Nachgerechnet: Die Wärmepumpe – Eine Freundin für kalte Tage?

Physik anhand von Beispielen aus dem Alltag, anschaulichen Graphiken sowie Zahlen und Formeln erklärt: „Lassen Sie uns gemeinsam aktuelle Themen untersuchen, die von den Medien häufig erwähnt, aber selten erklärt werden“, so der Physiker Dr. Hofmann-Reinecke.

 
Als Wunderwaffe gegen CO2 ist neuerdings eine neue Kandidatin ins Rampenlicht getreten: die Wärmepumpe. Ein Grund, sich näher mit ihr zu beschäftigen und zu prüfen, ob ihr forcierter Einsatz das Resultat einer kritischen ökologisch-ökonomisch-technologischen Analyse ist.

Das Versprechen der Wärmepumpe lautet, dass wir bei ihrem Einsatz einen Teil der Wärme von der Umwelt geschenkt bekommen. Denn auch wenn es kalt ist, kann man der Luft und dem Grundwasser immer noch einiges an Wärme rauben.

Wir haben nachgefragt: Wie viel Energie können wir Luft und Wasser rauben? Und was müssen wir selbst in den Raub investieren? Oder anders gefragt: Das Wie-viel-Fache dessen, was wir in die Maschine stecken, bekommen wir als Wärme zurück? Welche ist die maximal theoretische Ausbeute und welche die dann praktisch erzielbare?


Dr. Hans Hofmann-Reinecke studierte Physik in München und arbeitete danach 15 Jahre in kernphysikalischer Forschung. In den 1980er Jahren war er für die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien als Safeguards Inspektor tätig. Er lebt heute in Kapstadt.

Mehr zu dem Thema im Blog des Autors Think-Again

Weitere Videos aus der Reihe sehen Sie hier >>>

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stefan Rapp
1 Monat her

Endlich mal ein Beitrag der mich von der Anschaffung einer Wärmepumpe restlos überzeugt hat. Dafür meinen Dank an Tichys Einblick. Dieser subtile kritische Unterton welcher einfach gestrickte Populisten bedient kann man getrost ignorieren. Physiker rechnen natürlich gern mit dem Durchschnitt aber wenn man sich aktuell eine Wärmepumpe kauft, kann man sich ein Gerät nehmen, das noch um einiges effizienter ist als hier im Beispiel durchgerechnet. Das mit dem fossilen Brennstoffanteil ist auch geschenkt, man kauft sich so eine Anlage mindestens für zwanzig Jahre und der Anteil von fossilem Brennstoff wird natürlich mit der Zeit weiter abnehmen und damit auch die… Mehr

Misantroph
1 Monat her
Antworten an  Stefan Rapp

Sie haben vergessen, Ironie aus ans Ende Ihres Kommentars zu stellen

Stefan Rapp
1 Monat her
Antworten an  Misantroph

Und sie haben vergessen ernstzunehmende Argumente niederzuschreiben warum sie meinen Beitrag den lieber als Ironie deklariert sehen wollen. Das vielleicht aktuell noch nicht jedes Gebäude für eine Wärmepumpe geeignet ist geschenkt, je effizienter die Technik wird und eine Sanierung eines Gebäudes ohnehin ansteht um so mehr Immobilien eignen sich für diese Technologie. Wenn das Preisverhältnis zwischen einer kWh Strom und einer kWh Gas immer geringer wird umso schneller. Bei mir hat sich als Beispiel das Preisverhältnis innerhalb eines Jahres halbiert!

maikel
1 Monat her
Antworten an  Stefan Rapp

Welches Wunderwerk der Technik soll draussen in Wind und Wetter, Luftfeuchtigkeit etc. 20 Jahre halten?

Stefan Rapp
1 Monat her
Antworten an  maikel

Das sich Wärmepumpen nicht wirklich groß von Klimaanlagen unterscheiden und bei qualitativ hochwertigen Geräten man von einer Lebensdauer von 15-20 Jahren ausgeht, dürfte dies bei Wärmepumpen ähnlich lange zu erwarten sein. Autos beispielsweise sind viel extremeren Belastungen ausgesetzt, ein VW hält beispielsweise im Schnitt etwa 26 Jahre. Natürlich hat er dann aber auch schon einige Reparaturen hinter sich.

Misantroph
1 Monat her

Endlich, das Energieende naht. Grüne erklären Gasheizungen für beendet. Und solange Lobbyarbeit gedeiht, muss man sich auch keine Sorgen machen. Dr. Marek Miara forscht an und mit Wärmepumpen und erklärt der staunenden Gesellschaft das sich diese auch in alten unsanierten Gebäuden rechnen. Richtig, fragt sich nur für wen genau..

Klarofix
1 Monat her

Elektrisch heizen ist die heiz-politische Zukunft. Damit das funktionieren kann, brauchts einfach mehr Grundlast und die kann nur von Reaktoren kommen. Es gibt längst neue und sichere Verfahren. Man muß es nur wollen!

