Arbeitslosenzahl in USA explodiert

Die heutigen Zahlen des US-Arbeitswministeriums zeigen, wie drastisch die Corona-Rezession schon zuschlägt. Fast 3,3 Millionen Menschen mussten sich in nur einer Woche arbeitslos melden.

Pablo Monsalve / VIEWpress via Getty Images
New York ist ein Epizentrum der Corona-Pandemie

Der US-amerikanische Arbeitsmarkt stürzt direkt vom Boom in eine tiefe Krise. In der vergangenen Woche meldeten sich fast 3,3 Millionen Amerikaner neu arbeitslos, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Das ist ein neuer Negativrekord mit großem Abstand. Der bisherige Höchststand waren 1982 rund 695.000 Gesuche um Arbeitslosenunterstützung.

Unter Ökonomen kursieren jetzt immer neue Schätzungen über die noch zu erwartende Arbeitslosigkeit. In der Spitze könnten bis zu 25 Millionen Menschen in den USA auf Unterstützung angewiesen sein, heißt es zum Beispiel in einem Papier der der Citibank – das wären bis zu 18 Prozent aller Erwerbsfähigen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, James Bullard, hat die bislang dunkelste der dunklen Prognosen gewagt: Er erwartet schon im zweiten Quartal dieses Jahres eine Arbeitslosenquote von bis zu 30 Prozent in den USA und einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um rund die Hälfte. Einen solchen Absturz gab es selbst nach 1929 nicht. Kurz darauf bemühte sich Bullard allerdings in einem Fernsehinterview um Beruhigung der Amerikaner, indem er verkündete, der Schock werde zwar schwer, aber kurz sein und danach werde die Wirtschaft wieder boomen.

In Deutschland werden am Dienstag die neuesten Arbeitslosenzahlen veröffentlicht. Ein ähnliches Desaster wie den USA ist zunächst nicht zu erwarten. Die meisten Unternehmen können wegen der Möglichkeit der Kurzarbeit und anderer sozialstaatlicher Stützungen vorerst auf Entlassungen verzichten. In den USA dagegen gibt es so gut wie keinen Kündigungsschutz.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Werner Holt
6 Monate her

„In Deutschland werden am Dienstag die neuesten Arbeitslosenzahlen veröffentlicht. Ein ähnliches Desaster wie den USA ist zunächst nicht zu erwarten.“

Hurra, Frau Merkel. Ein dreifaches Hoch Hoch Hoch !!!

Werner Holt
6 Monate her

„Der US-amerikanische Arbeitsmarkt stürzt direkt vom Boom in eine tiefe Krise. In der vergangenen Woche meldeten sich fast 3,3 Millionen Amerikaner neu arbeitslos, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Das ist ein neuer Negativrekord mit großem Abstand. “ Haaaaaaallo – das sind die unmittelbaren Folgen der verhängten shutdown-Maßnahmen. Das einzige, was mich entsetzt, ist, daß es Leute gibt, die sich darüber entsetzen. GENAU DAS war zu erwarten, und GENAU DESWEGEN wurde eben das 2-Bio-Dollar Paket durch den Kongreß verabschiedet, um das abzumildern. Die USA werden die ersten sein, die – wenn auch nach Regionen verteilt und schrittweise – die Maßnahmen… Mehr

thinkSelf
6 Monate her

Ist ja auch kein Wunder. Der Shutdown trifft die extrem personalintensive Dienstleistungsbranche mit voller Wucht. Und das sind Niedriglöhnerjobs und viele Unternehmen die von der Hand in den Mund leben.
Deshalb bleibt der US-Regierung auch gar nichts anderes über als Sofort riesige Mengen an Geld zu streuen, wenn die nicht in wenigen Wochen die ersten Hungermärsche im Land haben wollen.

