Hamas-Mitglieder planten Anschläge in Deutschland – Polizei sucht Waffendepot

Lange vor ihrem Verbot in Deutschland war die Hamas hierzulande tätig und versteckte Waffen in „Erddepots“. In Berlin, Rotterdam und Dänemark wurden nun mehrere Terroristen festgenommen. Der israelische Premier Netanjahu weist darauf hin, dass es auch in Europa darum gegangen wäre, unschuldige Zivilisten zu töten – nicht nur jüdische.

imago Images/Alexander Pohl
Symbolbild

Die Terroristen wurden quasi auf frischer Tat ertappt. Immer wieder hatten sich drei Männer in der Nähe von Berlin auf die Suche nach einem „Erddepot mit Waffen“ gemacht, das die Hamas dort in der Vergangenheit „konspirativ“ angelegt haben soll, so der ermittelnde Generalbundesanwalt in Karlsruhe. Der Plan: Die Waffen sollten nach Berlin gebracht und für mögliche Anschläge auf jüdische Einrichtungen in Deutschland oder anderen europäischen Ländern bereitgehalten werden. Am späten Abend betraten dann maskierte BKA-Beamte mit Spürhunden ein Mehrfamilienhaus in der Alten Jakobsstraße in Berlin-Mitte, vermutlich um die Wohnung eines der Beschuldigten zu durchsuchen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich laut dem Generalbundesanwalt um vier langjährige Mitglieder der Hamas mit direkter Anbindung an den militärischen Arm der Organisation, die „Izz al-Din al-Qassem“-Brigaden. Drei wurden in Berlin festgenommen, einer in Rotterdam, wofür sich Nancy Faeser bei der niederländischen Polizei bedankte. Im Laufe des Freitags sollen die Festgenommenen dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Daneben berichtet die „Welt“ von drei Festnahmen in Dänemark, wo ebenfalls ein Terroranschlag geplant gewesen sei. Eine weitere Festnahme hatte der dänische Geheimdienst PET in den Niederlanden veranlasst. Laut dem israelischen Auslandsgeheimdienst hatten auch diese Festgenommenen Verbindungen zur Hamas. Laut Premierminister Benjamin Netanjahu wollten sie „unschuldige Zivilisten auf europäischem Boden töten“.

Nun sind deutsche Beamte auf der Suche nach dem fraglichen Waffendepot. Die Welt erfuhr aus Sicherheitskreisen, dass Europa nicht mehr nur Rückzugsgebiet, sondern auch „Aktionsraum“ der Terroristen geworden sei. Ist das wirklich so etwas Neues? Vielleicht im Fall der Hamas, keineswegs aber was den radikal-islamischen Terror im allgemeinen angeht. Man denke nur an die laufenden Ermittlungen des Generalbundesanwalts, wo es um mehrere mutmaßlich islamistische Terrortaten in Duisburg geht. Daneben wurden zumal im Oktober und November zahlreiche mutmaßliche Mitglieder von IS und anderen Terrorgruppen festgenommen.

Die Operation Depotsuche lief schon seit dem Frühjahr

Die Hamas selbst wird vom Generalbundesanwalt als „Organisation mit militant-islamistischer Ausrichtung“ beschrieben, mit dem Ziel der Vernichtung Israels zugunsten eines palästinensischen Staates auf dem gesamten ehemals britischen Mandatsgebiet Palästina zwischen Mittelmeer und Jordan („vom Fluss bis zum Meer“), in dem dann die Scharia gelten solle. Die Hamas lehne jegliche säkulare Staatlichkeit als gottlos ab und sehe in der Scharia die einzig legitime Grundlage staatlichen Handelns. In Deutschland soll es nur 450 Hamas-Mitglieder im strengen Sinn geben. Aber das Umfeld dürfte sehr viel größer sein.

Der Kopf der Berliner Gruppe, Abdelhamid Al A., erhielt seine Weisungen von Führungskadern im Libanon. Al A. stammt selbst aus dem Libanon, ebenso wie der vorläufig in Berlin festgenommene Ibrahim El-R. Daneben wurden der Ägypter Mohamed B. und – in Rotterdam – der Niederländer Nazih R. festgenommen. Spätestens seit Frühjahr 2023 war Abdelhamid Al A. damit befasst, das geheime Waffendepot der Hamas ausfindig zu machen. Im Oktober 2023 machten sich die Beschuldigten dann in unterschiedlicher Zusammensetzung auf die Suche nach den Waffen.

Man lernt daraus, wie lange die Hamas schon in Deutschland operiert. Dass die radikale Miliz nun zu Taten auch im Ausland schreiten wollte, ist kein Wunder angesichts des von ihr entfachten Gaza-Konflikts. Aber die Operationen haben nicht gestern begonnen, sondern wurden jahrelang vorbereitet. Es scheint ein Glückstreffer gewesen zu sein, dass Bundeskanzler und Innenministerin vor knapp einem Monat die Kurve kriegten und die Organisation verboten, die seit ihrer Gründung terroristische Anschläge auf Ziele in Israel ausführte. Das Betätigungsverbot zeigt, dass diese Anschläge drohen, sich auf Deutschland und Europa auszudehnen.

