Es hatte sich so schön angelassen im Nahen Osten – TE-Wecker am 28. Oktober 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Es hatte sich alles so schön angelassen im Nahen Osten. Die Erzfeinde, arabische Staaten wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrein und Israel kamen zusammen, verabredeten eine Zusammenarbeit, Abraham Accords – das Stichwort. Dann plötzlich der Terrorangriff der Hamas. Ein Gespräch mit Martin Wagener, Professor für Politikwissenschaft, an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, wie er sich diese Entwicklung erklärt. ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
alter weisser Mann
7 Monate her

Der Nahe Osten ist damit nur ein Beleg dafür, dass der schöne Schein der „hohen Politik“ nichts nützt, wenn Alltagsprobleme ungelöst bleiben.
Das ist so ein bisschen wie die EU, oben Wertegetöne und Ausweitungsdiplomatie, im Inneren dysfunktional, morsch und nur mit Geldverteilungen stabilisiert.

fasolt
7 Monate her

Ich muss mich jetzt einfach einmal bei Herrn Douglas bedanken. Sieben Tage die Woche (haben Sie denn nie frei?) versorgen Sie uns am Frühstückstisch mit Journalismus, wie man so sagt, „vom Feinsten“. Zum Hörerlebnis trägt auch Ihr angenehm sonorer Bariton bei, und natürlich Ihre Eloquenz. Außerdem zeigen Sie sich immer gut vorbereitet und stellen bei Interviews die richtigen Fragen… Ich höre jetzt besser auf, sonst wird‘s peinlich. Aber das musste einfach mal gesagt werden. So.

Luke
7 Monate her
Antworten an  fasolt

Dem kann ich nur zustimmen. Herr Douglas ist ein – wie man auch heute unter Jugendlichen wieder sagt – Ehrenmann.

Johann Thiel
7 Monate her
Antworten an  fasolt

Stimmt, musste längst mal gesagt werden. Auch von mir ein herzliches Dankeschön an Holger Douglas.

Holger Douglas
7 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

Danke Ihnen, das freut mich sehr …

Holger Douglas
7 Monate her
Antworten an  fasolt

Das freut mich sehr, ich bedanke mich und „bemühe mich stets“ weiter. herzliche Grüße Holger Douglas

Michael M.
7 Monate her
Antworten an  fasolt

Ich schließe mich an, Herzlichen Dank für ihre wirklich tolle Arbeit H. Douglas ??.

Last edited 7 Monate her by Michael M.
Johann Thiel
7 Monate her

Netanjahu betreibt mit seiner Justizreform die Gleichschaltung der Institutionen, wie sie in vielen westlichen angestrebt wird, um der Politik vorrang vor dem Recht zu geben. Beispielhaft war die auch in Israel rücksichtslos durchgesetzte mRNA-Spritze. Ergebnis solcher Bestrebungen ist am Ende immer die Schwächung des Landes insgesamt, wenn der politische Einfluss nicht durch unabhängige Institutionen begrenzt wird. Der Überfall durch die Hamas wirkt da wie eine erwartbare Folge.