Im Morgengrauen: Geübter Schönschreiber

Wo war Achim Winter? Einen ganzen langen Sommer kein Morgengrauen mit Achim Winter. Ab sofort, pünktlich noch vor der Bundestagswahl, die neue Staffel, das Duett des Grauens mit Roland Tichy.

 

Auch der Journalismus in Deutschland muss sich ändern, damit alles weiter so zu bleiben scheint, wie es einmal war. Aber wie macht man das? Hier die Antwort auf Fragen, die nie gestellt werden.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Genial auf den Punkt gebracht. Bin froh nicht alleine auf der Welt zu sein.

So fängt der Alltag prima an. Frisch zurück aus dem Urlaub (Wien) weiß ich nun, was ich wirklich vermißt habe. Wenn ich übrigens die österreichische mit der heimischen Presse vergleiche – die Ösis scheinen schon längst einen Schritt weiter zu sein.

Der Höhepunkt des „Schönschreibens“ wird dann irgendwann einmal mit Schlagzeilen erreicht wie bspw.: „Je stärker der Sozialismus, desto sicherer der Frieden“.

Man sollte diese Disziplin olympisch machen. „Dabei sein“, ist ja schließlich „alles“.

Das Oberhemd von Herrn Winter… woran erinnert es mich nur? Klar, an einen Schlafanzug. Aber woran noch? Die Farben: gelb, blau, grün, rot kommen mir bekannt vor, auch wenn sie ein bissl verblasst wirken (außer dem Blau vielleicht, das noch etwas unverblasster wirkt).
Aber irgendwas fehlt. Und was fehlt? Schwarz fehlt!
Dafür weiß.

„Floristen der öffentlichen Meinung“ – herrlich! Wir müssen nur an unserer Denkweise arbeiten: „Mehr Sicherheit im Land dank Einzäunungen (Oktoberfest)“ – „Mehr Frieden durch den Islam“ – „Füchtlinge machen das Vergewaltigungsproblem bewußt“ – ….. Wir müssen uns wirlich nur alles schön denken, dann sind wir alle „happy“!

Herrlich, wie unsere schreckliche Realität humorvoll aufgearbeitet wurde.
Ein Spitzenteam !

kalt . . . das kommt davon,
wenn man die Weißwurst halbiert
und nicht stracks auszutzelt!

„Nach der Wahl ist vor der Wahl“

In 4 Jahren gibt es nicht mehr viel zu wählen. Dann ist alles gelaufen.

Herrlich auf den Punkt gebracht! Da muss man trotz der ernsten Lage lachen. Sarkasmus eben. Und am Wahlsonntag fassen wir uns alle bei den Händen, tanzen glücklich um die Wahlurne und reden uns das richtige Ergebnis herbei. Wenn aber dann zu viele „falsch“ abstimmen? Dann gibt es vielleicht demnächst das „Wahlurnenzersetzungsgesetz“, da wird dann jede Stimme auf „Richtigkeit“ überprüft. Hoffentlich wird dieser Alptraum nie wahr!

wpDiscuz