Trump vor Gericht: Ein Medienprozess – TE-Wecker am 5. August 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Flugzeugankunft, Rede Trump, Anfahrt in einer langen Wagenkolonne, gesperrte Straßen, abgesperrtes Gerichtsgebäude. Trump ins Gerichtsgebäude. Er plädiert auf nicht schuldig. Termin nach nur 50 Minuten wieder vorbei, Abfahrt in seiner aufwendigen Wagenkolonne und Abflug aus Washington. Ein Gespräch mit TE-Korrespondentin Suse Heger über einzigartige Prozesse in den USA, mit denen ein ehemaliger Präsident bekämpft wird.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 3 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
9 Monate her

Und die vermutlich gekauften Justizmarijonetten, alle durchweg mit Migrationshintergrund und von den frühreren „demokratischen“ Präsidenten eingesetzt sind nun heute die willigen Vollstrecker in eigener Sache und wenn das nicht zum Himmel stinkt, dann scheint die allgemeine Empfindung den meisten abhanden gekommen zu sein. Allein die Tatsache, daß man nur bei Trump wühlt und die Sauereien der amtierenden Protaginisten und deren Vorgänger nicht gleichzeitig berücksichtigt ist doch Beleg genug für deren Ambitionen, einen gefährlichen Gegner außer Gefecht zu setzen und da alles im Namen der Gerechtigkeit, wo man nur noch staunen kann, wie Rechtlose frei agieren können und selbst die eigenen… Mehr

bkkopp
9 Monate her

Ich würde vorschlagen das Institut “ Grand Jury “ der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft und die „Jury“ des Geschworenengerichts, bei dem dann die Anklage landet, nicht zu verwechseln. Der Fall Burisma/Hunter Biden geht auf 2014 zurück. Die Trump-Administration, und Giuliani mit seinen halbseidenen Gehilfen, konnten nichts finden, was ein von der Trump-Administration dafür eingesetzter Bundesanwalt hätte vor Gericht bringen können. Es wird seit mehr als 5 Jahren ermittelt und ermittelt. Es werden Verdächtigungen und Beschuldigungen verbreitet, von denen niemand wissen kann woher sie kommen – und es wird weiter ermittelt. Mir schien schon 2020 wünschenswert, dass es noch vor der… Mehr

Bambu
9 Monate her

Alle diese Vorwürfe gegen Hunter und Joe Biden im Zusammenhang mit der Ukraine, habe ich genau so bereits in 2014 in alternativen Medien gelesen. Auch diese „Verschwörungstheorien“ wurden einmal mehr wahr. Für mich ist es nach wie vor unverständlich, dass Biden hier in Deutschland so hoch gejubelt wurde und noch wird. Joe Biden hat den Verlust seines ersten Sohnes nie verkraftet und versuchte immer seinen Sohn Hunter in die gesellschaftliche Stellung zu bringen, in der sein erster Sohn war. All die Skandale seines Jüngsten, versuchte er zu vertuschen, nutzte seinen politischen Einfluss, um ihn in angesehene Positionen zu bringen und… Mehr