Haben nur die Angriffe auf Juden in Deutschland zugenommen?

Man stelle sich vor: Im Frühjahr waren die Hamas und ihre Vorfeldorganisationen noch legal in Deutschland. Natürlich war solch eine Aktion auch damals schon strafrechtlich relevant mindestens im Sinne der Vorbereitung einer Gewalttat. Aber durch das Hamas-Verbot bekommt sie eine ganz neue Bedeutung auch für deutsche Behörden. Die Tagesthemen berichteten an diesem Abend auch über die „Stimmung im Westjordanland“ und stellen erschrocken fest, dass die militante radikal-islamische Hamas dort immer beliebter wird. Auch aus dem Gazastreifen sind solche Umfragen bekannt.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, äußerte sich genau in dieser Richtung. Das Geschehen zeige „in erschreckender Weise, wie akut die terroristische Bedrohung auch in Deutschland ist“. Schuster fand es aber auch „beruhigend, mit welch wachem Blick die Sicherheitsbehörden jüdisches Leben in Deutschland schützen“.

Trotzdem ist es beinahe schon eine Verharmlosung der Pläne dieser echten Hamas-Terroristen, wenn Justizminister Marco Buschmann (FDP) sagte, nach den Angriffen der Hamas auf die israelische Bevölkerung hätten auch in unserem Land Angriffe auf Juden und jüdische Einrichtungen zugenommen – ganz so, als handele es sich um einen Farbanschlag, um Vandalismus oder dergleichen. „Beschämend“ sei das und „erschütternd“. Daher müsse man alles dafür tun, damit Juden nicht abermals in Deutschland um ihre Sicherheit fürchten müssen. „Unsere Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden arbeiten mit Hochdruck daran.“

Der Hochdruck der Behörden in allen Ehren, aber daneben geht es hier nicht um eine nostalgische Erinnerung an jüdische Furcht vor Verfolgung. Die von den Hamas-Mitgliedern geplanten Attentate hätten jeden treffen können. Daran ist nichts Beschämendes, wohl aber viel Erschreckendes.

Faeser hat die „islamistische Szene“ keineswegs permanent im Blick

Innenministerin Faeser begrüßte, Berichten zufolge, die Festnahme mutmaßlicher Hamas-Mitglieder – alles andere wäre auch sehr erstaunlich. Auch Faeser sah in den Festnahmen einen Beweis dafür, „dass unsere Sicherheitsbehörden äußerst wachsam sind und konsequent handeln“, um dann anzuhängen: „Wir haben die islamistische Szene im Visier.“ Das ist eine Aneignung der Behördenarbeit, wie sie natürlich gemeine Währung unter den Leitern von Bundesministerien ist.

Aber Faeser hat die „islamistische Szene“ eben keineswegs permanent im Blick, vielmehr hat sie schon 2022, kurz nach ihrer Amtsübernahme, den „Expertenkreis Politischer Islamismus“ aufgelöst. Damit verloren Experten wie Susanne Schröter und Ruud Koopmans eine feste Anbindung an die Arbeit des Innenministeriums. Eine kritische Beleuchtung des Phänomens Islam war offenbar nicht mehr gewünscht, dafür wird die Arbeit der „Islamkonferenz“ von Faeser jedes Jahr wieder ausgeweitet und um Punkte wie „Islamophobie“ ergänzt, anstatt auch in diesem Gremium einmal konzentriert über den massiven Antisemitismus unter Muslimen zu sprechen.

Der Schutz von Juden habe höchste Priorität, sagte die Innenministerin nun. Man gehe „mit allen rechtsstaatlichen Mitteln“ gegen diejenigen vor, die das Leben von Juden und die Existenz des Staates Israel bedrohten. Nun ist auch das nur gespielte Emphase, die man der eiskalten Laienschauspielerin ja nicht abnehmen muss. Aber es wäre gut, wenn Israels Sicherheit als „deutsche Staatsräson“ und die Sicherheit von Juden in Deutschland solche Energien und solchen Eifer freisetzen würden. Man würde hoffen, dass das auch in Bezug auf das Leben von Deutschen und die Fortexistenz des hiesigen Gemeinwesens gelten würde. Darauf deutet bei dieser Regierung nicht viel hin.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
DeppvomDienst
2 Monate her

