Bayerischer Verwaltungsgerichtshof erklärt Söders Lockdown für rechtswidrig

Die Corona-Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung im Frühjahr 2020 waren teils rechtswidrig. Dem Ministerpräsidenten wird ein fragliches Rechtsverständnis attestiert.

IMAGO / Sven Simon

Die juristische Rückschau und Aufarbeitung der Coronamaßnahmen läuft – nach eineinhalb Jahren Ausnahmezustand – langsam an. Bisher kassierten Gerichte nur offensichtlich rechtswidrige Erlasse – jetzt geht es an die juristische Substanz. Ein am Montag veröffentlichtes Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes macht dort den Anfang. Im März 2020 klagte ein Bürger gegen die bayerische Staatsregierung und ihre harten Ausgangssperren. Erst jetzt wurde dem Kläger das Urteil zugestellt. Es ist eine schon lange überfällige Klatsche für Markus Söder. Denn das Gericht hat das Einsperren der bayerischen Bürger juristisch vernichtend bewertet. Nicht nur stellt der Verwaltungsgerichtshof fest, dass die Ausgangssperren rechtswidrig waren – er attestiert der bayerischen Staatsregierung und dem Ministerpräsidenten ein antifreiheitliches Rechtsverständnis.

Söder hatte den bayrischen Bürgern mit wenigen Ausnahmefällen unter Androhung empfindlicher Geldstrafen verboten, das Haus zu verlassen. Diese Maßnahme habe gegen das „Übermaßverbot“ verstoßen, urteilt der Gerichtshof. Das bedeutet: Die Maßnahme stand in ihrer Schärfe in keinem Verhältnis zu durch sie erreichten, positiven Effekten. Die Ausgangssperre sei „keine notwendige Maßnahme“ im Sinne des Infektionsschutzgesetzes gewesen. Auf dieses stützte sich der Freistaat jedoch in seiner rechtlichen Argumentation, spezifisch auf Paragraph 28 des IfSg.

Gutachten des Staatsrechtlers Murswiek
Alle Benachteiligungen Ungeimpfter sind verfassungswidrig
Diese rechtliche Grundlage erklärt das Verwaltungsgericht für nichtig. „Es bestehen bereits Zweifel, ob der historische Gesetzgeber des Bundesseuchengesetzes und daran im Anschluss des Infektionsschutzgesetzes tatsächlich die Generalklausel des Paragrafen 28 auch im Hinblick auf sogenannte Lockdowns oder Shutdowns entwickelt hat, in dem Sinne, dass den Landesregierungen oder den subdelegierten Stellen der Erlass solch umfassender, das gesamte öffentliche Leben eines Landes tiefgreifend umgestaltender Einschränkungen erlaubt werden sollte“. Im Klartext: Söder interpretierte das Infektionsschutzgesetz in rechtlich unzulässiger Weise und zweckentfremdete es.

Weiterhin attestiert der Verfaltungsgerichtshof Söder einen fahrlässigen, grob unzulässigen Umgang mit den Grundrechten. Die Staatsregierung habe es versäumt, „bei der Auswahl der Maßnahmen von mehreren gleich geeigneten Mitteln das die Grundrechte der Normadressaten weniger belastende zu wählen“. Mildere Mittel seien in Betracht gekommen, die man in München aber ignoriert habe. Söders Corona-Credo von immer mehr Härte, mehr „Vorsicht“ und mehr Einschränkungen wird vom Gericht abgewatscht: „Der vom Antragsgegner vertretene gedankliche Schluss, dass die restriktivere Maßnahme im Vergleich immer die besser geeignete Maßnahme ist, ist dabei in dieser Allgemeinheit unzutreffend“. Die Richter attestieren der Staatsregierung auch ein fragwürdiges Menschenbild. „Sollte in dem Verweilen in der Öffentlichkeit eine Gefahr für die Bildung von Ansammlungen gesehen worden sein, weil sich um den Verweilenden sozusagen als Kristallisationspunkt Ansammlungen von Menschen bilden könnten, so unterstellt diese Sichtweise ein rechtswidriges Verhalten der Bürger und setzt dieses sogar voraus.“ Das sei unzulässig.

