Fast die Hälfte der Lehrstellen bleibt unbesetzt – mit Folgen für die Politik

Fast jede zweite Lehrstelle bleibt unbesetzt. Das hat das Institut der Deutschen Wirtschaft mitgeteilt. Der Fachkräftemangel ist in 16 Jahren Merkel nie richtig angegangen worden – mit Folgen, ausgerechnet für das Lieblingsprojekt: die „Energiewende“.

© Getty Images

In einem Buch über die Wirtschaftsgeschichte Deutschlands wird das Jahr 2009 eine zentrale Rolle spielen. In dem Jahr gab es laut Statistischem Bundesamt hierzulande erstmals mehr Studenten als Lehrlinge. 20.000 junge Menschen betrug damals die Differenz. Mittlerweile sind es weit mehr: 2,9 Millionen Studenten waren es im Wintersemester 2020/21. Und 1,3 Millionen junger Menschen befinden sich in einer Lehre.

Mit Folgen für die Kunden: Neun Wochen müsse man derzeit im Schnitt auf einen Handwerker warten, sagte der Fachverband ZDH gegenüber HR Info. Im Baubereich müsse man noch länger warten: im Schnitt 15 Wochen. Wobei dringende Fälle eher behandelt würden. Wer daher planbare Aufgaben vergeben wolle wie etwa den Bau einer Terrasse, der sollte dies möglichst frühzeitig angehen. 160.000 Stellen waren laut Agentur für Arbeit 2019 im Handwerk unbesetzt. ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer geht von 250.000 Stellen aus. Viele Betriebe melden ihre offenen Stellen der Agentur gar nicht mehr. Offensichtlich gehen sie nicht davon aus, dass sich über die Agentur der Bewerber meldet, den sie gebrauchen können.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Warten auf den Handwerker – das Phänomen dürfte eher zu- als abnehmen. Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hat eine Studie vorgelegt. Demnach blieben im vergangenen Jahr 63.000 Lehrstellen unbesetzt. Das sind etwa 12 Prozent der Stellen, die vergeben werden. Doch das IW geht davon aus, dass die Lage noch bedeutend dramatischer ist: Demnach blieben rund 40 Prozent der Stellen unbesetzt – also mehr als dreimal so viel wie offiziell gemeldet. Auch hier scheinen die Betriebe nicht darauf zu vertrauen, dass ihnen die Agentur für Arbeit den passenden Bewerber schickt.

Denn die Qualität ist ein Problem. Selbst Meister, die händeringend suchen, nehmen nicht jeden. Nachvollziehbar: Was will zum Beispiel ein Maler mit einem jungen Menschen, der in neun beziehungsweise 13 Jahren Schule nicht gelernt hat, wie er den Inhalt einer Fläche ausrechnen kann? „Bei mir bewerben sich Jugendliche, die können nicht mal Dezimeter in Zentimeter umrechnen“, beklagte sich Erwin Kosytra jüngst in der BZ. Er ist Inhaber der Alu-Stahl Metallbau in Berlin-Pankow. Neun von zehn Bewerbern scheiterten an der Theorie. Mathe sei immer dabei. Eine Rechnung, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bestätigt: Demnach hätte nur jeder vierte Deutsche gute oder sehr gute Kenntnisse in Mathematik. Kosytra erzählt aus der Praxis, dass die Bewerber nicht an Analysis Zwei scheiterten – sondern an den Grundrechenarten.

Engpässe in der Bau-Branche
Branchenexperten: Für die Wohnungsbau-Pläne der Ampel fehlen Fachkräfte
Aber nicht nur die schulische Qualität der Bewerber ist ein Problem, sondern auch, dass es von ihnen nicht genug gibt. „Die Fachkräfteengpässe auf dem Arbeitsmarkt sind in den letzten Jahren weiter gestiegen“, teilt das IW mit. Entsprechend blieben Stellen offen. In Bereichen wie der Bauelektrik oder dem Sanitär- und Heizungsbau sei das schon seit zehn Jahren so. Die zunehmende Akademisierung sei ein wichtiger Grund dafür, der andere die zunehmende Alterung des Landes. Und während seit 2013 die Zahl der angebotenen Stellen nur um rund 6 Prozent zurückgegangen ist, ist die Zahl der Lehrlinge um rund 30 Prozent eingebrochen. 2021 bot das Handwerk 536.000 Lehrstellen an.

