Bauern rufen zum zivilen Ungehorsam auf – TE Wecker am 22. März 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

 

Bauern rufen zum zivilen Ungehorsam auf ++ Sie werden Ackerflächen trotz EU-Verbot bearbeiten und Lebensmittel anbauen ++ Scheitert allgemeine Impfpflicht an Papiermangel? ++ Madrid: 150.000 auf den Straßen gegen Teuerung, Steuern und Abgaben ++ Russische Armee macht Mariupol dem Erdboden gleich ++ zehn Millionen auf der Flucht ++ Umfrage DIHK: neun von zehn Betrieben vom Krieg betroffen ++ Aluminiumhersteller halbiert Produktion ++ Wann bekommen Besitzer von Senec-Stromspeicher wieder Strom? ++ Peter Hahne liest aus „Das Maß ist voll“ ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Protestwaehler
1 Monat her

Euro-Leugner, Merkel-Leugner, Klima-Leugner, Corona-Leugner, Trucker, Bauern,… Haldenwangs Liste der Regimefeinde wird immer länger hahaha…
künstliche Verknappung von Lebensmitteln, wenn das mal nichts mit dem UN-Migrationspakt zu tun hat, wahrscheinlich sind in Deutschland noch nicht genug Facharbeiter angekommen.

Alf
1 Monat her

Man müßte die Anbaufläche proportional zur Größe des Bundestages erweitern.

Dagmar
1 Monat her

Der Publizist Th. Röper hat belegt, dass es Bill Gates (der inzwischen das gesamte Gesundheitswesen der Erde bestimmt, nicht allein dem Impfsektor) auch um die Genforschung (nicht nur bei Viren, wie mRNA) sondern auch bei Tieren und Pflanzen geht. So hatte er in Afrika, (zuerst immer unter einem humanitären Vorwand, später unter gewinnbringenden Aspekten), die Reduzierung von Malaria-Fliegen durch Genmanipulation bewirken können. Es ist vorstellbar, dass die Gates-Stiftungen auch in Europa auf diesen stillgelegten Landwirtschaftsflächen eigene Projekte umsetzen werden, was Gates auch im Produktionsbereich für Lebensmittel zum Marktführer machen könnte? Gates ist in den USA bereits der größte Besitzer von… Mehr

Knackfloh Goeh
1 Monat her

Papiermangel hält die Impflicht auf!? Während andere schon mit Computern arbeiten haben wir die Schreibmaschinen noch nicht verlassen. DE: 60 Millionen geimpfte * a 3 Impfungen * a 4 Seiten Papier / 500er A4-Packs = ein 57,6 km langer Papierstapel.
Um 4 Milliarden Menschen 2 mal zu Impfen benötigt 8 Milliarden Spritzen. Wenn jede Spritze ~10cm lang sind das 800000km. Spritze-an-Spritze. Eine Strecke zum Mond und wieder zurück. Unser Müllverbrennung funktioniert ganz gut. Vielleicht kippen andere Nationen das Zeug in Meer. So werden wir in den nächsten Jahren im Urlaub am Meer „automatisch geimpft“.

Biskaborn
1 Monat her

Bei leeren Regalen, Mehl und Öl und dem Ernteausfall in der Ukraine Flächen stilllegen zu wollen grenzt an ein Verbrechen. Noch so ein Wahnsinniger der die Politik bestimmt! Der Bauernverband sollte sich auflösen, braucht der Bauer und die Gesellschaft nicht. Solange solche Opportunisten Verbände führen, ist das auch ein Baustein warum das Land immer mehr im Chaos versinkt. Ich drücke denBauern die Daumen, das sie ihren zivilen Ungehorsam aufrecht erhalten ( können).

ewiger Atheist
1 Monat her

Recht haben die Bauern und man muß sich die Verordnungen mal zu Gemüte führen. Wenn von Lebensmittelknappheit die Rede ist, kann man nicht Ackerland brachliegen lassen.
https://www.agrarheute.com/pflanze/getreide/basispraemie-ab-2023-mehr-vorschriften-fuer-weniger-geld-589064

ChrK
1 Monat her
Antworten an  ewiger Atheist

Aber die brachliegenden Flächen werden doch zugebaut mit wertvollen Gewerbegebieten, bei denen noch wertvollere Solaranlagen auf den Flachdächern vom Saharastaub bedeckt und nutzlos gemacht werden können.

Und die nur zur Sauerstofferzeugung und Wasser- und Luftreinigung wichtigen Wälder werden für zur Stromerzeugung und kleinräumigen Klimawandel notwendigen Windrädern geharvestert, da bleibt kein Stein auf dem anderen, keine Nadel an der Tanne, kein Auge trocken und keine Tasse in Habecks Schränken.

Mutti wollte das so, und Sie wollen doch wohl nicht Mutti traurig machen, wie?

Hannibal Murkle
1 Monat her

„Madrid: 150.000 auf den Straßen gegen Teuerung, Steuern und Abgaben“

Langsam wird es in den Nachrichten genauso wichtig wie der Krieg. Gestern sah ich in TV einen französischen Bauer – Düngemittel wurden teuer und rar. Das liegt auch an den Ausfuhrverboten in Russland und China – wir sollten mit dem Osten keinen Wirtschaftskrieg anfangen, egal wie viele manipulative Propaganda-Videos gewisser Schauspieler aus einem korrupten Land schickt. Wir sind ihm zu nichts verpflichtet – ihn interessiert unsere Zukunft ja gar nicht.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Gestern hat Baerbock verkündet, dass eine weitere Milliarde Euro in die Ukraine gepumpt wird. Auch die USA haben eine Milliarde Dollar locker gemacht.
Während in Ungarn an der Grenze eine Frau mit 6 Koffern „flüchtet“, wie t-online berichtet: „Die Gefasste soll die Ehefrau des ehemaligen ukrainischen Abgeordneten Ihor Kotvytskyy sein. Insgesamt habe sie 28 Millionen US-Dollar (rund 25,4 Millionen Euro) sowie weitere 1,3 Millionen Euro in sechs Koffern mit sich geführt.“

ewiger Atheist
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Es berichtet der belorussische Nachrichtenkanal“Nexta“, mit Berufung auf ukrainische Medien. Nur wird nicht erwähnt welche. Aber für alle Interessierten-https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_91875070/grenze-zu-ungarn-ukrainerin-mit-28-millionen-dollar-bar-in-koffern-erwischt.html

Hannibal Murkle
1 Monat her

Die Landwirte wollen keine Flächen stilllegen – gut so, wenn man die im Podcast erwähnte erwartete Hungerkrise berücksichtigt. Ein Teil des Green Deals würde damit fallen – ich hoffe, auch der Rest steht gleich auf der Kippe.