Sie traut es sich zu: Annalena Baerbock ist Kanzlerkandidatin der Grünen

Erstmals ernennen die Grünen einen Kanzlerkandidaten – Annalena Baerbock. Dass man ihr das zutraut, ist bemerkenswert.

IMAGO / snapshot

Während sich die Union noch kabbelt, geht es bei den Grünen leise über die Bühne: Ohne großes Tamtam bestimmt man hier eine Kanzlerkandidatin.

Wie der Bundesvorstand der Grünen heute bekanntgab, soll die brandenburgische Bundestagsabgeordnete die Partei als Spitzenkandidatin in die Bundestagswahl führen – und möglicherweise als Kanzlerin einer Grün-geführte Koalition vorstehen. Dass man sich bei einer selbsterklärten feministischen Partei für die Frau entscheidet, ist keine Überraschung. Habeck selbst hatte schon den Eindruck verbreitet, ein männlicher Kanzler nach Merkel wäre eine Art von antifeministischem Rückschritt. Er sagte noch vor kurzem: „Wenn Annalena Baerbock als Frau sagen würde, ich mache es, weil ich eine Frau bin. Und die Frauen haben das erste Zugriffsrecht, dann hat sie’s. Natürlich.“

Die Entscheidung bedeutet jetzt also vor allem eines: Annalena Baerbock traut sich und die Grünen trauen ihr das Kanzleramt zu.

Bei ihrer Rede gleich im Anschluss fiel Baerbock bereits mit mehreren Verhasplern auf – und ansonsten mit bekannten grünen Phrasen. Klimaschutz solle das Fundament für Wohlstand und Freiheit sein. Eine „Grüne Kanzlerinnenkandidatur“ stehe für einen neuen Politik-Anspruch.

Mehr gleich bei TE.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 219 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

219 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marco Mahlmann
22 Tage her

Ja, ich bin altmodisch. Für meine Begriffe bedeutet das Bundeskanzleramt eine Sieben-Tage-Woche und Vierzehn-Stunden-Tage nebst Reisen rund um die Welt. Das ist nichts für junge Mütter und nichts für junge Väter. Das ist was für Leute, die beruflich und privat ungebunden sind.
Baerbocks Kandidatur zeigt ihre Naivität. Sie macht sich einfach keine Vorstellung davon, was auf sie zukommt.

Farbauti
22 Tage her

Eine Frau und eine Ossi. Also mehr vom Selben. Hat noch nie geklappt, aber das wissen wir ja schon. Schauen wir also zu, wie der Tanker sinkt. Manche von uns haben eine Luftmatraze und manche eine Schwimmweste. Wir jedenfalls sind nicht auf dem Tanker.

Marie-Jeanne Decourroux
22 Tage her

Der alte Kalauer „Wissen ist Macht, aber Nichtwissen macht nichts!“ bekommt eine neue Illustration.

Mirabelle
22 Tage her

„Die Kakistokratie nimmt Gestalt an. Mit diesem vermeintlich lustigen Begriff haben die alten Griechen damals schon die Herrschaft der am geringsten Qualifizierten bezeichnet.“
Ob das stimmt oder nicht, kann ich nicht sagen. Aber Baerbock ist doch keine Juristin, wie das ZDF heute sie vorher genannt hat, oder? Außerdem scheint sie in ihrem ganzen „Arbeitsleben“ vom Staat bezahlt worden zu sein, als Abgeordnete.

Iso
22 Tage her

Wenn das Dummchen gewinnt, melde ich mich arbeitlos.

Deutscher
22 Tage her

Was haben immer nur alle mit Baerbocks angeblicher Attraktivität?

Aufgeschwemmt ist die! Die hat nur einen Frisör, der das Letzte noch rausholt, aber sonst ist da nix, null, niente!

Deutscher
22 Tage her

„Sie traut es sich zu“

Dann kann jeder es sich zutrauen. Auch mein Großneffe, der wird nämlich bald zwei.

Last edited 22 Tage her by Deutscher
andreask90
22 Tage her

„Sie traut es sich zu“ oder „Man traut es ihr zu“?
Wer wäre dann „man“?
Darf ich Parallelen zu einem Mann ziehen?
Joe Biden!

Michaelis
23 Tage her

Wird schiefgehen! Wir wissen doch, dass es für die linksgrüne Propagandapresse keine „Wahrheiten“ gibt, die sie nicht selbst erfunden und konstruiert haben. Deshalb wird es auch keine „Fehler“ oder gar „Dummheiten“ grüner Regierungspolitik geben, sondern nur „Kluges“ und „Vernünftiges“. Und wetten dass – der Michel wird alles glauben!!! Siehe Trump und Biden.

Enrico
23 Tage her

Kann schiefgehen. Aus 4 Jahren können auch mal 12 werden… Und dann steht kein Stein mehr auf dem anderen.
Was die Grünen quasi automatisch v.a. bewerkstelligen werden, sollten sie an die Macht (Kanzlerkraft oder Vizekanzlerkraft) kommen: eine weitere tiefergehende Spaltung der Gesellschaft, da ist noch genug Luft nach unten!

  • Alte gegen Junge
  • Prekär beruflich „Orientierte“ gegen staatl. Hoch-Subventionierte
  • Beamte vs. Angestellte
  • Glühende Grünen-Fans (ÖRR und Dauerglotzer) gegen GEZ-Geplagte
  • Großpensionäre vs. Kleinrentner
  • Urban arrogante Handaufhalter gegen ländlich schuftende Geberkategorien
  • Gegenleistungslos unbeschwert Vollversorgte vs. klimagedönsgepeinigte Abgezockte

… usw. (ließe sich nahezu endlos fortsetzen)
Fin.

Last edited 23 Tage her by Enrico
ebor
22 Tage her
Antworten an  Enrico

Nicht 12, SECHZEHN and counting….

Biskaborn
22 Tage her
Antworten an  Enrico

Sehe ich genau so! Der Spuk würde nach vier Jahren nicht zu Ende sein. Es wäre wie bei Merkel, Zerstörungswerk noch nicht final vollbracht also weitere vier Jahre. Der Deutsche würde es glatt mitmachen !

Deutscher
22 Tage her
Antworten an  Enrico

LFA mit einem Turbo ausstatten – vor allem Richtung Berlin muß die Staatsknete abfließen, da sitzen nämlich die meisten Abgreifer, Antifanten und Stasitanten