Glyphosat-Verbot vom Tisch: Warum Landwirten ein Stein vom Herzen fällt – TE-Wecker am 26. November 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Das Glyphosat-Verbot in Europa ist vom Tisch. Für die nächsten zehn Jahre darf es nicht verboten werden, so die EU. Auch nicht in Deutschland. Hier muss es angewendet werden dürfen. Glyphosat ist das wichtigste Unkrautvernichtungsmittel, das den Landwirten zur Verfügung steht. Froh darüber sind unter anderem Landwirte, die mehr – wie sie sagen – „umwelt- und bodenschonende Verfahren“ anwenden wollen. Dazu gehört auch das Direktsaatverfahren. Eine kleine Bodenkunde mit Landwirt Alexander Klümper.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ernst-Fr. Siebert
3 Monate her

Pflügen und sonstige mechanische Bodenbearbeitung mit schweren Maschinen mehrmals im Jahr „ ist alles nur nicht unbedenklich und sollte nicht verwendet werden.“
Hören Sie gerne den Vortrag noch einmal an, wenn Sie ihn nicht schon in Gänze gehört haben. Es macht ein wenig Mühe, da der Moderator verständlicherweise kein Fachmann ist und damit nicht „so tief in der Marie“ steckt, was aber insgesamt nicht abwertend ist.

K. Sander
3 Monate her

Vor etwa 20 Jahren kam die Information, warum Glyphosat „krebserregend “ sein soll. Ein französchischer Forscher hatte es mit Ratten getestet. Der hat zwei Jahre lang den Ratten etwas ins Futter gepackt. Dann bekamen die Krebs. Der hatte vollkommen weggelassen, dass Ratten nach zwei Jahren automatisch (= biologisch) immer Krebs bekommen und daran sterben. Und vor etwa 10 Jahren hatte Udo Pollmer geschrieben, dass es parallel zu Glyphosat ein anderes Pestizid gab, das wirklich ungesund war und deshalb verboten wurde. Ebenso entstand erst bei der Mischung von Glyphosat und dem anderen Pestizid eine gesundheitsschädliche Chemikalie. Glyphosat macht allein nichts und… Mehr

Berthold Bohner
3 Monate her

Mal von jemand der sich auskennt , weil er das gelernt hat und mit 45 jähriger Berufserfahrung ausgestattet ist: Glyphosat wird angewendet, um vor der Aussaat den bestehenden Bewuchs abzutöten , vor allem dann wenn auf tief wendende Bodenbearbeitung ( pflügen ) aus Erosionsschutzgründen verzichtet werden soll. Weitere Einsatzzwecke sind die Bekämpfung ausdauernder Wurzelunkräuter nach der Ernte sowie Streifenbehandlung im Obst und Weinbau um damit Zeit und Energieaufwendige Bodenbearbeitung , bei der Gefahr der Erosionsförderung besteht, zu ersetzen. Glyphosat wurde Ende der siebziger Jahre auf dem deutschen Markt eingeführt, für Schadenswirkungen gibt es keine belastbaren Beweise. Die Ablehnung durch die… Mehr

Mausi
3 Monate her

„194 Mitgliedsstaaten der WHO wollen ein neues Abkommen zur Pandemie-Vorbeugung entwickeln. Jedes nationale Parlament müsste zustimmen. Dennoch behaupten einige, das Abkommen hebe die Souveränität der Staaten auf. Das stimmt nicht. Ein #Faktenfuchs.“, vgl. BR24 Diesen Faktenfuchs halte ich für eine Farce. Bereits die letzte Pandemie hat gezeigt, dass sich weder D noch die EU auf Souveränität berufen. Die Souveränität haben sie abgegeben, als sie der WHO Definition für Pandemie zugestimmt haben. Wo bitte wäre von unserer Regierung souverän darüber diskutiert worden, ob wir eine Pandemie haben? Die Pandemie wurde abgenickt und in nationales Recht umgesetzt. Und bei den Maßnahmen haben… Mehr

