bei uns in Halle. Das sind aber alles Fragen, die im Moment noch ungeklärt sind und die Wiener Polizei bittet ja auch darum, dass man nicht so viel spekuliert…“ Ist es dreist oder nur töricht, als ÖR-Sprecher gegen Polizeibitten zu handeln – UND… Mehr

AlexR
27 Tage her

Frau Merkel hätte nicht mal ein Wort wegen so was „verloren“. Genauso, wie sie es nicht mal zum Breitscheidplatz geschafft hat bzw. eine angemessene Stellungnahme zu diesem Attentat.

Und diese Frau ist immer noch BundeskanzlerIn. Wann endlich wird sie zur Rechenschaft gezogen?

Schwabenwilli
27 Tage her

Eine Schweigeminute und Staatstrauer sind kein Kampf. Bis sehr gespannt was sich die Österreicher einfallen lassen.

BergDolm
27 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

ähh dazu gehört das ALLE Glocken in Wien läuten um 12 Uhr, das verbindet, es ist ein Symbolischer Akt für die Bevölkerung. Ja auch Taten werden Folgen zb bei EU Sitzungen, da es die Bevölkerung will, nicht Kurz.
PS: die höchsten Represtanten des Staates incl aller Parteichef legten einen Kranz nieder – heute Abend ein Trauergottesdienst mit Vertretern von +4 Religionen im Steffl.

Wie war das noch mal nach dem Breitscheidplatz in Belin ?

Moses2
26 Tage her
Antworten an  BergDolm

Vom Läuten der Glocken lassen sich die Mohammedaner schwer beeindrucken- ganz sicher. Problem ist doch: Es wird wie immer Symbolpolitik gemacht. Die richtige Antwort wäre: Ausschaffungen, Ausschaffungen, Ausschaffungen.

DELO
27 Tage her

Was sollen sie denn anderes tun, als „angestrengt wegschauen“? Sie sind doch
großenteils die Ursache für die Etablierung dieser Verbrecher. Deutschland ist doch das Land, welches den Islamismus in Europa mit allen Mitteln verteidigt und immer mehr Terroristen unkontrolliert ins Land läßt.
Dazu noch diese unseelige Kirche mit ihren verirrten Schmarotzern, die sich von ihrer Hände Arbeit keine Sekunde selbst ernähren könnten.
Es wird Zeit, daß sich eine europäische Allianz der „letzten Vernünftigen“ bildet und diesem unheilvollem Land nun zum dritten Mal in einem Jahrhundert das Handwerk legt.

bfwied
27 Tage her

Die Worte hört man wohl, aber es sind nur beruhigende Worte, einer „Verunsicherung“ der Kind-Bürger vorbeugend, sonst nichts. Einzig Frankreich traue ich zu, den bigotten Islam, der die Suren mitsamt seinen Ungeheuerlichkeiten ernstnimmt, zu bekämpfen zu versuchen. Deutschland wird nichts machen, man wird erst aufwachen, wenn das Ulmer Münster, der Kölner Dom und weiter in Trümmern liegen und von der Regierung, in der die Hälfte islamisch ist, nur lahmes Bedauern kommt. Und dann wird nur geseufzt: „Aber das konnte man doch nicht wissen!“ Oder traut wer den Deutschen mehr zu, einem Land, in welchem die Armee ausgehungert wird, die Polizei… Mehr

Lotus
27 Tage her

„Man wird sehen, ob schon morgen oder erst übermorgen die übliche Beschwichtigungsmaschine anläuft,…“ Auf Youtube hat „Der Spiegel“ ein Video zu Wien eingestellt: https://www.youtube.com/watch?v=01xsAjCGBSY In den Seher-Kommentaren unter dem Video lief die „Beschwichtigungsmaschine“ sofort an. Ich habe auf ein paar dieser Kommentare geantwortet. Vier oder fünf Kommentare von mir, sachlich formuliert. Ich habe z. B. darauf hingewiesen, dass der Schlächter von Nizza aus dem Urlaubsland Tunesien stammt, also in seiner Heimat keineswegs vom Tod bedroht ist, wie ein Kommentator behauptete. Ich habe der Behauptung widersprochen, dass „99,9% der Muslime solche Taten ablehnen“, indem ich auf die Tatsache hinwies, dass es… Mehr

Der Mustermann
27 Tage her

Die Worte vernehme ich wohl. Allein mir fehlt der Glaube…

Berlindiesel
27 Tage her

Staatstrauer, eine markige Rede – und dann? Nichts. Sogar dem linksliberalen Ulf Porschardt fällt das in seiner seit heute von Leserkommentaren freien WELT auf, sogar in einem Leitartikel. Denn alle wissen: Es KANN sich gar nichts ändern, denn WENN sich etwas änderte, fiele mit den beiden Axiomen offene Grenzen und freie Migration (realisiert über das Asylrecht) ein, wenn nicht der Grundpfeiler des linksliberalen Systems in sich zusammen. Wird Kurz oder Macron hunderttausende oder im Falle Frankreichs Muslime ausweisen? Nein. Ohne Islam kein Linksliberalismus, kein Bundesgenosse gegen die Kultur der „weißen alten Männer“. Ohne Masseneinwanderung keine Delegitimierung der Nation und keine… Mehr

twsan
27 Tage her

Ist eigentlich jemand die Parallelizität zwischen den Anschlägen und dem ZDF-Film „Wiener Blut“ gestern abend (02.11.20202, 20:15) aufgefallen?
Ein Krimi über ein (hypothetisches) islamisches Nagelbombenattentat in Wien – welches „natürlich“ von den „Rechten“ finanziert und orchestriert wurde…

Last edited 27 Tage her by twsan
Jan
27 Tage her
Antworten an  twsan

Na, vom wem denn sonst? Am Ende waren’s immer die Rechten, niemals Ali & Co. Und wenn doch, dann war die deutsche Gesellschaft schuld, die immer nur diskriminiert und ausgrenzt, so dass Ali eigentlich nicht Täter, sondern Opfer ist.

BOESMENSCH
27 Tage her

Deja vu:

Der Mörder war amtsbekannt und vorbestraft.

Manfred_Hbg
27 Tage her
Antworten an  BOESMENSCH

Na, Gott sei Dank handelt es sich bei den Täter und die Tat nur um einen Einzelfall. (Zynism/Iro off)