Russisches Ultimatum an Stadt Mariupol – TE Wecker am 21. März 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

 

Russisches Ultimatum an Stadt Mariupol ++ massive Demonstrationen gegen Corona-Repressalien gehen weltweit weiter ++ Tarifverhandlungen in Hannover für Chemie- und Pharmaindustrie ++ Kritik an Familienministerin Spiegel wächst, erste Rücktrittsforderungen ++ Zeitenwende in Belgien: Weiter mit Atomstrom ++ Heftige Kritik an Habecks tiefem Bückling ++ Peter Hahne liest aus „Das Mass ist voll“ ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
1 Monat her

TE-Wecker: „Russisches Ultimatum an Stadt Mariupol“

> Dass die Ukrainer der Kapitulation von Mariupol nicht zustimmen würden war doch nicht nur aus ukrainisch-menschlicher Sicht voraussehbar, sondern auch aus militärischer Sicht weil so weiterhin viele russische Kräfte an Mariupol gebunden würden.
Denn mit Beginn einer ukrainischen Kapitulation würde doch umgehend russisches Militär frei welches dann vielleicht auf den Weg in Richtung Odessa oder südlich von Kiew gebracht werden könnten.

Hannibal Murkle
1 Monat her

Anscheinend kürzt USAF die F35-Bestellungen – welch Glück, dass die brave Provinz Germanien einspringt. Ist das eine Art Schutzgeld?

https://www.welt.de/wirtschaft/plus237653529/Kampfjet-F35-Pentagon-Papier-enthuellt-845-Fehler-bei-neuem-Bundeswehr-Jet.html

Holger Douglas
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Es dauert vermutlich ein paar Jahre, bis sich das F35 Desaster in die entmilitarisierte Zone der Chefetage des Verteidigungsministeriums herumgesprochen hat.

Uwe Obst
1 Monat her

Lieber Herr Douglas, vielen Dank für Ihre Morgennachrichten, sie sind für mich zur schönen täglichen Gewohnheit geworden und ich habe fast keine Ausgabe bisher verpasst.
Ich verstehe auch, dass regierungskritische Demonstrationen in Sachsen, z.B. über 3000 am Sonnabend gegen die Impfpflicht in Zittau und fast 7000 zum Tag der Freiheit in Dresden am Sonntag keine Meldung mehr sind. Man erwartet das einfach von den aufmüpfigen und unregierbaren Sachsen, oder 😉

Holger Douglas
1 Monat her
Antworten an  Uwe Obst

Vielen Dank für Ihre nette Ergänzung. Sie haben recht: Das ist so selbstverständlich in Sachsen. Dennoch schauen wir das nächste Mal auch dort wieder genauer hin, ob die auch die Erwartungen erfüllen. Wir „bemühen uns stets“, können nur fast überall sein… 😇🤣

Hannibal Murkle
1 Monat her

„Russisches Ultimatum an Stadt Mariupol“

Vergessen wir das Selenskys an die restliche Welt nicht – laut der WELT sagte er gestern, man müsse sich schnell verständigen, sonst gebe es den Dritten Weltkrieg. Dass er deutlich nachgeben will, klang die Meldung nicht.