Nach dem Mietpreisdeckel: Warum nicht ein Menüpreisdeckel?

Wenn Wohnen ein Menschenrecht ist, dann ist es Essen allemal. Und wenn der rot-dunkelrot-grüne Senat in Berlin seiner leistungsallergischen Klientel bei der Miete unter die Arme greift, kann er das bei der Restaurantrechnung bestimmt auch.

Getty Images

„Der Mietendeckel ist Notwehr.“ (Katrin Lompscher, Bauverhinderungssenatorin in Berlin am 26.08.2019) 

Was fällt Ihnen zu Kreuzberg ein? Vielleicht dies: Kreuzberg ist der Berliner Bezirk, in dem Hans-Christian Ströbele für die Grünen das erste Bundestags-Direktmandat ihrer Geschichte holte. Kreuzberg hat einen sehr hohen Ausländeranteil – früher wegen der Türken, heute wegen der Schwaben, die die meisten Türken nach Neukölln verdrängt haben. In Kreuzberg veranstalten Antifa und Autonome jedes Jahr am 1. Mai eine Art Volksfest, bei dem lustiges Brauchtum gepflegt wird – wie das Abfackeln von Autos oder versuchter Polizistenmord mit Zwillen und Stahlkugeln.

Sicher nicht ohne Grund hat Star-Koch Tim Raue in ebendiesem geradezu absurd linken Kreuzberg sein Gourmet-Restaurant angesiedelt – eines von nur fünf Lokalen in der Hauptstadt, die vom Guide Michelin zwei der begehrten Sterne bekommen haben. Es schmeckt da wirklich lecker. Aber, aber… ein sogenanntes „Signature Menü“ kostet beachtliche 188 Euro ohne Getränke.

Für die Herzdame freilich sollte einem nur das Allerbeste gut genug sein. Also führte ich meine Liebste jetzt am Jahrestag unseres Kennenlernens aus – und zu Tim Raue. An diesem besonderen Datum versuche ich jedes Jahr, der Angebeteten etwas Besonderes zu bieten. Die dafür nötigen Finanzmittel werden, wie bei uns Bürgerlichen halt so üblich, übers restliche Jahr angespart.

Am Nebentisch wurde bei einem Riesling (112 Euro die Flasche, ich habe später in der Weinkarte nachgesehen) recht laut über den Berliner Immobilienmarkt diskutiert – das heißt, eigentlich wurde vor allem der kürzlich vom Abgeordnetenhaus mit seiner Mehrheit aus SPD, SED/PDS/Linken und Grünen beschlossene Mietpreisdeckel gelobt.

Der nächste Wohnungsbauminister?
Kühnert im SPD-Vorstand für Immobilien zuständig
Der soll demnächst vielen Menschen aus der SPD-SED/PDS/Linken-Grünen-Klientel ermöglichen, innerhalb des Berliner S-Bahnrings zu wohnen (der international begehrtesten und teuersten Gegend der Stadt): Menschen, die dank drastisch falscher Lebensentscheidungen zwar nicht über genug Einkommen dafür verfügen und auch keine Rücklagen haben (zum Beispiel, weil sie darauf bestehen, nichts vor elf Uhr mittags und überhaupt nur irgendwas mit Medien zu machen, statt ab sieben Uhr morgens einem ordentlichen Beruf nachzugehen). Menschen, die aber aus unerfindlichen Gründen trotzdem glauben, sie hätten ein quasi naturgegebenes Recht, ausgerechnet da zu wohnen.

Wohl dem, der eine Katrin Lompscher hat, die einen bei der Abwehr der eigentlich zwangsläufigen Folgen solcher Selbstgerechtigkeit tatkräftig unterstützt – zu Lasten derer, die lieber fleißig arbeiten als sich selbst zu verwirklichen und die deshalb auch die Ressourcen für eine Wohnung in schöner Lage haben (oder sogar für ein eigenes Häuschen). Und zu Lasten derer, denen SPD und Grüne vor gar nicht allzu langer Zeit noch geraten hatten, für die private Altersvorsorge eine Immobilie anzuschaffen und gewinnbringend zu vermieten.

