Rente mit 72: FDP gegen Ampel – TE-Wecker am 22. April 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Rente mit 72: FDP will gegen Ampel punkten ++ IG-Metall will Subventionen für Stahlproduktion ++ Aiwanger will Habeck-Nachfolger werden ++ Abschiebungen überlasten Gemeinden ++ INSA: SPD verliert ++ Wohin mit den vielen Elektroautos? ++ Scholz eröffnet Hannover Messe: bezahlbare Energie Voraussetzung für Produktivität ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++


TE wird 10 Jahre – feiern Sie mit uns am 15. Juni 2024 in Halle – alle weiteren Informationen zum Programm und Ticketkauf finden Sie hier: https://te.tckts.de/tickets/

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
fatherted
1 Monat her

Ein Kollege von mir, geht seit 2 Jahren am Rollator…mit 68….bin gespannt wie viele dann mit Rollator bis 72 auf der Arbeit erscheinen….ach und noch was….mit 70 bekommt man doch demnächst den Führerschein abgenommen….wie also noch zur Arbeit kommen? Ja ich weiß…die FDP Granden haben ihre Fahrer….aber ich meine der traurige Rest?

Mausi
1 Monat her

Und schon wieder die Steuern von Verheirateten:
„Zusammen allerdings wird ihnen so monatlich mehr Geld ausgezahlt. Je größer der Verdienstunterschied der beiden, desto deutlicher ist der finanzielle Vorteil, desto mehr muss das Paar aber am Ende des Jahres in der Steuererklärung auch nachzahlen. Im Prinzip zahlt der Staat Familien ein zinsloses, monatliches Darlehen.“, vgl. BR24.
Könnten Sie dieser Aussage vielleicht mal nachgehen?

Nibelung
1 Monat her

Mit der Rente will man nur Geld sparen, weil ihnen die Kosten davon laufen und es auch nicht zu erwarten ist, daß durch höhere Produktivität auf Dauer sichere Steuereinnahmen garantiert sind. Allerdings hängt es auch vom Beruf ab, wo man differenzieren müßte, denn nicht jede Tätigkeit läßt Arbeit bis 72 in sicherem und leistbarem Rahmen zu, was noch überdacht werden sollte, bevor man mit Schnellschüssen viele Leute in Schwierigkeiten bringt. Es ist schon ein Unterschied ob man auf dem Dach herumklettern muß oder die Rolle des führenden Politikers einnimmt, der eine Heerschar von Lakaien hinter sich hat und nur gerade… Mehr

JuergenR
1 Monat her

Für das, was die Parlamentarier im Bundestag leisten (oder wohl eher nicht leisten), bekommen Sie zuviel. Und garade aus dieser Gesellschaft kommt die Forderung nach der Rente ab 72. Ab in die Tonne mit solchem Unsinn. Schluß mit dem Bürgergeld, Ende der Sozialleistungen an Menschen aus anderen Ländern. Kindergeld nur noch für ein Kind und einkommensabhängig. Fertig.

Last edited 1 Monat her by JuergenR
Mikmi
1 Monat her

Jeder Trottel meint bei der Rente etwas zu sagen müssen, oder ist angeblich ein Fachmann, wie so meinen diese Leute, etwas entscheiden zu dürfen?
Wo sind die Interessenvertreter der Rentner? Wer bremst die Pensionsansprüche aus? Ist die Rentenversicherung ein Tummelplatz für alle Dummschwätzer in dieser Regierung? Ich würde gerne, als Experte, bei den nächsten Pensionsverhandlungen dabei sein und meine Stimme hat dann 51%!!

Michael Palusch
1 Monat her

Das sind sie also, die Vorschläge der FDP!
Statt einer konsequente Abkehr vom grün-links-woke Regierungshandeln, statt die Ukraine-Zahlungen auf Null zu setzen, statt Sachleistung bei gleichzeitiger Streichung des Bürgergelds für Flüchtlinge, statt Umkehr in der Atompolitik und statt der Annahme des Angebots Russlands, die noch funktionsfähige Röhre der NS Pipeline in Betrieb zu nehmen, statt Revidierung der selbstzerstörerischen Sanktionspolitik, will der Lindner die Alten noch länger zum Steuersklaven machen bzw. ihnen die Rente kürzen.
Pfiu Teufel!

Last edited 1 Monat her by Michael Palusch
Haba Orwell
1 Monat her

> Rente mit 72: FDP will gegen Ampel punkten

Wenn ich sicher wäre, dass ich den Job behalte, wäre mir das lieber als tiefe Armut mit 65-67. Angeblich fehlen Leute zum Arbeiten?

Mein Vater arbeitete (zuletzt als Professor) über 50 Jahre, bis jenseits 75 – dann wurde er gefeuert und ist recht schnell gestorben.

humerd
1 Monat her

Rente mit 72 – ich würde es der Rentnerneidergeneration gönnen.

investival
1 Monat her
Antworten an  humerd

Es wird der auch nicht mehr erspart bleiben können, wo die allen inzwischen Bio(!)-teuren volkswirtschaftlichen UNsinn der letzten gut 10 Jahre mitgewählt haben. 2017, spätestens 2021 hätte wenigstens denen ein Licht aufgehen können, und müssen. Die demografiebedingte Rentenproblematik ist überdies seit Jahrzehnten bekannt – und es wurde daran von keiner (mit)regierenden Partei was auf die richtige Spur gesetzt. Das hätte der ‚Rentnerneidergeneration‘ schon zu denken geben können. Und es kostet die heutigen Rentner inzwischen schon einiges. Dass die FDP C vor A und B propagiert, findet indes auch mein Misfallen. Aber auch ich muss die FDP ja nicht wählen, und… Mehr

Last edited 1 Monat her by investival
Georg J
1 Monat her

Die für unser Sozialsystem angeblich ach so schädliche „Rente mit 63“ wird nur Arbeitgebern gegeben, die mindestens 45 Beitragsjahre in die Sozialkassen absolviert haben.
Das so genannte „Bürgergeld“ wird hingegen jedem in Deutschland Lebenden vom ersten Tag seines hier Seins gewährt, auch dann, wenn er keinen einzigen Tag ins Sozialsystem eingezahlt hat.
Ist es wirklich die „Rente mit 63“, die das Sozialsystem belastet?

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Georg J

Es wird gar nicht öffentlich gemacht, dass zu den angebllich 2 Rentnern weitere 2 Zugewanderte über Leistungen aus der Sozialversicherung gezahlt werden. Dazu kommt noch die „versagende“ Infrastruktur für den neuen Personenkreis, der aus Steuergeldern erstellt werden muss.
Immer auf die, die sich nicht wehren werden – oder? Jedenfalls bislang.

eisenherz
1 Monat her

++ Rente mit 72: FDP will gegen Ampel punkten ++ Klimalüge, Coronalüge, Schuldenlüge, was für eine neue Großlüge der Politik aus den Reihen der regierenden Parteien. Ein Millionenheer an Werktätigen werden bei den körperlich und mental anspruchsvollen Berufen das hier geplante neue Renteneintrittsalter niemals erreichen können, Handwerker, Polizisten, Feuerwehrbeamte, Krankenschwestern und -Pfleger, Lehrer und viele andere mehr. Kein Problem werden dann Vertreter der 75-Grenze sagen, dann kann jeder, der nicht mehr kann, doch die Frührente beantragen, die ihm dann problemlos zugestanden wird. Nur dass dann jeder von seinem vorher vollen Rentenanspruch, je nach verlorene Rentenjahren, von seiner Rente erhebliche Abzüge… Mehr