Revolutionäre Erkenntnisse beim Elektroauto

Der Weg zu vielen Elektroautos und zum autonomen Fahren ist noch sehr viel weiter als vollmundige CEOs von Autofirmen prognostizierten und Groß-Transformatoren träumen und unbeeindruckbar weiter verkünden.

IMAGO / Arnulf Hettrich
Autonomes Fahrzeug mit Komponenten von Bosch, Messestand des Automobilzulieferers Robert Bosch GmbH, IAA, München, 10.09.2023

Der technische Fortschritt kommt manchmal auf leisen Sohlen. Autoingenieure – andere Wissenschaftler natürlich auch – wissen das aus leidvoller nächtlicher Erfahrung. Das Gleiche gilt nicht minder für Erkenntnisfortschritte in Gesellschaft und Wirtschaft. Zwar selten, aber manchmal eben doch sind die Ergebnisse der Denkbemühungen sogar revolutionär. So jüngst geschehen bei den Themen

  • einerseits Elektromobiliät und deren Verbreitung als Massenverkehrsmittel als sogenannte „klimafreundliche“ Antriebsart für Automobile, sowie
  • andererseits beim autonomen, sprich fahrerlosem Fahren von Autos.

Dass neue Erkenntnisse zu diesen Themen dann auch noch aus höchst kundigem Mund geäußert werden, kommt nicht alle Tage vor. Jetzt ist es aber passiert. Die Aussagen sind revolutionär und für die Politik eine verkappte Ohrfeige, auch wenn hinsichtlich des Inhalts der Experten-Aussagen für „kundige Thebaner“ (König Lear) gelegentlich offene Türen beherzt aufgestoßen wurden.

Bei Thema Nr. 1 geht es um die Zukunft des Verbrennerautos. So hat Bosch-Chef Stefan Hartung  jüngst in einem Interview betont, dass trotz der weltweiten Elektroauto-Offensive die Verbrennertechnologie nicht vernachlässigt werden darf. Hartung betont die Notwendigkeit von Verbrennermotoren, und vor allem muss diese Verbrennertechnologie in Deutschland weiterhin verfügbar sein (The Pioneer). – Eine Revolution!

Bosch hat erkannt, dass der Verbrennermotor die Welt noch Jahrzehnte begleiten wird, ja begleiten muss. Zum einen weil eine Massenmotorisierung auf Basis ausschließlich von Elektroautos (mit Batterie = BEV) eine Technik voraussetzt, die noch gar nicht existiert – offensichtlich auch bei Bosch nicht. Zum anderen, weil die Welt groß ist und nicht nur aus reichen Industriestaaten in der nördlichen Hemisphäre besteht.

Hartung argumentiert, dass es weltweit (rechnerisch) 35 Jahre dauern wird, bis alle Autos elektrifiziert sind„Wir müssen weiterhin Verbrennertechnologie in Deutschland bereitstellen, sonst wird die Welt damit nicht zurechtkommen.“

Der Bosch-Chef rechnet vor, dass angesichts der heutigen jährlichen Produktionskapazität der Autoindustrie von etwa 90 Millionen Fahrzeugen allein der Austausch der aktuellen globalen Verbrenner-Fahrzeugflotte durch Elektroautos mindestens 16 Jahre in Anspruch nehmen – unter der unrealistischen Annahme, dass ab sofort keine Verbrenner mehr produziert werden. Und – in Ergänzung zu Hartung – unter der ebenso unrealistischen Annahme, die Produktion von rund 1,4 Milliarden sei von Seiten der Bereitstellung von Rohstoffen und „nachhaltiger, grüner Energie“ überhaupt darstellbar. Nicht eingerechnet die Umweltbelastung, die dem Globus zugemutet würde, würde man 1,4 Milliarden Verbrennerautos zwangsweise verschrotten und dafür 1,4 Milliarden Elektroautos neu bauen – für tatsächliche Umweltschützer eine Horrorvision!

Aber der Bosch-CEO bleibt nicht bei der Technik stehen. Er geht noch weiter und beweist ein tiefes Verständnis für marktwirtschaftliche Prinzipien wie für geopolitische Rahmenbedingungen. Hartung betont, dass es „unpraktikabel“ sei, Kunden außerhalb Europas zum Verzicht auf Verbrenner zu zwingen, insbesondere in Regionen ohne Alternativen zu Benzin- und Dieselmotoren. Er behauptet, dass Verbrennerfahrzeuge noch viele Jahrzehnte lang weltweit genutzt werden müssen, auch aufgrund der geschätzten 1,4 Milliarden Fahrzeuge, die derzeit im Einsatz sind.

Kein autonomes Fahren – keine Elektroautos

Dass aber auch in Europa Kunden aus Gründen der Konsumentensouveränität nicht zum und ins Elektroauto gezwungen werden können, übergeht Hartung. Da bleibt noch Spielraum für Nachbesserung.

Wenige spektakulär und publikumswirksam kommt dagegen bei Thema 2 eine Technik-Meldung aus der Wissenschaft daher, die von n-tv mit gewohnter Präzision auf den Punkt gebracht wurde mit der Überschrift: „‚Haben Komplexität unterschätzt‘ – Traum vom autonomen Fahren wohl vorerst geplatzt“.