Tempora mutantur, die Zeiten ändern sich. Die Rentnerin, die sich damals auf den Rat der Herren Schröder und Fischer hin nicht auf die staatliche Rente verließ und mit einer kleinen Wohnung unter die Vermieter ging, ist jetzt verlassen. 2005 galt sie SPD und Grünen noch als weitsichtige und verantwortungsbewusste Oma. Heute gilt sie denselben Parteien als raffgieriger Miethai. Pech irgendwie.

Berliner Mietendeckel
Preiskorrektur für Zinshäuser in Berlin – keine Kaufgelegenheit
Lompschers Günstlinge freut’s natürlich. Und wie man so am Nebentisch bei der nächsten Flasche Riesling auf die baldige Rückkehr der sozialistischen Wohnraumzwangsbewirtschaftung anstieß, kam mir ein revolutionärer Gedanke: Wo man eine so verzerrte Wahrnehmung vom Wohnen hat, da ist der nächste Irrglaube sicher nicht weit – nämlich der, dass man das Recht habe, auch kulinarisch über die eigenen und selbstverschuldeten Verhältnisse zu leben.

Ganz ehrlich: Die Idee gefällt mir. Heißa, wäre das ein Spaß!

Analog zum Mietpreisdeckel werden alle Restaurantpreise rückwirkend zum Stichtag 18. Juni 2019 für fünf Jahre eingefroren. Für den Restaurantbesucher ist es ein großer Vorteil, völlig unabhängig von der Ernte jetzt schon zu wissen, was die Portion Trüffel oder Bratkartoffeln im Jahr 2025 kosten wird. Es reicht ja, wenn der Gastronom noch nicht weiß, wie teuer seine Ware dann sein wird – diese Unsicherheit muss nun wirklich nicht auch noch an den Gast weitergegeben werden.

Natürlich gab es auch am 18. Juni 2019 schon relativ günstige Döner-Buden für jedermann – und relativ teure Restaurants für Besserverdiener (dass es überdurchschnittlich häufig einen Zusammenhang zwischen Arbeitsleistung und Verdienst gibt, sei hier nur noch einmal kurz am Rande erwähnt).

Analog zum Mietpreisdeckel wird diese aus sozialistischer Sicht schreiende Ungerechtigkeit dadurch ausgeglichen, dass eine Art Durchschnittspreis aller Lokale eines Stadtbezirks gebildet wird. Mehr darf dann kein Restaurant mehr verlangen. Die Kellner sind verpflichtet, den Gast schon bei der Bestellung unaufgefordert über den zulässigen Menüpreis zu informieren.

Wenn das dem prekär im Mediensektor beschäftigten Kreuzberger SED/PDS/Linken-Anhänger immer noch nicht reicht, um sich regelmäßig bei Tim Raue den Wanst vollzuschlagen, greift die besonders charmante 30-Prozent-Regel: Ist die Summe der monatlichen Restaurantrechnungen höher als 30 Prozent des Netto-Haushaltseinkommens, gilt nämlich eine weitere Obergrenze. Die orientiert sich auch am Durchschnittspreis aller Lokale eines Stadtbezirks – aber nicht am aktuellen, sondern bezogen auf das Jahr 2013. Kein Scherz, kein Irrtum, kein Druckfehler: 2013.

Stellt man am Ende eines Monats nun fest, dass die Restaurantbesuche mehr als 30 Prozent des eigenen Netto-Haushaltseinkommens verschlungen haben, kann man bei den Berliner Behörden einen sogenannten „Absenkungsantrag“ stellen. Wird dem stattgegeben – und die Berliner Behörden sind notorisch großzügig mit dem Geld anderer Leute – dann darf man zu Tim Raue gehen, und der muss einem die Differenz zwischen der aktuellen Rechnung (zur Erinnerung: Die war ja schon gedeckelt) und der fiktiven gedeckelten Rechnung aus dem Jahr 2013 erstatten.