Besonders betroffen sind Service-Berufe: 37,5 Prozent der Lehrstellen blieben laut IW im Bereich Gastronomieservice unbesetzt. Im Verkauf von Fleischprodukten waren es sogar 60,4 Prozent – also deutlich mehr als die Hälfte. Doch auch bei den handfesten Berufen wird es eng mit Mitarbeitern: 38,9 Prozent der Klempner-Lehrstellen blieben demnach unbesetzt, bei den Betonbauern waren es 33,8 Prozent. Auch die „Energiewende“ ist durch den Handwerkermangel gefährdet. Die Ampel will den Ausbau an Windkraft forcieren. Die Ampel will den Ausbau an Solarenergie forcieren. Und die Ampel will die Wärmedämmung forcieren. Nur: Die Handwerker, die das alles machen sollen, sind die selben, auf die Deutsche jetzt schon warten müssen. Die OECD sieht in der Fortbildung einen Ausweg aus dem Handwerkermangel.

"neue Aufgaben"
Die Bundesregierung schafft sich 758 neue Beamtenstellen in Ministerien
Deutschland habe zwar gute Angebote in diesem Bereich, doch der Zugang zur Fortbildung sei so kompliziert, dass Arbeitskraft und mögliche Arbeitsstelle oft nicht zusammenfinden. Deutschland verschwende auf diese Weise viel Potenzial, etwa wenn Menschen umsteigen wollen, in deren Branche durch die Digitalisierung Stellen wegfallen. Auch Studienabbrecher könnten sich im zweiten Anlauf durch Fortbildung ein solides Fundament für ihren Lebensunterhalt schaffen: Denn fast jeder dritte Studienanfänger bricht nach Angaben des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung ab. Die Studienwechsler sind da nicht mitgerechnet.

Wobei das Thema Handwerkermangel nicht unbedingt kompliziert sein muss. Die Antwort lässt sich in vier Buchstaben zusammen fassen: G – E – L und D. Während in den Metall- und Elektroberufen laut IW überdurchschnittlich gut bezahlt wird, verdienen die Menschen in den Berufen unter dem deutschen Schnitt, in denen es an Bewerbern für Lehrstellen fehlt. Doch während der Staat 200 Professuren für Gender-Studies schafft und jedem der 736 Bundestagsabgeordneten im Monat 23.205 Euro gibt, um sie unter Parteisoldaten zu verteilen – schafft es der gleiche Staat nicht, nötige Arbeiten zu fördern. Wer also auf einen Klempner wartet, weil sein Klo verstopft ist, kann sich daher in der Zwischenzeit mit Studien trösten, warum er trotzdem gesellschaftlich privilegiert ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Postmeister
16 Tage her

Die Revolution frisst ihre Kinder.

fatherted
19 Tage her

Alles Hausgemacht. Schulabgängern wird/wurde klar gemacht….Blaumann-Berufe sind schmutzig, schlecht bezahlt und man macht sich auf Dauer kaputt. Deshalb will jeder „ins Büro“…da ist es sauber, warm und trocken. So gut wie kein Handwerker sitzt im Bundestag….oder in den Landtagen….fast alles Beamte und Akademiker (oder solche die es von sich behaupten aber nie gearbeitet haben und nicht mal ihren Abschluss geschafft haben). Insofern ist doch nicht erstaunlich, dass sich die Mehrheit der Jugendlichen an diesen Leuten orientiert. Was man der Jugend vorlebt wird irgendwann kopiert.

Stefferl
20 Tage her

In der Schule habe ich gelernt, dass sich Angebot und Nachfrage gegenseitig regulieren. Also wenn die Nachfrage nach Handwerkern hoch ist und das Angebot an Handwerkern niedrig, dann steigt automatisch der Lohn, so dass wieder mehr Menschen dem Handwerk nachgehen, bis schließlich ein Ausgleich geschaffen ist. Nur leider stimmt das, was man im Wirtschaftsunterricht oder an der Uni in BWL gelernt hat, fast nie mit der Realität überein.

