Bundesnetzagentur: Keine weiteren Kohlekraftwerke stilllegen! – TE-Wecker am 22. Dezember 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Bundesnetzagentur: Keine weiteren Kohlekraftwerke stilllegen! ++ deutliche Strompreiserhöhung im kommenden Jahr ++ Wintershall: größer deutscher Gaskonzern wird verkauft – 125 Jahre Energielieferung zu Ende ++ Polen nach TV-Putsch: Journalistenverband protestiert heftig und fordert den Präsidenten auf, Verfassung durchzusetzen ++ Die Milliarden der Svenja Schulze für die Welt ++ ZDF will Fuhrpark erneuern – keine E-Autos und keine Lastenräder ++ Uni Stuttgart macht im Winter dicht: kein Geld für warme Hörsäle ++ TE-Energiewende-Wetter

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AnSi
2 Monate her

Weil ein Märchenbuch-Co!-Autor will, dass Kohlekraftwerke still gelegt werden, dann machen die das? Wenn er sagt, die sollen vom Turm springen, machen die das auch? 32% Mehrkosten auf Strom, Gas- und Ölpreise (sprich Sprit) steigen und die „Bremse“ fällt weg. 350 Teuro also zusammen im Schnitt. Das ist auf den Monat gerechnet nicht viel, aber beim Sprit kann man es nicht einschätzen und die Lebensmittel & Co. werden auch deutlich zulegen, dank Maut und Plastiksteuer. Also etwa mindestens einen Hunderter mehr im Monat. Michel scheint es nicht zu stören. Falls doch, dann erwarte ich am 08.01. Millionen gemeinsam auf der… Mehr

Kassandra
2 Monate her

Darüber wurde hier nicht berichtet. Röper schreibt: „Wie jedes Jahr hat der Westen in der UNO auch dieses Jahr nicht für die Verurteilung von Nationalsozialismus und Rassismus gestimmt. Deutschland hat sogar – nicht zum ersten Mal – explizit gegen dagegen gestimmt, den Nationalsozialismus zu verurteilen.“

Wilhelm Roepke
2 Monate her

Sehr vernünftig von der Universität Stuttgart. Da die Studenten gerne grün wählen, ist es nur konsequent, dass sie die Folgen am eigenen Leib spüren. Vielleicht gründet dann ja mal jemand die Großgruppe „Studierende in der AFD“, dann ändert sich vielleicht auch an der Uni Stuttgart etwas. Bis jetzt sehe ich hier nicht viel.

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Die Studenten haben das durch die Coronapolitik gelernt – und jetzt schließt man wohl daran an.
Wenn sie alle separiert in ihren „little boxes“ bleiben kann es wenigstens von den Studenten keine Unruhen geben – wenn schon solche, die des Schreibens oftmals nicht mächtig sind, die Straßen unsicher machen.

Fieselschweif
2 Monate her

Frei nach der Weissagung der Cree:
Erst wenn die kwh einen Euro kostet, werdet ihr sehen, dass man sich entscheiden muss. Internet oder essen…

Für mich kann der Strom nicht teuer genug sein. Vielleicht wacht der Michel dann mal aus seinem Tiefschlaf auf.

Dellson
2 Monate her

Jedes Kind das früher mit seinen Kumpanen ein Lagerfeuer gemacht hat weiß, ohne Brennstoff bleibt es kalt, geht das Feuer aus. Besonders in der Dämmerung und wenn es kalt ist. Selbst diesen einfachen Zusammenhang versucht die handelnde Politik zu leugnen. Die Netzagentur wird sich wohl schon vorausschauend das Szenario ausgerechnet haben, wenn uns unsere „ziemlich besten Freunde“ die Ukraine uns den verbliebenen Gashahn zudreht, wie bereits schon angekündigt! Das geschieht „den Losern“ und „beleidigte Leberwurst“ lt. UA ExAM Melnyk sicher recht. Das wird wohl nur als chronologischer Programmablaufplan gesehen, wie bereits die Sprengung von NS2 durch den heiligen Geist! Gott… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

