DITIB demonstriert nicht mit, Tsipras wird geholfen und SPD schafft prekäre Jobs

In der Chronik des laufenden Wahnsinns diese Woche der in Köln geplante Friedensmarsch von Muslimen gegen Terror ohne DITIB-Muslime, Wählertäuschung im Griechenland-Verlustgeschäft und routinierte Doppelmoral bei der SPD.

© Maja Hitij/Getty Images
The central mosque of DITIB, the Turkish Islamic union that runs Turkish mosques across Germany, on February 23, 2017 in Cologne

Unter dem Motto „Nicht mit uns“ wollen Muslime aus ganz Deutschland am Samstag in Köln mit dem Friedensmarsch ein Zeichen setzen. Der größte Islam-Dachverband in Deutschland, die Türkisch-islamische Union DITIB, wird sich nicht an dem in Köln geplanten Friedensmarsch von Muslimen gegen islamistischen Terror beteiligen. „Forderungen nach ‚muslimischen‘ Anti-Terror-Demos greifen zu kurz, stigmatisieren die Muslime und verengen den internationalen Terrorismus auf sie, ihre Gemeinden und Moscheen – das ist der falsche Weg und das falsche Zeichen, denn diese Form der Schuldzuweisung spaltet die Gesellschaft.“, heißt es zur Begründung, die Demo wäre „vordergründig um eine mediale und politische Effekthascherei bemüht, und nicht etwa, wie behauptet, um die Bedürfnisse und Wünsche der Muslime.“

Nachdem mit DITIB die zahlenstärkste muslimische Organisation abgesagt hat, springt das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ein, sagt #NichtMitUns und unterstützt die Demo am Samstag in Köln. Es demonstrieren aber auch DGB, SPD, Beamtenbund, Grüne, FDP und Linke mit. Schauen wir am Samstag, welche Veranstaltung das wird.

Gerettet! Griechenland erhält weitere 8,5 Milliarden Euro Kredit. Die Zahlen sind längst so monströs, dass man gar nicht mehr versteht, worum es geht. Darum konzentrieren sich Politik und Berichterstattung auf die Frage, ob Griechenland einen Schuldenerlass erhält. Schuldenerlass – das klingt so nach Gnade! Erleichterung! Für die anderen allerdings nach Draufzahlen. Und deshalb sind die Verhandlungen auch so schwierig: Der griechische Premier Alexis Tsipras braucht einen Schuldenerlaß, um einen politischen Erfolg vorweisen zu können – seht her, ich habe die fiesen Deutschen kleingekriegt, die zahlen jetzt wieder! Genau deshalb wehrt sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Immerhin ist Deutschland mit rund 80 Mrd. einer der Hauptgläubiger. Zwar glaubt niemand daran, dass von den verliehenen Milliarden auch nur ein Cent jemals zurückfließt: Kaufleute würden deshalb die harmlos klingenden Bürgschaften im Bundeshaushalt umbuchen – als Erhöhung der Staatsverschuldung. Allerdings wäre dann die Schwarze Null weg, auf die die Bundesregierung so stolz ist. Deshalb wird dieser Schuldenschnitt vor der Bundestagswahl nicht kommen, kann Tsipras fordern was er will. Es geht nicht mehr darum, dass Deutschland blecht – sondern nur noch darum, wann das Blechen offenbart wird. Denn faktisch sind die Schulden längst gestrichen – sie müssen weder verzinst noch zurückbezahlt werden.

Aufschieben statt lösen
Morgendämmerung für den Europäischen Währungsfonds
Zwar hat Griechenland mit 318 Mrd. Euro (2016) mehr Schulden als 2009 (301 Mrd. Euro), aber die Belastung dieser Verschuldung ist durch die Streckung der Laufzeit, der Tilgung und durch den Zinsverzicht der Gläubiger auf ein Minimum reduziert. Formal ist Griechenland zwar mit 181 Prozent zur Wirtschaftsleistung (2016) verschuldet und damit so hoch wie noch nie. Berücksichtigt man aber die Vergünstigungen bei der Laufzeit und beim Zins, so entspricht die Verschuldung Griechenlands weniger als 80 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt. Das ist weniger als Italien, was nicht verwundert. Aber es ist auch weniger als Frankreich, Österreich oder der Durchschnitt der Euro-Zone. Griechenland hat also kein Problem mit der laufenden Belastung trotz der historisch einmaligen Verschuldung.

Es geht also längst nicht mehr um Geld – das ist weg – wo anders hin. Es geht nur um die Vertuschung der Tatsache, dass Deutschland für die Schulden Griechenlands geradestehen muss. Und es geht immer weiter. So soll, behauptet die Nachrichtenagentur Reuters, als Teil möglicher Schuldenerleichterungen Griechenland einen weiteren Aufschub bei der Rückzahlung weiterer Kredite von 15 Jahren erhalten. Na gut. Was schert mich ein Kredit, der frühestens in 30 oder 40 Jahren zurückgezahlt werden muss und der auch keine Zinsen kostet? Gar nichts. Es geht nur um die Täuschung der Wähler. In Griechenland wie in Deutschland.

