Wie geht es uns wirklich?

Roland Tichy über Realität und Illusion - etwa die Illusion, dass wir alle leben ohne arbeiten können, dass der Staat unendlich viel Geld hat und Inflation nicht mehr möglich ist — uuuuups, und plötzlich verrät uns EZB-Chefin Lagarde, wie es wirklich um uns steht.

 

Willkommen zurück! Achim Winter ist ausgebüxt und hat Urlaub von Corona gemacht. Aber die freie Zeit bei „5 vor 12“ ist vorbei – und Achim Winter staunt über ein Land, das nicht mehr seins ist. Aber wie ist es dann?

Roland Tichy über Realität und Illusion – etwa die Illusion, dass wir alle leben ohne arbeiten können, dass der Staat unendlich viel Geld hat und Inflation nicht mehr möglich ist — uuuuups, und plötzlich verrät uns EZB-Chefin Lagarde, wie es wirklich um uns steht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang Schuckmann
1 Tag her

Illusionisten in Berlin den Boden unter den Füßen wegziehen. Wie das funktioniert als Anfang sieht man bei den Umfragen. Bei den Wahlen muss es dann konkret werden. ( Ich weiß, Wunschtraum) Die Reaktion auf das neuste Politbarometer sieht man schon. Die Veröffentlichung der Zahlen ruft schon die Reaktionen der Betroffenen auf den Plan. Siehe Blume heute morgen. Es liegt alles im Soll. Bis zur Wahl, so meine Einschätzung, wird sich die Union anfangen sich zu zerlegen. Ganz im Sinne Derer, die schon mit den Hufen scharren. Wo ist in Italien die Democrazia Christiana nach ebensolchen Prozessen gelandet? Richtig, in der… Mehr

alter weisser Mann
5 Tage her

„plötzlich verrät uns EZB-Chefin Lagarde, wie es wirklich um uns steht“
Eher friert doch die Hölle zu.

Albert Pflueger
7 Tage her

Wie so oft, fehlt in der Diskussion das entscheidende Wort FREIHEIT!
Was weiter fehlt: Das Wort LEBENSQUALITÄT!
Das zweite ist unlösbar mit dem ersten verbunden, denn nur freie Menschen können hohe Lebensqualität für sich und ihre Angehörigen erwirtschaften.
Diese einfache Tatsache muß immer wiederholt werden. Immer wieder. Auch der Dümmste kann die Botschaft verstehen. Er muß sie ständig hören. Freiheit muß jeder selbstverständlich fordern. Ganz und gar selbstverständlich. So geht Politik für das Volk!

Cenuit
3 Tage her
Antworten an  Albert Pflueger

Oh wie wahr!! Doch bei dem „Wiederholen “ fehlt ein einschneidender Faktor welcher ebenso mit dem Wort Freiheit /Lebensqualität verbunden ist. Eine Vokabel die in dieser, unserer Nation weitgehend in Vergessenheit geraten ist – die Sache mit der Eigenverantwortung, Selbstbestimmung sowie die alte Weisheit “ für Werte / Aktionen / Regelungen denen ich mich verpflichte , muss Handlung erfolge !“ ohne eine Besinnung darauf wird´s nix werden….und dann die heikle Frage…………………….. „WER soll DAS wiederholen?“ In diesem politischen Circus wird eine Unfähigkeit vorgelebt welche wahrlich nicht nachahmenswert ist. So lauschte ich gestern einer Diskussion im Netz Bei der Plattform jung… Mehr

Wolfgang Schuckmann
1 Tag her
Antworten an  Cenuit

Vielleicht hätte ich da was für Robertchen:
Frauenverstehlehrer, da muss man nicht so viel reden, sondern reden lassen. Und ehrlich, in solchen Situationen, wer denkt da schon an Derivate, igitt, hört sich richtig giftig an .Das machen dann die Nichtromantiker. Und hat man dann für’s Grobe einen Staatssekretär oder weiter unten angesiedelte, echte Fachleute, was soll da noch passieren?

petscy
7 Tage her

Der Titel der Kolumne ist ja 5 vor 12; doch dass dies bei exponentiellen Vorgängen immer viel zu spät ist, erläutert Professor Suzuki:
https://www.youtube.com/watch?v=8x98KFcMJeo

Beobachterin
11 Tage her

Das wird nicht reichen, sich nicht zu kennen. Die Einschläge kommen näher.
Besser wäre zu sagen: Das haben wir doch alles nicht gewusst. Das konnte doch keiner ahnen. Das hat man uns nicht gesagt. Das konnten wir uns damals einfach nicht vorstellen ….