Grund_tief
20 Tage her

Wie immer wenn die Propagandastellen ihren Orwellschen Mist verbreiten ist etwas anderes der Fall. Hier gibt es 2.Hauptgründe. 1. Studium wurde pervertiert hochgeheiligt über die letzten Jahrzehnte, so das man dumm wäre nicht zu Studieren. Titel ist alles. Erfahrung und bereits persönliche Soft und Hardskills die vorhanden und ausbaufähig sind zählen nichts bei Ausbildungsbewerbern. Jeder der nicht völlig untauglich ist, wird quasi angeka**t von unserem System.l, Firmen, Personalern, Sprichwörtlich. Die Studiengänge sind nur noch seichte Witze und wenn man nicht gerade ein Mann ist (oder so dumm sich als CIS noch öffentlich zu identifizieren und quasi weggequotet wird, man schon… Mehr

Last edited 20 Tage her by Grund_tief
Konservativer2
20 Tage her

Tja, ich frage mich wirklich, wo unsere Zukunft liegt. Erst vor einer Stunde hat mich ein nach eigenem Bekunden 17jähriger Dunkelpigmentierter als „Arschloch“ tituliert. Da kannst du nicht mal adäquat (physisch oder verbal) reagieren, sonst stehst du selber vor dem Kadi. Spätestens seit heute ist mir klar, was in Deutschland passieren müsste. Dann wären auch die Lehrstellen wieder besetzt.

frb
20 Tage her

Die Politik hat es doch so gewollt, zusammen mit der OSZE jammert man doch immer, dass die Akademiker Quote in Deutschland zu niedrig sei.
Ich hatte als erstes einen Industrieberuf gelernt, dann den Meister gemacht. Später den Betriebswirt und zum Schluss BWL studiert.
Man konnte die Abschlüsse nicht so schnell machen, als wie sie von der Politik „entwertet“ wurden.
Wir hatte mal ein gutes System, Facharbeiter, Meister, Techniker und Ingenieure. Das hat man kaputt gemacht, da die Politiker und Manager mit den aus den Boden spriessenden FH’s gut nebenbei verdienen.

Mausi
20 Tage her

Und, wo bleibt die „konzertierte“ Aktion, um alle Lehrstellen zu besetzen?
Ach, geht nur anders herum? Unerwünscht von den „Ausbildenden“ wegen Quote und Regenbogen?
Zudem sollten auch „Ausbildende“ die Kinderkurve kennen. Auch dort geht es Richtung Mangel. Von beiden Seiten Alt und Jung. Haben sie bisher versucht, Ausbildung als Alternative zum „Studium“ zu bewerben?
Geld? Tja, wirkt in Richtung soziales Netz, nicht in Richtung Arbeit. Ausbilder sollen allen ernstes mit der „Grundversorgung“ durch den Staat konkurrieren?

Last edited 20 Tage her by Mausi
Harald R.
20 Tage her

…und weil das noch nicht lustig genug ist, werfen Interessierte doch bitte mal einen Blick auf die Arbeitskräfte, die in den nächsten 5 bis 7 Jahren (oder früher !) in die Rente gehen.

Bei den Boomer-Jahrgängen war das Verhältnis Lehre/Studium noch ok.

Die ganzen Klima-Apokalyptiker U20 und Genossen der RAF 2.0 kleben sich auf der Straße fest oder sabotieren Leitungen für fossile Energien.

Was hatten die bloß für eine Erziehung ?

Peter Klaus
20 Tage her

Alle mir bekannten Mittelständer bei uns aus der Gemeinde (Fensterbauer, Fließenleger, Bauklempner, Schreiner & Zimmerer, Dachdecker, Installateure und Heizungsbauer, Maurerbetriebe, Erdbau- und Fuhrunternehmer,….) haben schon längst Leute aus der EU (Polen, Ungarn, Rumänien, Kroatien und teilw. auch Italien). Lehrlinge brauchen nur noch sehr wenige. Ohne diese Zuwanderung könnten diese Betriebe gar nicht mehr überleben, da 80 bis 90% der Aufträge nicht mehr erfüllt werden könnten.

Astrid
20 Tage her

Ich dachte immer die vielen jungen Männer, die als Flüchtlinge zu uns kommen, würden diese Lücke füllen. Es hieß doch immer, dass diese gerade für das Handwerk dringend benötigt werden. Was machen die denn den ganzen Tag? Gerade sind wir wieder dabei immer mehr und mehr in unser Land zu holen. Ei, wo sind sie denn?