Neue Studie zeigt: Britische Corona-Variante ist nicht tödlicher – zentrales Argument des Bundeslockdowns bricht weg

Im Entwurf für den Bundeslockdown beruft sich die Bundesregierung mehrmals auf die höhere Sterblichkeit der Corona-Varianten. Die gibt es so aber gar nicht.

Die B117-Variante, bekannt gemacht als „britische Mutante“, soll deutlich gefährlicher sein als der Wildtyp – darauf weisen nicht nur Karl Lauterbach & Co. täglich hin, es ist auch Grundlage der Pandemiepolitik der Bundesregierung. Im aktuellen Entwurf für die Änderung des Infektionsschutzgesetzes hin zum „Bundeslockdown“, findet sich in der Begründung der Maßnahmen gleich zwei mal der Verweis auf die höhere Gefahr durch die „Mutanten“. Ganz am Anfang heißt es: „Verschiedene neue Virusvarianten (Mutationen) mit ernst zu nehmenden Veränderungen in den Viruseigenschaften verbreiten sich rapide.“ Es ist das wesentliche Argument dafür, dass die infektionsepidemiologische Situation in Deutschland „besorgniserregend“ sei. Denn: „Virusvarianten sind infektiöser und tödlicher.“ Später heißt es dann nochmal, dass die steigende Belastung der Intensivstationen hin zum Notbetrieb, mit der Verbreitung von „besonders gefährlichen Virusmutationen“ verbunden sei.

Corona-Update 12. April 2021
Die Einschränkung von Grundrechten wird an Phantasiegrößen gekoppelt
Jetzt gibt es im Vereinigten Königreich gleich zwei neue Studien dazu, die im „The Lancet Public Health“ und „The Lancet Infectious Diseases“ veröffentlicht wurden. In der einen wurden die Daten von 341 Covid-Krankenhauspatienten, bei denen das Erbgut der Viren vollständig sequenziert worden war, untersucht. Ergebnis: Unter den 198 Patienten, die sich mit der B117-Veriante infiziert hatten, sind anteilig weniger gestorben als unter der 143 Patienten mit dem Wildtyp. Auch nach dem Verzerrungen aufgrund von Altersunterschieden, Geschlecht oder sozialer Herkunft aus den Daten herausgerechnet wurden, ließ sich kein Trend erkennen.

Die zweite Studie untersuchte die angegebenen Daten von 36.920 Nutzern der britischen Covid-App. Ergebnis auch hier: Diejenigen, die sie sich mit B117 angesteckt hatten, haben nicht vermehrt und keine schwereren Symptome als die Infizierten mit dem herkömmlichen Typ.

Diese Ergebnisse sind insofern logisch, als es in keinem Land, in dem die B117-Variante bereits große Teile der Neuinfektionen ausmacht, zu einem überproportionalen Anstieg der Todeszahlen kam. In Deutschland sinkt der Anteil der „Corona-Fälle“, die mit oder an dem Virus sterben, konstant, obwohl hierzulande über 80 Prozent der Infektionen auf die Variante zurückgehen.

Diese Ergebnisse haben Sprengkraft: Denn wenn die Variante in der Tat nicht gefährlicher ist, bricht der Politik ein Großteil ihrer verbliebenen Argumentation für den Lockdown weg. Denn dann können wir die Zahlen im Kontext des letzten Corona-Jahres betrachten und ableiten, dass weder exorbitant viele Tote zu erwarten sind – noch die ominöse „Triage“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bullerbue
5 Monate her

Studien interessieren die Panikmacher nur dann, wenn sie ihrem Narrativ entsprechen. Die Autoren kritischer Studien oder Erklärungen sind doch nur „Pseudowissenschaftler“, wie unser Heiliger Chefvirologe Christian sagt.

baul
5 Monate her

„Wäre so“, „normaler Menschenverstand“.
Wenn das bei den Poltikdarstellern eine Rolle spielen würde, wäre die Welt nicht da, wo es jetzt ist.Eine aufgebauschte Krankheit als Krücke zur Unterdrückung.

