Ampel will für EU-Aus des Verbrennerautos stimmen – TE Wecker am 29. Juni 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Ampel will für EU-Aus des Verbrennerautos stimmen ++ EU solle e-Fuels prüfen ++ Bundesnetzagentur: In drei Monaten werden Menschen ihre Rechnung für Gas nicht mehr bezahlen können! ++ Türkei blockiert nicht mehr Beitritt Finnlands und Schwedens in NATO ++ USA: Sanktionen gegen Russland umgesetzt ++ Vorwurf Spionage! Bulgarien weist 70 russische Diplomaten aus ++ China besiegt Corona-Virus und verkürzt Quarantäne für Einreisende um die Hälfte ++ Ukraine-Klagen vor Europäischem Gerichtshof für Menschenrechte ++ Bonn: abgeschnittener Kopf vor Landgericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mirabelle
1 Monat her

Guten Tag Herr Douglas,
ich hätte da eine Anregung für die morgendliche Sendung:
Wenn Sie das neue TE-Heft bewerben, dann könnten Sie doch gleich jeweils den Titel dazu nennen, so wie z. B. jetzt DER GROSSE VERTRAUENSVERLUST.
Damit wäre mir schon geholfen, und ich müßte nicht angestrengt überlegen, ob wir das schon im Haus haben. Vielen Dank.

AnSi
1 Monat her

Ich bin ja weit weg und höre keinerlei deutsche Nachrichten. aber wird denn nicht im ÖR berichtet, dass „Gas eben nicht mehr immer und für jedermann zur Verfügung stehen“ wird? Oder hören da alle drüber weg? Macht sich niemand Gedanken und wenn ja, was tut man denn dagegen? Kopf nach unten und weiter zur Arbeit gehen wahrscheinlich. Also MIR, im fernen Westen graut es vor der Vorstellung, in 3 Monaten im Kalten zu sitzen! Ganz davon abgesehen, dass das auch weitreichender Folgen hat, als nur keine Heizung zu haben…
Mich macht das alles nur noch fassungslos!

Nachdenkerin X
1 Monat her

Angesichts der Besessenheit, mit der Deutschland zerstört werden soll – besser gesagt, seine NICHT-Volksvertreter ihr höchstes Ziel darin sehen, es zu zerstören – fehlen mir immer mehr die Worte. Soll man jetzt anfangen, in seinen Teppich zu beißen?

ersieesmussweg
1 Monat her

Die Ampel stimmt für das Aus. Das gilt leider nicht nur für die Automobilindustrie.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  ersieesmussweg

Die WELT nennt Länder, die bereits bis 2030 auf Fahrräder umsteigen wollen – das wären wohl die wokesten Europas: Großbritannien, Niederlande, Belgien, Dänemark und Schweden:

https://www.welt.de/wirtschaft/article239628497/Einigung-in-Bruessel-EU-Minister-wollen-emissionsfreie-Neuwagen-ab-2035.html

Auffallend – gerade der Nordwesten des Kontinents, bis auf Irland und Norwegen. Im Süden oder Osten ist kein Land dabei.

Wilhelm Roepke
1 Monat her

In 3 Monaten kein Gas mehr? Das ist ungünstig, denn Ende September beginnt der Herbst.

It is cool to be white
1 Monat her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Gas wird in dem, was mal Deutschland war, auf vielfältige Weise verwendet, nicht nur zum Heizen von Wohungen.