Endlich richtig spitzeln

Es beginnt ein Melderennen: Verpfeife Deinen Nachbarn, bevor er Dich verpfeift. Denn das Meldestellengesetz ist jetzt wirksam.

 

Jetzt wird das Meldestellengesetz wirksam – für Private, Unternehmen, den Staat. Endlich kann man jeden Kollegen, jeden Nachbarn – kurz: jedermann verpfeifen. Und das Beste: Wer verpfeift, darf selbst nicht verpfiffen werden. Wer einen Spitzel enttarnt, dem drohen 50.000 Euro Strafe.

Auch Steuerberater, Anwälte, Bankangestellte können ihre Mandanten und Kunden mal so richtig hinhängen. Irgendetwas bleibt ja immer hängen.

Der Blanc Gris, mit dem wir uns heute fürs Spitzeln fitmachen, kommt aus Tautavel, einer Weinregion zwischen Mittelmeer und Atlantik nördlich von Perpignon. Dieser wunderbare helle Rosé verbindet Frische mit einer ausgeprägten Mineralik.

www.winters-winzer.de

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bad Sponzer
9 Monate her

Unglaublich! Wo leben wir denn?Ist sowas erlaubt? Ein Gesetz zur Denunzierung und zum Wiederaufbau der Stasikultur? Wieso werden solche Leute, die sich sowas ausdenken nicht sofort verhaftet? >Ich hoffe, das wieder eine zeit kommt, in der solche Leute vor Gericht gestellt und abgeurteilt werden.Dagegen war ja die DDR ein Hort der Freiheit. Das ist ein Zeichen, die haben Schiss. Das ist der Versuch, die Gesellschaft zu spalten, Misstrauen zu säen, damit sie sich nicht gegen die Obrigkeit mobilisieren, siehe franz Revolution, DDR 1989. Es wird nichts nutzen. Die Freiheit findet einen Weg. Die Gefängnisse für diese Kriminellen warten schon.

Manfred_Hbg
9 Monate her

Mhh, und was kann man so als Blockwart & Petze verdienen ?

Dank grünlinkswoker „Politelite“ befindet sich die DDR 2.0 mitten im vollen Aufbaustadium……

Armin Reichert
9 Monate her

Honeckers späte Rache: Danke Merkel-CDU!

H.H.
9 Monate her

Es gibt den Trend, einen netten Namen für ein Gesetz zu erfinden (etwa Gute-Kita-Gesetz).
Wie wäre es denn mit Lieb-Stasi-Gesetz ?

Johny
9 Monate her

„Waaas! …unschuldig, keine Beweise? Sie sind ja ein schäbiger Lump!“

BeVo
9 Monate her

Der größte Lump im ganzen BRD-Land, ist und bleibt der Denunziant.

mkraetzschmar
9 Monate her

Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley: „Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt… Mehr

human
9 Monate her

@Jasper K.Ich habe auch nach diesem Wort/Gesetz gesucht mit jeder verfügbaren Suchmachine. Nichts zu finden dieses Wort scheint nicht zu existieren, vielleicht gibts es diese neue form von Denunzierung aber es heißt anders.
Ja niemals die ganze Wahrheit erzählen!! Tichyseinblick sind eben auch nur Dienst-Trolle.

Last edited 9 Monate her by human
BeVo
9 Monate her

Wenn man das Spitzelhafte in der derzeitigen BundesreGIERung sucht, so wurde dies heute in Berlin gefunden. Zutritt zu den Innenhöfen und Vorhöfen der Bundesministerien beim angeblich Tag der offenen Tür der Bundesministerien war nur möglich nach vorheriger Taschenkontrolle und Leibesvisitation.
So verrückt wäre nicht einmal Mielke von der Staatssicherheit der DDR gewesen, Leute, die in die Ministerien kamen, am Eingang der Ministerien zu filzen und eine Leibesvisitation vornehmen zu lassen.
Die derzeitgen Ministernden sind allesamt reif für die Klapse, lebenslänglich!

Felix Dingo
9 Monate her

Hey, Leute, das wird ein riesengroßes Fest.