Wie lange noch kann Deutschland sein Gesundheitswesen finanzieren? – TE Wecker am 22. Juni 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Wie lange noch kann Deutschland sein Gesundheitswesen finanzieren? ++ Wer zahlt für künftige Corona-Schnelltests? ++ Kiel: heute stellen die grüne CDU und die Grünen Koalitionsvertrag vor ++ „Letzte Generation“ klebt sich weiter fest ++ 1.000 Euro für weder Mann noch Frau ++ Antisemitismus-Skandal auf Documenta geht weiter: Rücktrittsforderungen ++ Polen hat die Ukraine mit an die 1,6 Milliarden Dollar unterstützt ++ Ursache für weltweiten Webseiten-Ausfall geklärt, auch TE war kurz betroffen ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bkkopp
4 Tage her

Die statistischen Kosten des Gesundheitssystems pro Kopf der Bevölkerung sind in Deutschland sehr günstig. Die USA erzielen mit mehr als den doppelten Kosten pro Kopf eine viel schlechteres Ergebnis – höhere Kindersterblichkeit, höhere Müttersterblichkeit, geringere statistische Lebenserwartung im Gesamtdurchschnitt, getrieben von deutlich schlechteren Bedingungen für bis zu 50 % der Bevölkerung. Wenn man von “ Kosten“ spricht, dann sollte man von den Kosten der Leistungserbringung – Ärzte, Krankenhäuser, Medikamente usw. – sprechen. Die andere Seite sind die Beiträge – wer zahlt was, und wer viel zu wenig oder nichts. Das GKV-System hat ca. 74 Millionen Leistungsberechtigte aber nur ca. 54… Mehr

Michael M.
3 Tage her
Antworten an  bkkopp

Ja klar und das Geld druckt die EZB oder wie?! Man muss sich in erster Linie um die Reduzierung der Ausgaben kümmern und falls ihnen dazu nichts einfällt dann gebe ich Ihnen ein paar Stichpunkte.
Impfungen die wenig bis nichts bewirken und millionenfach vergammeln, millionenfache Tests wegen einer Krankheit die inzwischen bei fast allen lediglich leichte Erkältungssymptome hervorruft und dazu ein völlig unfähiger Gesundheitsminister der außer Panik verbreiten absolut nichts kann und den ganzen Fallpauschalen-Schwachsinn in den letzten Jahrzehnten federführend mit eingeführt hat.

Endlich Frei
4 Tage her

„Wie lange noch kann Deutschland sein Gesundheitswesen finanzieren?“
Der Fehler liegt schon in der Frage: „Sein“ Gesundheitssystem?
Sicher, dass dieses Gesundheitssystem überhaupt noch „unseres“ ist ?

ewiger Atheist
4 Tage her

Solange es seitens der Regierung und des Gesundheitsministerium nicht eine Kassenkontrolle über die Verwendung der Beiträge und Zuschüsse gibt, solange wird und werden die Deutschen mit überbordeten Ausgabekosten überrollt werden.Letztendlich wird auf eine weitere Steigerung der Kassenbeiträge hinauslaufen, damit die Wohltaten außerhalb ihres Verwendungszwecks verteilt werden können. Derzeit scheint mir Deutschland immer mehr in einem linksextremen Sumpf zu versinken. Ob es die scheindemokratischen „Demos“ der „Letzten Generation“ sind oder z.B. Brandanschläge auf Fahrzeuge staatl. Institutionen, wie jetzt geschehen in München auf Polizeifahrzeuge.Die Akzeptanz der Demokratie in Deutschland sinkt immer mehr und damit die Gefahr von Extremismus.Ursache ist für mich u.a.… Mehr

R. Scholl
4 Tage her

Habeck ist nicht lediglich ein „unerfahrener Krisenmanager“. Er ist komplett fachfremd und sehr sicher KEIN Krisenmanager. Wäre er das, hätte er als erstes Mal seine Verhandlungsposition ausgelotet und dann festgestellt, dass diese nicht sonderlich gut ist, wenn man abhängig von jmd, ist. Habeck hat so viel Ahnung von Wirtschaft wie ich – eine Pädagogin – von Nanotechnologie. Er wird es schon schaffen, dass Land in den Abgrund zu reiten.

Hannibal Murkle
4 Tage her
Antworten an  R. Scholl

Laut Lindner sind es höchstens Wochen oder Monate bis wir weit unten sind:

https://www.welt.de/politik/ausland/article239498843/Ukraine-News-Lindner-warnt-Deutsche-vor-jahrelanger-Knappheit.html

Andere Meldungen erwarten den Gasmangel-Alarm bereits in den nächsten Tagen.

Soeren Haeberle
4 Tage her

Wie lange noch kann Deutschland sein Gesundheitswesen finanzieren?

Die EZB kann ja „Sondervermögen“ drucken.
Das ist nicht das Problem.
Das Problem wird die „internationale Kaufkraft“ sein.
Sollte der Euro jedoch kollabieren („Scheitert der Euro, scheitert Europa; wer war’s?) , werden China, Indien und die anderen Arzneimittelhersteller wohl keine Fußpilzsalben, FFPxx – Masken, Verbandsmaterial (für eventuelle NATO-Einsätze) und sonstige Standardmedizinprodukte mehr liefern.

Last edited 4 Tage her by Soeren Haeberle
Dagmar
4 Tage her

Es sind vor allem die Kosten der Lockdowns, die die 211 Mrd. EUR 2020 in die Kassen gerissen haben. Da waren Schweden und viele andere Länder, die ohne Lockdowns auskamen, klüger! Noch heute laufen Menschen mit Maske herum, soviel Unsicherheit wurde verbreitet. Karl Lauterbach will immer noch nicht den Nutzen und die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen untersuchen lassen. Eigentlich sollte der Verfassungsschutz jetzt aktiv werden, denn normalerweise müsste es im Interesse der Regierung stehen, am Steuergeld der Bürger zu sparen? Dr. H. Schöning („Game Over“) und Th. Röper („Inside Corona“) sorgten dbzgl. für wichtige Erkenntnisse!

Turnvater
4 Tage her
Antworten an  Dagmar

Noch heute laufen Menschen mit Maske herum, soviel Unsicherheit wurde verbreitet.“

Das sehe ich mittlerweile anders. Es wurde nicht Unsicherheit verbreitet, sondern Dummheit und Obrigkeitshörigkeit offengelegt.

Hannibal Murkle
4 Tage her

„Wie lange kann Deutschland noch sein Gesundheitswesen finanzieren? ++ Wer zahlt für künftige Corona-Schnelltests?“

So bankrott kann es nicht sein, wenn zusätzlich Geschechtsoperationen bezahlt werden sollten. Würde niemand in der EU Testerei verlangen, braucht auch diese nicht – die Leute, die dorthin freiwillig sehr oft rennen, verstehe ich nicht.

Last edited 4 Tage her by Hannibal Murkle