Auto-Verkauf in China bricht ein

In den vergangenen zwei Wochen hat die Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus potentielle Autokäufer in China zuhause bleiben lassen. Der Branchenverband meldet extreme Absatzeinbußen und rechnet mit weiteren.

Costfoto/Barcroft Media via Getty Image

Der Automarkt in China in der ersten beiden Februarwochen drastisch eingebrochen. Aufgrund der Coronavirus-Epidemie wurden 92 Prozent weniger Autos verkauft als im Vorjahreszeitraum, wie der Branchenverband PCA berichtet. Vom ersten bis 16. Februar wurden nur etwa 5000 Personenkraftwagen verkauft, gegenüber fast 60.000 im gleichen Zeitraum des Vorjahres. „Es war in der ersten Februarwoche kaum jemand bei einem Autohändler, weil fast alle zu Hause geblieben sind“, zitiert das Handelsblatt den PCA-Generalsekretär Cui Dongshu.

Nach Angaben des chinesischen Automobilhändlerverbandes erwarten die Händler für den gesamten Februar einen Rückgang der Pkw-Verkäufe um 50 bis 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auch Unicredit-Chefökonom Andreas Rees führt, wie ntv berichtet, in einem Kommentar den Einruch direkt auf den Coronavirus-Ausbruch zurück, der dazu geführt habe, dass die Feiertage zum chinesischen Neujahrsfest verlängert und die Autohäuser entsprechend länger geschlossen waren. Außerdem seien Kunden aus Angst vor Ansteckung zu Hause geblieben.

Der größte Automarkt der Welt schwächelt ohnehin bereits seit etwa anderthalb Jahren wegen der Unsicherheit über Zölle durch den Handelsstreit zwischen den USA und China und die abgeschwächte chinesische Konjunktur. Besonders vom Absatzrückgang betroffen sind Elektroautos, da diese besonders in Großstädten verkauft werden und diese besonders von der Epidemie betroffen sind.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 2 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
kiki667
8 Monate her

Ist schon jemand aufgefallen, dass seit dem furchtbaren Amoklauf in Hanau das Coronathema vollkommen aus den Staatsmedien verschwunden ist? Ich habe gelernt, dass man bei solchen Ereignissen immer darauf achten muss, was sich im Hintergrund abspielt, solange die Öffentlichkeit abgelenkt ist. Über folgendes wird bemerkenswerterweise nur regional berichtet: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.flughafen-stuttgart-china-reisende-kommen-am-mittag-an.84e9d58b-38a9-4432-b4a0-550eb5160b04.html und das: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.corona-quarantaene-in-kirchheim-zwischen-corona-panik-und-gelassenheit.60c6eff8-f779-4d95-92e2-0f3e4682919b.html Der zweite Artikel wurde bereits versteckt, ich musste ihn gezielt suchen. Da holt man Auswanderer, die hier keinen Wohnsitz mehr haben, direkt aus der Gefahrenzone Hubei ab und hier werden dann nicht mal Masken und Schutzkleidung getragen. Man quartiert sie zur Beobachtung in ein Hotel ein, daneben und… Mehr

lioclio
8 Monate her
Antworten an  kiki667

Nun das dient alles der großen Transformation. Wenn die alte weißen Männer und Naziomas wegsterben wird Geld umverteilt (Erbschaftssteuer und die Konjunktur angekurbelt, Bestattungen sind teuer). Außerdem wird dringend anderweitig benötigter Wohnraum frei, das passt schon alles. Naja und wenn es wirklich richtig schlimm kommt, wissen wir doch schon wer die Peterkarter bekommt, oder?