Aufbruch statt umfallen!

In Deutschland agieren die Liberalen als Steigbügelhalter einer Politik, die die Menschen verarmen lässt. David Boos lässt sich inspirieren vom argentinischen Präsidenten Milei und sagt: Kann weg! Die Zeit der Ausbeutung durch die Politik ist bald vorbei, verkündet er. Die deutsche Politik ist im Niedergang, aber im Ausland bricht sie auf.

 
Christian Lindner ist wieder umgefallen. Jetzt will er einen Notstand ausrufen, den die Regierung selbst verschuldet hat, um die Schuldenbremse zu lösen. Aber die Wahlen in Argentinien zeigen: Radikale liberale Politik, die mit einem überbordenden Staat aufräumt, kann Wahlen gewinnen. Man muss sich nur trauen, aufzubrechen in eine neue Politik. In den Niederlanden ist Geert Wilders der überraschende Sieger. Er hat sich von seinen radikalsten Positionen entfernt, aber profitiert von einer Politik, die die eigenen Fehler vertuschen will, statt sie anzugehen.

Mehr zum Thema
Wie überlebt man einen Staatsbankrott?

von Roland Tichy

Die Ampel hat es geschafft, Deutschland in nur zwei Jahren in die Haushaltskrise und Zahlungsunfähigkeit zu führen. Denn komplizierte Begriffe wie Haushaltssperren bedeuten nur: Dieser Staat ist pleite. Wie überlebt man so einen Staat?


Den Deutschen laufen die Sozialkosten davon

von Mario Thurnes

Städte und Gemeinden machen derzeit mehr als fünfmal so viele Schulden wie noch vor einem Jahr. Der Grund dafür sind die galoppierenden Sozialausgaben – und die schlechte Arbeitsquote bei ukrainischen Flüchtlingen.


Mit dem „Doppel-Wumms“ aus der Energiekrise?

von Alexander Eisenkopf

Wie verzweifelt muss eine Bundesregierung sein, um ohne konkreten Plan einen 200 Milliarden Euro schweren Abwehrschirm zur Bekämpfung der Energiekrise anzukündigen? Oder: Wie viel Geld ist man bereit auszugeben, damit die Ampel-Regierung auch im Frühjahr noch im Amt ist?


Mit Notlügen in die Notlage oder wie das Kabinett Scholz den Haushalt ruiniert

von Roland Tichy

Immer absurder werden die Begründungen des Bundeskanzlers und seiner Minister zur Haushaltskrise. Mit immer neuen Notlügen werden Verantwortung und Verfassungsbruch schöngeredet – aber die Ursachen bleiben und die Lage verschlimmert sich: Es ist die Wirtschaftspolitik, die Land und Haushalte ruiniert.


Steinmeiers Ordensleute

von Jakob Fröhlich

Es regnet Orden: Der amtierende Bundespräsident überreicht sechs (!) amtierenden Ministerpräsidenten das Bundesverdienstkreuz. Ist das nun dreiste Dekadenz der politischen Klasse – oder sind es die letzten Zuckungen eines sterbenden Systems?



Den Redaktionsschluss der Vorwochen finden Sie hier: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Johann Thiel
2 Monate her

Nachdem ich nun seit einer Weile Herrn Boos Redaktionsschluss schaue, muss ich doch einräumen, dass es sich dabei um ein ganz wunderbares Format handelt, das wirklich Klasse hat, und das meine anfängliche Kritik daran falsch und unbegründet war. Herzlichen Dank an Herrn Boos.

Casta Diva
2 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

So ist es, Herr Thiel, genau wie Sie bin ich auch sehr begeistert. Fundierte Informationen, oft mit einer Prise Humor gewürzt, fein formuliert und stets auf den Punkt. Mir gefällt, wie geschliffen Herr Boos mit unserer großartigen deutschen Sprache umgeht. Und singen kann er auch …!

John Beaufort
3 Monate her

Wir müssen in Deutschland endlich einmal öffentlich über Libertarismus (nicht Liberalismus) reden. Stabile Währung, schlanker Staat, Eigenverantwortung. Wenn man den Bürgern nur einmal ihr selbst erarbeitetes Geld lassen würde, statt es ihnen zu rauben und in bodenlose Löcher (Staatsunternehmen, staatlich gepamperte Privatunternehmen, gering qualifizierte Einwanderer…)! Dann wären wir auch ruck-zuck wieder wohlhabend.

bkkopp
3 Monate her

Wir wollen den Tag nicht vor dem Abend loben. Mit markigen, populistischen Sprüchen kann man vielleicht Wahlen gewinnen, besonders dann, wenn der Pegel an Verzweiflung, wie in Argentinien, besonders hoch ist – ob daraus aber eine für die Bürger und die Länder vernünftige Politik erwachsen kann, bleibt abzuwarten. Nach 100 Tagen kann man vielleicht die ersten Weichenstellungen sehen, und nach 6-12 Monaten könnte man anfangen Erfolge zu zählen.

