Osterspaziergang: Was geht wo?

„Vom Eise frei sind Strom und Bäche“ auch in diesem Jahr, wie Goethe es sah. Aber wir dürfen sie vielerorts nicht in Ruhe betrachten bzw. im Sitzen, auf einer Bank. Und wiederum andernorts fällt der Osterspaziergang gleich ganz aus. Aber wie kann man sich allein im Wald anstecken?

 
Regeln, überall Verbote, und nicht wenige davon komplett sinnlos. Achim Winter und Roland Tichy über einen Staat, der überschnappt und Notwendiges zur Schikane ausgestaltet. Der Lockdown als Vorwand, bei dem der Schritt zum Lächerlichen schnell gemacht ist, um dem Bürger zu zeigen, was der Staat so alles kann, wenn er nur will.


Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

41 Kommentare auf "Osterspaziergang: Was geht wo?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn schon Goethe, dann auch Schiller: Hier vollend ich’s. Mach deine Rechnung mit dem Himmel, Vogt! – Wowowo findet sich ein Wilhelm Tell? Soll ja nicht tödlich sein, bloß all die Geßlers und Geßlerleins aus dem Weg räumen.

Die Zwei sind mir sympathisch :-)!

Hauptsache, wir stecken uns nicht mit der Dummheit unserer Politiker an! Die verordnete Quarantäne wird dagegen auch nicht helfen, da sich ein Großteil unserer Bevölkerung schon mit diesem Virus infiziert hat. Schon Rousseau kamen beim Spazierengehen erhellende Gedanken. Eifern wir ihm nach!

Was geht wo?
oder
Was geht, Alter?

Super -Video! Danke dafür! Zum Vorgang selbst fällt mir nur ein: DIE SPINNEN, DIE (RÖMER) …DEUTSCHEN! Mehr sog i ned…

Kann Merkel nicht anordnen die Corona-Krise rückgängig zu machen, oder funktioniert das nur bei demokratischen Wahlen?

Natürlich kann Merkel die Krise rückgängig machen und wird dies auch tun, doch vorher muss die Infektionsgefahr noch gegen Null konvergieren, damit die von ihr, wie gewohnt das Ende bedenkend, veranlassten Maßnahmen greifen. Gut Ding will eben Weile haben (obwohl böse Zungen Merkel immer nur den Hang zum ‚Aussitzen‘ vorwerfen) !

Normalerweise bin ich nicht so pingelig. Aber bei einem meiner Lieblingsgedichte schon, werter Meister Tichy. Es heißt bei Goethe, einem unserer „Dichterfürsten“ nämlich so zu Beginn: „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche, durch des Frühlings holden, belebenden Blick … “ Bitte korrigieren Sie Ihr Zitat. Vielen Dank und jetzt erst recht ein schönes Osterfest!

@ Uwe Jacobs: „… bei einem meiner Lieblingsgedichte …“
Sie sind mir ja einer! Ich hielt den ‚Faust‘ immer für ein grandioses Drama in zwei Teilen, wobei der ‚Osterspaziergang‘ mit seinen Endreimen, den man zu meiner Zeit auswendig lernen musste wie auch den Anfang des Nibelungenliedes und vieles andere, nur eine der vielen darin eingebundenen Episoden ist.

Würde Herrn Winters Schwiegermutter nun aber in Kabul wohnen, dann wäre der Besuch völlig unproblematisch, wenn er sich nur rechtzeitig auf den Weg gemacht hätte. Nur mal so angedacht… 😉

Sie gehen nicht so oft bergwandern, Herr Tichy, oder? Oder haben Sie Geheimtipps, die sonst keiner kennt? Tatsächlich begegnen einem in den Bergen und in den Voralpen beim wandern ständig Menschen, selbst auf den schwierigen Watzmann-Routen.

Aus dem Weg kann man sich da selten gehen. Wandererkarawanen auf schmalen Pfaden, Gedränge am Gipfelkreuz und Massenandrang auf den Parkplätzen der Bergwandergebiete sind an Ostern bei diesem Wetter schon in normalen Zeiten ein Grund, nicht dorthin zu fahren.

Niemand der sich gefährdet fühlt ist allerdings gezwungen sich an Wandererkarawanen zu beteiligen oder am Gedränge um ein Gipfelkreuz teizunehmen. Mir scheint das die Alpen groß genug sind um „Gefährtern“ aus dem Weg zu gehen.

Die Alpen sind groß, aber die bequem erreichbaren und gut beschriebenen Wanderrouten mit Parkmöglichkeit und Ausschilderung begrenzt. Da zieht es die Massen eben hin, und wer versucht, dem auszuweichen, der findet sich an den normalerweise weniger begangenen Routen mit zahlreichen anderen Ausweichlern wieder. Allgäu 31. März: „Insbesondere wurde festgestellt, dass unzählige Wanderer und Skitourengeher im Bereich des Riedberger Horns und des Grasgehren unterwegs sind… …Ebenfalls wurde durch die Bergwacht mitgeteilt, dass sich vor allem im Bereich des Gipfelkreuzes Menschen dicht an dicht drängen und somit gegen die Abstandsregeln verstoßen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei…“ https://www.merkur.de/bayern/corona-bayern-gipfelkreuz-allgaeu-soeder-muenchen-faelle-tote-infizierte-ausgangsbeschraenkung-zr-13611552.html Oberland: „Im Oberland… Mehr

Ich gehe morgen zum Kiesberg und rolle ein paar mal, den Abhang hinunter, dass nenn ich dann E.trudeln. Da kann mich der Genosse nicht denunzieren. Naja in Sachsen würden mich die Genosse*innen vormals SED jetzt SPD in die Geschlossene bringen.