Pikant: Das Gericht erlaubt ausdrücklich die Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht. Die Rechtssache sei nicht nur für Bayern relevant, sondern habe eine „grundsätzliche Bedeutung“ für die juristische Aufarbeitung der Coronapolitik. Damit machen die Richter den Weg frei für eine bundesweite Grundsatzentscheidung zur Rechtmäßigkeit von harten Lockdowns.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mlw_reloaded
19 Tage her

Tja, leider hat das natürlich keine Konsequenzen. Wie bei allem was die öffentliche Hand tut. Das schlimmste was passieren kann ist erklärt zu bekommen dass es nicht rechtens war.

HansKarl70
20 Tage her

Erst mal abwarten was so passiert bevor man der Euphorie die Hand reicht.

Alexis de Tocqueville
20 Tage her

Ich bin ja nie ein besonders guter Jurist gewesen, aber das war doch von Anfang an alles glasklar. Legitimer Zweck, Geeignetheit, Verhältnismäßigkeit, Übermaßverbot… ich erinnere mich da dunkel an was. Andererseits, ich erinnere mich auch, das Juristerei letztlich immer reine Willkür ist, ganz gleich, was die Rechtsverdreher uns vorschwurbeln. Es kommt immer nur raus, was rauskommen soll. Nehmen wir nur das alte grüne Jugendköder-Thema vom Cannabis-Verbot. Volksgesundheit ist ein legitimer Zweck, ja. Geeignetheit? Nu ja, angesichts Millionen jugendlicher Konsumenten, ist das Verbot wohl nicht so ganz geeignet gewesen. Verhältnismäßigkeit… es ist nicht so lange her, da konnten ein paar Gramm… Mehr

StefanD
20 Tage her

Späte (Eigennutz)Rache aus den eigenen Reihen.

Jeder in Söder’s Gefolge ist es bewusst, daß er – neben Merkel – maßgeblich das desaströse Wahlergebnis zu verantworten hat. Sein selbstgefälliges Auftreten, seine heuchlerische Hetze gegen Kollegen sowie sein menschenunwürdiges Diktatorgehabe führten letztendlich zum Niedergang.

Die CSU, also Söder’s Partei, hatte mit nur 5,1% in letzter Bundestagswahl gerade noch um schlappe 0,2% die Linke überholt. Die GEZ-Medien wollten ihn dennoch zum angeblichen Kanzler-Favoriten putschen, während CDU-Laschet mit 18,9% als alleiniger „Verlierer“ hingestellt wurde.

Im übrigen gewinnt letztendlich medial die Partei, welche sich am eifrigsten für GEZ-Gebühren einsetzt.

hoho
20 Tage her

Das war schlau. Ich meine mit dem Abwarten.
Der Verweis auf das Bundesverfassungsgericht wird genauso wirksam wie die Beschwerde des Verfassungsgerichts sein, dass der BT die EZB Anleihekäufe nicht begründet hat.

Last edited 20 Tage her by hoho
Fussl
20 Tage her

Da ja ein Staatsangestellter für nichts Haftbar gemacht werden kann und deswegen Politiker wie Söder ständig vor Lachen nicht in den Schlaf kommen,sollte jeder in Bayern ab 14.10. den Volksentscheid nutzen!

Mein Name ist Lohse
20 Tage her

Der Skandal ist nicht nur, dass diese „Maßnahmen“ von Söder angeordnet wurden, der Skandal ist, dass der BayVerwaltungsgerichtshof dies erst nach anderthalb Jahren und just eine Woche nach der Bundestagswahl entscheidet.
Dass die söderschen Maßnahmen im März 2020 von breiteren Teilen der Öffentlichkeit dann auch noch als supertoll empfunden wurden, „macht da endlich einer was“, ist daneben einfach nur tragisch deutsch…..
Wenn dieses Land nicht bald seine Freiheitsrechte auf breiter Gesellschaftsfront wiedererkennt, ist es verloren.

Ostfale
20 Tage her

1.) Bayerischer Verwaltungsgerichtshof erklärt Söders Lockdown für rechtswidrig2.) Die Corona-Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung im Frühjahr 2020 waren teils rechtswidrig. 
Was denn nun? Ganz oder gar nicht. Ein bißchen schwanger gibt’s auch nicht.

Rudi Huschke
20 Tage her

Löblich dieses Urteil. Doch: Konsequenzen hat das Urteil keine. Jedenfalls wird Markus sich drauf setzen, ist für ihn eh Schnee von gestern…

Guter Heinrich
20 Tage her

Solange die Rechtsbrecher für einen derartigen Rechtsbruch nicht persönlich in vollem Umfang, also zivil- und strafrechtlich, für ihr Tun zur Verantwortung gezogen werden, spielen solche späten Urteile keine Rolle.