Johannes Kreis
3 Monate her

Angeblich demokratische Entscheidungen ohne Mehrheit, und wie immer fehlen die Daten, ganz mirakulös. Ohne Daten läßt sich eben am einfachsten durchregieren. So ist das auch hier mit der EFSA, der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit. Wir erinnern uns an das desaströse Agieren der EMA, der europäischen Behörde für Arzneimittelsicherheit („Nebenwirkungen? Welche Nebenwirkungen?“). Zu den Tatsachen: das IARC hat zweifelsfrei festgestellt, dass Glyphosat krebserregend bei Tieren ist. Aber, für den Menschen fehlen dazu die Daten. IARC, „Glyphosate, IARC Monographs – 112, S.321 – 399“, 27. Januar 2017, https://monographs.iarc.fr/wp-content/uploads/2018/06/mono112-10.pdf S. 78 „6.1 Cancer in humans There is limited evidence in humans for the… Mehr

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
3 Monate her

Glyphosat ist ein modernes Pflanzenschutzmittel. Ein Verbot wäre fatal. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Patente schon lange abgelaufen sind. Es ist doch irre, dass Grün-Linke schon wieder das vermeintlich Gute wollen (Glyphosat abschaffen, um die Großkonzerne zu ärgern), aber das Böse schaffen (Umstieg auf patentierte Herbizide, wo sich ein Großkonzern die Hände reibt). Wir das immer, wenn Grüne wortführend sind, dass das zu Lasten des kleinen Mannes in die Hose geht.

Mausi
3 Monate her

Wir haben Sorge wegen Glyphosat und lassen uns dann mit einem Impfstoff behandeln, der nicht auf dem regulären Weg zugelassen ist. Noch nicht einmal ein mRNA Impfstoff-Vorläufer gegen irgendeine andere Krankheit ist regulär zugelassen. Für die Behandlung von Krebs gibt es meines Wissens ein in Richtung Letzte Chance gehendes Medikament.

chris1
3 Monate her

Leider zu kurz gedacht, schade!
Dieses Mittel, und auch andere, schaffen es alle Pflanzen auf einer Fläche abzutöten und ist dann per wissenschaftlicher Untersuchung (von welchen Wissenschaftlern noch mal?) freigesprochen von jeglicher schädlicher Wirkung? Ein Schelm wer böses denkt.
Wer profitiert? Muss die Frage sein. Nur mal so als Hinweis:
WHO-Pharmaindustrie-Corona
Und jetzt bitte das ganze auf die Landwirtschaft übertragen!
Viel Spaß beim Nachdenken.
Grüße

Mausi
3 Monate her
Antworten an  chris1

Parallel zur Glyphosat-Verlängerung sollte TE vielleicht nochmal ein Artikel veröffentlichen über die Mittel, die stattdessen zur Anwendung kommen, insbesondere auch im biologisch einwandfreien Anbau.
Vielleicht auch mit einem Vergleich, welche Lebensmittel so krebserregend sind wie Glyphosat.

Last edited 3 Monate her by Mausi
Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
3 Monate her
Antworten an  chris1

Die Tötung von Unkraut ist ja nicht dauerhaft. Glyphosat erhöht die Erträge, weil es Konkurrenten für das Getreide gering hält. Diese hohe Produktivität sorgt dafür, dass immer mehr Flächen nicht gebraucht werden und die Natur Raum zurückerhält. Der Erfolg des Kapitalismus sorgt dafür, dass sich Menschen in sozialistische Tagträume begeben können. Der Erfolg des Glyphosats ist es, dass grüne Traumtänzer glauben, sie könnten es mit Stilllegungen übertreiben und auf Glyphosat zu verzichten. Es ist ja ein Unterschied, ob der Verzicht auf Anbaufläche ein natürlicher Vorgang ist, oder ob es staatlich forciert wird. Letzteres passiert ja gerade in Holland.

Michael M.
3 Monate her
Antworten an  chris1

Bzgl. Nachdenken folgender Anreiz.
Glyphosat ist das wahrscheinlich weltweit am häufigsten untersuchte Mittel und wenn nur eine einzige Studie den Krebsverdacht nachweislich (Glaube ist kein Nachweis) erhärtet hätte, dann wäre das Thema längst durch. Interessanterweise hatten in den letzten 2 Jahren Millionen Menschen in Deutschland offensichtlich überhaupt kein Problem damit sich, mit einer im Grunde gar nicht untersuchten Gen-Brühe (ganz vorne dabei die Grünen die sonst bei Gentechnik komplett am Rad drehen), spritzen zu lassen. Finden Sie das nicht auch etwas komisch bzw. komplett inkonsequent?!

Last edited 3 Monate her by Michael M.