Vielleicht sollte die Polizei mal in Moscheen suchen, statt bei bio- deutschen Bürgern die Waffen einzuziehen. Wir haben letzte Woche unsere waffenrechtliche Erlaubnis für 3 – 5 Jahre freiwillig abgegeben, weil die Behörde die von uns angemeldete gemeinsame Unterbringung der Kurzwaffen in einem Schrank der höchsten Sicherheitsstufe bemängelte. Die Eheleute hätten sich damit gegenseitigen Zugang zu ihren identischen Kurzwaffen erlaubt ! Wahnsinn, was passiert wäre, hätte meine Frau mich nicht mit ihrer, sondern meiner Glock im Streit erschossen ! Von der Anmeldung, die bisher bei in einem Haushalt lebenden nicht nötig war, will man natürlich zwei Jahre trotzdem nichts gewusst… Mehr

Warte nicht auf bessre zeiten
2 Monate her

Gestern noch in den Schlagzeilen, heute schon nichts mehr …

Ceterum censeo Berolinem esse delendam
2 Monate her

Ogottogott, am Ende finden die noch das geheime Waffenlager der Putschisten um Prinz Reuß…

Last edited 2 Monate her by Ceterum censeo Berolinem esse delendam
Ceterum censeo Berolinem esse delendam
2 Monate her

„In Deutschland soll es nur 450 Hamas-Mitglieder im strengen Sinn geben.“ NUR? Bitte mal diese Zahl mit der RAF vergleichen: Die RAF war in den 70er und 80er Jahren in der Lage, mit etwa 60 bis 80 Mitgliedern das ganze Land mit Terror zu überziehen! Glaubt jemand, dass diese 450 „Hamas-Mitglieder im strengen Sinne“ harmloser wären? Im Gegenteil! Auf jeden dieser Leute kommen Hunderte bis in die Haarspitzen fanatisierte Unterstützer! Raus mit diesem ganzen Pack! Einfach auf einem Schiff vor der Küste von Gaza aussetzen mit gerade mal genug Treibstoff, um bis zum Strand zu kommen! Den Rest regelt die… Mehr

Vladimir
2 Monate her

Wo ist der Chanukkaleuchter in Bremen geblieben, der vor dem Dom/Rathaus stehen soll. Der Bürgermeister hat ihn, politisch werbewirksam eingeweiht, am 1.Tag des Festes. Und am 2.Tag war der große Leuchter des Chanukkafestes weg. Eine Ordnungskraft sagte zu einem Besucher, der sei aus Sicherheitsgründen am 2.Tag abgebaut.
Weiß jemand aus Bremen wo der Leuchter ist?

Vladimir
2 Monate her

Zitat:“…als handele es sich um einen Farbanschlag…“
Farbanschläge gibt es doch von Seiten der Klimaterroristen und dafür wird von Seiten der Justiz „Verständnis geäußert“, weil es sich ja um das Nationale Klimahysteriethema handelt.
Zitat:„Näänzie sagte: Wir haben die islamistische Szene im Visier.“
Wie ist es mit denen, die für die grundgesetzwidrige Soldatenimpfung und Impfung im Gesundheitswesen verantwortlich waren und sind? Diese Täter gehören genauso angeklagt und verurteiilt.

Last edited 2 Monate her by Vladimir
Vladimir
2 Monate her

Zitat:“Es scheint ein Glückstreffer gewesen zu sein, dass Bundeskanzler und Innenministerin vor knapp einem Monat die Kurve kriegten und die Organisation verboten,….“
Ich lach mich schlapp. Glauben DemenzOlaf und Näänzie-Rächts, das die sich daran halten und jetzt vor Angst weglaufen?
Die laufen hier weiterhin in den Sozialsystemen rum, ohne Pass und bezeichnen sich als Ortskräfte. Sie haben nur die Seiten gewechselt, das ist in dem Geschäft nun mal so.

89-erlebt
2 Monate her

Die barbarischen Massaker vom 7.10.23 in Israel werden sich hier wiederholen. Den unbegrenzt und unkontrolliert herbeigeschleppten Mordbanden kann und will die Einheitsfront nichts entgegen setzen. Hier gibt es eine wirkliche Notlage, die die Ausweisung, Inhaftierung und Ausbürgerung aller !! Sympathisanten mehr als anzeigt. Die Musels können und müssen zurück zu ihren Sekten Gegenden. Ohne konsequente, massenwirksame Maßnahmen wird die EU im Libanon enden.

Fsc
2 Monate her

Hoffentlich bekommen die deutschen Sicherheitsbehörden dann Ärger mit Nancy Faeser weil sie ihre Zeit mit der Hamas verschwenden, die sie ansonsten doch für den viel wichtigeren Kampf gegen Rrrääächts verwenden könnten…

Ruhrie
2 Monate her

Eichhörnchen legen auch Erdverstecke an, füllen sie mit Eicheln, Nüssen und Bucheckern. Leider sind sie vergesslich, finden aber nach zwei Monaten noch rund 60 Prozent ihrer Verstecke wieder.

Wenn diese Hamas-Terroristen noch nicht mal das schaffen, lässt das auf ihr intellektuelles Niveau schließen.

Bei den Eichhörnchen haben die vergessenen Verstecke noch was Gutes: Aus ihnen wächst später ein Baum.