Gewöhnt sich Deutschland an Gewalt? – TE-Wecker am 22. August 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Gewöhnt sich Deutschland an Gewalt? ++ Gemeinden nehmen Unternehmen so viel Geld ab wie noch nie ++ Großbrand in Akku-Recyclingfirma ++  ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Biskaborn
10 Monate her

Das Thema Gewerbesteuereinnahmen in Rekordhöhe in der hier wiederholt geäußerten Form, heißt die Wirtschaft wird zusätzlich mit immenser Steuerlast bedacht zum Vorteil der Kommunen und Nachteil der Wirtschaft , scheint Letztere aber nicht sonderlich zu berühren. Ich habe bislang absolut nichts gelesen, sowohl von der Wirtschaft selbst als auch von deren Verbandsvertretern, das es diese Steuerlast ist, die sie besonders nachteilig berührt. Allenfalls kommt Kritik an den hohen Energiepreisen! Also scheint doch steuerlicherseits alles so in Ordnung zu sein!

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Biskaborn

Es sieht so aus, als würden sich Unternehmen ganz freiwillig zur Liquidation führen lassen. Ist das nicht seltsam?

Mausi
10 Monate her

Was heißt „gewöhnt“. Natürlich gewöhnt jeder Einzelne sich an das, was alltäglich vorkommt. Wie sonst sollte der Mensch sich anpassen? Die Frage ist doch, ob sich unser Rechtsstaat daran gewöhnen sollte. Aber der ist m. E. bereits auf unterster Ebene ausgehebelt. Weil die Polizei von den Weisungsträgern – sprich den Innenministern – schon seit längerem daran gehindert wird, den Rechtsstaat zu erhalten. Der Rechtsstaat wird mit Hilfe der Minister und der Medien ersetzt durch Faustrecht, durch tägliches Aushandeln. Genau darauf wird m. E. in allen rot-grünen Bereichen gebaut. Eintrichtern gehört bereits seit langem zu unserem Bildungssystem und hat alle zu… Mehr

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Mausi

Die erste Illegalität, das feindliche Überschreiten unserer Grenzen, wird nicht geahndet sondern mit Alimentation auf Dauer belohnt.
Alles andere folgt daraus.

fatherted
10 Monate her

In Chicago und anderen US-Städten sterben täglich mehrere Menschen (auch Unbeteiligte) durch Banden-Schießereien…..die Leute haben sich „dran gewöhnt“…..das wird hier auch passieren….die Reaktionen sind doch schon lange da….man geht einfach Abends nicht mehr raus….die Innenstädte werden von „jungen Männern“ beherrscht….der ÖPNV ist „unbenutzbar“ in Ballungsräumen nach der Rush-Hour….also sind wir doch schon voll auf Linie. Wie hieß es in Ben Hur…..“rudert gut und ihr werdet leben“…..also: Schön weiter malochen bis 70 und danach schnell nach Hause und abschließen. Den Abend darf man sich ja dann mit ÖR TV versüßen.

h.milde
10 Monate her

Geliefert wie bestellt.
Und, linksGRÜNE Sozialisten freuen sich über das tägliche Aushandeln im besten Deuschtland das es jemals gab.

Horst
10 Monate her

Die heranwachsenden jungen Leute empfinden diesen Wahnsinn als völlig normal. Sie können meinen Erzählungen über die gute alte Zeit in den 80/90er Jahren genauso wenig folgen, wie ich die Kriegserlebnisse meines Großvaters wirklich nachvollziehen konnte.

Kuno.2
10 Monate her
Antworten an  Horst

80/90er Jahre? Da gehe ich lieber in die Siebziger Jahre zurück!
Das waren die wirklich Goldenen Jahre der Bundesrepublik. Damals war die Pornographie noch nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen, weil es das Internet noch nicht gab. Allein deshalb waren die sexuellen Gewalttaten deutlich reduziert.

Last edited 10 Monate her by Kuno.2
Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Horst

„Wieso sollte man das alles unerträglich finden, wenn man nicht eine ererbte Erinnerung daran besaß, daß die Dinge einmal anders gewesen waren?“ hinterließ Orwell

D. Ilbert
10 Monate her

Rekordeinnahmen bei Gewerbesteuer? Da fehlt mir die Information, ob diese auf erhöhte Hebesätze oder auf gestiegene Gewinne zurückzuführen sind.

Gewerbesteuer ist überwiegend vom Gewerbeertrag, also vom Gewinn, abhängig. Gewinnabhängige Rekordsteuereinnahmen lassen jedoch darauf schließen, daß es „der deutschen Wirtschaft“ erheblich besser zu gehen scheint, als es deren permanentem Jammern zu entnehmen ist.

Während meiner aktiven Zeit habe ich mich darüber gefreut, viel Einkommensteuer zahlen „zu dürfen“. War es doch der Beweis dafür, daß bei meinen Bemühungen „ordentlich was rumgekommen“ war.

Bambu
10 Monate her
Antworten an  D. Ilbert

Schön wäre es, wenn die Ertragssituation so viel besser geworden wäre. In diesem Fall liegt es wohl eher daran, dass Städte und Gemeinden die Hebesätze für die Gewerbesteuer erhöht haben, um überhaupt noch die Lasten zu schultern. Wer nicht schnell genug fliehen kann, der muss das dann zahlen.
In dem nachfolgenden Bericht gibt eine Liste zu den einzelnen Städten und Gemeinden und der Entwicklung der Gewerbesteuer.

https://www.dihk.de/de/themen-und-positionen/wirtschaftspolitik/steuer-und-finanzpolitik/hebesaetze-56878

Mausi
10 Monate her
Antworten an  Bambu

Sie spekulieren, wie Ihre Formulierung „wohl eher“ zeigt. Und Ihre Vermutung wird verursacht durch ungenaue Basis-Information in der Berichterstattung. Daher bin ich dafür, den Ball an TE abzugeben.
Aber Danke für den Link! Wobei der nahelegt, dass nicht die Hebesätze zu den Mehreinnahmen geführt haben, sondern gestiegene Gewinne. Da müsste man wohl noch berechnen, was 1% mehr Hebesatz an prozentualer Gewinnabführung nach sich zieht. Oder aber es liegt am Durchschnitt.

Last edited 10 Monate her by Mausi
Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Mausi

Bei uns wurde die Gewerbesteuer erhöht. Und das nicht zu knapp. Und dennoch warnen „grüne Kommunen“ in NRW erneut vor einen „Kollaps“ der Finanzen.
Grund: Gelder für den Krieg in der Ukraine und Corona, die bislang aus den kommunalen Haushalten „herausgerechnet“ werden konnten. Das soll ab Jahresende 2023 nicht mehr möglich sein und deshalb würden viele Kommunen in „die Haushaltssicherung“ rutschen.

Bambu
10 Monate her
Antworten an  Mausi

Sie werden immer einzelne Beispiele finden, wo es mehr Gewinne auch für die Städte und Kommunen gab. Das gilt besonders für die Städte, welche an der Impfstoffherstellung sehr großzügig verdienten. So hat Marburg durch seine Gewinne bei der Impfstoffherstellung die Gewerbesteuer sogar leicht gesenkt. In vielen anderen Städten und Kommunen fließt das Geld nicht mehr so locker. Sie brauchen aber immer mehr Geld für die immer größere Flüchtlingslast und Sozialleistungen und dafür wird jeder Hebel genutzt. Für Unternehmen ist mit den zusätzlichen Belastungen durch teure Energie, jede weitere Belastung problematisch, denn die Kapitaldecke vieler Unternehmen wurde schon durch Corona und… Mehr