Biden: Ende der Pandemie – TE Wecker am 20. September 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

US-Präsident Biden: Ende der Pandemie ++ Bundesgesundheitsministerium zu TE: interessiert uns nicht ++ Habecks verzweifelte und teure Suche nach Erdgas ++ Civey-Umfrage: erstaunlich gelassene Bürger in Sachen Energie ++ Demonstrationen: Im Osten wächst Protest gegen Energiepolitik der Ampel ++ Tagesschau räumt journalistisches Waterloo ein ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
7 Tage her

Nun hat Biden Mitte September die Pandemie für beendet erklärt. Nur in Deutschland nicht, denn angeblich hat dies der Corona-Vatikan WHO noch nicht verkündet. Am 05.03.2021 sagte Hans Kluge der Europa Regionaldirektor der WHO, die WHO ist gegen die EU „Impässe“, denn es ei unsicher wie lange die Immunität hält. Da hätte er blos Mediziner fragen müssen, die sagen sie hält Jahrzehnte. Weiter sagte er, er rechne mit dem Ende der Corona Pandemie für Anfang 2022. Trotzdem hat die WHO Ende 2022 noch nicht das Ende verkündet, obwohl sie doch siche war dass diese Anfang 2022 zu Ende sein wird.… Mehr

Last edited 7 Tage her by Peter Pascht
Michael Theren
8 Tage her

das war auch mein erster Gedanke ein Terminal an der Ostsee – man kann den Irrsinn immer noch steigern, warum nicht an der Donau?

Gilbert T
8 Tage her

(…) dass sie in den nächsten drei Monaten ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können.

Das ist ja auch nicht verwunderlich. Für die nächsten drei Monate haben noch viele einen günstigen Gasvertrag. Auch ich hätte geantwortet, dass ich mir für die nächsten drei Monate keine Sorgen mache. Mein Vertrag läuft noch ein Jahr. Das sind wertlose Umfragen, die suggerieren, dass alles nicht so schlimm ist. Da muss man schon etwas differenzieren.

Leute, deren Verträge bereits ausgelaufen sind, zahlen jetzt das dreifache. Und die wissen nicht, woher sie das Geld nehmen sollen. Die mehrheitliche Gelassenheit ist bald vorbei.

Last edited 8 Tage her by Gilbert T
Ingolf
8 Tage her

Wie dumm können Habeck und Co. denn noch sein? In Lubmin ein LNG-Terminal bauen, das von VIELEN kleinen Tankern angesteuert wird. Ist den „Grünen“ überhaupt klar, dass dieser Bereich der Ostsee bereits „voll“ ist, d.h. neben dem normalen Fracht- und Fährverkehr tummeln sich mittlerweile auch zahlreiche Kreuzfahrer. Nun noch die „Tankerflotte“ dazu (Betrieb mit Schweröl), da werden sich die Bewohner der Ostseeküste mitsamt Rügen und Usedom freuen, wenn sich der erste Zwischenfall ereignet. Dann ist „Schicht im Schacht“. Umwelt? Wie langweilig. Klima! Wenn schon, denn schon, da geht den Grünen die Umwelt am Allerwertesten vorbei. Oder es ist doch nur… Mehr

Hannibal Murkle
8 Tage her

„ Habecks verzweifelte und teure Suche nach Erdgas ++ Civey-Umfrage: erstaunlich gelassene Bürger in Sachen Energie“

Die meisten können sich eine Dose ohne Strom nicht vorstellen – ich habe noch den Ostblock erlebt.
Hsbeck hätte besser in der Schule aufpassen sollen – wenn man weit nach Osten radelt, kommt ein Land, wo es sehr viel Gas gibt. Sofern man keine Kriege vom Zaun provoziert, kommt Gas.
Die Obrigkeit in die andere Richtung liefert uns kein Gas zum konkurrenzfähigen Preis? Früher hatte der Lehnsherr eine Fürsorgepflicht.