Spazieren mit Lauterbach

Die Frage ist jetzt: Was erlaubt uns Karl Lauterbach noch? Und was macht er, wenn das Hohe C verschwinden sollte? Der ultimative Führer durch den Verbotsstaat.

 

Der Spaziergang an und für sich ist neuerdings politisch. Durch die Fußgängerzone in München hin muss man jüngst im Dreieck springen – zu geringer Abstand ist gebührenpflichtig. Wer böllert ist ein Staatsfeind. Man staunt und lacht, was so ein winziges Virus alles anrichtet. Die Frage ist jetzt: Was erlaubt uns Karl Lauterbach noch? Und was macht er, wenn das Hohe C verschwinden sollte? Der ultimative Führer durch den Verbotsstaat. (…und wenn es dunkel wird, liegt es nicht an Ihrem Gerät. Vorbereitung auf Energiemangel.)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gottlieb Frank
12 Tage her

Wenn hier jemand Maß und Mitte verloren hat, dann ist es wohl Lauterbach und sein Panikorchester. Und dann noch auf “ unverrückbare wissenschaftliche Erkenntnisse“ zu verweisen – ohne diese überhaupt konkret zu benennen – kann man eigentlich nur als Realitätsverweigerung bezeichnen. In der Presse kann man sich täglich darüber informieren, daß es bezüglich Onikron eben durchaus unterschiedliche Erkenntnisse und Tendenzen gibt. Und als Ultima Ratio dann auf mögliche, zukünftige Varianten zu verweisen, die genauso ansteckend wie Omikron und so tödlich wie Ebola sind, ist einfach nur lächerlich. Solche völlig ungesicherten Eventualitäten kann man nicht zum Maßstab politischen Handelns machen, ohne… Mehr

Stefan Paulick
12 Tage her

Lauterbach hat ein Geschäftsmodell der medialen Angst für sich entdeckt, dass über seine lauen Qualifikationen und wirtschaftlichen Interessen hinwegtäuschen soll. Er warnt. Durch servile Kompetenzzuschreibung in den Medien wird ihm und seiner neurotischen Dauerangst eine vermeintliche Bedeutung gegeben die außerhalb aller Ratio liegt. Nur weil ein Psychopath dir erzählt dass er vorgeblich helfen will macht ihn das nicht zum Messias wenn er dir gleichzeitig ein Messer in den Rücken rammt…

Open Society
16 Tage her

Wer nicht nur Lauterbach verstehen will, sondern verstehen will, wie Politiker generell ticken und wie Politik funktioniert, der sollte sich unbedingt diese ca. einstündige Fleißarbeit junger Autoren anschauen, Titel „Lauterbach – Lauterquatsch?“, die ich zuerst auf der Internetseite von Eva Herman entdeckt habe https://www.eva-herman.net/offiziell/?beitrag=77868 Den Beitrag kann man auch direkt herunterladen unter https://odysee.com/@Truth:71/Lauterbach-Lauterquatsch-Fachleute-decken-Widersprueche-auf-Impfpflicht:4 Es ist eine Zusammenstellung von Interviews und Talkshow Auftritten von Karl Lauterbach aus den letzten 2 Jahren. Bewundernswerte Fleißarbeit! Schon die erste Videosequenz spricht für sich: Interviewfrage eines WDR-Journalisten: „Nun kann es ja nicht sein, dass es darum geht, dass sich Politiker mit einem kritischen Thema beliebt… Mehr

Luckey Money
17 Tage her

https://youtu.be/twU0AGSZo1c
so schauts aus, wenn die Neubürger sich versammeln! Silvester in Frankfurt am Main.

Dopperwoll
18 Tage her

„Der Omikron ist wahnsinnig gefährlich!“ Köstlich und herrlich zugleich, dieses wunderbare Zwiegespräch. Bis zur Aufklärung der immer geringer werdenden Lichtverhältnisse dachte ich, der Neigungswinkel meines Bildschirms habe sich ungewollt verschoben. Und dass Sie so nebenbei Thomas Bernhard in Ihr Gespräch einbauen („Die Jagdgesellschaft“ und „Claus Peymann kauft sich eine Hose…“) – wunderbar! Angesichts der derzeitigen desolaten Situation kann ich nur Georg Schramm zitieren: „Thomas Bernhard hätte geschossen.“ Herzlichen Dank für diesen geist- und humorvollen Jahresbeginn!

luxpower
18 Tage her

ach übrigens: Echternach liegt weder in Bayern oder BW, Echternach liegt in Luxemburg. Auch die Echternacher Springprozession.

Mausi
18 Tage her

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/bereitet-die-omikron-variante-der-corona-pandemie-ein-ende,StLx3VA
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist wegen der Omikron-Welle allerdings „sehr, sehr in Sorge“ um die Ungeimpften.
Lieber Herr Lauterbach, wenn Sie sich um etwas nicht sorgen müssen, dann jedenfalls nicht um mich Ungeimpften. Ich hoffe, Sie nehmen das zur Kenntnis und sind damit eine Sorge los.
Bundesfinanzminister Christian Lindner….“Deshalb sollten wir bald in der Lage sein, nötigenfalls binnen eines Monats die gesamte Bevölkerung zu impfen.“ Prima. Pandemieprobealarm also.
Langsam aber sicher erfüllen sich alle Verschwörungstheorien.
Spazierengehen: Das sagt mir mein Hausarzt seit Jahren: Gut fürs Immunsystem ist täglicher Spaziergang zum Briefkasten. Herr Söder irrt sich also bei „Wald“.

StefanB
18 Tage her

Nach NoCovid kommt also NoEnergy. Und Entenklemmer-Karl ist sogar mit (Rest-) Energy schon bei NoSex. Bedenkliche Entwicklungen allenthalben…

Hannibal Murkle
18 Tage her

Dass in Frankreich die Quarantäne verkürzt wurde, kann man aus etlichen Medien erfahren. Hat der Panikminister nicht Ähnliches versprochen? Die Quarantänen ganz abzuschaffen, wäre ein großer Schritt zur Normalität – wegen Grippe gibt es keine.

Wolfgang M
18 Tage her

Lauterbach hat sich doch, seit er Regierungsmitglied ist, um 180 Grad gedreht. Wo er früher warnte, verbreitet er jetzt Optimismus. Motto: Wir schaffen das. Von Lockdown redet er nicht mehr. Meines Erachtens vertritt er jetzt die Meinung der Regierung, bzw. des Koalitionsvertrages.
Mich wundert, auch bei Lauterbach, was man alles für Macht und Geld macht.

Grenz Gaenger
18 Tage her
Antworten an  Wolfgang M

‚Mich wundert, auch bei Lauterbach …‘
Mich überhaupt nicht. Er ist jetzt endlich am Ziel, nämlich auf der ganz großen Bühne und da möchte er möglicht lange bleiben.Ergo: was interessiert ihn sein Geschwätz von gestern?! …“