Freigeistiger
5 Monate her

Ginge es in der deutschen Regierungspolitik noch mit rechten Dingen zu, müßte der bisherige Kurs spätestens jetzt grundsätzlich revidiert, das Infektionsschutzgesetz aufgehoben und eine umgehende Normalisierung des öffentlichen Lebens angestrebt werden. Doch daran ist die Regierung offensichtlich nicht interessiert, weil ihre eigentlichen Ziele mit Gesundheitsschutz nur wenig zu tun haben: es geht um Macht und Kontrolle, Demokratieabbau bzw. autokratische Herrschaft, Profit (Pharma-, Digitalindustrie etc.), die Finanzierung maroder EU-Länder mit gigantischen Corona-Geldern, Inflationierung der Währung zwecks Schuldentragfähigkeit und allgemein das Einüben der digitalen Klima-/Öko-Diktatur nach den Vorgaben des WEF. Unter dem Vorwand „Pandemiebekämpfung“ wird eine weitgehend ahnungslose Bevölkerung seit einem Jahr… Mehr

Stephan M. Schulz
5 Monate her

SARS-Cov 2, Erreger von COVID-19, darf nicht als „China-Virus“ bezeichnet werden, obwohl es nachweislich aus einem Ort namens Wuhan entkommen ist, der ja bekanntlich in China liegt. Das würde ja alle Chinesen beleidigen. Unmittelbar nachdem die bösen, bösen Briten ihren Brexit vollzogen hatten, tauchte in unseren „Leitmedien“ die bis heute in unseren Breiten tödlich wütende „Britische Mutante“ auf… Über einen Herrn Bolsonaro, der im fernen Brasilien lebt, mag jeder denken wie er will. Aber weil der ja so böse ist, war eine unmittelbar tödliche „Brasilianische Mutante“, die bis dato unzählige Braslianer dahingerafft hat, die einzig logische Killervirusmutante. Ob jetzt Briten… Mehr

Last edited 5 Monate her by Stephan M. Schulz
Maja Schneider
5 Monate her

Diese Studie wird außer bei den Kritikern der Krisenpolitik, die sich bestätgt sehen, weder bei der Politelite noch in der Gesellschaft, die ja mehrheitlich geradezu nach Verschärfung des Lockdowns rufen – zu ihr gehören auch die meisten Journalisten der MSM – irgendeinen Eindruck hinterlassen. Alles, was den politschen Zielen und vor allem dem Machtausbau unserer Kanzlerin und ihrer Getreuen im Wege steht, wird entweder ignoriert oder verleugnet. Also machen wir uns lieber keine Hoffnung, dass es die anstehenden Entscheidungen beeinflussen könnte, die eine fundamentale Veränderung für unser Land mit sich bringen wird, leider nicht zum Guten, an Wunder glauben inzwischen… Mehr

Politkaetzchen
5 Monate her

Als ob diese Studien was ändern. Die meisten Menschen haben so sehr das „Corona tötet uns alle!“ Mantra verinnerlicht, dass trotz vieler milder Verläufe die Leute ferengitypisch jede Regel streng befolgen und selbstmörderisch Versuchskaninchen spielen wollen.

Dass Corona nur Vorwand ist, werden sie selbst dann nicht begreifen, wenn sie allein, hungrig und im Dunkeln sitzen würden. Sie würden immer noch die Welt Kanzlerin Merkel lauschen, 5 Mal Tag dem Greta beten, mit 7 übereinandergestülpte Masken alle 5 Minuten die Luft anhalten und sich mit geweihtem Desinfektionsmittel bespritzen.

Last edited 5 Monate her by Politkaetzchen
Peter Keis
5 Monate her
Antworten an  Politkaetzchen

kann Ihnen da nur voll zustimmen! Wenn viele Bürger ( innen ) – ist Absicht, da meistens die Frauen Corona-hysterisch sind- nur etwas nachdenken würden,müssten sie merken, daß Corona nur vorgeschoben ist, um Zwangsmaßnahmen und Beschränkungen auf längere Dauer oder für immer durchziehen zu können.Nicht passende Studien werden nicht beachtet oder als „nicht hilfreich“ beiseite geschoben.Die meisten Hofschranzen im Bundestag werden das Ermächtigungsgesetz durchwinken – und das war´s dann. Alles andere würde mich wundern. Und dann wird man sich künftig nicht nur fragen müssen, wie das im Jahr 1933 passieren konnte, sondern auch, wie das im Jahr 2021 passieren konnte.… Mehr

