Medienpolitiker der SPD stoppen die geplante Abschaltung der Ultrakurzwelle UKW

Wie Tichys Einblick berichtete, war die Abschaltung von UKW bis 2029 ein Thema der laufenden Koalitionsverhandlungen von SPD, Grüne und FDP im Bund. Nach dem TE-Bericht wurden die Pläne gestoppt.

IMAGO / YAY Images
Die Rundfunkbeauftragten der SPD in den Ländern haben die Abschaltung der Ultrakurzwelle UKW gestoppt. Wie Tichys Einblick berichtet hat, war die Abschaltung bis 2029 ein Thema der laufenden Koalitionsverhandlungen von SPD, Grüne und FDP im Bund. Stattdessen sollte auf das digitale System DAB plus umgestellt werden. Medienmacher wie der Schweizer Roger Schawinski halten aber auch DAB plus schon jetzt für eine überalterte Technik.

Medienpolitik ist Ländersache. Sie gehört zu einer von nur vier Kernkompetenzen, in denen die Länder gegenüber dem Bund die Hoheit haben. Entsprechend achten die Länder auf ihre Entscheidungskompetenz. Die Marktdurchdringung von DAB plus ist bis heute nicht gelungen, obwohl der Bundestag sogar eine DAB-Pflicht für Neuwagen beschlossen hat, die mittlerweile in Kraft ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lumpi Eiskorn
20 Tage her

Die Medien und Kommunikationswege aller Staaten und Regime und Länder dieser Welt waren schon immer im Augenmerk gewesen ihrer jeweiligen staatlichen Obrigkeit. Damals wie heute. Und genau das ist das ewige Dilemma, das die Politik weltweit bis heute hat, und immer noch nicht hat lösen können: Form versus Inhalt, technischer Fortschritt versus transportierter Information, gelenkte Meinungsmache versus freier Meinungsbildung. Aber technischer Fortschritt muss nicht immer gleich per se schlecht sein. Und nur weil Hitler und seine Nazis damals das Fernsehen überhaupt erst eingeführt hatten, Olympiade Berlin 1936, muss Fernsehen deswegen nicht gleich abgeschafft werden. Und auch nicht, nur weil es… Mehr

Wilhelm Roepke
20 Tage her

Sehr schön, ein toller Erfolg von Tichys Einblick. Und der Beweis, dass das Magazin immer wichtiger wird, weil es die Entscheider lesen.

Gerd07
20 Tage her

Die Audio Qualität ist besser, keine Frage. Aber ausgerechnet beim erreichen einer Großstadt kann ich meine Lieblings Sender nicht mehr empfangen. Auf“m Dorf geht das ohne Probleme.

Frank Sebnitz
20 Tage her

UKW!

Aus gewissen Gründen, ja, GENAU diesen, haben wir zukünftig überhaupt nicht mehr genügend Fachleute für diesen alten groben Unfug mehr übrig!

MarkusF
21 Tage her

DAB ist auch das weniger krisenfeste Radio. Das Signal muss erst von einen Mikroprozessor dekodiert werden bevor man es anhören kann. Für den UKW Empfang reichen dagegen einfache, robuste Dioden und Transistoren. Diese halten im Zweifelsfalle auch noch einen leichten EMP stand. Notfalls kann man sich auch ein UKW Radio selbst zusammen basteln. Wenn hier Politiker schon mal aktiv werden wollen dann sollten sie sich um ein krisenfestes Radio System kümmern. Etwa speziell gegen EMPs gehärtete und zertifizierte Radiogeräte. So etwas muss nicht in jedes Auto eingebaut werden aber es sollte jeder die Möglichkeit haben sich auch ein wirklich in… Mehr