Johann Thiel
6 Monate her

Warum nicht gleich, USA mit Trump dem Untergang geweiht? Wenn ich einen solchen Blödsinn schon lese, egal wer den losgetreten hat, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Marc Hofmann
6 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

@Johann Thiel
Sie sagen es! Volle Zustimmung!
Und ich sage hier noch etwas voraus…die Trump USA wird bereits nach Ostern gestärkt aus der Corona Propaganda Hysterie herauskommen. Dafür sorgt Trump persönlich!
Und er wird hier die Mehrheit des FREIEN…des freiheitsliebenden US Volk hinter sich wissen. Nichts schlimmer für den Ami als Tage und Wochen lange eingesperrt gehalten zu werden. Das ist nicht mehr der „Way of Life“…das ist Knast!
Und so empfinden das immer mehr US Bürger um so länger dieses Wegsperren anhält!

Johann Thiel
6 Monate her
Antworten an  Marc Hofmann

Ein ärgerlicher und undifferenzierter Herbeiredeartikel wie man ihn in den Mainstream-Medien erwartet. Begierig wird irgendein Unsinn aufgegriffen und sofort verkündet.

Hannibal Murkle
6 Monate her

@“Er erwartet schon im zweiten Quartal dieses Jahres eine Arbeitslosenquote von bis zu 30 Prozent in den USA und einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um rund die Hälfte.“ Nun ja, die Amerikaner hatten bisher massenweise Ideen, wie sie mit dem Rest der Welt spielen wollen: https://www.heise.de/tp/features/Der-Klub-der-Weisen-Maenner-3419681.html „… Der wichtigste Denker des CFR, Walter Lippmann, hat das Credo der Bevormundung in dankenswerter Offenheit dargelegt. Das Volk sei zu desinteressiert und zu ungebildet, um die Feinheiten der Außenpolitik zu verstehen …“ Viele der hier umstrittenen Richtungsweisungen wurden dort ersonnen – meist mit dem Ziel, große Finanzmärkte zu schaffen, auf den sich billionenschwere Fonds… Mehr

Thomas Hellerberger
6 Monate her

Arbeitslosigkeit in den USA und in Europa, insbesondere den stark regulierten Sozialsstaaten wie Deutschland oder Frankreich, läßt sich überhaupt nicht miteinander vergleichen. US-Firmen können jedermann einfach mit 2 Wochen Kündigungsfrist entlassen, selbst wenn er zehn Jahre dabei war. Der gewisse Mangel an qualifizierten Arbeitskräften hat zwar dazu geführt, daß viele Arbeitnehmer der Mittelschicht in den letzten Jahren oft etwas längere Kündigungsfristen aushandeln konnten, eine Abfindung, in der Regel drei Monatsgehälter bekommen und vor allem die lebensnotwendige Fortzahlung der in den USA immer privaten Krankenversicherung von bis zu sechs Monaten garantiert bekommen. Aber: Sie können gefeuert werden. Und US-Firmen machen von… Mehr

Werner Holt
6 Monate her
Antworten an  Thomas Hellerberger

„US-Firmen können jedermann einfach mit 2 Wochen Kündigungsfrist entlassen, selbst wenn er zehn Jahre dabei war.“

Die Gesetzgebung dazu variiert von Bundesstaat zu Bundesstaat. Außerdem gibt es in dern größeren Unternehmen von den Gewerkschaften ausgehandelte Tarifregelungen, die hier strengere Regeln vorgeben.

jopa
6 Monate her
Antworten an  Thomas Hellerberger

Was haben wir doch für Koryphäen an der Staatsspitze: Vor paar Wochen wollten die mal kurz die Hälfte der Krankenhäuser schließen. vor paar Jahren wollte die uns in eine Dienstleistungsgesellschaft verwandeln. Frage: Wenn hier die Arbeitsplätze wg Pleite weg sind, warum sollte irgendein Geldbesitzer seine Kröten in D investieren? Ich denke da an Versorgungsunsicherheit, Steuern und Bürokratie, denn auch in Eu gibt es Länder, die davon viel weniger haben.

Jens Frisch
6 Monate her

Die nun zwangsläufig entstehende Armut wird ein vielfaches an Menschenleben kosten als SARS-CoV-2.