Um in unserer schnelllebigen Zeit die Restaurantbesucher nicht weiterem Stress auszusetzen, hat man für die Überprüfung seiner Bewirtungsbelege etwas Zeit. Oder auch etwas mehr – eigentlich sogar sehr viel Zeit: Volle zweieinhalb Jahre nach dem Essen kann man bei Tim Raue immer noch rückwirkend eine Reduzierung der Rechnung verlangen. Kein Scherz, kein Irrtum, kein Druckfehler: 30 Monate später.

Im Ergebnis wird Tim Raue sehr wahrscheinlich recht zügig sein Lokal dicht- und stattdessen etwas anderes machen. Eine Edel-Wäscherei vielleicht – so lange, bis die Lompscher-Klientel auch Reinigungen zu teuer findet.

Sozialismus kann so schön sein. Außer, man ist Gastronom (oder Vermieter eben).

Nennen sollten wir das Ganze „Menüpreisdeckel“. Das klingt fast wie Mietpreisdeckel – da weiß der Kenner sofort, worum es geht.

Ausgenommen vom Menüpreisdeckel wird selbstverständlich das „Borchardt“ am Gendarmenmarkt. Da kostet das Wiener Schnitzel zwar auch knapp 30 Euro (und schmeckt nicht mal besonders gut, von den berüchtigt schnöseligen Kellnern ganz zu schweigen). Der Schickimicki-Tempel ist aber das Stammlokal der linken Berliner Möchtegern-Elite.

Wenn’s da zu billig wird, kann man nicht mehr unter sich bleiben. So weit soll es mit der Gleichheit dann doch nicht gehen. Denn wie in jedem sozialistischen Zirkel sind auch in der Berliner Linken einige etwas gleicher.

Guten Appetit.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

63 Kommentare auf "Nach dem Mietpreisdeckel: Warum nicht ein Menüpreisdeckel?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wenn man die „Linken“, die „SPD“, die „Grünen“ von Berlin anschreibt und anbietet, ein Mitglied der „Linken“, „SPD“, „Grünen“ zu werden, bekommt man dann eine schöne Wohnung in einem der besseren Viertel Berlins zu einem bezahlbaren Mietpreis vermittelt? Wie funktioniert das? Welche der o.g. Parteien hat die meisten, die schönsten und besten günstigen Mietwohnungen im Vermittlungsangebot? Bekommt man als Neumitglied der Linken, SPD, Grünen einen guten Job in Berlin? (bevorzugt öffentlicher Dienst mit unbefristetem Arbeitsvertrag/ evtl. Verbeamtung auf Lebenszeit mit Beamtenpension und beamtischer Beihilfe für die KV und Pfl- Versicherung? Muss man für diese guten und bezahlbaren Mietwohnungen „Muslim“ sein,… Mehr

Ich bin für einen Politikersalärpreisdeckel. Maximal 5000,- € im Monat und wem das nicht genug ist der soll es doch in der von jenen geschaffenen „freien Wirtschaft“ versuchen. 🙂