Teufelskralle
5 Monate her

Seit dem Frühjahr vorigen Jahres ist bekannt, dass es einen engen Zusammenhang von schweren bis tödlichen Krankheitsverläufen von COVID-X mit niedrigen Konzentrationen von eosinophilen Granulozyten sowie hohen Konzentrationen von Cortisol im Blut wie auch Vorbehandlungen mit Glukokortikoiden gibt. Beide Parameter kann man medikamentös beeinflussen und Glukokortikoide kann man teilweise durch andere Medikamente ersetzen. Weltweit hat diese Erkenntnis keine Maßnahmen ausgelöst. Ein Verwandter wollte vom Gesundheitsministerium wissen, wie viele der Coronatoten vor ihrer Erkrankung mit Glukokortikoiden behandelt wurden. Antwort: Wir wissen es nicht. Ich halte diese Ignoranz für eine weltweite ärztliche und politische Sorgfaltspflichtverletzung mit zigtausendfachem tödlichen Ausgang.

Last edited 5 Monate her by Teufelskralle
Kassandra
5 Monate her

Feierten die gestern in Soho und anderswo in GB, dass die britische Variante außer Landes ist? Die Pubs sind wieder geöffnet: https://twitter.com/AvaSantina/status/1381653605338468359

R.J.
5 Monate her

Danke, dass Sie diese Daten herausstellen, und auch Danke dafür, dass Sie sich den Glauben an die Kraft von Argumenten erhalten haben. Der ist mir längst abhanden gekommen. Wenn die Schlussfolgerung feststeht und die Begründung nach Belieben wechselt, ist das ein sicheres Zeichen religiösen & parareligiösen Eifers. Seuche: Buße tun und zahlen. Unwetter: Buße tun und zahlen. Missernte: Buße tun und zahlen. Komet: Buße tun und zahlen. Brand: Buße tun und zahlen. Usw. In der „wissenschaftlichen“ Welt der „Physikerin“ geht es analog zu. R-Wert, Intensivkapazität, Inzidenzwert, R-Wert, Intensivkapazität, Inzidenzwert, Long Covid, bitte würfeln, egal —> Lockdown. Empirische Daten, dass ein… Mehr

Last edited 5 Monate her by R.J.
Talleyrand
5 Monate her
Antworten an  R.J.

Man führe sich mal die Doktorarbeit der Physikerin zu Gemüte – habe ich gemacht – dann versteht man angesichts des dort verwendeten mathematischen Apparats nicht, wieso sie derzeit nicht eins und eins zusammenzählen kann. Merkwürdig!

R.J.
5 Monate her
Antworten an  Talleyrand

Naja, in der Doktorarbeit ist m.E. der Rekapitulationswert wesentlich höher als der Innovationswert, das relativiert manches an „mathematischem Apparat“. Es ist bezeichnend, dass die Arbeit m.W. inzwischen gegen Einsichtnahme gesperrt ist. Das war allerdings beim Mädchenho(h)ler mit seiner Doktorarbeit in „Geschichte“ ähnlich. Die „Physikerin“ blieb somit in der Tradition.

Last edited 5 Monate her by R.J.
Manfred_Hbg
5 Monate her

ANBEI,

auch mal etwas Wissenswertes aus ital. Bürgersicht über Söder und den Schutzmasken….

1.)  Über die Nutzung und Gefährlichkeit von Schutzmasken:

https://m.youtube.com/watch?v=PuCi3Ok5bzs

2.)  Ein paar Erkenntnisse über unseren bayr. Superminister Söder:

https://m.youtube.com/watch?v=PuCi3Ok5bzs?

Manfred_Hbg
5 Monate her
Antworten an  Manfred_Hbg

NACHTRAG

Sorry bitte, der Link 2.) war falsch bzw doppelt. Hier der richtige Link:

2.)  Totalversager und Obergauner Jens Spahn

Ein paar Erkenntnisse über unseren Supergesundheitsminister…….

https://m.youtube.com/watch?v=6QeYrhmUlvU