StefanB
6 Monate her

Trump schafft es ganz klar nicht. Merkel, bitte übernehmen Sie! 😉

fatherted
6 Monate her

Seltsamerweise explodiert mit den Arbeitslosenzahlen auch der DOW und im Schlepptau auch der DAX wieder nach oben? Seltsam….Boerse so ganz ohne Realwirtschaft…..

Aegnor
6 Monate her
Antworten an  fatherted

Tja, es heißt ja immer an der Börse werden Zukunftserwartungen gehandelt. Erstaunlicherweise waren diese die letzten Jahre aber immer nur positiv. Negative Fakten wurden einfach ausgeblendet. Die Party geht immer weiter – zur Not mit gedrucktem Geld der FED/EZB/… . Auch jetzt scheint dieser Glaube wieder zurückzukehren. Eigentlich total absurd. Das Verrückteste an der Situation ist, dass diejenigen die jetzt kaufen am Ende sogar die Gewinner sein könnten, falls sich die Geldschwemme doch mal endlich in einer hübschen „kleinen“ Inflation Bahn bricht.

thinkSelf
6 Monate her
Antworten an  fatherted

Das ist überhaupt nicht seltsam. Die Börsen ziehen gerade den FED- und EZB-Call. Die großen Unternehmen der Indizes wird niemand Pleite gehen lassen. Deren Produkte werden auch in Zukunft gebraucht.
Dazu kommt das die Entwicklung der Indizies eigentlich nur die seit langem einsetzende Inflation für Anlagegüter anzeigen. Denn wenn man die Indizies mit der bis 1980 verwendeten Methode zur Inflationsratenbestimmung auf die Realwerte runterrechnet, dann sieht man das die Werte in den letzten 30 Jahren sogar leicht gefallen sind.

Marc Hofmann
6 Monate her

Hallo..
Jemand Zuhaus?!
Wir als deutsche Steuerzahler und Arbeitnehmer können nicht unbegrenzt uns selbst die Arbeitslosigkeit/Kurzarbeiter Geld zahlen…vor allem nicht, wenn wir ohne Kernenergie und CO2 leben wollen!

Donostia
6 Monate her
Antworten an  Marc Hofmann

Sehr gut formuliert. Alle freuen sich, dass der Staat nun unterstützt. Die Leute meinen wirklich sie bekommen etwas geschenkt und vergessen dabei, das sie selbst der Staat sind. Sie unterstützen sich also selbst. Nix mit geschenkt. Maximal geborgt und muss wieder über Steuern, Abgaben usw. zurückgezahlt werden. Daran werden noch einige zu knabbern haben den das heute noch gar nicht bewusst ist.

Marc Hofmann
6 Monate her
Antworten an  Donostia


Man bedenke auch, dass diese „Staatsgelder“ auch noch als Betriebseinnahme versteuert werden müssen!

Waehler 21
6 Monate her
Antworten an  Marc Hofmann

Von CO2 haben wir noch genug.

Werner Holt
6 Monate her
Antworten an  Waehler 21

Ich bin gespannt, ob die FFF-Jünger und die CO2-Bewegung ihr Spielchen weitertreiben wird, sollte die gegenwärtige Krise einigermaßen unter Kontrolle sein wird. Ich habe den Verdacht, daß man das auf jeden Fall vorhat. Merkt man jetzt schon in der Berichterstattung, wie jede sich bietende Gelegenheit genutzt wird, wenn einmal nicht über Corona berichtet wird.

Landdrost
6 Monate her
Antworten an  Werner Holt

Die werden ihre Bemühungen verstärken und dann bei unseren Polithanseln auf noch offenere Ohren stoßen. Ich hör sie schon salbadern: „Wir müssen nachhaltiger wirtschaften..Blubb..Corona hat gezeigt…Blabber…keine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen….Sabber..Die Welt wehrt sich gegen den Menschen…Blubb…Wenn wir jetzt nicht umsteuern….Blubb..Dass sind wir den kommenden Generationen schuldig….Blabb…Solidarität….Blubb…haben gemerkt was wirklich wichtig ist…Menschlichkeit verlangt….“ undsoweiter. unsofort.