Testturm für Aufzüge

Ein neuer, knapp 250 Meter hoher Turm ragt bei Rottweil, südlich von Stuttgart, in die Höhe. Hier werden Aufzüge getestet: Im Inneren werden demnächst Hochgeschwindigkeitsaufzüge hinauf- und hinunterrasen.

 

Häuser werden immer höher in den Himmel gebaut. Das derzeit höchste, der Burj Khalifa in Dubai, ist knapp einen Kilometer hoch. An noch höheren wird bereits gearbeitet. Über Treppen kommt man da kaum mehr hoch. Das geht nur mit Fahrstühlen. Bisherige stoßen da an ihre Grenzen. Die Seile, an denen die Kabinen hängen, können nicht länger gemacht werden. Sie würden zu schwer und an ihrem Gewicht zerreißen. Und die teuren Grundflächen, die Aufzugsschächte verbrauchen, werden immer größer.

Neue Konzepte sind gefragt. ThyssenKrupp, einer der weltweit größten Produzenten für Aufzüge, entwickelt neue Technologien und muss diese testen.

Fast drei Jahre lang hat ThyssenKrupp einen Aufzugs-Testturm gebaut. Der steht bei Rottweil in Baden-Württemberg, ist knapp 250 Meter hoch und soll Tests und Zertifizierungen von Hochgeschwindigkeitsaufzügen dienen. Aufzugshöhen von einem Kilometer wollen in möglichst kurzer Zeit zurückgelegt werden – doch ohne, dass den Passagieren beim Beschleunigen und Abbremsen der Kabinen der Magen nach oben kommt.

Mit neuer Technologie will ThyssenKrupp den Aufzugsbau revolutionieren. Kabinen werden nicht mehr mit einem Seil gezogen, sondern mit Linearmotoren angetrieben. Damit wurde auch die Magnetschwebebahn Transrapid bewegt. Die Konstrukteure haben noch ein raffiniertes System eingebaut: Weichen für Aufzüge. Die Kabinen können jetzt auch seitlich fahren, um zum Beispiel den Schacht zu wechseln oder in ein anderes Gebäudeteil zu steuern.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Ralph Maier

    So schlimm sieht das nicht aus und es steht auch nicht mitten in der Schwarzwaldlandschaft, sondern direkt zwischen Rottweil und der Bundesstraße; da ist noch nicht so viel mit verschandelter Landschaft.

    Ferner schadet der Turm nicht mit Infraschall der heimischen Fauna und die Stadt Rottweil, das ist beschlossen, baut eine Hängebrücke vom Turm bis in die Stadt, was touristisch natürlich ein Alleinstellungsmerkmal darstellt. Von dort aus kann man die Schwarzwaldlandschaft aus einer ganz neuen Perspektive genießen.

    Mann muss sich nicht allem Neuen verweigern. Ich empfinde es oftmals als Heuchelei von den sog. Naturliebhabern, die jedes Wochenende hunderte von Kilometer den Dreck aus dem Auspuff in die Natur pusten, wie bei uns bei den Traufgängen und sich andererseits über Projekte wie den Turm echauffieren.

    Im Übrigen empfinde ich den Turm nicht als hässlich, sondern ist in der Tat ein imposantes Bauwerk, das da in den Himmel ragt.
    Ich fahre immer wieder mal an ihm vorbei und jedes Mal zieht mich der Turm ein wenig in seinen Bann.

  • Jasmin Gerigk

    Hallo shade, ich würde gerne noch dari, arabisch, italienisch und spanisch sprechen können. Sollte ich, völlig anstrengungsfrei, mehr in hohen Türmen mit dem Lift fahren, um zur Strafe diese Sprachen zu können?
    Fröhliche Grüße!