„Bundesnetzagentur: Keine weiteren Kohlekraftwerke stilllegen!“ In stiller Demut, leise und ohne Aufsehen, hat auch schon das Grüne Superministerium für „Wirtschaft und Klima“ und alles sonstige, verkündet, dass der „Notlage-Plan 2022“ bei der Energieversorgung verlängert wird, „Mehr als ein Dutzend (14) reaktivierte Kohle-Kraftwerke„, 10. März 2023 „Bund reaktiviert Reserve von Kohlekraftwerken„, 14. Oktober 2023 Quelle: Tagesschau Mit der demütigen Erkenntnis, mit den Grünen Energie-Phantasien gescheitert zu sein, verkündete Superminister Habeck, „Reaktivierung nur wegen unverschuldeter Mangellage“ 😉 „Habeck verteidigt Reaktivierung von Braunkohle-Reserve“ Notlösung die zum Dauerzustand werden wird müssen. Jener Notfallplan gemäß dessen schon voriges Jahr, stillgelegte Kohlekraftwerke wieder aktiviert wurden, schon… Mehr

Last edited 2 Monate her by Peter Pascht
Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

CO2 ist gar nicht das Thema – da ohne das Nutzgas Photosynthese nicht stattfinden würde und auf der Erde nichts wachsen könnte – also kein Leben möglich wäre.
Wo aber kommt die Kohle her, die u.a. in deutschen Kohlekraftwerken verheizt wird? Und welche Beträge müssen aufgewandt werden, um die schwere, steinartige Masse um den halben Erdball zu transportieren?

Peter Pascht
2 Monate her
Antworten an  Kassandra

CO2 ist selbtsverständlich das Thema der Grünen Ideologie. Seien sie unbesorgt, die Photosynthese wird weiter statt finden, unabhängig vom Menschen, denn 96% des CO2 der Atmosphäre sind natürlichen Ursprungs, zwischen Absorbtion und Emission, hat die NASA gemessen. Aber seien sie unbesorgt wegen des nun zusätzlich 😉 ausgeschiedenen CO2 durch Reaktivierung der Kohlekraftwerke, denn die Grünen Ideologen haben bereits beschlossen, dass diese zusätzliche Menge in den nächsten Jahren zusätzlich eingespart wird. Also gesteigerten Wahnsinn, den wir erleben werden, schon vorprogrammiert, um die „Grünen Lämmlein“ der „Klimasekte“, wie Greta oder Neubauer nicht zu verärgern. Denn die können furchtbar böse werden wenn man… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

„Uni Stuttgart macht im Winter dicht: kein Geld für warme Hörsäle“ ???
Sie verzeihen mir, das ist bestimmt ein schlechter Witz.
So etwas hab ich nicht einmal in einer kommunistischen Diktatur erlebt, wo es genauso wie jetzt bei uns, keine Heizung im Winter gab und Stromabschaltung wegen „Sparmaßnahmen“ die Regel war.
Wofür die Kommunisten 70 Jahre lang kämpften, das sind wir „freiheitlicher Wertewesten“ nun angekommen…ganz ohne Antrengung und Kampf.
Allein durch eigene Dummheit.

BeVo
2 Monate her

Die Universität der Künste ist ebenso bis einschließlich zweite Woche 2024 geschlossen. So lange Semesterferien am Jahreswechsel hat es bisher nie gegeben.
Begonnen wurde dieses sinnbefreite Geschlossen-Halten der Universitäten in Berlin meines Wissens an der Freien Universität Berlin (FU).
Bis zum Jahreswechsel 2005/2006 waren die Bibliotheken der Freien Universität und die anderen Gebäude der Freien Universität, zumindest die großen Gebäude der FU, für die Leser und den normalen Publikumsverkehr geöffnet. Ab dem Jahreswechsel 2006/2007 nicht mehr. Dies wurde (für die zentrale Univiersitätsbibliothek der FU) von dem damaligen Bibliotheksdirektor mit dem Sparen von Heizkosten begründet.

Peter Pascht
2 Monate her
Antworten an  BeVo

„So lange Semesterferien am Jahreswechsel hat es bisher nie gegeben.“
Da ist nur die Klimaerwärmung daran schuld.

Peter Pascht
2 Monate her
Antworten an  BeVo

„Dies wurde (für die zentrale Univiersitätsbibliothek der FU) von dem damaligen Bibliotheksdirektor mit dem Sparen von Heizkosten begründet.“
Das müssen sie verstehen, Heizkosten geht vor Bildung,
im Land der „Denker und Dichter“

BeVo
2 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Jaja, die Bildung. Wo bitte gehts zur Bildung und wo bitte gehts zu den Gebildeten?