Zu Ende gedacht, wurde mit dieser Aussage der Elektromobilität die Existenz-Grundlage entzogen. Denn Elon Musk, der mit Tesla Ende der Nuller-Jahre die Renaissance von mit Strom und Speicherbatterie betriebenen Automobilen eingeläutet hatte – erfunden wurde das Ganze schon über 100 Jahre früher im Deutschen Reich von deutsch-österreichischen Ingenieuren, einer davon hieß Porsche – hatte als Endziel autonom fahrende Automobile im Sinn, und das geht eben nur mit Elektroauto. Folglich: kein autonomes Fahren, keine Elektroautos.

Und nun also die n-tv Hiobs-Meldung aus der TU Berlin (Ilja Radusch): Wir haben die Komplexität unterschätzt„Was in der Theorie brilliant funktioniert, scheitert in der Realität kläglich“ (n-tv). So schnell wird es wahrscheinlich keine wirklich autonom fahrenden Autos in Deutschland geben.

Aber nicht nur die Theorie scheiterte kläglich, auch die Politik und die Autoindustrie selber. Erinnert sei nur an den früheren Daimler-Chef Dieter Zetsche, der auf der CES (Consumer Electronic Show) 2015 voller Stolz das Daimler fancy-car F015 mit gegenüberliegenden Sitzen präsentierte und verkündete, das Auto könnte demnächst vollständig autonom fahren.

Darauf warten Daimler-Kunden bis heute vergeblich. Ebenso vergeblich wie die Politik, die im Juli 2021 – wohlgemerkt auf Drängen der Autoindustrie und des Autoverbands VDA – ein Gesetz zum autonomen Fahren in Kraft setzte. Ziel war es laut Bundesverkehrsministerium, bis zum Jahr 2022 „Fahrzeuge mit autonomen Fahrfunktionen in den Regelbetrieb zu bringen“, wodurch Deutschland „der erste Staat weltweit, der Fahrzeuge ohne Fahrer aus der Forschung in den Alltag holt“, werden sollte. Jetzt ist bereits 2024 und nach wie vor gehören voll automatisierte Autos nicht zum deutschen Straßen-Alltag (n-tv), werden Fahrer nur dann aus dem Auto geholt, wenn sie getrunken haben – und zwar von der Polizei, nicht von einem vernetzen Computer.

Aus Roboter-Fahren wurde bekanntlich nichts und wird auch wohl laut TU Berlin so schnell nichts werden. Womit den deutschen Verkehrsteilnehmern einschließlich Ordnungshütern eine Vielzahl von Verkehrsunfällen, Pannen und heftigen Unannehmlichkeiten erspart geblieben sind, wie sie sich zwischenzeitlich in amerikanischen Bundesstaaten und Städten, in denen autonom fahrende Autos, zumeist als Roboter-Taxis, für den Verkehr zugelassen sind, täglich ereignen. Manche sogar mit tödlichem Ausgang, allerdings nicht beim Verursacher-Fahrzeug, da saß nämlich keiner hinter dem Steuerrad.

Damit schließt sich der Kreis. Mit dem Ende des Traums von der ubiquitären Elektromobilität dürfte damit auch der Traum vom autonomen Fahren ein ruhmloses Ende finden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Riffelblech
1 Monat her

Es ist beeindruckend mit welcher Hybris sich solche CEO‘s wie Zetsche von Mercedes der gängigen politischen Meinung anbiederten . Und sind krachend gescheitert ! Und das gleiche Desaster werden wir mit der sog. „ Energiewende „ ,hin zu den angeblich „ Erneuerbaren „ erleben . Was physikalische Gesetze sind können auch die heißgelaufendsten Grünen nun mal nicht außer Kraft setzen. Dummerweise wird allerdings dann der Strompreis derartig hoch sein — und man wieder angebliche „ Sachzwänge „ bestehen ( Stromerzeuger , Leitungsbetreiber , Staatliche Abgaben etc. ) das er schlicht unbezahlbar wird . Und Habeck ,Baerbock usw werden im Orcus… Mehr

Mausi
1 Monat her

Es muss ja nicht nur die Technik „Autonomes Fahren“ passen, sondern auch die Versicherung. Wer haftet denn, wenn ein solches Auto in einen Unfall verwickelt ist?

Last edited 1 Monat her by Mausi
Hinrich Mock
1 Monat her

Wer gerne selber fährt, für den ist das autonome Fahren schon mal keine Verlockung. Es soll ja einige Leute geben, die so drauf sind, Freude am Fahren. Ein autonom fahrender Porsche ist ein Widerspruch in sich selbst. Ansonsten kann man sich ja auch heute schon kutschieren lassen, ob nun mit Taxi, Bus oder Bahn, durch die Verwandschaft oder den Fahrer der Firma. Was also ist hier so attraktiv? Keine Sensorik und kein Rechner wird die zahllosen Variablen der natürlichen Umwelt in den Griff bekommen. Die Sensorik muss stets einwandfrei funktionieren, ein Fleck durch eine dreckige Pfütze und die Sache wird… Mehr

LiKoDe
1 Monat her

„Was in der Theorie brilliant funktioniert, scheitert in der Realität kläglich“
Dann hatte man wohl nicht einmal prüfbare Hypothesen, geschweige denn eine tatsächliche Theorie, sondern bloss Vermutungen, die von der Wirklichkeit widerlegt wurden.