Wahl1
12 Tage her

Es ist nicht die Frage ob, sondern wann die Wirtschaft zusammenbricht. Mit der Wirtschaft wird auch das Gesundheitssystem zusammenbrechen. Denn dieses ist längst ein Teil der Wirtschaft. Dann heißt es: Rette sich wer kann!!!
Ob all jene die das zu verantworten haben schon Fluchtpläne in der Schublade haben?

Ralfi
12 Tage her

Hier mal ein kleiner Auszug aus meiner Familie wie es uns wirklich geht (auch zum schmunzeln): meine Frau klopft 4 Schnitzel platt und gibt denen schon Namen, Merkel, Söder, Spahn und Lauterbach!
Ich musste trotz der traurigen Situation sehr lachen – ich hoffe ihr könnt es auch ein wenig!

h2m2
11 Tage her
Antworten an  Ralfi

Bitte einen Satz an Sie und Ihre Familie:

Die Adresse von Biontech/Pfizer heißt „Zur Goldgrube“.

Die Adresse des Schnelltestsets, das die Unternehmen in meiner Region für Ihre Mitarbeiter auslegen müssen, lautet „Lauterbachstrasse“.

Wie ich Ihrer ganzen Familie versichern will, kann beim plattprügeln nichts kaputt gehen, denn die wirkliche Substanz kommt in beiden Fällen aus China.

In diesem Sinne: machen Sie weiter. Passt.

elly
12 Tage her

Wie es uns wirklich geht, zeigt die Instinktlosigkeit unserer politischen Kste „Nach massiver Kritik von Missbrauchsopfern verzichtet der Münchner Kardinal Reinhard Marx auf die für Freitag geplante Auszeichnung mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.“ https://www.focus.de/panorama/welt/nach-massiver-kritik-von-missbrauchsopfern-kardinal-marx-verzichtet-auf-das-bundesverdienstkreuz_id_13237411.html
Es bedarf massive Kritik von Missbrauchsopfern, um einen Bundespräsidenten zurück zu pfeifen.

Hanno Spiegel
11 Tage her
Antworten an  elly

Man soll bei Steinmeier auch immer an seine Vita denken:
Während seiner Studienzeit gehörte er gemeinsam mit Brigitte Zypries zur Redaktion der linken Quartalszeitschrift Demokratie und Recht (DuR), die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stand. Die Zeitschrift erschien im Pahl-Rugenstein Verlag, von dem sich später herausstellte, dass er von der DDR finanziert wurde.

josefine
11 Tage her
Antworten an  elly

Ohne massive Kritik hätte er es wohl gerne entgegengenommen und sich in der Sonne der feierlichen Übergabe selbst gefeiert.

HorstSchaefer
12 Tage her

Ich bin völlig erschöpft und leer. Der Großteil meiner Freunde ist weg, die Hälfte der Familie ist weggebrochen und auf Arbeit wird es auch immer enger. Am meisten tut es mir um meine Kinder (28,21) leid. Ihnen wird ein wichtiger Teil ihres Lebens geraubt, obwohl Sie nicht betroffen sind. Die Alten (ich gehöre auch dazu) haben ihr Leben gelebt und die meisten gar nicht mal so schlecht. Jetzt noch dieser Impfzwang und die ganzen anderen komischen Sachen. Letztens waren sie mit ein paar Freunden in unserem Garten und haben getanzt und gelacht wie Kleinkinder. Ich hatte wirklich Tränen in den… Mehr

Ralfi
12 Tage her
Antworten an  HorstSchaefer

Bei solch einem Kommentar stehen mir die Tränen in den Augen, meine Tochter ist gerade mal 11 und wird Ihrer besten Zeit beraubt…….

Horst
11 Tage her
Antworten an  HorstSchaefer

Gleiche Gefühle bei meinem Patenkind. Aber deren Eltern sind Corona-Jünger und Grüne, ich werde den Kontakt bald abbrechen müssen. Wirklich sehr bitter.