„Sie trinken heimlich Wein, und predigen öffentlich Wasser“ – die böse Zeile von Heinrich Heine über Doppelmoral. Die SPD kennt und beherzigt Heine. Sie kämpft öffentlich gegen befristete Arbeitsverhältnisse. Heimlich macht sie genau das – prekäre Stellen schaffen statt feste.

Im Familienressort wuchs die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse zwischen 2013 und 2016 um rasante 37,5 Prozent auf insgesamt 440. Damit verfügt in dem bis Anfang Juni von der stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Manuela Schwesig geführten Ministerium mehr als jeder fünfte Beschäftigte über einen Arbeitsvertrag mit Ablaufdatum. Im Arbeitsministerium von Parteifreundin Andrea Nahles stieg die Zahl der befristet Beschäftigten im selben Zeitraum um 26 Prozent.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Man liest – und ballt die Faust in der Tasche.

Spaltet die „muslimische Gesellschaft“!
Dann wird ein Schuh draus!

Mazyek spricht von „Stigmatisierung“, wobei ich denke, dass eine Stigmatisierung der Muslime untereinander gedacht sein muss, wie beim Fußballspiel Australien:SA, als die Saudis die Schweigeminute vor dem Spiel wegen des Terrors in GB nicht einhalten wollten/konnten. Die dailymail war da überaus deutlich: ‚They did not stop for a moment of silence because according to Wahhabi Islam – which governs Saudi Arabia – it is not wrong or a sin for a Muslim to kill a non-Muslim. In their eyes the attackers are martyrs who are going to paradise. ‚If they stand for a minute of silence, they are against their… Mehr

Wer sich Millionen „Neue Einwohner“ in unser Sozialsystem einlädt, mit Kosten in Höhe von ca. 30 Mrd. Knöpfen pro Jahr, der wird die lachhaften 80 Mrd. Griechenland-Schenkungen doch auf einer Arschbacke abreissen, oder nicht?
Wenn nicht, dann muss man bei den Sozialleistungen und Renten kürzen und ein paar Steuern erhöhen. Geht ja nicht anders, wird Frau „Sie-kennen-mich!“ mit treudoofen Dackelblick verkünden und alles ist paletti. Und der Michel wählt, was er schon immer gewählt hat, da weiß man wenigstens was man hat.

Mit einem hat DITIB recht. Es geht nur um Vordergründiges, Mediales bei der sogenannten Friedensdemo der Muslime. Die paar, die wirklich so denken, würden keine Demo bilden können. Ich habe noch nie von einer Fatwa gehört, eine von ganz oben, von einem der höchsten Gelehrten, die den Terror gegen uns verurteilt. Auch ohne Demo weiß jedermann, dass der Terror immer aus den muslimischen Gemeinden kommt. Er wird dort ausgebrütet, dort vorbereitet und deren Täter werden dort versteckt oder zumindest geduldet. Ich las, dass nach einem Anschlag in Belgien die Muslime tanzten. DITIB hat daran eine große Aktie. Und natürlich spalten… Mehr

Man muss sich nur immer wieder die Frage stellen..sind die Deutschen wirklich alles so dumm? Die Zahlen liegen auf dem Tisch…und trotzdem erhebt sich kein Sturm, der die Betrüger in der Politik hinweg fegt.
Bezahlen wird es der typische Deutsche mit Eigenheim, auf das eine Zwangshypothek zukommt, so wie nach dem Krieg.
Das hatte auch schon eine Abgeordnete der SPD im Bundestag ins Gespräch gebracht.
Es wird werden wie ein gutes Steak, blutig und roh…nur noch eine Frage der Zeit.

Um den kompletten Wahnsinn der Woche zu vervollkommnen: Berlin hat seit heute eine Ibn-Rushd-Goethe-Moschee. Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll. Immerhin ist die jetzt liberal!

„“Es ist fastenden Muslimen schlicht nicht zumutbar an Ramadan zu demonstrieren.“

Es ist schon unglaublich das wir uns in Deutschland überhaupt mit diesem lächerlichen Ramadan-Affentanz beschäftigen.

Hätte man mir vor ca. 30 Jahren die beschriebenen Praktiken ohne Nennung von Ländern und Namen vorgetragen, so wären meine ersten Gedanken in Richtung der DDR bzw. der Länder des Ostblocks oder der Sowjetunion zugetanem Staaten gegangen.

Wenn dann die Kopftücher mit den Burkas und den Dhimmis demonstrieren, …

wpDiscuz