Im Spiegel ist viel Platz für Gerechtigkeit

Beim Spiegel arbeitet eine Klassen-Redaktion: Die Print-Mannschaft wird deutlich besser entlohnt und prämiert als das Online-Team. Ist das gerecht? Die Antwort findet man in der aktuellen Printausgabe nicht. Warum wohl?

Die aktuelle Spiegel-Ausgabe vom 29. Juli ist ein besonderes Heft, „ein Spiegel zur Lage der Nation“, wie die Redaktion ankündigt. Weiter heißt es in den „Hausmitteilungen“: „Eine der Leitfragen ist dabei diese: Geht es gerecht zu in Deutschland?“. Das beschäftigt den Spiegel so sehr, dass auch Spiegel-Online in dieser Woche täglich etwas zum Thema beisteuern will. „Viele Menschen haben in Deutschland den Eindruck, dass Bildungschancen und Vermögen ungerecht verteilt sind. (…) Wir berichten, wie gerecht es in Deutschland tatsächlich zugeht“, kündigte Barbara Hans, Chefredakteurin von Spiegel-Online, an.

+++

„Gerechtigkeit?“ War da nicht was? Als der SPD-Kanzlerkandidat sich noch als „Gottkanzler“ feiern ließ, verkündete er als Motto „Zeit für mehr Gerechtigkeit“. Damals unterstützte das Hamburger Magazin den Kandidaten mit einer Titelgeschichte: „Die Schulz-Debatte: Wie gerecht ist das Land?“ (Spiegel vom 25. Februar 2017). Was konnte sich der Kandidat damals mehr wünschen, als dass „das deutsche Nachrichten-Magazin“ sich seines zentralen Wahlkampf-Themas so intensiv annimmt? Der Spiegel lieferte wie erwartet: Mehr Gerechtigkeit könnte es schon sein.

Auf der Gerechtigkeitswelle konnte Schulz nicht lange auf hohen Zustimmungswellen surfen; er wurde bald richtig nass. Also legt der Spiegel jetzt nach. Deutschland wird als „gespaltenes Land“ dargestellt, in dem sich ungeachtet guter Wirtschaftszahlen das Gefühl verbreite, die Gesellschaft bewege sich auseinander. „Die Befindlichkeit“, so der Spiegel, ist zum politischen Faktor ersten Ranges geworden. „Fragt sich nur, warum sich dieser „Faktor ersten Ranges“ nicht in den Umfragezahlen niederschlägt, wenn nicht bei der „Agenda“-SPD dann wenigstens bei der Linken?

+++

Am  Rande bemerkt: Beim Spiegel arbeitet eine gespaltene Redaktion: Die Print-Mannschaft wird deutlich besser entlohnt und prämiert als das Online-Team. Ist das gerecht? Die Antwort findet man in der aktuellen Printausgabe nicht. Warum wohl?

+++

Wahlkampfweisheit zum Tage: In der Politik ist es wie in der Malerei: Der gute Wille ist keine Entschuldigung für schlechte Arbeit (Winston Churchill).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Solidarität? Dass setzt eine gewisse Affinität innerhalb einer Gruppe voraus. Diese Gruppenaffinität wird durch Massenmigration und skandalöse Gesetze wie Hartz 4 gerade nachhaltig zerschlagen.

Ich jedenfalls weigere mich, mit Leuten zwangssolidarisch zu sein, von denen ich genau weiß, dass sie mir gegenüber niemals solidarisch sein werden!

Der Spiegel ist ein indikatives Spiegelbild von Herrn Augstein junior.

Nimmt den noch jemanden für voll?

Und das ganze wird getrieben von der Neigung vieler Menschen, faul zu sein und dem Fleißigen die Früchte seines Fleißes zu neiden.

Lieber Herr Angermann,da kann Ich mich aus eigener leidvoller Erfahrung nur anschließen!!
Neid muss man sich verdienen,Mitleid bekommt man geschenkt.

Gerechtigkeit? Oh ja, da gäbe es viel zu sagen: Ist es gerecht, dass viele, immer mehr werdende Rentner Flaschen sammeln oder zu den Tafeln gehen (und dort nicht nur Rentner!) müssen, um noch über die Runden zu kommen, während wir offenbar zig Milliarden zur Verfügung haben, um sich in unserem Land illegal aufhaltende Menschen ohne Not und Verpflichtung zu alimentieren? Ist es gerecht, die Bildungschancen unserer Kinder zu schädigen, weil immer mehr Klassen von Migrantenkindern uberflutet werden, die die Qualität des Unterrichts nachhaltig negativ beeinflussen? Ist es gerecht, dass wir Bürger die Last einer rein ideologisch und machtpolitisch begründeten, wissenschaftlich… Mehr
wpDiscuz