Peter Pascht
1 Monat her

Offenbar verwechseln viele „E-Auto“ und „E-Auto Verkehr“.
E-Autos kann man schon seit Erfindung des Elektromotors 1886 fahren lassen. Die Bleibatterie wurde schon 1803 erfunden.
Der innerbetriebliche Lastentransport wird schon seit Jahrzehnten elektrisch angetrieben bewerkstelligt.
Allerdings benötigt „Verkehr“ mehr als ein Auto, nämlich eine Verkehrsinfrastruktur, Ladestationen und die nötige Energie dazu.
Die notwendige elektrische „erneuerbare Energie“ Menge kann in Deutschland nie erzeugt werden, es sei denn man importiert sie.
Solarzellen besitzen eine ganzjährliche technische Effizienz von 7,5%. Mit einer installierten Leistung von 82GW wird lediglich ein Strommenge entsprechend ganzjährlich 6GW produziert. Dafür sind aktuell etwa 400 km^2 Solar-Fläche in Deutschland installiert.

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
MaGi
1 Monat her

Nun, ich war 15 Jahre maßgeblich bei einem großen Zulieferer in Regensburg im Bereich Elektrifizierung beschäftigt. Irgendwann so ab ca. 2015 hat Continental dann seine Strategie voll auf Autonomes Fahren ausgerichtet. Da ich die Anforderungen an HW und SW sowie die funktionale Sicherheit aus der Produktentwicklung bestens kannte, fand ich es hahnebüchen, sich auf ein autonomes Fahren einzulassen. Ich war mir auch sicher, daß dies alleine schon an den haftungsbedingten Risiken scheitern werde. Der gigantische Aufwand von Fahrzeugvernetzung und Datenaustausch alleine würde das autonome Fahren schon sinnlos machen. Und dann wollten die Zulieferer auch noch voll auf SW-Pakete setzen, die… Mehr

Postmeister
1 Monat her

Wir werden spätestens 2026 die Renaissance des Verbrenners erleben. Hoffentlich haben wir dann noch genügend Substanz in der herabgewirtschafteten Automobilindustrie in Deutschland. Wenn nicht, gehen hier wohl die Lichter aus.

Nebenbei: Ich gehöre noch zur Generation, die sichtlichen Spass beim Autofahren hat. Ich will überhaupt kein autonomes Fahren.

Last edited 1 Monat her by Postmeister
uweschettler
1 Monat her

Abgesehen vom autonomen Fahren: Die meisten Menschen, zumindest in Europa, wohnen in irgendeinem Stadtteil in mehrstöckigen Mietshäusern. Das können Stadtteile aus der Gründerzeit sein, aber auch neuere aus der Nachkriegszeit. Da gibt es kaum Tiefgaragen, in neueren Wohngebieten wenigstens Parkplätze. Die Leute zahlen für einen Anwohnerparkausweis und stellen abends ihr Auto irgendwo in der Nähe der Wohnung ab, wo sie eine Parklücke finden. Wo, bitte, sollen die denn ein E-Auto aufladen? Und oft gibt es auch nicht ausreichend Platz, um Tausende von Ladesäulen aufzustellen, wenn denn die Stadt überhaupt so etwas in Angriff nehmen würde (was mir bislang nicht bekannt… Mehr

DrRobertFord
1 Monat her

Der Artikel glänzt durch Halbwissen. Erstens: Autonome Fahrzeuge müssen keineswegs batteriebetrieben sein. Zweitens ist das Problem seit über zehn Jahren technisch gelöst. Lediglich mit der Massenproduktion, die eine viel preisgünstigere Sensorik erfordert, gibt es noch Schwierigkeiten. Der Hauptgrund ist aber, dass man sich nicht darüber freut, dass autonome Fahrzeuge besser und sicherer fahren als 99 % aller Menschen, sondern dass man dieses Feld Juristen überlassen hat, die Perfektion fordern.

egal1965
20 Tage her
Antworten an  DrRobertFord

Sie meinen also, daß man nicht so „pingelig“ beim autonomen Fahren sein sollte und einfach mal los legen sollte, egal was rechtlich und versicherungstechnisch nachher dabei raus kommt..?!

Last edited 20 Tage her by egal1965
Hannibal ante portas
1 Monat her

Das letzte Prozent fehlende Autonomie beim Selbstfahrer ist aber das Entscheidende, zumindest kurz- und mittelfristig. Sicherlich könnte man jetzt schon etliche Unfälle verhindern, die durch menschliches Fehlverhalten typischerweise passieren. Aber es würden neue schwerwiegende Unfälle geschehen, die einem menschlichen Fahrer so niemals passiert wären.