Henni
2 Monate her

Also ich habe meine Luftwasserwärmepumpe schnellstens wieder rausgerissen und verkauft. Seit ich zwei moderne Speicherholzkaminöfen betreibe, klappt es auch endlich wieder mit der behaglichen, gemütlichen Wärme in meinem schneebedeckten (diese Jahr aber ohne Schnee) Schwarzwaldhaus. Die Grundlast erledigt die Sonne und ein ordentlicher Ziegelspeicher an den Außenwänden, dazu die Südfassade in Glas. Das ganze mit sparsamen 8-12 qm Holz im Jahr. Das Leben kann so schön sein, wenn man bereit ist, etwas Komfort aufzugeben. Man gewinnt an Lebensqualität. Dazu ein saftiges Steak auf dem Grill, ein Glas Rotwein, herrlich. Spätestens wenn die Grünen mithilfe ihrer deutschen Wähler es schaffen, mir… Mehr

Last edited 2 Monate her by Henni
Hugo Treppner
2 Monate her

Warum bleibt die Geothermie, also die Erdwärme im Wärmepumpenmodell unberücksichtigt? Nochmal
nachrechnen bitte!

Bernd Bueter
2 Monate her

..die grüne Natur braucht CO2 und es darf gerne mehr sein als z.Z. messbar.

ComputerMann
2 Monate her

Wie die Franzosen koennten wir mit Elektrik heizen, SOFERN der Strom aus U235, Thorium oder U238 (letztere beide mit Brueter) käme. Ein KKW liefert für 60 Jahre nach Erstellung für sowas wie 3 cent/kWh Strom. 1000MWe kosten sowas wie 7 Milliarden Invest. Statt illegale Einwanderer mit 40 Milliarden zu versorgen, könnten wir also 5 KKWs JÄHRLICH errichten. Wären hervorragende Berufe für unsere Kinder, vom CNC Programmierer bis zum Ingenieur und Strahlenschutzarzt. Im Schwarzwald, dem bayrischen Wald, in Thüringen könnten wir unter menschlichen Bedingungen Uran schürfen, auch das ehrliche Berufe für unsere Kinder. Mit Windmühlenstrom+(Uran,Kohle, Methan, Öl Backup in der Flaute)… Mehr

Last edited 2 Monate her by ComputerMann
Paul Brusselmans
2 Monate her

Ich habe philosophische Füsick studiert und habe mich lange als Diverser) mit Trans-Formatoren beschäftigt. Hier meine Bemerkungen: Die sogenannten Naturgesetze wurden von alten weissen Männern im Rahmen des Imperialismus „entdeckt“ und ihren Kolonien aufoktroiert. Erinnert sei etwa an Newton, der nur durch die Knechtschaft von Millionen Zeit zur Musse unter einem Apfelbaum hatte. Seine Frau kümmerte sich in der Zeit wahrscheinlich um Haushalt und Kinder. So legte er in typisch imperialer Attitüde die Schwerkraft nach britischen Masseinheiten fest, ohne völkerrechtswidrig die Geknechteten in den Kolonien zu fragen. Noch heute führt dies zu der absurden Zahl von 9,81 im metrischen System.… Mehr

Last edited 2 Monate her by Paul Brusselmans
ComputerMann
2 Monate her
Antworten an  Paul Brusselmans

Wer die richtige Haltung hat, friert für Mao !

Contra Merkl
2 Monate her

Wenn ich durch die Neubausiedlung spazieren gehe, sehe ich immer die super gedämmten Häuser mit dem Wärmepumpen Kasten vorm Haus. Viele dieser Häuser haben an den Giebelseiten nach 1 – 2 Jahren auf einmal einen Edelstahlschornstein montiert, weil selbst in diesen gedämmten Häusern die Wärmepumpen Stromfresser sind. Eine andere Bekannte die hatten in einem Gebiet mit Nahwärmeversorgung und Anschlußpflicht gebaut, ist auch teuer. Die hatten auf mein anraten hin gleich mit einem Schornstein im Haus gebaut, auch die haben sich einen Ofen einbauen lassen um Heizkosten zu sparen. Mit den Wärmepumpen wird auch wieder so ein Hype jetzt gemacht, wie… Mehr

fatherted
2 Monate her

Eine Wärmepumpe funktioniert sinnvoll nur in einem Niedrig-Energie oder Passivhaus mit Flächen-Heizung…sprich Fußboden oder Deckenheizung. Und da auch nur, wenn „super-gedämmt“ ist, Klima wie in einer Plastik-Tüte (Schimmel inklusive). Ich keine einige die haben sowas…und heizen mit Holzkamin zu….war ursprünglich nur für die Romantik gedacht und ist jetzt Haupt-Wärme-Lieferant.

Peter Gramm
2 Monate her
Antworten an  fatherted

Zustimmung, habe selbst eine Wärmepumpe mit Niedrigenergiehaus. Ohne Kamin wäre es unangenehm. Schlimm an dem ganzen Energiespargekeife ist die Tatsache dass viele dieser Heizungsbauer auch nicht so genau Bescheid wissen und dem Bauherrn halt das verkaufen woran kräftig verdient werden kann. Interessant ist auch die Tatsache dass die Pumpe dann abgeschaltet wird, wenn man sie am nötigsten braucht. Ist im Kleingedruckten halt so vereinbart. Leute denkt selber nach und vertraut nicht auf Politikergeschwätz. Wärmepumpe ohne Holzkamin wäre ein no go, außer man fröstelt manchmal gerne. Insbesondere in der Übergangszeit.

Klarofix
1 Monat her
Antworten an  Peter Gramm

Soweit mir bekannt, hat die Wärmepumpe einen elektrische Zuheizer.Also frieren muß da niemand, nur halt mehr bezahlen.

Peter Gramm
1 Monat her
Antworten an  Klarofix

richtig. funktioniert wie ein Tauchsieder und frisst Strom ohne Ende. Ist lediglich für Notfälle gedacht wenn die ganze Pumpe ausfällt aber niemals für den Normalbetrieb.