Ilona
11 Tage her
Antworten an  HorstSchaefer

Meine Tochter ist 13.
Was für ein Jahrtausendverbrechen.
Merkel muss endlich weg

josefine
11 Tage her
Antworten an  Ilona

Aber es wird viele geben, die ihr Werk fortsetzen!

Dieter Rose
10 Tage her
Antworten an  josefine

„…Heute kommt noch die ungeheure Macht der Massenmedien hinzu, die durch Manipulieren von Nachrichten, ja, allein schon durch geschicktes Präsentieren von „photogenen“ Gesichtern die Masse des Volkes dirigieren können. Das gefundene Fressen für sie sind die Denkfaulen und die rührend Denkkfaulen…“
vorausgesehen 1977 von Joachim Fernau in „Halleluja – Die Geschichte der USA“ – bezogen auf >Demokratie<

Papa
11 Tage her
Antworten an  HorstSchaefer

Auch ich mache mir große Sorgen um unsere Kinder, Enkelkinder und die Alten in den Pflegeheimen. Eine düstere Zukunft wird vom empathielosen totalitären Regime umgesetzt, die jede Menschlichkeut unterbindet.
Das beste Deutschland was es je gab (Steinmeier).
Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Einstein)
DESHALB GEHE AUF DIE STRASSE UND KÄMPFE FÜR UNSER ALLER FREIHEIT

Wolfgang Schuckmann
1 Tag her
Antworten an  Papa

Wenn ich nicht so alt wäre gerne. Anders wird sich nichts ändern, egal wie die Wahlen enden.

josefine
11 Tage her
Antworten an  HorstSchaefer

Wenn ich an die Schulden denke, die unser Fianzminister sorgslos anhäuft, kann ich verzweifeln! Wer soll diese Mengen nur zurückzahlen? Unsere Kinder (in diesem Fall bin ich froh, kinderlos zu sein) starten mit einem großen Rucksack voll Schulden in ihr Leben. Alles verursacht durch die entsetzliche Politik der letzten 16 Jahre. Schlimm ist, dass wir unsere Politiker gewähren liessen. Wir hätten massiv eein Veto einlegen müssen, als Frau Merkel ihre ungeheuerlich Fiskalpolitik durchzog – zum Schaden für unser Land. Wo waren die Mitglieder des Bundestages? Keiner hat sich gerührt, im Gegenteil, es wurde der Sonnenkönigin minutenlang zugeklatscht. Und sie setzte… Mehr

Alt-Badener
9 Tage her
Antworten an  josefine

Auf dessen Verhalten brauchen Sie nicht zu hoffen, alles, was da als „Recht“ beschlossen wird, schadet uns Bürgern und beweihräuchert die politischen Strolche. Nicht wundern, es sind ja schließlich ihre Handlanger.

Wolfgang Schuckmann
1 Tag her
Antworten an  josefine

Konformistisch, ist nach den letzten Erfahrungen mit einem regierungstreuen Vorsitzenden namens Habarth, nicht anders zu erwarten.

AnSi
11 Tage her
Antworten an  HorstSchaefer

Einen virtuellen Drücker an Sie, Herr Schaefer! Mir geht es ähnlich. Der Wahnsinn greift um sich und man ist so hilflos. Unsere sind 18 und 16 und auch ihnen wird die schönste Zeit des Lebens geraubt. Das, was danach noch kommen wird, vermag ich mir gar nicht auszudenken! Die Parallelen zu einer dunklen Zeit sind einfach zu stark (und eigentlich nicht zu übersehen)…

Spandexpanda
7 Tage her
Antworten an  HorstSchaefer

Bin 29 und werde im Dezember 30. Eigentlich wollte ich mein letztes Jahr in den Zwanzigern nochmal richtig genießen und auch jemanden kennenlernen. Bin so unglaublich wütend, dass ich es nicht in Worte fassen kann.

Nurse Pilbow
12 Tage her

Jetzt musste ich trotz allem laut loslachen…unter anderem weil mir dieser Satz bzw. Buchtitel aus der Helmut Dietl Serie „Der ganz normale Wahnsinn“ einfiel: „Woran es liegt, dass der Einzelne sich nicht wohl fühlt, obwohl es uns allen so gut geht“. Da wurden die Protagonisten Glanz und Gloria am Ende durch eine Gehirnverpflanzung doch noch glücklich!