Johannes_F
20 Tage her
Antworten an  MarkusF

Ich denke da eher an die Möglichkeit, auf digitalem Weg Piratensendern, die politisch heikle Informationen bringen könnten, den Boden zu entziehen. Durch die hochkomplexe DAB(+) Sende- und Empfangstechnik wird es sehr schwierig, einen solchen Sender notfalls zu erstellen. Zudem hat DAB(+) eine relativ geringe Reichweite, was viele verteilte Gleichwellensender erfordert. Das und die Decodierung per stromhungrigem Signalprozessor auf Empfängerseite macht diese Technik in Klimahysteriezeiten sehr fraglich. Die Empfänger laufen ohne Netzgerät nur wenige Stunden auf Batterie oder Akku, werden teilweise sogar etwas warm am Prozessor, was den relativ hohen Stromverbrauch im Gegensatz zu UKW oder gar KW / MW Empfängern… Mehr

Bubi1111
20 Tage her
Antworten an  Johannes_F

Mein DAB im Auto hat einen Empfang – manchmal – benutze aber den normalen UKW-Sender… habe mich schon gewundert. Jetzt habe ich die Erklärung!

AnSi
21 Tage her

Hängt das u.U. vielleicht auch damit zusammen, dass einige SPD-ler in den Vorständen der Medienanstalten sitzen? Man sägt ja nicht auf dem Ast, auf dem man sitzt…

jopa
21 Tage her

Können die Politiker und Co nicht mal irgendwo ihre klebrigen Finger raus lassen? Haben wir nicht eigentlich eine Marktwirtschaft? Das heißt: Ich mache ein Angebot, also DAB*. Wenn die Verbraucher es wollen, wird es gekauft und der Unternehmer macht den Reibach. Wenn nicht muß er seine Investitionen in den Wind schreiben. Ist nun mal so in der Marktwirtschaft. Ich brauche keine Zwangsbeglückung durch die Politik, der Investor eher.

GMNW
21 Tage her

Dann danke ich mal TE für das Engagement und der SPD für den Erhalt von der UltraKurzWelle!
🙂

Andreas aus E.
21 Tage her
Antworten an  GMNW

Ich auch. Mein kleines Radio würde traurig, dürfte es mir nicht mehr täglich den Tendenzjournalismus des Deutschlandfunks ins Zimmer speihen.
Ich hatte ja oft gefürchtet, das kleine Kästchen würde vor lauter Hetze, Lügen, Verdrehungen und Schluckaufsprache heißlaufen und explodieren, aber das Gerät scheint mittlerweile so abgehärtet zu sein wie meine Ohren – wir würden UKW vermissen.

Mausi
21 Tage her

Was ist dann neuester Stand der Technik nach DABplus?

gom jabbar
21 Tage her
Antworten an  Mausi

Ich vermute Internetbasierender Radioempfang.

Jerry
21 Tage her
Antworten an  gom jabbar

Weil: Kann besser kontrolliert werden!

Alexander W. Crantz
21 Tage her

Das wäre wieder so eine typisch deutsche Extrawurst gewesen, wie damals bei ISDN. Den uralten Standard durch einen bereits veralteten ersetzen, weil man entweder keine Ahnung hat oder bestimmten Konzernen Geld (oder in diesem Fall dem ÖRR mehr Macht) zuschustern will.

Manfred_Hbg
21 Tage her
Antworten an  Alexander W. Crantz

Mhh, da erinnere ich mal nachISDN an die Unstellung auf das ach so „tolle“ Digitalen & HD-TV 🙁 Das war mit Blick auf den sog. öffentlichen/freien HD-Empfang doch auch nur Mumpitz und Geldnacherei. Erst mußte man sich neue HD-fähige Zusatzempfänger kaufen soweit die eigentliche Glotze noch nicht auf HD vorbereitet war. Und wenn man jetzt mal bei den öffentlichen/freien Sendern guckt , dann senden grad mal eine handvoll Sender per HD -doch das auch NUR mit p720. Dieses HD-Gequarke war und ist doch auch nur Bullshit und hat für den !normalen! TV-Gucker keinen wirklichen Gewinn. Hinzu kommt, dass die Sender… Mehr

Guggema
20 Tage her
Antworten an  Alexander W. Crantz

Terrestrisches Fernsehen war auch so eine gehypte Totgeburt. Hauptsache, es konnten alle Empfänger mit dem entsprechenden Tuner ausgestattet werden und der Kunde zahlte. Der Nutzen bei den meisten weniger als Null, da Empfang entweder über Kabel oder SAT.