Die Politiker mögen dumm sein, aber sie haben intelligente Berater. Sie wissen also genau, dass das Problem mit explodierenden Miet- und Immobilienpreisen vor allem eine Ursache hat (Einwanderung wird durch Verschwinden der Deutschen fast kompensiert): das exzessive Gelddrucken der Zentralbanken. Noch haben wir eine Inflation nur bei Hauspreisen und Aktien und ähnlichem, der Lohnempfänger nichts entgegenzusetzen haben. Was beim wohnen natürlich kritisch ist, daher staatliche Subvention bzw Eingriffe. Wenn das ganze frisch gedruckte Geld in der Realwirtschaft aufschlägt, also ein Menüpreis-Deckel vonnöten wäre, ist allerdings Schluss mit lustig. Dann werden die Vertreter der „modern monetary theory“ ein paar Jahre in… Mehr
Wenn Sie etwas anderes am Nebentisch haben wollen, als Systemschmocks, die teueren Wein mit bedrucktem Papier oder Plasticmoney bezahlen, dann sollten Sie vielleicht nicht Berlin Kreuzberg in ein teures Restaurant gehen. Das hat ja eh etwas von psychischem „Dangerseeking“. Im übrigen ist Ihnen der das „Notfallkochbuch“ zu empfehlen. Da gibt es viele leckere Gerichte, die, wenn man sie dann schließlich – auch zu zweit – auf dem Gaskocher zubereiten muss (zum Beispiel: griechische dicke Bohnen aus der Dose an vorgekochten Kartoffeln oder Reis wahlweise mit Corned Beef oder Matjes, alternativ halbgare Pizza aus dem abgetauten Kühlschrank), am Ende sehr viel… Mehr

Hallo,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Die Gäste an den Nebentischen sind mir bei Restaurantbesuchen schnuppe. Und nach Kreuzberg zu Tim Raue bin ich wegen des besonderen Anlasses gegangen (steht ja auch im Text).

Ansonsten koche ich leidenschaftlich gerne selbst.

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

Mir fehlt noch eine Information :Saß am Nebentisch , wo der teure Riesling gekeult wurde , etwa Jakob Augstein ? Überrascht wäre ich nicht !

Hallo,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Tatsächlich sitzt Jakob Augstein dauern im ebenfalls prominent erwähnten „Borchardt“. In meinem ursprünglichen Text wurde er auch genannt, das hat die Redaktion dann aber rausredigiert (warum, weiß ich nicht) …

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

Ich wäre für einen Diätendeckel!

Leider teilt der Artikel bedenkenlos die „linke“ Behauptung, Mieter seien tendenziell arm, Vermieter tendenziell wohlhabend. Die Regierungsvertreter, die in Berlin wohnen, gehören aber ganz sicher nicht zu den Niedrigloehnern. Und die Wähler von SPD, Grünen und vielleicht auch der Linken setzen sich vermutlich zu einem bedeutenden Teil aus Besserverdienern zusammen. Somit ist es keineswegs Ergebnis einer verzerrten Wahrnehmung, auf den Mietendeckel anzustoßen, denn die Einsparungen fließen direkt in die Taschen der betuchten Klientel der Berliner Regierung. Da lässt sich noch mancher edle Tropfen ordern. Ich habe es auf Wohnungssuche in einer der teuersten deutschen Städte oft genug selbst erlebt, dass… Mehr

Es fehlt die Definition des Deckels.
So ein Betondeckel, also die runden Dinger für Abwässerkanal, sollten das schon sein. Die passen von der Form her auch zum Teller. Aber die anderen, diese rechteckigen, volkstümlich „Gully“ genannt, eher nicht. Die lassen sich zu leicht entfernen und bringen noch gut Geld beim Altmetallhändler des Großfamilienvertrauens.

Ich finde den Artikel auch hervorragend geschrieben. Aber meines Wissens ist die 30%-Grenze des Haushaltseinkommens bei der letzten Fassung der Mietenfräse nicht mehr vorgesehen.

Hallo,

vielen Dank für den Kommentar.

Tatsächlich ist die 30-Prozent-Regel im Berliner Mietpreisdeckel nicht mehr enthalten.
Dafür findet sie sich in der gerade vom Bundesrat verschärften Mietpreisbremse.

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

40% SED in Thüringen. Ist eigentlich sicher, dass dort nicht ein Intelligenzdeckel verhängt wurde? Oder gilt der gar in ganz Deutschland? (Jetzt ist er halt da).