John Beaufort
3 Monate her
Antworten an  bkkopp

Man sollte über dem etwas irren Gebaren nicht vergessen, dass Milei Wirtschaftswissenschaftler ist. Wenn er nicht vorzeitig blockiert oder abgesägt wird, könnte dieses Experiment durchaus erfolgreich sein.

schwarzseher
3 Monate her

Ich kann gar nicht mehr aufzählen, wie viele Aufrufe zum Aufbruch ich in den vergangenen Jahren gehört und gelesen habe.

spindoctor
3 Monate her

„Wird der Bürger unbequem, ist er plötzlich rechtsextrem.“ (Leserkommentar auf eingollan)

ketzerlehrling
3 Monate her

Haben die Deutschen jemals etwas von sich aus getan? Nein. Sie brauchen immer jemand, der ihnen sagt, was sie tun dürfen, müssen und was ihnen verboten ist. Wer soll das sein? Die AfD möglicherweise, nur hat und bekommt sie nicht genügend Unterstützung, um etwas zu bewegen.

Evero
3 Monate her

In Unternehmensvorständen, in Fussballvereinen, sogar Ortsbeiräten werden die Führungsfiguren ausgewechselt, wenn es knirscht im Gebälk und der Erfolg ausbleibt. Nur im wichtigsten Leitungsgremium unseres Landes können Underperformer in 4 Jahren ein ganzes Land zugrunde richten, ohne dass es einen Wechsel gibt. Sie können es nicht! Es ist schon zu viel Schaden entstanden, als dass man denen noch weiter eine Chance geben sollte. Die Opposition soll sich jetzt zusammenraufen und ein Misstrauensvotum auf den Weg bringen, das die FDP mitträgt.

Last edited 3 Monate her by Evero
Anna Log
3 Monate her
Antworten an  Evero

Sie können es nicht!

Stimmt nicht! Sie tun IMHO zuverlässig das, was sie Strippenzieher im Hintergrund ihnen auftragen.
Seehofer in einer schwachen Minute:
https://www.youtube.com/watch?v=UBZSHSoTndM
Ab 1:00, sinngemäß:

Die, die gewählt wurden, haben nichts zu bestimmen und die, die bestimmen sind nicht gewählt.

Elki
3 Monate her
Antworten an  Evero

Sie meinen mit Opposition eine CDU/CSU und erwarten eine Veränderung?
Seit Herr Winter aufklärerische Interviews mit Bürgern in Frankfurt geführt hatte, glaube ich sogar das.

Haba Orwell
3 Monate her
Antworten an  Evero

Im Augen derer Auftraggeber haben die doch Erfolg: Mit Klimahysterie wird den Michels viel Kohle abgezockt. US-LNG, bisher in Europa als zu teuer unverkäuflich, hat einen neuen Absatzmarkt. US-Waffen werden vermehrt nach Europa verkauft. Es sind Erfolge, für die die Gates-Stiftung schon mal den Goal Achievement Award vergeben kann, wie letztes Jahr der EU-Chefin.

H.H.
3 Monate her

Mit dem Doppelwumms wird Deutschland auf die Bretter geschickt. Knock out.

Tacitus
3 Monate her

Für mich sind die Erfolge des Herrn Wilders und des Sr. Milei klare Lichtblicke am Politik-Horizont.
Warum?
Weil sie die Sichtweisen und Realitäten der Menschen wieder in den Mittelpunkt stellen wollen.
Ideologie und Sektentum einer aggressiven Minderheit waren (hoffentlich) gestern. Moderne und menschliche Politik ist morgen.

Haba Orwell
3 Monate her
Antworten an  Tacitus

Ob die sektierende Minderheit Platz in den Medien bekommt, entscheidet eine andere pragmatische Minderheit, die bisher mit den Ergebnissen des Sektierens kassieren wollte. Ohne des Übergangs zur multipolaren Welt hätten wir wahrscheinlich nicht mehr Freiräume bekommen.

na sowas
3 Monate her

Bin ich froh, wenn ich diese Gestalten, durch Abwahl, nicht mehr ertragen muss